Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Heiß!

Mittwoch, August 01, 2018

Ich schlief bei offener Balkontür und offenem Fenster (lediglich mit ‘Ziach’) und das war noch immer angenehm kühl. Das mit dem offenen Fenster ist ein bisserl unheimlich, denn es lässt sich nur der Flügel öffnen, der dann genau über meinem Kopf ist und ich kriege das Bild nicht aus dem Kopf, wie das Fenster mit dem scharfen Ende auf auf mich drauf fällt während ich schlafe. Was natürlich Quatsch ist, weil das Fenster ganz sicher nicht mitten in der Nacht plötzlich aus der Halterung fällt. Egal, ich schlief gut :-)

Ich fing wieder daheim mit dem Arbeiten an und radelte gegen halb 9 zur Ersatz-Gyn, um das Rezept abzuholen. Danach dann zur Apotheke und ins Büro, wo ich kurz nach 10 reichlich erhitzt eintraf. Die Klima-Anlage im Büro funktioniert, ist aber momentan natürlich nicht auf sehr kühl eingestellt (minimal 6 Grad weniger als draußen, glaube ich). Zum Mittagessen um halb 12 war ich deswegen noch immer nicht wirklich runter gekühlt und fand die Vorstellung, in der Sonne zur Ersatz-Kantine (‘unsere’, im CSU Gebäude, hat Urlaub) zu laufen, nicht erfreulich. Deswegen verweigerte ich das Mittagessen und holte mir nur was vom Caterer in der Lounge. Das war essens-technisch fragwürdig, aber kühl ;-)

Direkt über uns wird noch immer umgebaut und ich habe mich sehr über Cheffes Zitat des Monats im Monatsbericht gefreut:

Zitat des Monats
Ob im größten Saal, ob im kleinsten Zimmer: irgendein Depp bohrt irgendwo immer!
Doch die härteste Prüfung für Psyche und Ohren ist die quälende Stille plötzlich nach dem Bohren,
Das Wissen, es kann jeden Moment wieder einsetzen oder nicht, oh, dieser Zweifel ist zum Nervenzerfetzen.
Du hörst nur deinen Puls, du hälst den Atem an und bang wartest du starr – manchmal tagelang!
Denn Bohren ist schlimm, aber nicht Bohren ist schlimmer, irgendein Depp bohrt irgendwann immer.
Man weiß nie warum, man fragt sich wieso, irgendein Depp bohrt immer irgendwo!
Reinhard Mey

In 3 Wochen ziehen wir um, dann hat das mit dem Lärm hoffentlich ein Ende!

Klettern war wie erwartet recht heiß, obwohl wir anfangs auf der Ostseite im Schatten waren. Ich brach nach 5 Routen ab, weil das Knie zwickte. Der R. wollte dann auf die Westseite, weil da neu geschraubte Routen sind. Da war dann aber auch Sonne und obwohl ich im Schatten unten stand, war es sogar unten heiß. Aber der R. kletterte da trotz der Sonne 2 noch 2 richtig schwere Routen. Zum Abschluß gönnte ich mir einen Burger als Ausgleich für das ausgefallene Mittagessen.

Der Heimweg war echt anstrengend, obwohl die Sonne da schon weg war. Aber es war natürlich noch immer sehr warm. Ich gönnte mir auch noch ein Eis :-)

  • Sektor Ostwand Outdoor
    • Feed your Adventure, 5+, Peter Zeidelhack, Vorstieg
      Der Übergang am kleinen Überhang war schwieriger als ich bei einer 5+ erwartet hätte. Wahrscheinlich habe ich irgendwas an der Route nicht verstanden.
    • Die Reise in die Unendlichkeit, 6-, Maximilian Kotheimer, Vorstieg
      Fand ich eigentlich einfacher als die vorige Route.
    • Generation Y, 6, Peter Zeidelhack, Vorstieg
      Derselbe Übergang am Überhang wie bei der ersten Route und ich fand den echt schwer. Ich wurschtelte mich da mit Einhängen an Fremdgriffen grad so durch.
    • Hematec, 6+, Peter Zeidelhack, Vorstieg
      Die Route dagegen war gut zu durchschauen und erforderte lediglich Kraft. Und ich brauchte einen Fremdgriff am Überhang, weil ich an den ‘richtigen’ grad so nicht hin kam. Mit mehr Mut und Schwung wäre es vielleicht gegangen.
    • Die Mannschaft, 6-, Peter Zeidelhack, Vorstieg
      War eigentlich sehr gut kletterbar, aber irgendwo in der Mitte zwickte das Knie und ich beschloß die Route als Abschluß für den Tag zu nehmen.
Von engel am 01.08.2018 23:00 • diary

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!