Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Allgemeines

Bis vor nicht allzu langer Zeit lag das Allgäu noch nahezu unbekannt hinter tiefen Wäldern verborgen. Man wußte kaum mehr über das Voralpenland als das, was der Gelehrte Sebastian Münster vor einem guten Vierteljahrhundert gesagt hatte, nämlich daß "das Allgöw ein rauch, wintrigs Land sei" und daß es "allda vil Vich, Küw und Roß, vil Tannwäld, Vögel und Fisch" gäbe.

Niemand reiste damals zum Vergnügen in diese Gegend. Wer es tun mußte, der machte in der Regel vorher sein Testament und ließ eine Messe zum Heile seiner Seele lesen. Den vielen Touristen, die heutzutage hierher kommen, ist solch ein Gedanke inzwischen fremd.

Der Begriff Allgäu

Der Name Allgäu ist urkundlich das erste Mal 817 erwähnt. Die landläufige Meinung, 'Allgäu' käme von Alpgau ist falsch, denn dann müßte es der Allgäu heißen, was den Einheimischen bitter aufstößt. Es muß das Allgäu heißen, was von den Alpen (=Hütten) und 'Geäu' kommt. Ein Geäu ist eine Ansammlung von Auen also von grünen Wiesen. Guckt Euch nur um im Allgäu, dann wißt ihr, wo der Name her kommt!

Was gehört nun zum Allgäu? Grob kann man sagen, da wo der rentable Getreideanbau aufhört, fängt das Allgäu an. Geographisch sieht das etwa folgendermaßen aus:

Im Osten und im Süden begrenzt der Lech das Allgäu. Im Westen und im Norden verläuft die Grenze etwa entlang der Linie Scheidegg, Wangen, Memmingen und Kaufbeuren bis nach Schongau. Das Allgäu ist da, wo es die braunen Kühe, die grünen Wiesen und die typischen Grasberge hat.

Das typische Allgäuer Landschaftsbild

Wer zum ersten mal ins Allgäu kommt, dem fallen vor allem die vielen einzeln stehenden Bauernhöfe auf, deren rote Ziegeldächer sich wie leuchtenden Farbtupfen vom saftigen Grün der Wiesen und Wälder abheben.

Daß es im Vergleich zu anderen deutschen Landschaften im Allgäu so viele einzeln stehende Höfe hat, ist die Folge einer radikalen Flurbereinigung, die die Allgäuer 1540 vor allen anderen in Angriff genommen und über 300 Jahre konsequent durchgeführt haben. Die Methode dieser Allgäuer 'Vereinödung' erregt noch heute die Bewunderung der Fachleute.

Teilweise wurden ganze Dörfer aufgelöst. Die hölzernen Bauernhäuser wurden abgebrochen und inmitten des neu zugeteilten Landes wieder aufgebaut. Die Allgäuer Bauern haben damals ein Dorf in durchschnittlich 3-4 Wochen 'vereinödet'. Erstaunlich ist, daß im Zuge dieser gewaltigen Tauschaktion nicht ein einziger Prozeß geführt wurde.

Der größte Reichtum des Allgäus sind seine grünen Wiesen. Kaum woanders gibt es so gutes und so fettes Gras wie im Allgäu. Daher hat die Milchwirtschaft im Allgäu ein vorrangige Bedeutung. Typisch für das Allgäu sind die braunen Kühe. Statistiker sprechen vom Allgäu als dem Land mit der größten Kuhdichte.

www.obadoba.de
Wo das alles dazu gehört
Das Allgäu
Start
Allgemeines
Überblick
Die Berge
Fakten, Entstehung ...
Anno Dazumal
Zitate, Kurioses
Kempten
Die 'Hauptstadt' des Allgäus
Geschichte
Markante Eckdaten
Ein Lexikon
Allgäuisch-Hochdeutsch
Brauchtum
im Allgäu
Noch ein Lexikon
Allgäuisch-Schwiizerdüütsch
Kleingedrucktes
muss sein
Gästebuch
zum Kommentieren