Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Dienstag, 15.08.2017: Flugameisengipfel

Montag, August 21, 2017

Oder auch: Der Gipfel mit Bänkle
Die Ameisen sind allerdings auffallender ;-)

Wir hätten eigentlich gern mal wieder Pilze gegessen, aber wir waren nicht sicher, ob es dafür die letzte Woche nicht eventuell zu kalt gewesen war. Seit Sonntag war es aber warm und deswegen könnte ja vielleicht eventuell mit ein wenig Glück was gehen ...

Wegen Superwetter und weil wir ja an jedem freien Tag rausgehen sollten, lag es nahe, einen Berg mit Pilzen zu verbinden. Wir parkten am Renksteg und radelten das Trettachtal hinter. Am Tobel-Abzweig stellen wir die Räder ab und gingen zu Fuß weiter.

Beim Radeln war es noch recht kühl gewesen, im schattigen Tobel war es angenehm und als wir dann auf dem Weg zur Traufbergalpe in die Sonne kamen, wurde es warm. Und als es dann den eher unschönen steilen zertrampelten Viehweg zur Krauteralpe hinauf ging, wurde es sogar heiß. Aber alles war ziemlich aushaltbar.

Nach der Alpe fingen wir dann an, rechts und links vom Weg abzuweichen und im steilen Bergwald hin und her zu steigen. Der beste Allgäuer von Allen hielt auch bald den ersten ‘richtigen’ Fund in der Hand, bei mir dauert es deutlich länger. Ich fing erst mal an, kleine frische Täublinge einzusacken.

Das Laufen war nicht einfach. Der Berg war arg vom Vieh zertreten und überall wo es nass war (fast überall) standen riesige Schlammlachen, um die man irgendwie herum kommen musste. Ich war sehr damit beschäftigt, nicht irgendwo dämlich abzurutschen oder umzuknicken oder ähnlich Blödsinniges zu veranstalten. Das soll jetzt als Entschuldigung dafür herhalten, dass meine Tüte am Ende maximal ein Drittel (wenn überhaupt) vom Inhalt der Tüte des besten Allgäuers aufwies. Noch dazu war bei mir viel ‘Füllkram’ drin. Vielleicht bin auch einfach blinder ;-) Aber egal, das Gesamt-Ergebnis zählt :-)

Die letzten Meter zum Gipfel sind dann Allgäu pur: sehr, sehr steiles Gras. Oben verließen gerade 4 Leute die Bank und wir kamen kurz vor 2 anderen Leuten hoch, die allesamt von der andern Seite kamen oder gingen. Wir hätten also das Bänkle so richtig genießen können, wenn da nicht die Flugameisen gewesen wären. Wie bisher jedes Mal sausten sie um uns herum, setzten sich über drauf und rein (auch in die Nüsse-Box) und waren überhaupt überaus lästig. Wir verkürzten die Gipfelpause und suchten uns im Abstieg eine bequeme Wiese ohne fliegendes Getier, um die Pause dort fortzusetzen.

Der Abstieg ist inzwischen oben teilweise frei geschnitten. Sehr gut, so musste ich die kleine Astschere, die ich extra mitgenommen hatte, gar nicht erst auspacken ;-) Sonst schlängelt sich das kleine Weglein in vielen, vielen Kehren und selten sehr steil (im krassen Gegensatz zur anderen Seite) nach unten und man hat das Gefühl, dem Tal kaum näher zu kommen.

Die letzten Meter waren dann ziemlich erdig und schmierig und ich schaffte es, mir eine ganze Ladung nasser schwarzer Erde in den rechten Stiefel zu kippen (eine Mordssauerei, seitdem überlege ich, ob man Bergstiefel in die Waschmaschine stecken sollte). Der Rückweg nach Spielmannsau ist dann eigentlich ganz nett, uneigentlich aber recht lang und ich finde ihn nervig.

Im Gasthaus in Spielmannsau gab es noch Kaffee und Mohnstrudel. Der Kaffee war gut, der Mohnstrudel eigentlich auch, er war aber recht schwer und süß und lag uns lange quer im Bauch. Der Tag war lang gewesen und zum Pilze Essen war es zu spät, als wir heim kamen. Wir putzten die Beute und froren 2 Portionen ein und gingen dann zum Lieblings-Jugo.


Kühle Anfahrt in der Früh, hinten das Ziel


Aufstieg über den zertrampelten Viehweg


Weiter oben wird es schöner - sowohl Weg als auch Aussicht


Es bleibt aber steil und anstrengend.


Ganz oben wird es dann richtig steil ...


... fast senkrecht - gefühlt zumindest ;-)


Tifeblick


Noch habe ich gut lachen, denn die vielen Flugameisen ...


... sind noch drüben beim Fotografen vor der Höfats. Beim Rückweg zum Bänkle brachte er alle 3000 mit.


Netter Abstieg ...


... der hier leider noch nicht zu Ende ist, denn die Räder stehen ja in Spielmannsau.

Von engel am 21.08.2017 19:33 • outdoorbergmtb
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!