Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Samstag, 23:06.2018: Fast weglos

Dienstag, Juli 03, 2018

Als am Mittwoch für das Wochenende und den Montag perfektes (wenn auch kühles) Wetter angesagt wurde, nahmen wir kurzentschlossen den Montag frei. In der Folge verschlechterte sich das Wetter aber zusehends, je näher das Wochenende kam. Für Samstag wurde aber immerhin noch akzeptables Wetter vorhergesagt.

Wir stellten den Kangoo an den Brückenparkplatz bei Bad Oberdorf und radelten ins Retterschwanger Tal. Diesmal ganz hinter, bis ins allerletzte Eck, zur Hinteren Entschenalpe. Bis auf wenige Stellen kann man die Strecke einigermaßen bequem radeln und es war auch nicht viel los.

In der Mitte überholten uns zwei E-Biker, als wir an der Alpe ankamen, kam kurz drauf nochmal ein E-Biker und wollte ‘A weng gruaba.’. Man fragt sich ja schon ein wenig: Wovon? Außerdem waren da auch noch zwei echte Biker, die aber abfuhren, als wir noch die Räder abstellten und uns umzogen.

Der beste Allgäuer von Allen ging natürlich barfuß weiter und weil ich irgendwie im Kopf hatte, der Weg ins Sattele sei weitgehend grasig und weil das am Galtjoch so nett gewesen war, fing ich auch so an. Gaaanz schlechte Idee. Es hat da genau 200 Meter Gras und dann besteht der Weg aus scharfen spitzen Steinen und führt allenaselang durch Latschen, so dass man nicht mal seitlich ausweichen kann. OK, OK, dann halt nicht. Ich zog meine Schuhe wieder an.

Kurz vorm Gängele zog auch der beste Allgäuer von Allen wieder Schuhe an, weil der Boden so kalt war, dass er eisige Füße hatte. Nach dem Gängele wurde es ziemlich frisch, weil uns der kalte Wind nun voll erwischte. Es gab anfangs einige Leute im Abstieg, aber im Großen und Ganzen war auf dem langen Grat zum Entschenkopf nicht viel los. Am Gipfel war es allerdings ziemlich voll.

Weil es da so windig war, gingen wir ein paar Meter weiter und suchten uns ein windgeschütztes Plätzchen neben dem Grat. Zusätzlich sonnig wäre noch nett gewesen, aber die Sonne ließ sich nur sehr sporadisch blicken. Die Pause fiel daher nicht allzu üppig aus und wir gingen weiter.

Der Abstieg zur Scharte zum Schnippenkopf ist brösliger und steiler als ich in Erinnerung hatte, aber dafür ist man recht schnell unten. In der Scharte hat es zwar noch ein Schild für einen markierten Weg ins Retterschwanger Tal, aber der Weg ist so selten begangen, dass er kaum mehr als solcher zu erkennen ist. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn das Gelände ist übersichtlich.

Auf halber Strecke ins Tal runter soll (laut unserer alten Karte und meiner OSM) ein markierter (aber nicht beschilderter) Weg zurück zur Hinteren Entschenalpe abzweigen. Der war schon vor Jahren total zugewachsen und wir hatten Sorge, ob wir da überhaupt noch durchkommen würden. Immerhin konnten wir aber den Anfang des Weges noch sehen.

Wir querten ein wenig ungeschickt rüber zum Anfang des Weges und fanden dort auch 2 oder 3 Markierungen. Danach waren die Markierungen und die wenigen Trittspuren von der Vegetation überwuchert, aber wir wussten, wo der Weg weitergehen würde und querten im steilen Gras dorthin.

Nach einem kurzen erkennbaren Pfadstück mussten wir den weiteren Weg durch Büsche, Gras und Latschen erraten. Das war nie schwer, aber so ganz ohne Weg halt doch ein wenig anspruchsvoll, vor allem weil wir beide nur leichte Schuhe anhatten. Wir kamen problemlos bis zum kleinen Jagdhaus, wo der Weg deutlicher wird.

Während der Querung hatte es Sonne gehabt, als wir nach dem Jagdhaus Pause machten, war es leider wieder wolkig, windig und kühl.

Der Rückweg zur Hinteren Entschenalpe war problemlos, auch wenn man den Weg da immer wieder verliert. Den Weg wird es wohl nicht mehr lang geben. Dass er nicht (mehr?) begangen wird, sieht man auch daran, dass die Stacheldrahtzäune für’s Vieh keinen Wanderer-Durchlass haben.

Auf der Abfahrt kehrten wir noch im Mitterhaus ein.


Vorbei an der Rotspitze ins Retterschwanger Tal


Ziemlich weit hinten vor dem Hindelanger Klettersteig


Mäßig gute Idee: barfuß gehen


Vorm Gängele


Über dem Oberen Gaisalpsee


Gipfel


Abstieg


Die Nordseite ist ein ganz schöner Schutthaufen


Kleines Stück Weg im weglosen Anstieg ...


... sonst sah das meist eher so aus


Kurz vor den Rädern


Abfahrt :-)

Von engel am 03.07.2018 21:30 • outdoorbergmtb
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!