Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Freitag, 30.03.2018: Trotzdem-Tour

Donnerstag, April 05, 2018

Die lästige Halberkältung der letzten Wochen wollte einfach nicht weichen (weder beim besten Allgäuer noch bei mir), aber wenn nach Schneefall schönes Wetter angesagt ist, muss man raus. Wir fuhren früh los und hatten wunderbar leere Straßen. Unser Parkplatz im Wildental aber war schon recht voll, da machte sich gerade eine 10-köpfige Truppe fertig.

Ganz kurz hatten wir die Hoffnung, die Truppe würde geradeaus gehen, aber dann bogen sie doch auch nach links ab und hielten auf unseren Gipfel zu. Wir waren aber langsam, deswegen war die Truppe bald ein gutes Stück vor uns (der Abstand blieb dann aber, nicht weil wir schneller wurden, sondern weil die wohl langsamer wurden - sie mussten allerdings auch spuren).

Wer auch immer bei denen spurte, er liebte Spitzkehren. Ich nahm es sportlich, die muss ich eh üben. Nicht so sehr, weil ich nicht ums Eck komme, sondern weil ich die Bewegungsfolge nicht flüssig hinbekomme und deswegen bei den Spitzkehren immer recht lang brauche. Trotz der vielen Spitzkehren habe ich aber noch immer nicht das Gefühl, flüssig ums Eck zu kommen. Naja, muss ich halt noch mehr üben.

Die Truppe spurte statt quer durch die Rinne links davon geradeaus über den Latschenhang hinauf. Das war anfangs ganz nett, dann kam aber die Sonne in den Schnee und der steile Hang machte mir echt Sorgen. Da wollte ich nicht abfahren.

Knapp unter dem Gipfel brauchten wir eine kurze Pause zum Verpflastern (die neuen Stiefel sind wohl noch eine Weile nicht eingelaufen). Das hatte den Vorteil, dass wir gerade dann oben ankamen, als die 10er-Truppe abfuhr. Der Schnee sah super aus.

Wir packten umgehend zusammen und fuhren auch ab. Es war so warm, dass der Schnee nicht mehr lang halten würde. Kurz vorm Hüttchen war der frische Neuschnee dann auch schon so nass, dass die Ski geradezu am Schnee kleben blieben. Wir machten eine ausführliche Pause und fuhren dann ins Tal ab.

Im Schatten fanden sich noch ein paar schöne Stellen, aber in der Sonne und vor allem ganz unten, wurden wir manchmal fast über die Skispitzen katapultiert, so nass und klebrig war die Schneeoberfläche. An der Alm war es voll, aber am Bergheim Moser hat es inzwischen auch Sonne und da hatten wir die ganze Terrasse für uns :-)


Früher Start


Aufstieg mit vielen Leuten


Oben Sonne und Aussicht :-)


... und ein einsamer Gipfel :-)


Schöne Abfahrt I


Schöne Abfahrt II


Rückblick

Von engel am 05.04.2018 21:33 • outdoorski
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!