Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Halb und halb

Donnerstag, März 29, 2012

Die für mich vermutlich letzte Skitour dieser Saison fand letzten Sonntag statt, wo ich mit einer gemischten Gruppe der SAN und München Oberland am Roten Stein war.

Der ist zwar in ‘meiner’ Gegend, aber da waren wir noch nie, daher war das nicht nur eine feine Gelegenheit mal wieder eine Skitour zu machen, sondern auch interessant :-) Nicht zuletzt auch deswegen, weil der Rote Stein ein Skidepot hat und der Gipfelanstieg doch einigermassen anspruchsvoll ist. Fand ich zumindest.
Wer zwischen Montag Abend und Dienstag Morgen hier reingelesen hat, hat vielleicht den Jammer-Eintrag gefunden, um den ich kurzzeitig einfach nicht herum gekommen bin. Knieweh, was sonst. Jedenfalls war ich bis ganz zuletzt nicht sicher, ob ich überhaupt würde mitgehen können, deswegen ist es umso schöner, dass es doch noch geklappt hat. Leichte Schmerzen die Tour über und mit ‘Gummiknie’ bei der Abfahrt, aber alles in allem war es OK :-))))

Letzten Sonntag war ja Zeitumstellung so dass der halbwegs moderat frühe Treffpunkt (7:15h Bichelbächle) doch ein bisserl sportlich wurde. Ich traue meinem Funkwecker nicht wirklich über den Weg, deswegen stellte ich den Wecker auf 4:30h. Umgerechnet also 3:30h. Hätte die automatische Zeit-Umstellung nicht geklappt, hätte ich eine gute halbe Stunde für Frühstück und Packen gehabt, so waren es halt 1 1/2 Stunden (Frühstück und Kaffee am Morgen müssen sein). Nunja, Schlaf wird eh überbewertet ;-)

Ich war die Erste am Treffpunkt, Climby und Fizzl kamen kurz drauf, die 3 Oberländer, Ernst, Martin und Katarina, ein paar Minuten später. Wir stapften los. Der Schnee war hart gefroren, was uns auf schönsten Firn später am Tag hoffen liess. Der Himmel wurde auch schon langsam blau über uns, Sonne sahen wir allerdings zunächst nur auf der hinter uns liegenden Talseite.

Zum Roten Stein geht es erst mal über einen riesigen Nordosthang in ein Kar und dann im Bogen nach rechts über 2 Absätze zum Skidepot am Nordgrat. Der Nordhang ist recht steil, so dass wir bald Harscheisen benötigten, die wir erst im Kar in der Sonne wieder ablegen konnten.

Ernst lief recht schnell, ich kam kaum hinterher. Aber ich musste ja auch immer Bilder machen und ausserdem - kaum zu fassen nach nur 5 Wochen - merke ich, dass mir Training fehlt. Am Skidepot startete Ernst gleich zum Gipfel, ich wartete erst mal auf Climby und Fizzl. Aber nur Climby wollte mit hinauf. Schon verständlich, das sah schon recht steil aus, ausserdem war ziemlich viel los.

Erst liess sich die Schneestapferei ganz gut an, aber kurz vorm Gipfel wurde es dann sehr steil (ich schätze 50 Grad, ein Eisbeil wäre recht gewesen) mit sehr hartem Schnee unter der weichen (Pulver-) Oberfläche. Die Felsen nebendran waren auch nicht so toll, da war es glatt und matschig.

Ernst trafen wir im Abstieg, Martin war ein Stück weiter mit den Skiern aufgestiegen (wenig lohnend, so wie das aussah) und war vor uns auf dem Gipfel, den trafen wir oben. Hach, oben!!!

Dr Abstieg war natürlich blöder als der Aufstieg, aber nach dem steilen Stück unter dem Gipfel (den ein paar Mutige mit den Skiern abfuhren, bzw. abrutschten), ging der Rest problemlos. Man musste nur auf die vielen Leute achten, wir waren natürlich nicht allein.

Die Abfahrt war leider nicht die reine Freude. Zwar gab es wenige Stücke mit schönem Firn, aber da teilweise Wolken aufgezogen waren und weil die Schneedecke leider nicht ganz so gut durchgefroren hatte wie nötig, brach man auf den südseitigeren Hangabschnitten hin und wieder durch und ratterte auf den nordseitigeren Hangabschnitten über die alten gefrorenen Spuren. Also halb Freud, halb Leid (armes Knie).

Insgesamt war es aber natürlich eine lohnende Tour, denn Skitouren sind immer lohnend :-) Der Gipfel war ein echtes Schmankerl, aber ich wette, ich werde den Vorsatz, bei sowas vorsichthalber Steigeisen und Lucky mitzunehmen, auch beim nächsten Mal wieder vergessen ;-) Aber Hey, ich hatte immerhin den Helm mit!

Von engel am 29.03.2012 19:46 • outdoorski

Nochmal Frühling

Montag, März 26, 2012

Am Wochenende eine Skitour (mit leider nur Beinahe-Firn, sonst aber total Klasse, erzähle ich die Woche noch) und vorhin eine laaange sonnige Heimrunde mit dem allerersten Grün und zaghaften Blüten an Büschen und Bäumen, spriessendem und duftendem Bärlauch an den gar nicht so geheimen Stellen in den Isarauen und .... dem ersten ‘richtigen’ Eis auf dem Heimweg.

Fein :-)

Von engel am 26.03.2012 20:48 • diary

Frühlingsanfang

Mittwoch, März 21, 2012

Passend zum Anlass war ich heute im Botanischen Garten, wo noch bis Ende dieser Woche im Wasserpflanzen-Haus die allwinterliche Schmetterlings-‘Ausstellung’ ist. Kann man ‘Ausstellung’ sagen, wenn die Objekt wild in der Gegend herum flattern?

Es war ganz toll (und viel zu heiss für jemanden, der mit Frühlingsradelklamotten - in der Früh hatte es noch Frost - da hinein gehen musste) und ich habe unendlich viele Bilder von wunderschönen, riesigen und kleinen, bunten und nicht so bunten Flappern gemacht, die alle schon an fotowütige Besucher gewöhnt waren und brav und geduldig still hielten.

Aber ich hab das passende Kabel für die Kamera im Allgäu gelassen. Wenn überhaupt gibt es Bilder erst nächste Woche.

Was ich aber sagen wollte: Wer Zeit und Gelegeheit hat, sollte sich das nicht entgehen lassen. Wenn nicht diese Saison dann nächste. Das gibt es jedes Jahr :-)

Von engel am 21.03.2012 21:27 • diary

*LOL*

Donnerstag, März 15, 2012

Wegen diverser Umschichtungen ist neuerdings auch wieder ein Linux-Projekt bei mir gelandet. Unix/Linux - laaang, lang ist’s her ...

Der Kollege, der das vorher gemacht hat, ist leider vom Fahrrad gefallen und kommt noch eine ganze Weile nicht wieder, also muss ich mich allein durch das Projekt wühlen. Das führt zwangsläufig zu einigen Fehlern, weil - siehe oben - ich habe verdammt viel vergessen.

Aber es ist auch amüsant. Die letzte Fehlermeldung heute lautete:

... Cowardly refusing to create empty archive.

Von engel am 15.03.2012 22:58 • büro

Weibertour

Dienstag, März 13, 2012

Skitour mit der Mama.

Ich gestehe, dass ich im Vorfeld doch ein bisserl unsicher war, was und wo und wie und wieviel. Immerhin war meine Mom seit 4 Jahren nicht mehr auf Skitour. Dank 4-wöchiger Berg-Abstinenz war mir ich mir auch nicht ganz sicher, wie die Bedingungen denn wirklich sein würden (bei anderen mitlesen und LLB allein reichen halt doch nicht aus), aber alle Punkte konnten durch Nachfrage zufriedenstellend geklärt werden. Dann also Parzinn, Kogelseespitze oder Dremelscharte.

Um halb sieben ging es los. In Boden war der winzige Parkplatz wohl schon voll, denn die ersten parkten bereits an der Strasse. Wir stellten uns direkt dazu, starteten die unverzichtbaren Spielzeuge (Mom: Pulsmesser, ich: GPS) und dann konnte es auch schon losgehen.

Gleich zu Anfang fiel die Mama bass erstaunt aus ihren Skiern. Diamir Fritschi mit Skibremse, da muss man schon mit ordentlich Gewalt in die Bindung steigen, damit man auch richtig drin steht. Nachdem wir das geklärt hatten, konnte es richtig losgehen.

Das lange Tal hinter zum Materialseilbahn gingen wir noch nebeneinander und konnten uns unterhalten. Dann wurde es einspurig und steil und die Gespräche wurden entsprechend einsilbig. Knapp unter der Hanauer Hütte kamen wir in die Sonne und machten kurz drauf eine kleine Pause. Mama betrachtete den steilen Hüttenhang etwas besorgt: “Ganz schön steil.” Achwas!

Wir folgten zunächst der Spur zur Kogelseespitze, bogen dann aber doch wegen des fantastisch aussehenden Schnees in der Dremelscharte, den unendlich vielen Leuten, die alle zur Kogelseespitze strebten, und wegen der ersten Tour seit langem zur Westlichen Dremelscharte ab.

Nach einer kurzen Pause in der Scharte stürzten wir uns in den Schnee. Es war noch haufenweise freier unverspurter Hang vorhanden, der von 30 Zentimetern fluffigstem Tiefschnee bedeckt war, in dem man in wunderschönen Kringeln zu Tal schweben konnte. Mom stellte sehr erfreut fest: “Ich kann’s noch!” Oh ja! Und ich auch :-)

Wir fanden sogar unter der Hütte noch einigermassen unverspurten Schnee, auch wenn der wegen der Besonnung schon etwas schwerer geworden war. Alles in Allem: 1100 Höhenmeter Abfahrtsfreude :-)

Zum Abschluss gab es Kaffee und Apfelstrudel in der Bergheimat, wo wir sogar noch ein freies Plätzchen auf dem Sonnenbalkon fanden. Perfekt!

Von engel am 13.03.2012 21:54 • outdoorski

Kino

Sonntag, März 11, 2012

Ich hatte wohl ein wenig Nachholbedarf, denn ich war letzte Woche tatsächlich 3 Mal im Kino. Ein Film war ganz besonders bemerkenswert, aber wo ich schon mal dabei bin, gibt’s auch ein paar Worte zu den anderen beiden.

This means War
Leicht, seicht, durchschaubar und unterhaltend. Wenn man den Film nicht gesehen hat, hat man nichts verpasst, wenn man reingeht, weil man nichts Besseres zu tun hat, war es auch keine Zeitverschwendung ;-) Ich bin reingegangen, weil ich einfach Lust auf Kino hatte und habe genau das bekommen was ich erwartet hatte. Siehe oben.
http://www.thismeanswarmovie.com/

Extremely Loud and Incredibly Close
Schon lange habe ich keinen so bewegenden Film gesehen. Oskar verliert seinen Vater als das World Trade Center zusammen bricht und muss irgendwie damit zurechtkommen. Weil sein Vater ihn vorher schon auf Schnitzeljagden durch New York geschickt hatte, glaubt Oskar, dass der Fund eines Schlüssels in den Sachen seines Vaters auch von ihm initiiert wurde und macht sich auf die Suche. Dabei durchsucht er ganz New York und der Zuschauer ist immer ganz nah dran und dabei. Unglaublich nah dran, denn Oskar ist ein schwieriger Junge, mit ‘Borderline Asperger’s’.
Dabei wird die Story nie unglaubwürdig und überschreitet auch nie diese Grenze wo man statt mitzufühlen nur noch denkt, jetzt ist aber mal gut. Absolut sehenswert. Wieso hat der Film eigentlich keinen Oskar bekommen? Oder hat er?
http://extremelyloudandincrediblyclose.warnerbros.com/

John Carter, 3D
3D, wenn schon, denn schon :-)
Hat sich da auch wieder richtig gelohnt, da mindestens der halbe Film gerechnet war. Flache Story (was bei der Vorlage wohl nicht anders zu erwarten war), aber gut und ansehlich umgesetzt und sehr fein anzugucken. Hat Spass gemacht.
http://disney.go.com/johncarter/

Von engel am 11.03.2012 13:06 • kino

Relationen

Sonntag, März 11, 2012

The Scale of the Universe

Hochgradig beeindruckend, kann man Stunden drin versenken :-)

Von engel am 11.03.2012 12:57 • www

Krank

Freitag, März 09, 2012

“... bist Du. Schneekrank!”, sagt der beste Allgäuer von Allen immer wieder und scherzt dabei nur ein bisserl.

Jedenfalls hatte ich letzten Samstag trotz der 15 Grad am Mittag einfach keine Lust auf Bike und bin nochmal Schnee suchen gegangen. Nicht auf der Panorama-Loipe natürlich, sondern auf der Waldrunde, die ich Montag vor zwei Wochen wegen zu eisig und rutschig abgebrochen hatte.

Zu meinem Erstaunen war die Eschach-Loipe perfekt gespurt, aber das lag wohl vor allem daran, dass da irgendein Skiclub Langlauf-Rennen abhielt. Ich nahm dann auch nicht die Loipe sondern machte mich in einer Schneeschuh Spur auf den Weg in den Wald.

In der Spur war es gut zu gehen, als ich die dann für die Waldrunde verliess, wurde es sehr schnell sehr anstrengend, weil es da im Wald noch Unmengen Schnee hat, der durch und durch weich war. Abwärts musste ich schieben, aufwärts war es extrem anstrengend, geradeaus ging es grad so, aber schnell war ich nie. Egal, dafür war ich völlig allein und stapfte (ja, stapfen, nicht laufen) meine ganz eigene einsame Spur und den Wald. Fein!

Nach der Jägerhütte gab es so eine Art Traktor-Spur, in der es sich dann ganz einfach zurück laufen liess. Allerdings legte mich der Wald am Ende beinahe flach, denn als ich grad so schön am Abfahren war (was auf den windigen Langlaufskieren ja eine Sache für sich ist), lagen plötzlich Nadeln auf der Spur und bremsten ganz gewaltig. Das war knapp.

Den letzten Kilometer zum Parkplatz legte ich dann doch auf der Loipe zurück, aber da war das Rennen wohl schon vorbei. Zumindest war da niemand mehr. Das hat viel Spass gemacht. Ehklar, da war ja Schnee! 8 Kilometer, 250 Höhenmeter.

Von engel am 09.03.2012 05:53 • outdoor

Frühsport

Donnerstag, März 08, 2012

Wegen einer recht spät angesetzten Telefonkonferenz heute machte es nicht viel Sinn, zum üblichen frühen Zeitpunkt im Büro zu sein. Zum Ausgleich musste der Abendsport wegen Zeitmangels ausfallen.

Da ich inzwischen bei so einer Billig-Fitness-Center-Kette bin, die rund um die Uhr aufhat, hab ich heute kurz mal umdisponiert und bin um 6 Uhr zum Frühsport gegangen anstatt um 20 Uhr zum Abendsport.

Es ist mir schon früher mal aufgefallen, aber Frühsport ist um einiges stressiger als Abendsport. Vielleicht weil man (ich?) in der Früh ungefähr doppelt so viel schwitzt wie abends. Vielleicht ist es ja auch nur Gewohnheit.

Alles in allem war das aber eine richtig gute Idee, denn das Center war fast völlig leer. All die üblichen Gefahren und Lästigkeiten eines vollen Studios gab es nicht (keine Geruchsbelästigung auf dem Crosstrainer und die Lieblingsmaschinen waren alle frei). Vielleicht müsste ich öfters mal umdisponieren :-)

Von engel am 08.03.2012 23:40 • diary

Das ‘andere’ Klettern

Donnerstag, März 08, 2012

Als ich am Montag die Klettermail in die Runde schickte, schlug ich Mittwoch Thalkirchen vor, weil das Wetter angenehm sein sollte und Radeln drin war.

Thalkirchen ist zwar voller als Tölz, hat aber dafür auch mehr und andere Gelegenheiten. Kann man also durchaus gelegentlich mal hingehen.

Dass es verdammt voll war, fiel mir eigentlich erst auf, als ich mein Bike bereits geparkt hatte und vor der Anmeldung auf die Anderen wartete. Da ist es immer voll, aber das war schon ziemlich extrem. Neben mir bemerkte jemand, dass da auf dem abgesperrten Teil des Parkplatzes wirklich erstaunlich viele BMWs parkten. München ist natürlich voll von BMWs, aber ja, da standen ausschliesslich welche.

Und in der Halle standen Menschen an einer Art Theke und verteilten, Gurte, Seile, Schuhe und ähnliches. Ohje, ein Event! (BMW free-irgendwas)

Die Kletterpartner kamen eine Viertelstunde später, vermutlich wegen der zeitintensiven Parkplatzsuche, und waren ganz meiner Meinung: So macht Klettern keinen Spass.

Wir disponierten um: Feines Essen und Weissbier im nahegelegenen türkischen Restaurant. Hatte auch was :-)

Von engel am 08.03.2012 22:42 • diary
Page 1 of 2 pages
 1 2 >

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!