Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Wochenendstückchen

Montag, Mai 31, 2010

Am Sonntag fanden sich tatsächlich ein paar kurze Abschnitte, in denen es nicht regnete, aber als wir uns dann so weit aufgerafft hatten, rausgehen zu wollen (dauerte meist so etwa 15 Minuten, man muss ja den Kaffee erst noch austrinken und ähnliches), schüttete es wieder wie aus Kübeln. Spätnachmittags beschlossen wir, dann eben im Regen rauszugehen. Und was macht das Wetter? Legt nach. Kurz drauf blitzte und donnerte und stürmte es draussen, dass sich die Bäume bogen. Kaum hatten wir dann endgültig alle Versuche aufgegeben und uns zwengs des Abendessens in die Küche begeben, schien draussen die Sonne (nicht allzu lanhg allerdings). Pfff!

Vielleicht hätten wir den gar nicht mal so schlechten Samstag ja nicht komplett mit Packen verbringen sollen. Aber hätte sich da nochmal ein Problem ergeben wäre ja nur der Sonntag zum Beheben geblieben, da wollten wir auf Nummer Sicher gehen. (Die Frage, warum man einen ganzen Tag zum Packen braucht, ignoriere ich jetzt mal ;-)) War so schlecht dann auch nicht, denn der Einsatz der Nähmaschine war unumgänglich.

Überhaupt, Packen. Wieso schaffen es die anderen beiden, die Ausrüstung auf 17+23+19 Kilo zu beschränken und dabei sogar noch Extra-Zeug mitzunehmen, wenn wir nur mit Ach und Krach das Limit hinkriegen und 22+23+24 Kilo haben? Nur an den dicken Stiefeln, die die beiden anziehen und die wir in die Taschen gepackt haben, kann das doch wohl nicht liegen.

Was ich übrigens überhaupt nicht gebraucht hätte, war der kurze Schnackler im linken Knie (das ist das dem es eigentlich gut geht) am Sonntag Morgen, als ich nochmal in den Taschen wühlte. Irgendwas (der Meniskus vermutlich) hat sich da eingeklemmt und will jetzt noch gehätschelt und mit Voltaren gepflegt werden. Klasse. Genau das Richtige vor einem 4-wöchigen Bergurlaub in Chile. Immerhin: es scheint wieder besser zu werden, nachdem ich gestern gelegentlich hätte jaulen können.

Ich tröste mich damit, dass ich in den verbleibenden 3 Tage nun auch nicht mehr fitter werde. Klappt aber nicht so ganz, ich ärgere mich trotzdem, was ganz eignetlich untypisch ist. Der beste Allgäuer hat schon ein bisserl Recht, wenn er feststellt, dass diesmal da wirklich der Wurm drin ist ...

Ah, eben kam per Mail die Buchung des ersten Hotels :-)

Von engel am 31.05.2010 19:37 • diary

Sauber und sauber

Mittwoch, Mai 26, 2010

Nachdem ich gestern endlich eine Tankstelle mit Waschbox gefunden habe, um mein Radl mal wieder halbwegs sauber zu bekommen, habe ich heute auch dem Clio eine Reinigung gegönnt. Aussen wie Innen. Nun fühlt er sich ganz ungewohnt an ;-) Klar dass es inzwischen gewittert und schüttet, so ein sauberes Auto ist ja eine Herausforderung ans Universum. Nötig war es trotzdem, weil ‘mein’ Baum (also der, bei dem der Clio parkt) gestern von einem inkontinenten Vogelschwarm heimgesucht worden ist.

Das Bike hat den Winter nicht ganz so gut überstanden, wie ich gehofft hatte. An mehreren Stellen hat sich inzwischen Rost angesetzt. Die Kette habe ich ja immer gründlich geschmiert und geölt, die schaut noch ganz gut aus. Ein bisserl Sorgen macht mir der Rost am Tretlager und den Radlagern. Ob der auch nach innen wandern kann? Mal schaun was mein Lieblingsmechaniker dazu sagt.

Alles in Allem schaut das Rad aber noch gut aus. Trotz seines inzwischen beachtlichen Alters und der eher schlechten Behandlung. So richtig nett bin ich zu meinem Stadtrad ja eigentlich erst, seitdem ich so viel damit fahre ;-) Dass es diesen Winter in meiner Wohnung übernachten durfte, hat bestimmt nicht geschadet, das werde ich auch nächsten Winter beibehalten.

Von engel am 26.05.2010 22:37 • diary

Breitenberg

Mittwoch, Mai 26, 2010

Am Montag ging es dann von Hinterstein auf den Breitenberg, mit Fivefingers :-) Bei allersonnigstem Sommerwetter gelang es uns (oder um das zu präzisieren: dem besten Allgäuer von Allen) dann sogar, die ersten Falter des Jahres zu ‘erlegen’. Dabei ein Trauermantel, der uns bisher noch nicht vor die Linse gekommen ist.

Auch diese Runde wurde durch diverse sommerliche Geniesserpausen versüsst. Dabei wurde es mir in der Sonne dann sogar entschieden zu heiss :-)

Auf dem Runterweg fanden wir dann zufällig die Hölle. Wusstet Ihr, dass die bei Hinterstein ist und eigentlich sehr hübsch anzusehen ist? Der eindeutige Beweis, dass es sich um die Hölle handelt, konnte auch erbracht werden: da wohnt der Teufel!

Hinterstein ist wirklich ein liebenswertes Nest. Jetzt wo die Parkgebühren wieder Normallevel haben, kann ich das gar nicht oft genug wiederholen :-)

Von engel am 26.05.2010 21:46 • outdoorberg

Schattwald-Runde

Mittwoch, Mai 26, 2010

Der Sonntag liess wettermässig ein wenig zu wünschen übrig, aber es blieb trocken, da will ich mich wirklich nicht beschweren. Wegen der vielen Leute vom Samstag an der Roten Flüh nahmen wir uns eine ruhigere Runde vor: Bschiesser, Ponten und Rohnenspitze.

Im Aufstieg waren wir zunächst noch ganz allein, was uns viele dicke Murmel und eine kleine Herde Gämsen bescherte, die sich kaum von uns stören liessen. Fast eine halbe Stunde lang konnten wir den Murmeltieren beim Rumpurzeln auf dem Grashang zusehen, bevor nachfolgende Wanderer sie dann alle in ihre Löcher zurück scheuchten.

Vom Bschiesser zum Ponten nahmen wir den Gratweg, der zwar steiler und ausgesetzter ist, dafür aber bereits schneefrei war. Im Pontenkar gab es natürlich Skifahrer, soviel Tragen für so wenig Abfahrt wär aber sogar mir zu viel. Da kam kein Neid auf.

Da das Wetter zwar nicht schön aber immerhin beständig war, stapften wir zur Rohnenspitze weiter und über den laaaangen Geröllrücken zurück ins Tal. Die Viertelstunde, in der uns die Sonne die Ehre gab, verbrachten wir gemütlich dösend in einer warmen Mulde im Gras. Hach, Sommer!

Von engel am 26.05.2010 21:44 • outdoorberg

Endlich Sommer!

Mittwoch, Mai 26, 2010

Oder sowas in der Art jedenfalls :-) Und das an einem langen Wochenende!

Samstag liessen wir es langsam angehen. Aus Gründen, aber auch weil wir uns nicht so Recht im Klaren über die Schneelage waren. Immerhin hatte es kurz vorher ja noch bis auf 1200 Meter runter geschneit. Vorgenommen hatten wir uns die Rote Flüh und wenn möglich die Erweiterung über den Schartschrofen. Dazwischen steht der Friedberger Steig, ein kleiner Klettersteig.

Schnee hatte es tatsächlich, allerdings weniger als wir befürchtet hatten. Dafür wurde das Zeug in rasender Geschwindigkeit nass und nasser, so dass wir zwischendrin regelrecht in stehendem Wasser wateten, wo der Schnee noch nicht so recht mitbekommen hatte, dass Wasser eigentlich fliesst.

Der Anstieg zur Roten Flüh hatte noch eine ganze Menge Schnee zu bieten, aber es gab gute Trittspuren. Oben beguckten wir uns den Steig und liessen es dann doch bleiben. Sich jetzt noch einen Knöchel zu verdrehen oder sowas, wäre dumm.

Zum Abschluss gab es Kaffee und Kuchen im Gimpelhaus. Und Abends dann angebruzzeltes Fleisch auf der Terrasse!

Von engel am 26.05.2010 21:42 • outdoorberg

*heul*

Mittwoch, Mai 26, 2010

Jetzt fängt das wieder an :-((((((

Wenn der Wind oder sonstwas falsch steht, dann landet der Morgenzigarettenrauch meiner blöden Nachbarn bei mir im Schlafzimmer. *schluchz* Tage sollen mit einem kuscheligen Bett und frischer klarer kalter Luft (und danach einem gemütlichen Kaffee) anfangen, nicht mit Zigarettenrauch und hastiger Bettflucht!

Dabei stehen die Nachbarn gar nicht auf dem Balkon zum Rauchen, wie ich angenommen hatte. Schon gar nicht an ‘meinem Ende. Nein, die rauchen in ihrer Wohnung! Aber irgendein ein derart stinkendes widerliches Kraut und derart viel davon, dass das aus deren offenem Fenster in mein offenes Fenster reinstinkt. Ich will nicht wissen, wie es in der Wohnung ist. Wer immer nach denen da einzieht (hoffentlich bald!), wird da wahrscheinlich noch Jahre Freude an dem Tabaksaft haben, der aus Wänden und Decke tropft.

Von engel am 26.05.2010 06:40 • diary

Fax

Dienstag, Mai 25, 2010

Schon erstaunlich, vor was für Probleme so antiquiertes Zeug wie ein Fax einen stellen kann. Zwar kann ich relativ einfach Text-Faxe erzeugen und verschicken, aber als es am Wochenende darum ging, ein unterschriebenes Dokument zu faxen, musste ich passen. Wochenende wohlgemerkt. Wenn es nicht allzu dringlich ist, faxe ich sowas vom Büro aus. Das kommt so etwa einmal alle 5 Jahre vor.

Am Ende konnte ich mich mit der Dame vom Mietwagen-Verleih (oder richtiger: von der Agentur, die die Mietwagenverleih organisiert) auf ein PDF einigen. Hauptsache eine Unterschrift.

Damit dürfte jetzt auch der fahrende Untersatz für den Urlaub gesichert sein. Alles andere werden wir dann vor Ort erledigen. 10 Tage noch :-)
(Und Frau Eyjafjallajökull, bis dahin halten wir bitte still!)

Von engel am 25.05.2010 21:04 • diary

Zeugs

Donnerstag, Mai 20, 2010

Versteht mich bloss nicht falsch, der MMV in München ist eine prima Sache und man kann auch wirklich nicht meckern, man kommt schnell überall hin. Jemand der aus einer Kleinstadt kommt, weiss sowas durchaus zu schätzen. Aber wenn man üblicherweise entweder auf 2 Rädern oder mit dem Auto unterwegs ist, dann ist öffentlich fahren schon ein Graus. So voll, so umständlich, so lahm. Ins Büro dauert es dauert länger als mit dem Rad!

Aber wenn es regnet und ich ins Kino will, da führt kein Weg am MVV vorbei. Geguckt hab ich The Prince of Persia und der war wirklich ausnehmend nett. ‘Parcours’ im fernen Persien sozusagen, gewürzt mit farbenprächtigen Kostümen, grossartiger Landschaft, edlen Helden und bösen Schurken. Hat mir wirklich gut gefallen :-)

‘Prince of Persia’ ist übrigens nach wie vor das einzige Spiel, das ich länger als nur ein paar Mal gespielt habe und bei dem ich sogar ins Ziel gekommen bin und die Prinzessin gerettet habe. Öööh, vor knapp 20 Jahren etwa, war wahrscheinlich die allererste Ausgabe ;-))

Auf dem Heimweg hab ich mir dann noch Take-Away-Sushi gegönnt. Das ist der Vorteil der Langsamkeit, da sticht einem sowas dann auch mal ins Auge. War prima :-)

Von engel am 20.05.2010 21:23 • diary

He Wetter!

Dienstag, Mai 18, 2010

Also so war das ja nicht ausgemacht! Erst den ganzen Tag auf harmlos machen und nur gelegentlich so ein bisserl rumnieseln und dann pünktlich zum Feierabend in heftigste Schauer und Hagel ausbrechen. So geht das nicht!

Ja klar war ich mit dem Rad da, war doch trocken heute morgen. Ich bin nach dem Hagel sogar nahezu Schauer-frei heimgekommen (Wenn auch später als geplant), aber die neuen Berg-Stiefel konnte ich leider nicht abholen. Die sind der Ersatz für die sündteuren La Sportiva Spantik, die ich mir letztes Jahr geleistet habe. Kaputt gegangen ist da eigentlich nur eine kleine Schnürsenkel-Schlaufe vom Innenschuh, aber La Sportiva schenkt mir trotzdem neue. Kann nicht sagen, dass ich das schlecht finde :-)

Gleich geht es nach Tölz zum Klettern. Mal schaun, ob wir die Heldentaten (Hallendecke Mitte :-)) von letzter Woche wiederholen können. Wird allerdings um einiges schwieriger werden, denn keine der guten Vorsteigerinnen hat heute Zeit ...

Nachtrag: Na gut, dass das mit der Mitte der Kletterhalle ohne Vorsteigerin nicht klappt, hätte ich mir denken können. Jeweils an der Schlüsselstelle verliess mich der Mut. Das muss ich noch ein paar mal üben ;-)

Von engel am 18.05.2010 19:07 • diary

Montag

Montag, Mai 17, 2010

Die Woche fängt gut an, wenn sich das Büro-Notebook als erstes mit ‘Operating System not found’ meldet. Mehrmals nacheinander. Selbstverständlich wurde es letzten Mittwoch ordnungsgemäss herunter gefahren, aber es war trotzdem beleidigt. Bis es aus ebenso unverständlichen Gründen nach mehreren Reparatur-Versuchen dann doch wieder zu booten geruhte. Das Teil wird mir unheimlich, ich hab die Sicherungen für alle Partitionen jetzt auf täglich umgestellt (bisher wurde nur die Daten-Partition so gehätschelt).

Nachmittags hab ich unter meinen Kolleginnen dann doch noch eine gefunden, die genügend Spanisch kann, um die unverständlichen Passagen der Andinismo-Erlaubnis zu übersetzen. Keine Überraschungen, man muss sich auch vor Ort nochmal melden und die endgültige Erlaubnis holen. Per Telefon. Bin gespannt, wie das klappt, wo wir doch alle so gut Spanisch können.

Es war übrigens *trocken* in München. Sowohl beim Hinradeln als auch beim Heimradeln :-) Zwischendrin gab es ganz überaschend: Regen.

Robin Hood mit Russel Crowe und Cate Blanchett, wo erzählt wird, wie aus Robin Hood wird, ist höchst empfehlenswert. Wunderbar gefilmt und erzählt und trotz der bekannten Story doch gelegentlich überraschend.

Sonst zerrinnt mir die Zeit geradezu zwischen den Fingern, es ist unglaublich. 2 1/2 Wochen noch ...

Von engel am 17.05.2010 22:13 • diary
Page 1 of 2 pages
 1 2 >

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!