Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Donnerstag, 10.05.2018: Schlechtwetterrunde

Montag, Mai 28, 2018

Ein Feiertag und was macht das Wetter nach einem ganzen Monat Super-Sommer? Nix G’scheits jedenfalls. Die Vorhersage versprach Regenschauer und vielleicht ein paar Sonnenstrahlen. Wir hofften auf letzteres, rechneten aber mit Ersterem und hatten uns deswegen eine kurze einfache Tour ausgesucht, die wir ein wenig zu erweitern hofften.

Nach dem schönen April waren wir trotz der Vorhersage doch zu sehr auf Sommer eingestellt und froren an der Sonnenklause erst mal. Wir zogen also doch mehr an, was dann umgehend dazu führte, dass uns in der feuchten Luft trotz der einstelligen Temperaturen bald zu warm wurde und wir die zusätzliche Kleidung halt wieder auszogen.

Überall zogen Wolken umher oder hingen zwischen und an den Bergspitzen fest. Das sah sehr imposant aus. Wir hatten aber zunächst Glück und erreichten den Sonnenkopf ohne Nebel und auch ohne Regen. Da das Wetter nicht wesentlich schlechter aussah als zu Beginn der Tour, beschlossen wir, die Runde über die restlichen Sonnenköpfe zu wagen.

Im Aufstieg zum Heidelbeerkopf hatte es ein klitzekleines Schneefeld, das aber nicht weiter hinderlich war. Noch blieben wir von Wolken verschont, dafür wurde es aber windiger und kühler. Nachdem wir einer Gruppe Wanderer, die wegen eines steilen Schneefelds am Schnippenkopf umgekehrt waren, deren geplanten Weiterweg (also wo die Abzweigung ist) erklärt hatten, kamen wir selbst an das Schneefeld.

Das lag wirklich sehr blöd an dem steilen Hang direkt unterm Gipfel und Abrutschen wäre ziemlich unangenehm gewesen. Die Herrschaften hatten schon Recht gehabt, lieber umzudrehen als einen Unfall zu riskieren. Wir stiegen weglos ein Stück auf und querten oberhalb des Schneefelds zum Weg zurück.

Dann standen wir auf dem Schnippenkopf, in eiskaltem Wind und Wolken, mit Null Sicht. Nunja. Wir gingen weiter, um aus dem Wind rauszukommen und querten nach einer kurzen Pause im Windschatten an der Falkenhütte zurück zur Entschenalpe. Da galt es nochmal ein paar Schneefelder zu queren, die waren aber nicht so steil. Zwischenzeitlich regnete es ein wenig und der Abstieg auf der Teerstraße war so eklig wie eh und je.

Die Tour war vielleicht nicht direkt schön aber immerhin ein klitzekleines bisserl abenteuerlich :-)
Und draußen sein ist eh immer prima.


Wolkenspiele überm Illertal


Am Sonnenkopf


Das erste Schneefeld


Einer der ersten Enziane


Soldanellenhaufen


Am Schnippenkopf


Abstieg über Lawinen


Weihnachten im Mai :-)

Von engel am 28.05.2018 18:38 • outdoorberg
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!