Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Übungs-Wochenende

Montag, Dezember 13, 2010

Am Samstag haben wir wegen Schneeschaufeln und anschliessendem Kaffeetrinken, zu dem zufällig Skifahren im Fernsehen kam, mal wieder den Absprung verpasst und sind daheim versackt. Naja, beinahe, wir konnten uns immerhin zum LVS-Suchspiel (LVS = Lawinenverschüttetensuchgerät) auf der grossen Kuhweide vor dem Haus durchringen.

Inzwischen haben wir ja 4 LVS, da kann man dann schon mal üben. Denn ein einzelnes LVS zu orten ist ziemlich einfach, kompliziert wird es, wenn mehrere LVS in der Gegend herum liegen (Mehrfachverschüttung). Und obwohl das neue LVS (Pieps DSP) viel Werbung damit macht, dass man damit Mehrfachverschüttungen viel besser auflösen kann - so ganz toll klappt das mit dem Markieren der bereits gefundenen LVS nicht. Eine Suchstrategie braucht man trotzdem. Das alte Ortovox F1 hat sich da nicht viel schlechter geschlagen, vor allem, weil man da nicht erst mal verwirrt den Anweisungen des LVS folgt, sondern gleich mittels Strategie weitersucht. Schön ist, dass das Pieps einen wirklich deutlich grösseren Suchradius hat und ich finde auch den Richtungspfeil viel angenehmer als nach Gehör gehen zu müssen.

Am Samstag sah das Wetter sehr trüb aus, aber wir wollten unbedingt raus. Mit den alten Skiern ging es also in Kleine Walsertal und - Oh Wunder! - da hat es tatsächlich schon wieder oder immer noch richtig viel Schnee. Denn glaubhaften Berichten zufolge hat das warme Wetter der letzten Woche den vielen schönen Schnee bis kurz vorm Wochenende ganz schön geputzt. An diesem Wochenende in Baad aber: Schnee!

Allerdings war der Lawinenlagebericht nicht dazu angetan, irgendwelche tollen Touren anzugehen. Daher hatte es ausser uns auch nur eine 4er-Gruppe am Parkplatz. Anfänglich sah es so aus, als ob die Gruppe ebenfalls zum Gamsfuss wollte (was uns dann umgehend auf das Zollhüttchen hätte ausweichen lassen), aber die gingen dann gradaus weiter, so dass wir völlig ungestört und ganz und gar allein wieder zum Gamsfuss hinauf spuren konnten (diesmal auch ich, vielleicht ein Viertel der Strecke).

Diesmal schenkten wir uns sogar den Nordhang ins Gamsfusskar, denn der sah sehr verblasen aus und so, als ob unter der dünnen Schneedecke alte Lawinen-Klumpen lagen. Da hätte Abfahren keinen Spass gemacht. Zudem sahen wir nicht allzu viel, denn es schneite, was das Zeug hielt. Manchmal war es fast schon schwierig das Gelände zu erkennen.

Statt eines Gipfels gruben wir ein Schneeprofil und machten einen Rutschblock. Unter dem kompakten Neuschneepaket von Freitag und Samstag fanden wir dann die ziemlich grieslige Altschneeschicht, auf der oben ein Deckel war. Darauf rutschte der Block dann auch wie zu erwarten war ab, allerdings meinte der beste Allgäuer von Allen, dass da schon ziemlich Kaft nötig gewesen sei.

Abfahren war wieder einigermassen schwierig, weil es am Gamsfuss zwar viel Schnee hatte aber insgesamt eher weniger Steigung. Gelegentlich war auch bergab Schieben und Stapfen angesagt ;-) Aber stellenweise hatten wir viel Spass :-)


Beim Spuren


Schneetemperatur im Schneeprofil


Bei der Abfahrt


Rasante Kurve

Von engel am 13.12.2010 22:46 • outdoorski
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!