Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Mehr Rumgeradel

Mittwoch, April 28, 2010

Da hab ich mich gestern aber ganz schön verschätzt. Nicht 50 sondern knapp 70 Kilometer waren das.

Heute bin ich dann mal Isar-aufwärts geradelt, auch wenn das bedeutet, erst mal einmal quer durch München zu fahren. Heute war ich deutlich schneller als gestern, was unter anderem an der vereinfachten Wegfindung lag. Immer am Fluss lang und dann eine der lange geraden Strassen durch den Perlacher Forst nehmen ist schon deutlich einfacher, als durch ein Winzdorf nach dem anderen zu navigieren und dabei immer die richtigen (Feld-)Wege zu finden.

Bis Thalkirchen kannte ich die Strecke ja bereits und die ist auch ganz nett, weil es dort so viele entspannte Menschen hat, aber so richtig schön wird es an der Isar eigentlich erst, wenn man hinter dem Zoo dann auf schönen gewundenen Wegen unterhalb des Hochufers durch lichten Wald radelt. Neben dem eigentlichen Weg gibt es nebendran haufenweise MTB-Trails, auf denen sich ein paar Jungs sehr akrobatisch vergnügten.

Ich hab mich doch lieber an den ‘richtigen’ Weg gehalten. Der grosse Rucksack, mit dem ich ins Büro radle, ist für Bike-Trials nicht so recht geeignet und neben den Kindern (jaja, waren Jugendliche, aber so langsam kommen die mir alle so vor) da auf dem Weg, hätte ich ganz entschieden alt ausgesehen. Noch älter ;-)

Ich hab mich an meine Navi-Route gehalten, um ohne Verfahrer nach Hause zu kommen, aber es fiel mir doch fast schwer, in Grünwald dann vom Fluss abzubiegen. Die Versuchung, einfach bis Wolfratshausen (stand auf einem Schild) weiterzufahren, war da. Vielleicht beim nächsten Mal, muss mir dann nur noch überlegen, wie ich von da dann wieder heim komme ...

Von engel am 28.04.2010 21:09 • diary

Rumgeradel

Dienstag, April 27, 2010

Knapp 3 Stunden hab ich heute für den Heimweg gebraucht, einschliesslich einer ausgiebigen Pause in den Isar-Auen, um nochmal ordentlich Bärlauch einzusacken :-) In T-Shirt und kurzen Radelhosen. Zumindest bis kurz vor Daheim, da wurde es im Perlacher Forst dann doch zu frisch. Die genauen Kilometer muss ich erst auswerten, aber mit dem Weg zur Arbeit dürften es insgesamt um die 50 Kilometer gewesen sein. Weitgehend MTB-Strecke.

Das GPS hat mir wieder mal gute Dienste geleistet, sonst hätte ich die verwundene Runde wohl nicht gefunden. Auch so war es aber wieder mal spassig, denn nur weil in der Karte und bei Google ein Weg existiert, heisst das noch lang nicht, dass man den auch nutzen kann.

Hier und dort und da befindet sich Privatgelände, das dann leider umfahren werden muss. Teilweise kommt man gar nicht erst in Versuchung, den Weg zu nutzen, weil der mit einem Tor versperrt ist, aber gelegentlich steht da nur ein Schild in der Landschaft. Ampeln ignoriere ich ja gelegentlich, solche Schilder nicht seitdem beinahe mal ein wütender Hofhund den besten Allgäuer von Allen ins Bein gebissen hätte.

Insgesamt war es ganz nett, wenn auch weitgehend flach. Das ist hier einfach so. Die meisten Erhebungen hab ich wohl auch den letzten 5 Kilometern hinter mich gebracht, als ich auf einem unerwartet hoppeligen Fortsweg gründlich durchgeschüttelt wurde. Bei sowas vermisse ich das gefederte Bike dann doch ...

Von engel am 27.04.2010 21:18 • diary

Schwabing Towers

Dienstag, April 27, 2010

Heute Nachmittag durft ich das erste mal in einen der Schwabing Towers. In den 14 Stock, also grad mal knapp über der Mitte. Im Vorfeld wurde ja viel davon gesprochen, dass es da gläserne Aussenaufzüge gibt und dass die Fenster bis zum Boden gehen, weshalb Leute mit Höhenangst da teilweise extra Kurse bekommen, wie sie damit umgehen können, denn - moderne Zeiten - im Normalfall kann man vom Treppenhaus nicht zurück auf die Etagen. Runter gehen ist also möglich, rauf nicht.

Ich muss zugeben: Ich bin enttäuscht.

Klar hat es da gläserne Aussenaufzüge, aber von den 3 möglichen Expositionen (drin, halb drin, draussen) hatten wir den Aufzug, der am weitesten ins Gebäude hinein ragte. Aussenaufzug, dass ich nicht lache, der war klassisch innen :-(

Und anstelle eines wunderbar exponierten Eck-Raumes hatten wir einen kleinen in der Mitte, von dem aus man zwar durchaus schön über München gucken konnte, aber nicht wie erhofft richtig schön gradeaus nach unten. Pfff.

Auffällig in den Towers ist aber tatsächlich die die Anzugträger/Kostümträgerinnen-Dichte. BigBoss, Chef und ich sind da geradezu herausgestochen in unseren Normal-Klamotten ;-)

Ich kam mir tatsächlich vor wie in einem Wallstreet-Movie. Alles weitläufig und gläsern und stählern und unten ein richtiger Empfang mit Sicherheitsleuten und alles was dazu gehört. Man glaubt gar nicht mehr so richtig, noch in München zu sein. Dazu gehört natürlich auch die Tatsache, tatsächlich in einem 14. Stock zu sein, das gibt’s hier ja sonst nicht.

Kann zwengs mir so bleiben, die Towers haben mir nicht gefallen. München ist einfach anders, die stählernen Glaspaläste dürfen gern woanders gebaut werden, München soll uncool und altbacken bleiben.

Von engel am 27.04.2010 14:54 • büro

Gartenwochenende

Dienstag, April 27, 2010

Aus Gründen wurde es dieses Wochenende leider nichts mit Training, aber so ein wunderschönes Frühlingswochenende im Garten hat ja auch was. Erstaunlich ist, dass man selbst wenn man so viel Zeit ‘übrig’ hat, trotzdem kaum vernünftige Arbeit gebacken kriegt. Viel Zeit macht ineffektiv, irgendwie.

Wir haben Kaffee und Kuchen und Waffeln mit sowohl der einen als auch der anderen Familie genossen, im Handumdrehen Probleme anderswo gelöst, haben auch mal viel zu weisse Körper-Partien besonnt (und sind knapp an einem Sonnenbrand vorbei geschrammt, ich zumindest) und haben vor allem unseren viel zu selten genutzten Garten genossen. Der von Jahr zu Jahr ‘natürlicher’ (Umschreibung ;-)) wird und vielleicht genau deswegen immer mehr Vögel und Falter anzuziehen scheint.


Die Kirsche fängt eben erst zu blühen an

GrasnelkenTraubenhyazinthen allüberall


Baby-Hyazinthe


Nachbarins Osterglocken

Von engel am 27.04.2010 06:18 • diary

Wochenendbericht

Montag, April 26, 2010

Wieder verspätet aber nicht vergessen: der Bericht vom vorigen Wochenende ...

Von engel am 26.04.2010 20:27 • outdoorski

Nachgetragen

Donnerstag, April 22, 2010

Schon wieder mit erheblicher Verspätung hier noch ein kurzer Abriss der Touren vom vorletzten Wochenende. Die vom letzten Wochenende gibt’s dann nächste Woche oder so. Das alles natürlich nur, um in der Höhenmeterstatistik der SAN nicht aufzufallen ;-)
Was aber genau genommen eh kaum mehr möglich ist, wir sind schon weit weit hinten. Macht nix, Hauptsache es macht Spass da draussen!

Von engel am 22.04.2010 21:10 • outdoorbergski

OK

Montag, April 19, 2010

Das war einfach :-) Grosses Lob an die Macher der wunderbaren ExpressionEngine!

Wer eben hier war, wird bemerkt haben, dass hier alles grad wegen Wartungsarbeiten am Maschinenraum Offline war. Ich bin ja in Bezug auf Updates eher lax, man könnte auch sagen faul, und habe das System hinter obadoba.de schon seit Ewigkeiten nicht mehr gewartet. Eben hab ich auf Version 1.6.9 geupdatet. Von 1.5.2. *hust*

Entgegen aller Befürchtungen war das Ganze ein Kinderspiel, auch wenn die Datenbank zu gross war, um mit dem eingebauten Tool der EE gesichert werden zu können. Macht aber nix, wozu hat man die normalen Datenbank-Tools. Und ich hab die Sicherung am Ende eh nicht gebraucht.

Eigentlich sollte jetzt alles wieder OK sein. Wenn es doch noch irgendwo hakt, bitte melden :-)

Und die SAN kann sich auf was gefasst machen. Da ist nämlich dasselbe Update fällig. Demnächst.

Von engel am 19.04.2010 22:11 • techblog

Pesto

Mittwoch, April 14, 2010

Eben die Ladung Isar-Bärlauch von letzter Woche zu Pesto verarbeitet. Mein allererstes Bärlauchpesto überhaupt und ohne Rezept hergestellt (mit Walnüssen und Parmesan, Pinienkerne und Pecorino waren nicht aufzutreiben), aber es schmeckt fantastisch :-) Den Tiegel, in dem ich das gemacht habe, habe ich restlos ausgeschleckt, ich vermute, die Kollegen werden morgen viel Freude an mir haben ;-)

Erste Erkenntnis: Nochmal macht der Pürierstab das wohl nicht mit, der Motor war danach so heiss, dass ich ihn kaum mehr anfassen konnte. Daheim im Allgäu nehm ich wohl besser die Küchenmaschine.

Von engel am 14.04.2010 21:38 • diary

Ostern

Mittwoch, April 14, 2010

Hat lang gedauert, aber nun doch die Ostertouren von vor beinahe zwei Wochen. Der Regen heute hat Radeln gründlich verhindert, so dass ich erst mal dringend nötige Hausarbeit machen konnte nun sogar Zeit für Aufarbeitung habe.

Von engel am 14.04.2010 20:25 • outdoorski

Mehr Stückchen

Freitag, April 09, 2010

Beim gestrigen Isar-Auen-Radeln den ersten Nackerten gesehen. Der erste Isar-Bader (der hatte eine Badehose an) ist mir ja schon vor 2 Wochen begegnet. Es wird Sommer, eindeutig. Wobei nackert windgeschützt sonnen ja durchaus nachvollziehbar ist, bei den derzeitigen Isar-Temperaturen (das ist ja immerhin ein Bergfluss, wenn auch hier mitten in der Stadt schon ein Stückerl weg vom Schnee) ins Wasser zu gehen aus meiner Sicht eher weniger.

Diesmal hab ich auch zum rechten Zeitpunkt angehalten und vom in den Auen gar nicht soooo reichlich wachsenden Bärlauch ein ganzes Tütchen voll mitgenommen und eingefroren. Danach rochen meine Hände und kurz drauf auch mein Rucksack intensiv nach Bärlauch. Das gab meinem Kino-Snack (geschnippelter Eisbergsalat) einen angenehmen Kick, ob es die Leute neben mir auch gut fanden, hab ich nicht gefragt :-)

Diesmal hab ich The Blind Side angeschaut und für sehr gut befunden. Eine schöne Geschichte, die sogar wahr zu sein scheint, aber wie üblich hab ich noch nix über den Film gelesen, das kommt noch. Wie immer trau ich mir nicht zu die schauspielerische Leistung von irgendwem zu beurteilen, aber die Lady, die Sandra Bullock da gespielt hat, hat mir sehr zugesagt :-) Und der kleine Wirbelwind neben dem grossen Footballer war einfach nur Klasse.

Die Büro-Radlerei macht viel Spass, aber es kostet doch ganz schön viel Zeit. Im Moment bin ich jeden Tag um die 2-3 Stunden (je nachdem wieviele ‘Umwege’ ich einbaue) mit Radeln beschäftigt. Dadurch, dass sich das Radeln so wunderbar mit Kino verbinden lässt, bin ich eigentlich nur noch zum Schlafen daheim. Das ist nicht wirklich eine schlechte Sache, aber leider hat meinen Antrag den Tag um ein paar Stunden zu verlängern noch niemand umgesetzt, so dass ich mit der Aufarbeitung der Ostertouren (leider nicht allzu viele) bedauerlich im Hintertreffen bin. Kommt noch, hoffe ich.

Von engel am 09.04.2010 18:17 • diary
Page 1 of 2 pages
 1 2 >

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!

IP Search

Locations of visitors to this page