Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Sonntag, 01.04.2018: Allein im Sturm

Sonntag, April 08, 2018

Das Wetter war am Samstag zwar besser als vorhergesagt, aber den Tag brauchten wir für andere Dinge. Am Sonntag begrüßte uns der Tag mit Regen. Wir hatten eigentlich nicht so die rechte Lust raus zu gehen, bequemten uns nach einem gemütlichen Frühstück dann aber doch dazu. Frische Luft, Kalorien verbrennen und so ....

Wir waren eh schon (relativ) spät aufgestanden und hatten uns dann beim Frühstück Zeit gelassen, deswegen waren wir wirklich erstaunt, dass bis ins Tannheimer Tal quasi gar nichts los war. Wir waren auch die die ersten und einzigen am Parkplatz. Natürlich war schlechtes Wetter (immerhin schneite es inzwischen), dass aber gar keiner da war, war schon seltsam.

Wir liefen die Forststraße hinauf (es hatte 2 Zentimeter Neuschnee auf patschassem Altschnee) und bogen dann wie üblich links ab. Der Neuschnee wurde langsam mehr, der Wind auch gelegentlich, und es schneite mal mehr mal weniger. Mit dem Neuschnee war der Sommerweg leicht zu gehen.

Im Kessel unter dem Gipfel erwischte uns der Wind das erste Mal und wir gingen über abgeblasene Harschflächen. Optisch sahen die genauso aus wie die Flächen, auf denen 20 Zentimeter Neuschnee lagen. Das versprach Spaß in der Abfahrt ;-)

So lange wir uns noch so halbwegs in der Flanke zum Gipfel befanden, hielt sich der Wind einigermaßen in Grenzen. Die letzten paar hundert Meter über das weite Gipfelplateau waren dann aber echt anstrengend. Der Wind war in Böen so stark, dass man befürchten musste, umgeblasen zu werden. Ich ging vorsichtshalber ein Stück weiter vom Rand des Plateaus weg, um im Fall des Falles nicht über den Rand geblasen zu werden.

Am Gipfel gab es nur ein paar Bildchen, dann fellten wir eilends ab und machten uns an die Abfahrt. Der Schnee war oben natürlich eisig und abgeblasen, wurde aber schon in der Flanke (stellenweise) besser und unten im Kessel sogar richtig nett. Da suchten wir uns dann einen Baum und setzten uns drunter, um Pause mit Tee und Schoki zu machen. Es schneite nach wie vor.

Die restliche Abfahrt war einfach und ging gut. Auf dem Forstweg wurde der Schnee dann allerdings arg nass und die Ski blieben wieder kleben.

Von engel am 08.04.2018 09:52 • outdoorski

Allein an der Krinnenspitze an einem Wintersamstag!!! Nicht schlecht.

[1] Von Sabine am 08.04.2018 19:31

Ja, wir haben auch gestaunt :-)

[2] Von engel am 09.04.2018 06:11

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!