Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Blutmond

Montag, September 28, 2015

Da ich Montags ja eh immer um 4 Uhr aufstehe, traf es sich gut, dass die tolle Super-Mondfinsternis genau um diese Zeit stattfinden sollte.

Selber habe ich um diese Zeit keine Zeit um mit Kamera und Stativ rumzuspielen, aber ich hatte versprochen, den besten Allgäuer von Allen zu wecken, sollte der Mond zu sehen sein. Er war.

Deswegen jetzt:
Engelchronik presents ‘Blutmond’ by Ralle

Ich bin restlos begeistert, wie gut die Bilder geworden sind. Selbst konnte ich den Mond nur recht kurz betrachten, denn morgens fahre ich gen Osten und damit hatte ich den Mond im Rücken.

Von engel am 28.09.2015 20:02 • diary

Allgäu-Urlaub III, Teil 2

Freitag, September 18, 2015

Es fehlt noch der zweite Teil des dritten diesjährigen Allgäu-Urlaubs:

Wetterumschwung. Es war kühl, feucht, regnerisch. Nach den vielen superheißen Sonnentagen, war uns das nicht allzu unangenehm.

Wir waren gemütlich daheim oder unterwegs beim Pilze sammeln. Letzteres war ungemein und unerwartet erfolgreich. Ob nun die Bedingungen plötzlich so großartig waren, oder ob wir mit unseren neuen Pilzrouten so richtig in Schwarze getroffen haben, ist schwer zu sagen, aber in der Kühltruhe lagern nun noch 5 Steinpilz- oder Mischpilz-Portionen und Trockenpilze haben wir auch ausreichend für’s nächste Jahr :-)

Wir interessieren uns aber nicht nur für die essbaren Pilze sondern für alle Pilze und nehmen deswegen immer auch viele Pilze mit nach Hause, die wir erst nachträglich identifizieren. Die bleiben aber natürlich alle unangetastet im Wald stehen, wir nehmen sie lediglich in den Kameras mit :-)


‘Familie’ von Rotfuß- oder Schönfußröhrlingen
(kann ich nicht sicher auseinander halten, deswegen bleiben alle im Wald)


Steinpilz-Prachtexemplar


Wiesel-Täubling


Perlpilz


Fliegenpilzbaby


Junger Perlpilz


Schafchampignons (Durchmesser etwa 10 Zentimeter)


Rotrandiger Baumschwamm


Schopftintlinge

Von engel am 18.09.2015 09:01 • outdoorberg

Umgezogen

Donnerstag, September 10, 2015

Im Büro, dort finden gerade ‘Verdichtungsumzüge’ statt.

Ich ‘wohne’ wie vor im selben (auffälligen :-)) Gebäude und im selben Stockwerk (deswegen leider noch immer recht weit unten), habe meinen Schreibtisch jetzt aber etwa 50 Meter weiter nördlich. Damit bin ich jetzt tatsächlich auf der Nordseite. Das ist wie erwartet ein echter Vorteil, denn die Sonne scheint nicht mehr auf die Fenster und wir können die Rollläden oben lassen. Südseiten werden arg überschätzt, zumal man im dritten Stock eh nicht bis zu den Alpen schauen kann. Dazu muss man dann schon hoch in die oberen Stockwerke.

Der Umzug war denkbar einfach: Rechner, Bildschirm, Telefon auf dem rollbaren Aktenbock umziehen, eine einzige Kiste mit dem Stuhl umziehen und das leere Zeug vom neuen Arbeitsplatz an den alten bringen. Der meiste Aufwand war das Auskabeln und Neuverkabeln der Elektronik. Nach einer knappen halben Stunde war die Sache durch.

Der neue Platz hat einige Vorteile:
Der Weg zur Kaffeemaschine ist nun kürzer und es hat keine Besprechungsräume oder Aufzüge in der Nähe, die Unruhe verursachen.
Die Kollegen hier sind (bislang zumindest) deutlich weniger ‘quasselig’ :-) Und wenn sie reden, dann reden sie leiser.
Die frierenden Damen der QA sind nun auch weit weg. Hier wird morgens gründlich gelüftet, Klimaanlage hin oder her :-)

Einen Nachteil hat der neue Platz allerdings auch:
Nun habe ich keine Wand mehr im Rücken, nur eine dicke Säule und einen quer verlaufenden Stahlträger. Das ist fast genauso gut, aber halt nur fast. Daran, dass von schräg rechts hinten jetzt Leute kommen, muss ich mich erst gewöhnen.

Von engel am 10.09.2015 15:01 • diary

Allgäu-Urlaub III, Teil 1

Freitag, September 04, 2015

Noch eine Woche Urlaub. Wieder daheim, wo es am Allerschönsten ist :-)

Samstag, 29.08.2015: Pilzsteigen
Die leise Hoffnung, vielleicht doch noch zu einem Steinpilzessen zu kommen, erinnerte uns an den netten Gipfel mit Bänkle, an dem wir schon mal eine lange Runde wegen ungeplanter Pilze verkürzt hatten. Die Gruppe der Bergsteiger und die der Pilzsammler überschneiden sich nur marginal. Der Plan ging auf :-)
Diesmal gingen wir die Runde anders herum an, übers Traufbachtal hinauf und über Gestruben runter. Damit nimmt man den überaus steilen Gipfelaufbau zwar im Aufstieg, aber die Runde ist insgesamt nicht so schön wie anders herum, weil einerseits der steile Aufstieg aus dem Traufbachtal nicht sehr nett ist und weil andererseits das Weglein nach Gerstruben runter doch unerwartet rutschig und zugewachsen ist. Das eine ist im Abstieg schneller rum, das andere fällt im Aufstieg nicht so auf. Ist notiert.
Das Bänkle am Gipfel war zwischenzeitlich mal zusammengebrochen, wurde aber inzwischen erneuert. Besten Dank an die Aufsteller!
Ausgezeichneten Kaffee und Kuchen (und Weißbier) gab es in Spielmannsau.


Morgens im Trettachtal


Der Kegelkopf. Sieht gar nicht so steil aus ...


... das täuscht aber.


Kegelkopf vor der Höfats und den Wilden


Abstieg nach Gerstruben

Sonntag, 30.08.2015: Barfußsteigen
Die Kegelkopf-Runde war uns doch mehr in die Knochen gefahren als wir erwartet hatten, deswegen nahmen wir uns für den Sonntag eine einfachere Runde vor. Der beste Allgäuer von Allen wollte vor allem barfuß gehen, wofür uns die Gegend ums Grünhorn (viel Gras) recht geeignet erschien.
Auf Pilze waren wir nicht eingestellt, aber direkt hinter Baad sprangen mich zwei Steinpilze geradezu an, so dass wir mal wieder ein Kleidungsstück zu einer provisorischen Pilztüte umfunktionieren mussten (am Ende kam ein Abendessen raus). Wir spazierten gemütlich über den Sommerweg zur Starzelalpe und machten dort auf einem großen Stein eine Pause. Plötzlich schob sich eine braunweiße Nase über meine Schulter und biß (sehr vorsichtig) testhalber in meinen Arm. Ein strubbeliger braun-weißer Esel hatte sich an uns herangepirscht und untersuchte uns nun neugierig. Da es bei mir nichts zu holen gab, wandte er sich dem besten Allgäuer von Allen zu und untersuchte den, indem er ihn in die Schulter biß (etwas fester). Abgesehen davon war er aber durchaus freundlich :-)
Wir stiegen übers Grünhorn und den Hochstarzel ins Derratal ab und nahmen Kaffee und Kuchen (und Weißbier) an der Mittleren Spitalalpe, bevor wir unten im Wald unser Abendessen komplettierten :-)


Füsse kühlen


Kurz vor der Starzelalpe


Der neugierige Esel


Am Grünhorn


Auf dem Weg zum Hochstarzel

Montag, 31.08.2015: Geröllsteigen
Nachdem wir uns am Sonntag erholt hatten, wollten wir am Montag wieder einen ‘richtigen’ Berg. Per Definition des besten Allgäuers von Allen ist das einer, der oben felsig ist, womit ein ganzer Haufen der Allgäuer Alpen in die Kategorie ‘Hügel’ fallen ;-)
Auf der Bretterspitze waren wir schon lang nicht mehr und ich frage mich ernsthaft, warum wir der ganzen Gegend um Hinterhornbach nicht schon lang mal wieder einen Besuch abgestattet haben. Da ist es wirklich traumhaft schön.
Der Zustieg zur Kaufbeurer Hütte ist mit vielen sanften Kehren, 5 markierten (erschts, zwoits, dritts, vierts, fünfts) Bänklas und einem Troll (und ein paar steilen Zwischenstücken) recht abwechslungsreich. Oberhalb der Hütte wird es felsig und geröllig, wie sich das für einen richtigen Berg gehört. Und ganz oben darf man sogar noch ein wenig an den Fels langen :-)
Der Abstieg zieht sich (wie Abstiege das halt so tun), aber das Knie hat die 1500 Höhenmeter zu Fuß echt gut weggesteckt. Yay!


Im Aufstieg, hinten die Wilden und der Hochvogel


Im Kar unter Bretterspitze und Gliegerkarspitze


Vor der Urbeleskarspitze


An der Bretterspitze


Hinterhornbach

Dienstag, 01.09.2015: Steilsteigen
Im Laufe des Dienstag sollte das Wetter umschlagen, deswegen suchte ich in der Früh schnell irgendwas Bike-Hike-mäßiges aus der Karte: Den Gatterkopf.
Dazu geht es erst mal lang das Rohrmooser Tal hinter (wo auch unter der Woche recht viel los ist), bis man links auf einen Forstweg abbiegt und dann ein ganz vestecktes Weglein suchen muss. Die Räder konnten wir prima im Wald versteckt an einen Baum anschließen.
Das Weglein steilt gleich ungemein auf und führt in vielen vielen Kehren, mal ein wenig matschig, mal trocken, oft durch Kraut und Gebüsch und Verhau zu einem kleinen Sattel. Rechts ist der Gatterkopf, der sich zunächst recht unnahbar mit einer steilen Felswand zeigt. Hätte man dazu vielleicht mal was lesen sollen?
Es gab ein paar Trittspuren und die führten ein Stück die Wand entlang zu einem blockigen, etwas grasigen Durchstieg. Na also, geht doch :-)
Zurück am Sattel machten wir ausgiebig Pause und von hinten schlich sich die Wetteränderung an, was wir aber erst merkten, als uns die Sonne entschwand. Wir stiegen ab und rechneten eigentlich damit, irgendwann nass zu werden, aber das Wetter war so freundlich uns erst Kaffee und Kuchen (ohne Weißbier) und der Alpe Schattwald zu gönnen und uns dann sogar trocken bis and Auto abfahren zu lassen, bevor es die ersten Tropfen schickte. Punktlandung :-)


Im Rohrmoostal


Der Gatterkopf


Durch diesen Einschnitt geht es zum Gipfel


Oben ist der Gatterkopf idyllisch


Abstieg

Mittwoch, 02.09.2015: Arbeitstag
Aufräumen, Waschen, Einkaufen, Kochen. Ich hatte mein München-Bike für einen Rundrum-Service dabei und das war hochgradig nötig. Mein Mechaniker konnte kaum fassen, dass ich nicht gemerkt hatte, dass die Speichen am Hinterrad einseitig total locker waren. Einen ordentlichen Achter hatte es wohl auch, aber auch der war mir nicht aufgefallen. Ja mei, bin ich Mechanikerin?
Dem Bike geht es jetzt jedenfalls wieder prima. Alles geschmiert, eingestellt, festgezogen, geprüft. Und neue Bremsbeläge rundrum hat es jetzt auch.

Von engel am 04.09.2015 06:31 • outdoorbergmtb
Page 1 of 1 pages

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!