Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Nur fast repariert :-(

Donnerstag, März 21, 2019

Auf dem Weg ins Büro schnaufte ich an der einen Ecke im Englischen Garten, wo es wirklich schon viele Bärlauch-Blättlein hat, einmal tief ein und bildete mir ein, den Bärlauch schon riechen zu können :-) Also es ist wirklich sehr zart, aber irgendwie doch ... Bärlauch halt :-)

Den Tag über nettes Rumpuzzeln an alle möglichen Ecken und Enden der Nachtesterei. Leider läuft da nicht alles so rund wie ich gern hätte und ich fürchte, da kommen QA-Diskussionen auf mich zu. Aber erst mal weiter graben, so ganz klar ist die Ursache für die Warnungen noch nicht. Es ist jedenfalls nett, mal wieder was zu machen, wo man sich auskennt, selbst wenn das momenten noch immer ein bisserl Graben im Gedächtnis braucht.

Am frühen Nachmittag rief ich bei der Werkstatt an, um zu fragen, ob das Auto noch am Donnerstag fertig werden würde. Weil, wenn nicht, wäre ich am Nachmittag ‘Free Solo’ gucken gegangen. Es würde fertig werden, beschied man mir und ich könne es ab 17:00h holen. Was ich dann tat.

Der Heimweg war dann ein bisserl sehr nervig, weil zwischen 5 und 6 mit dem Auto durch München fahren, ist was für Zen-Meister. Ich nehme an, das war ein wenig Karma-Bestrafung dafür, dass ich am Dienstag und Mittwoch zufrieden lächelnd an den vielen stehenden Autos vorbei gefahren war, die sich alle in der Innenstadt und am Ring stauten, deutlich mehr als sonst. Ursache? Keine Ahnung, aber wenn es dann staut, wird natürlich alles dadurch verschärft, dass die Hälfte der Autofahrer auch dann noch auf die Kreuzungen fährt, wenn es da schon voll ist und dadurch auch die anderen Straßen aufstaut. Es gab schönste Hupkonzerte. Im Vergleich dazu kam ich am Donnerstag eigentlich ganz gut durch.

Leider, leider, leider, kam die eine der beiden Meldungen, wegen der der Clio in der Werkstatt war, kurz wieder. Kurz nur und sie ging dann auch wieder weg, aber wenn das Auto schon in der Werkstatt ist, dann soll bitte hinterher alles wieder funktionieren. Ich werde das am Freitag direkt reklamieren, da muss der Clio wohl nächste Woche nochmal hin. Meh!

Vor meinem Parkplatz am Haus wird wohl wieder ein Baum gepflanzt, so wie es aussieht. Ich fand das eigentlich gar nicht schlecht, dass es da seit dem Wohnmobilbrand im November 2009 keinen Baum mehr hatte, denn unter Bäumen kriegt man Blätter, Baumsaft und Vogelkacke aufs Auto. Andererseits ist es natürlich gut, wenn Bäume gepflanzt werden. Jedenfalls hat es jetzt da, wo der Baum mal gestanden war, ein Loch im Rasen. Schaumermal, was passiert.

Den halben Abend verbrachte ich damit, Schritt 2 und 3 des SAN SCM Update durchzuziehen. Problemlos, weil das war nur ein Zwischen-Update. Lustig wird’s dann beim Nächsten, denn da spielt dann die PHP-Version eine Rolle, da bin ich noch nicht sicher, ob das so glatt laufen wird. Naja, auch hier: schaumermal.
Der andere halbe Abend war erfreulicher, weil ich mich mit dem tollsten Tag des Urlaubs beschäftigen durfte :-)

Der Plan, danach um 21:45h im Cinema Free Solo zu gucken, ging natürlich nicht auf. Das ist einfach zu spät, da war ich vorher schon müde. Ich weiß gar nicht, wie ich das früher immer geschafft habe (naja, weiß ich natürlich schon, da war der Weg in die Arbeit sehr kurz und ich bin immer deutlich später aufgestanden).

Von engel am 21.03.2019 23:00 • diary(0) Kommentare

SAN CMS Update

Mittwoch, März 20, 2019

Morgens nahm ich das erste Mal diese Woche den Weg durch den Englischen Garten und stellte fest: es frühlingt. Und wie! An geschützen Bäumen und Büschen kommen Blüten raus und der Bärlauch spriesst :-)

Im Büro hatte ich einen Anruf der Werkstatt auf dem Handy, der beim Radeln gekommen war, da höre ich das Handy im Rucksack aber nicht. Ich rief zurück und beruhigte den Mechaniker, der sich vielfach entschuldigte, so früh angerufen zu haben und nahm dann die (ehrlich gesagt: erwartete) schlechte Nachricht entgegen: es wird teuer. Is mir wurscht! Ich will ein funktionierendes Auto ohne Zicken und wenn das Geld kostet, ist das halt so. Die gute Nachricht: ich bekomme den Clio höchstwahrscheinlich spätestens am Freitag Mittag zurück. Perfekt!

Im Büro darf ich mich grad wieder mit dem vor-vor-letzten (oder so) Projekt beschäftigen und das bedeutet, dass ich überall erst mal einschalten, testen, nachdenken (ääh, wie war das nochmal?) und installieren muss. Das geht irgendwie nebenbei, weil man dauernd auf irgendwas warten muss und 20 Sachen parallel machen kann, aber am Ende hat man trotzdem das Gefühl, nichts voran gebracht zu haben. Was nicht ganz stimmt, denn ab morgen Früh steht die Umgebung weitgehend wieder.

Am Nachmittag radelte ich gemütlich in der Sonne durch den Englischen Garten, erfreute mich an den Enten und Gänsen und überhaupt den Wasservögeln und einem kleinen Dackel, der erst Enten jagte und dann mit quasi quietschenden Bremsen vor einer zischenden Graugans stehen blieb und umdrehte. Hoffentlich hat er was gelernt und den Haltern sollte man was hinter die Ohren geben, denn da sollen Hunde keine Vögel jagen.

Dann sah ich The Sisters Brothers. Das ist ein Western, aber der mit Abstand seltsamste, den ich seit langem gesehen habe. Ich weiß gar nicht so recht, ob ich den jetzt gut oder nur schräg fand, aber ich habe jedenfalls mit Spannung zugeschaut und war immer dabei und nie gelangweilt. Was will man mehr von einem Film?

Der Abend ging dann für den ersten Schritt (in einer vermutlich langen Reihe von Schritten) drauf, das CMS der SAN-Site auf die aktuellste Version hochzuziehen. Das steht schon sehr lang auf meiner ToDo-Liste, aber weil das CMS problemlos lief (never change a running system), hab ich das immer wieder vor mir hergeschoben. Jetzt stellt der Hoster aber die alten PHP-Versionen ein und es hilft nix, da muss ich halt ran. Immerhin ist das CMS inzwischen Open Source und kostet keine Lizenz mehr, das hab ich schön ausgesessen ;-) Allerdings nicht deswegen, das war eh nicht teuer.

Der erste Schritt war schon mal nicht ganz problemlos, aber ich glaube, jetzt läuft das Zeug wieder wie es soll. Die aktuelle Version ist ‘hinten drin’ potthässlich und nicht wirklich anwendungsfreundlich (das mag auch Gewohnheit sein), finde ich, aber mit potentiellem Aufhübschen und Umgestalten befasse ich mich erst, wenn auch die Schritte 2 bis X erfolgreich durch sind.

Ich hoffe, das alles in den nächsten 2 Wochen durchzukriegen, dann hab ich noch Zeit für eventuelle Probleme, bevor ich dann im KH und auf Reha bin. Denn ohne meinen ‘großen’ Rechner hab ich keine Lust, da irgendwas zu machen und den nehme ich ganz sicher nicht mit. Schaumermal.

Und im letzten Schritt sollte ich dann mal hier die ganzen Updates durchziehen, denn irgendwann stellt mein Hoster den alten Kram sicherlich auch ein und dieses CMS ist noch veralteter. Davor habe ich allerdings noch viel mehr Respekt, denn hier hat es unendlich viele Datenbank-Einträge, wenn da was schief geht (die Umlaute zum Beispiel), bin ich jahrelang mit Reparieren beschäftigt ......

Von engel am 20.03.2019 23:00 • diary(0) Kommentare

Captain Marvel

Dienstag, März 19, 2019

Ich fuhr mit dem Rocky im Auto recht früh ins Büro und schlug den Verkehr problemlos :-)
Nach nur einer knappen Stunde Arbeit gab ich dann mein Auto bei der Werkstatt ab und radelte zurück ins Büro. Auch wenn es umständlich ist, ein Rad im Clio zu verstauen (das geht grad so, mit Beifahrersitz ganz nach vorn stellen, Lehne vorklappen und Kofferraumzeug anderswo im Auto verteilen), ist es den Aufwand wert, nachher nicht ins Büro zurücklaufen zu müssen (naja, Bus ginge auch). Laufen ist echt nicht meins.

Kurz nach Mittag meldete sich die Werkstatt und meinte, sie würden nun mit der Analyse anfangen und teilte mit was die Analyse maximal kosten würde (Mei, ein Auto ist Luxus, darüber muss man sich klar sein, wenn man eins hat.). Der Mechaniker wollte sich dann melden, aber ich wusste schon dass ich von 3 bis 6 nicht erreichbar sein würde und sagte das gleich mal. Naja, dann vermutlich halt am nächsten Tag, meinte er.

Den Nachmittag hatte ich nämlich - wen wundert’s - für Kino veplant. Ich sah Captain Marvel (3D natürlich, wenn schon, denn schon) und wurde sehr gut unterhalten. Ein Actionfilm halt, mit einer Heldin statt einem Helden, und mit ordentlich Action und Fantasy und all dem Kram. Ganz auf meiner Linie und ich wurde prima unterhalten. Was mich sehr erfreute war, dass der kürzlich verstorbene Stan Lee da ein paar Mal auftauchte.

Was ich nicht ganz so nachvollziehen kann, ist warum jetzt der Film ganz so toll sein soll, weil es da eine Heldin hat, statt eines Helden. Abgesehen von der zweiten Pilotin (die eine ganz und gar großartige Tochter hat, ich frage mich, ob die demnächst auch nochmal wo auftaucht) sind sonst alle relevanten Personen Männer und das ist bei den anderen Superheldinnen-Filmen ja auch so. Egal! Ein feiner Film mit feiner Action, ein bisserl albern, wie das halt so sein muss, und überaus unterhaltsam. Also, wenn man sowas mag, halt.

Den langen Abend hatte ich eigentlich für SAN-Kram (CMS-Update) verplant, aber ich blieb beim Urlaub und den Bildern hängen und ich seh schon kommen, dass ich das alles wieder mal auf den allerletzten Drücker erledigen werde. Scheinbar kann ich Lästigkeiten nur unter Druck erledigen. Danach dann SAN-Telko und Bett.
Die Wohnung ist wieder rauchfrei :-) Großes Lob für den Luftreiniger!

Von engel am 19.03.2019 23:00 • diary(0) Kommentare

Dooftag

Montag, März 18, 2019

Ich war eine Viertelstunde vor dem Wecker wach und stand direkt auf. Der Clio hatte in der Garage parken dürfen und alles sah gut aus: Keine blöden Meldungen und die Lüftung lief nach einem Klaps an die Seite der Mittelkonsole auch an. Prima!

Beim Vogelwirt etwa begann der Ärger. Das Auto jammerte kurz über das Abgassystem, dann über die Einspritzung, dann war wieder Ruhe, dann kam das wieder. Ich schaltete die Lüftung aus und hörte dem Auto gut zu: alles klang prima und völlig normal und der Clio zog auch wunderbar an, wenn ich Gas gab. Irgendwann wurde es kühl und ich wollte die Lüftung wieder einschalten, aber da ging nix. Menno!

Weil man unterm Fahren nicht gut die Mittelkonsole prügeln kann (naja, hinklopfen halt), fuhr ich auf den letzten Parkplatz vor der Autobahn. Die Lüftung lief dann auch wieder an, ratterte aber jämmerlich. Und das blieb dann auch so bis München und zusätzlich hatte ich Freude an den beiden Meldungen. Super!

Der beste Mechaniker ist der Meinung, das das alles nur schwächelnde Elektronik ist und dass dem Auto nicht wirklich was fehlt und ich glaube das eigentlich auch. Der Clio parkt in Kempten immer so, dass das Wetter schön von vorn kommt und da hat es die letzten Wochen ja regelmäßig mit voller Wucht Feuchtigkeit reingeblasen. Nach 10 Jahren machen dann wohl allerlei Sensoren schlapp.

Wie auch immer, so will ich das nicht. Mein Auto muss funktionieren!

Ich rief am Vormittag bei der Werkstatt an, um einen Termin auszumachen. Leider sind die total voll diese Woche, aber ich darf das Auto am Dienstag da abstellen und dann schauen sie mal, was sie bis Freitag hinkriegen oder auch nicht. Versprechen wollte man mir nichts. Egal, für ein funktionierendes Auto fahre ich auch mal mit dem Zug.

Überhaupt ist grad alles super :/
Als ich in München in die Wohnung kam, war es da kühl (ehklar, ich hatte die Heizung abgeschaltet) und es stank erbärmlich nach Rauch. Wirklich, erbärmlich! Ich hätte herspeien können. Bei den Rauchern unter mir muss gelber Nikotin-Sappel von den Wänden tropfen. Als Nachmieter hat man da bestimmt sehr viel Freude.

Ich riss alle Fenster auf und schaltete den Luftreiniger an (ich hätte den durchlaufen lassen sollen!). Dann war es eiskalt in der Wohnung und stank immer noch, allerdings nicht mehr so schlimm. Ich frühstückte mit Faserpelz und dicken Socken.

In der Firma sollten sich so langsam ja Betriebsleitung und Betriebsrat auf eine Vorgehensweise für die Schließung einigen. Angeblich schaffen die das tatsächlich bis Ende März, aber Informationen kommen keine raus. Cheffe musste aber nachfragen, wer bis wann zu bleiben plant. Naja, das hab ich mir ja gut überlegt: OP im Mai, dann Reha stationär und danach 6 Monate lang noch so viel ambulante Reha, wie nötig (bis ich hink-frei laufen und das Bein voll durchstrecken kann) und erst dann suche ich was Neues. Anfang nächsten Jahres also etwa. Bis dahin lerne ich nebenher noch ein bisserl Zeug und bastle an den neuen und alten Projekten rum. Eigentlich mache ich das ja ganz gern. Das ist auf jeden Fall total stressfrei, weil es ja eh egal ist, was ich hier mache.

Am späten Nachmittag sah ich On the basis of sex, das Biopic über Ruth Bader Ginsburg, das ich letztens schon mal sehen wollte und wo ich dann in die Ginsburg-Doku geraten war. Die beiden Filme kann man natürlich nicht mal annähernd vergleichen, das sind völlig verschiedene Ansätze. Jedenfalls ist auch das Biopic prima und hat mir total gut gefallen.

Am Anfang vom Film müssen die Jura-Studentinnen von Hardward begründen, warum sie studieren wollen und ‘einem Mann einen Platz wegnehmen’. Das war in den 50ern, aber ich habe bei einer Ärztin gelesen, dass sie noch 2008 ähnliche Bemerkungen zu hören bekam. 2008!

Ich habe das in meinem Studium Mitte der 80er - und Elektrotechnik ist ja auch ein sehr ‘männliches’ Studium, war es zumindest damals, 3 Frauen unter 120 Männern - glücklicherweise nie gehört. Ich bin inzwischen allerdings zu der Überzeugung gelangt, dass mir relevante soziale Fähigkeiten abgehen und ich das wahrscheinlich einfach nicht gemerkt habe. Ich kann nicht zwischen den Zeilen lesen und verstehe Andeutungen in den allermeisten Fällen nicht, deswegen hätte mir da wohl jemand wirklich deutlich sagen müssen “Was machst Du eigentlich hier?”, damit ich das kapiert hätte. Und selbst dann hätte ich das vielleicht einfach als Frage nach Motivation verstanden.
(OT: Deswegen verstehe ich ja noch immer nicht, was die Ex-Kletterfreundin gemeint hat, verstanden zu haben, was dann zu diesem abrupten Bruch führte.)

Jedenfalls hat mir der Film sehr gut gefallen und am Ende steigt tatsächlich die echte Ruth Bader Ginsburg die Stufen zum Supreme Court hinauf. Zumindest glaube ich, dass das der Supreme Court ist, ein sehr imposantes Gebäude jedenfalls.

Nach dem Heimradeln steckte ich noch das Rocky in den Clio, damit ich den restlichen Dienstag nicht Laufen und MVV fahren muss. So im späteren Nachhinein bejammert das Knie den Skiurlaub jetzt nämlich doch.

Der Luftreiniger hatte gute Arbeit geleistet, die Wohnung stank nur noch ein wenig. Über OP und Reha hinweg werde ich Balkontür und Fenster gekippt lassen (mit irgendwas reingeklemmt, damit da nichts zuknallen kann) und die Bad-Lüftung wieder zukleben. Sonst tropft es nachher von meinen Wänden auch ...

Von engel am 18.03.2019 23:00 • diary(2) Kommentare

Urlaub

Freitag, März 08, 2019

Ein Hotel mit tollem Essen, Sauna, ein riesiges Mini-Apartment und Skitourenmöglichkeiten bis zum Abwinken. Schnee hat’s auch, also was kann da schon schief gehen? :-)

Naja, einiges natürlich. Beim letzten Mal war das Wetter das grösste Problem und jetzt sieht es so aus, als würden wir diesmal ein ähnliches Problem bekommen. Immerhin wird es insgesamt kühler, das tut dem Schnee und der Lawinenlage gut. Andererseits hat es andauernd Sturm wie blöd und das ist natürlich superschlecht für den Schnee und die Lawinen.

Schaumermal. Es hat da auch ein Skigebiet und jetzt wo ich nimmer so auf das Knie aufpassen muss, würde ich auch ein paar Mal Skifahren gehen. Das wäre zumindest eine Option für Super-Sauwetter. Pistenski und -Stiefel nehmen wir aber nicht mit, 2 Paar Tourenski und Tourenstiefel, vielleicht auch 2 1/2, weil wir haben was Neues, (ein Auto wo was reinpasst hat was :-)) müssen reichen.

Von engel am 08.03.2019 14:00 • diary(0) Kommentare

Blutspenden

Donnerstag, März 07, 2019

In der Früh räumte ich noch schnell ein wenig auf, stellte die Heizung ab und brachte den Müll raus. Dann fuhr ich mit meinen Siebensachen mit dem Auto zur Arbeit, weil ich mittags schon heim wollte (Stauvermeidung und Nachmittags Heimarbeit) und am Freitag daheim arbeiten würde (Werkstatt-Termin wegen der nicht-bestandenen AU).

Im Tower lagen Zettel für Blutspende aus und Vormittags kam auch eine Infomail dazu. Ich denke ja, dass ich das als gesunder Mensch (also ich hielt mich zumindest bis vor Kurzem dafür) eigentlich machen sollte, aber bislang hab ich mich nicht wirklich dazu aufgerafft, mal zu gucken, wo und wie das überhaupt ginge. Aber so direkt vor Ort, das wäre ja echt einfach. In der Mail war ein Link zu einem Online-Check, ob man überhaupt darf.

Ähem. Für Blutspenden bin ich raus, denn ich war ja zwei Mal in Nordirland zum Studieren und wenn man zwischen 1980 und 1996 länger irgendwo in UK war, hat sich das mit Blutspenden erledigt. Da ist dann wohl die Gefahr für unerkannte Prionen gegeben und das will dann keiner in Spendenblut haben. Ich weiß grad gar nicht so Recht was ich davon halten soll (bekomme ich dann irgendwann Kreutzfeld-Jakob oder wie das heisst?).

Jedenfalls brauche ich also gar nicht mehr drüber nachdenken, ob ich irgendwann, irgendwo Blut spenden will. Mein Blut will keiner (naja, ich will es natürlich). Interessant ist, dass diese Frage beim letzten Mal Blutspenden (lang, lang her, auf jeden Fall vor 2000), nicht gestellt wurde, denn da wäre ich da eigentlich auch raus gewesen. Mir fällt da direkt ein, ob irgendwer wegen gespendetem Blut irgendwas bekommen hat. Ich finde das gerade ein wenig gruselig.

Mittags fuhr ich ins Allgäu, um dann dort weiter zu arbeiten (dieses Heimarbeitdings ist echt toll!). Total staufrei, das war eine sehr gute Idee :-)

Später kam dann der Allgäuer, wir feierten ein bisserl Geburtstag nach und fühlten uns als hätte der Urlaub schon angefangen.

Von engel am 07.03.2019 23:00 • diary(0) Kommentare

Capernaum

Mittwoch, März 06, 2019

Es wird Frühling! Ich sehe im Vorbeiradeln immer mehr Bärlauch aus der Erde spitzen. Vielleicht hat sich jetzt aber auch mein Blick geschärft, weil ich extra drauf achte.

Der Plan war eigentlich gewesen, Liam Neeson im Mathäser anzuschauen (Cold Pursuit, auf Deutsch heisst er Hard Powder, da frage ich mich schon, warum da der originale englische Titel durch einen anderen englischen Titel ersetzt werden muss), aber bei genauerer Betrachtung kam mir der einfach zu spät. Da wäre ich erst gegen 11 wieder daheim gewesen und dann packen und aufräumen und am nächsten Tag wieder früh aufstehen wegen Heimfahren und Urlaub, das war mir dann doch zu anstrengend, zumal ich grad eh dauernd müde bin (Frühjahrsmüdigkeit?).

Dann also was anderes, nämlich Capernaum – Stadt der Hoffnung, zu dem ich im Theatiner nochmal die Vorschau gesehen hatte. Da verklagt ein Junge seine Eltern, weil sie ihn geboren haben und ihm dann keine Möglichkeiten für die Zukunft gegeben haben. Der Film ist genau so bedrückend wie ich erwartet hatte (das mag eine ausgedachte Story sein, die Wirklichkeit ist aber bestimmt genauso schlimm und schlimmer) und genauso menschlich und bewunderswert wie ich hoffte.

Der Planänderung fiel dann der Sport zum Opfer, weil ich Sport nach Kino echt schwierig finde. Stattdessen reparierte ich die kaputten Ecuador- und Chile-Berichte. Die sind vermutlich seit dem Website-Umzug beim Provider vor Weihnachten kaputt, war also höchste Zeit! Und wo ich grad schon dabei war, verbesserte ich beide gleich gründlich (das sieht man von ‘aussen’ nicht, aber ich weiss das :-)).

Von engel am 06.03.2019 23:00 • diary(0) Kommentare

Volldepp!

Dienstag, März 05, 2019

Wegen Wind hatte das Rocky in der Wohnung übernachten dürfen, damit es nicht auf dem Balkon rumgeblasen wird. Und der war noch ganz schön da, der Wind, als ich losradelte. Diesmal wieder in der üblichen Richtung, nämlich von vorn.

An der Autobahneinfahrt beim Süddeutsche Verlag traf ich auf superschlaues Exemplar von Autofahrer. Dort müssen die Autos rechts abbiegen und - Ja, das ist echt schmerzhaft! - da die Radler vorbei lassen. Es gibt immer welche, denen das egal ist und die trotzdem ums Eck schiessen. Mit Absicht, muss ich dazu betonen, denn die fahren ja erst an den Radlern vorbei und man kann die Radler nicht übersehen, da ist sonst nichts.

Ich bin auf sowas natürlich vorbereitet und habe die Finger schon immer an der Bremse. Üblicherweise kann man die Deppenfahrer durchaus erkennen und dann muss man halt bremsen (da geht es bergab) und hinten dran vorbei fahren. Das Deppen-Exemplar von diesem Morgen aber merkte im letzten Moment, dass er es wohl nicht vor mir schaffen würde, bremste scharf und stand dann mitten auf dem Radweg! Mannomann, noch blöder geht’s echt nicht! Wenn man schon rumfährt wie ein Arsch, dann doch bitte konsequent so, dann können sich alle drauf einstellen!

Da lobe ich mir doch Scheibenbremsen und ein wendiges Bike. Und ich fuhr dann natürlich vor dem Auto vorbei, nicht dahinter.

Nachmittags musste ich feststellen, dass der neue Webwasher im Büro nun leider Evernote sperrt. Da liegen meine Notizzettel zu allerlei Zeug (zum Beispiel auch die Termine und Telefonnummern für die Knie-OP und mein Einkaufszettel) und ich muss dafür jetzt halt auf dem Handy rumtippen, anstatt schnell mal was im Browser zu schreiben. Ob das der Sinn der Sache war?

Am Abend sah ich L’échange des princesses (OmU, ehklar), weil ich beschlossen habe, dass ich unbedingt mein Französisch wieder etwas aufpolieren muss. Der Film war dafür aber nur sehr bedingt geeignet (also: gar nicht), weil die da alle hochgestelztes Hochadel-Französisch sprechen und das ist nicht nur kaum zu verstehen sondern hilft auch nicht im heutigen Alltag ;-)
Egal, dafür gibt’s ja die Untertitel. Interessant war der Film trotzdem.

Von engel am 05.03.2019 23:00 • diary(0) Kommentare

Windig

Montag, März 04, 2019

Der Tag begann damit, dass ich kurz vorm Wecker vom Husten vom Mann an meiner Seite geweckt wurde. Dieser blöde Infekt zieht sich echt hin :-( War eh nicht mehr lang bis zur Weckzeit, also stand ich auf und fuhr nach München. An diesem Morgen war ich total müde, keine Ahnung warum, denn übermäßig anstrengend war der Skispaziergang am Sonntag ja nicht gewesen. In München legte ich mich nochmal eine halbe Stunde hin bevor ich frühstückte.

Auf dem Weg ins Büro sah ich an zwei oder drei geschützten Stellen im Englischen Garten die ersten Bärlauchblättchen aus der Erde lugen :-) Es wird Frühling, keine Frage. Sonst war das Radeln ein bisserl doof, denn der schwere Schnee am Ende des Skispaziergangs hatte mein Knie anscheinend etwas gestresst. Es zickte beim Radeln erst ein wenig rum, mit der Zeit wurde das aber besser. Ich liebe Radeln!

Es schon in der Früh windig gewesen, über Mittag wuchs sich der Wind dann zu einem richtigen Sturm aus und zischte mit Getöse um den Tower. Auf dem Weg zum Mittagessen mussten wir uns hart gegen den Wind stemmen, um im Windkanal zwischen den beiden Türmen überhaupt von der Stelle zu kommen. Das war voll anstrengend!

Am späten Nachmittag radelte ich in immer noch diesem Wind ins Cinema. Zwischen den Türmen rauskommen war schwer, danach wurde es besser, von gelegentlichen Böen, teils seitlich an den Kreuzungen, mal abgesehen.

Ich sah Mary Poppins Returns, der nochmal im Cinema lief, den hatte ich irgendwie nie geschafft. Der Film ist super, wegen Mary Poppins, klar, und wegen Emily Blunt und überhaupt. An den alten Film kann ich mich gar nicht so richtig erinnern, ich bin nicht sicher, ob ich den wirklich schon mal ganz gesehen habe, aber ich hab das (oder die?) Bücher immer gern gelesen. Ja, das ist ein Musical und von denen bin ich eher selten begeistert, aber da passt das und es ist - ich sagte es schon - super! Der Film macht total gute Laune :-)

Ich radelte beschwingt heim, was auch am Wind lag, der da ausnahmsweise oft von hinten kam. Naja, manchmal kam er auch von der Seite, was gelegentlich sehr schwierig war, ich musste sogar mal anhalten, als mich eine Bö wegblasen wollte.

Von engel am 04.03.2019 23:00 • diary(0) Kommentare

Wochenende

Sonntag, März 03, 2019

Am diesem Wochenende sollte eigentlich das EightBall mit der zentrierten Felge repariert werden, aber da stellte sich heraus, dass auch der Hinterreifen, vermutlich wegen dem Eiern wegen der gebrochenen Speiche, an einer Stelle schon fast durchgescheuert war. Der ist also auch hin :-(

Nach ein bisserl Überlegen und Recherche habe ich jetzt für das EightBall schmalere Spikereifen bestellt. Das sind dann keine MTB-Spikereifen, sondern ‘Marathon’-Spikereifen und sie haben nur etwa halb so viele Spikes wie die MTB-Spikereifen, dafür beulen sie sich über der schmalen Felge nicht ganz so aus und damit ist die Gefahr, dass die Bremsbacken den Reifen aufscheuern geringer. Das EightBall hab ich jetzt halt, aber das nächste (billige) Winterrad wird wieder Scheibenbremsen haben!

Den Samstag verbrachten wir mit allerlei Arbeit und nur TV-Sport, weil das mit der Gesundung vor dem Skiurlaub echt noch besser werden muss. Sonntag hatten wir erst ambitionierte Pläne, die mussten dann aber aus demselben Grund auf einen Skispaziergang im Ostertal rediziert werden. Immerhin war es da sehr nett und sonnig, wir waren fast immer allein und der nordseitige Gipfelhang hatte sogar noch passablen und kaum verspurten Schnee :-)

Von engel am 03.03.2019 23:00 • diary(0) Kommentare
Page 1 of 275 pages
 1 2 3 >  Letzte »

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!