Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

04.11.2017, Gipfel mit Gämsen

Donnerstag, November 09, 2017

Samstag sollte es wieder super Wetter werden und weil es anders als ursprünglich verkündet, keinen Niederschlag gehabt hatte und weil am Dienstag der Parkplatz in Nesselwängle erstaunlich leer gewesen war, nahmen wir uns einen Gipfel vor, auf dem wir schon lang nicht mehr gewesen waren.

Der Parkplatz in Nesselwängle war auch am Samstag relativ leer. Bis zum Gimpelhaus wurden wir von ein paar Kletterern überholt, sonst war aber wenig los. Und es war angenehm warm. Das änderte sich, als wir Richtung Gimpelkar weiter stiegen, denn da kam dann der unvermeidliche Wind. Zu dem Zeitpunkt fiel uns auch auf, dass wir keinen Helm dabei hatten. Schlecht, aber umdisponieren wollten wir auch nicht.

Wir spazierten also helmlos am ‘Achtung! Ab hier nur mit Helm!’-Schild vorbei. Allzuviele Leute und Kletterer waren ja nicht unterwegs. Auf dem halben Weg zur Scharte zweigt der Anstieg rechts ab. Man muss schon genau hinschauen, um die alten Markierungen zu finden, beschildert ist der Anstieg nämlich nicht.

Die ersten Meter kann man noch gehen, dann braucht man immer wieder mal die Hände. Die Schlüsselstelle findet sich im unteren Drittel der Anstiegs zum Grat und hat vermutlich II. Es war warm, windstill und trocken und ein großes Vergnügen. Nach der Schlüsselstelle kann man problemlos bis zum Ostgrat aufsteigen.

Ab da verläuft der Anstieg weitgehend auf der Nordseite, was ein wenig ungeschickt war, da lag nämlich teilweise vereister Schnee. Wir hielten uns so weit wie möglich direkt am Grat und kamen mit einiger Kraxelei und ein wenig Schnee-Rumeiern einigermaßen problemlos am Gipfel an. Da waren 2 Kletterer, die aber bald abstiegen und dann hatten wir den Gipfel komplett für uns allein. Yay!

Als die ersten Nachsteiger auftauchten, stiegen wir wieder ab. Das war dann für mich ziemlich anstrengend. Das rechte Bein ist momentan wegen Knie ja nicht sehr belastbar und Stöcke waren in dem Gelände, wo man dauernd an die Felsen langen muss auch nicht sinnvoll. Wo immer möglich, legte ich alle Last aufs linke Bein und da wo es nicht möglich war, versuchte ich mich an umständlichen Kletter-Manövern (weil das Knie rückwärts mehr Last aushält). Ja, war ‘lustig’, aber nicht ganz so schlimm wie es hier klingt ;-)

Im gangbaren Zwischenstück nahm ich gleich Stöcke und packte sie für die Schlüsselstelle unten wieder weg. Am Einstieg kam ich sicherlich ziemlich eirig an, was die beiden unentschlossenen Jungs dort vielleicht zu unschlauen Schlüssen verleitete. Die stiegen dann nämlich ein und hatten schon unten im Gehgelände Probleme.

Der restliche Abstieg - mit Stöcken natürlich - ging dann aber recht gut.
Toller Berg, toller Tag!

Von engel am 09.11.2017 06:47 • outdoorberg

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Bitte gib das verzerrte Wort ein:


Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!