Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Nix

Montag, März 31, 2003

geht heut. Aber absolut gar nix :-(

Müd bin ich noch dazu. Ich geh jetzt heim. Ein bisserl schlafen für heut abend. Hier geht heute eh nichts mehr voran und dann kann ich mich heute Abend wenigstens auf die Bergsteiger und die Vorträge konzentrieren ...

Von engel am 31.03.2003 13:36 • diary(0) Kommentare

Muskelkater

Montag, März 31, 2003

und wie! Die Tatsache, dass sich besagter Kater erst jetzt schön langsam bemerkbar macht und die Krallen tief in die Muskelfasern der Oberschenkel gräbt, lässt für die nächsten paar Tage Freude ahnen ;-)

Dabei war der Berg am Wochenende gar nicht allzu hoch. Grad mal 800 Höhenmeter sind es von Tannheim auf den Einstein. Es sieht so aus, als wären die Skitouren-verwöhnten Beine einfach nicht mehr an einen Abstieg zu Fuss gewöhnt. Wahrscheinlich schlagen da auch die 5 Kilo, die ich in Form von Wasser extra zu Trainingszwecken mitgenommen habe, zu ;-)) Naja, der nächste Urlaub ist nimmer allzu fern - frühzeitiges Training kann da nicht schaden ...

Trotzdem werde ich heute Abend mit dem Radl in die Stadt fahren. Sanfte Bewegung soll gereizte Kater ja beruhigen ;-) Es geht ins Deutsche Theater. Allein, weil ich so schnell niemanden gefunden hab, der mitwill (und Zeit hat). Es ist ja nun wirklich nicht jedermanns Sache. Ich freu mich jedenfalls darauf :-)

Von engel am 31.03.2003 10:57 • outdoor(0) Kommentare

Irritierend

Montag, März 31, 2003

war der Typ heute morgen, der von Kaufbeuren bis München (also 3/4 der Strecke) in gleichbleibendem Abstand und irgendwie zu nah dafür, dass alles leer war, hinter mir her fuhr. Erst vermutete ich Polizei, aber dann stellte ich fest, dass das Auto zu klein für ein ziviles Polizeiauto war. Der Typ liess sich weder abhängen, wenn ich schneller fur noch überholte er, wenn ich langsamer wurde. *nerv*

Auch irritierend ist, dass mein Autoradio eine CD gefressen hat und sie nicht mehr rausrückt. Es weiss offensichtlich nicht, dass da eine CD drin steckt, denn ich kann sie weder auswerfen noch abspielen. Weil aber eine drin steckt, kann ich auch keine neue reinstecken. Und rausfummeln lässt sich die CD auch nicht. Das ist ein Kenwood-Radio. Alles sauber verarbeitet und so. Pah! Ich fürchte um einen Total-Reset via Batterie abklemmen komme ich nicht rum. *nerv*nerv*

Und ganz besonders irritierend finde ich, dass ich diese Woche mein Handy in Kempten vergessen habe. Ich brauch es nicht oft, aber wenn ich es nicht habe, fehlt es mir furchtbar. Bah, das ist ja wie in der Steinzeit (alos vor der Erfindung all dieser praktischen Gadgets), wenn man bei Verabredungen unten klingeln muss, anstatt kurz zu smsen, dass man jetzt losfährt. Und nette kleine SMS von netten Menschen sind auch nicht drin. *nerv*nerv*nerv*

Von engel am 31.03.2003 05:06 • diary(0) Kommentare

Ein neues Team

Freitag, März 28, 2003

Und ein neues Projekt. Also eine neue Herausforderung.

Interessant, das. Zur Abwechslung werd ich mal nicht in der untersten Schicht programmieren und Bits in Registern hin und her schieben, sondern ich darf ein User-Interface machen. Ha! Und ich werd auch alle Fehler grundsätzlich und gradaus auf die Firmware schieben ;-)

Momentan hab ich weder die geringste Ahnung vom Thema noch kenne ich ein einziges der Tools, mit denen gearbeitet wird. Das macht die Herausforderung ein Stückl grösser und gibt dem Projekt erst den richtigen Spassfaktor. Nein, das war keine Ironie, ich meine das ernst. Ich hab Spass an schwierigen Aufgaben (womit aber nicht disfunktionale Hardware gemeint ist!).

Wie üblich war ich auch gestern die einzige Frau in der Runde. So lange ich mich beruflich in diesem Umfeld bewege, wird das wohl auch so bleiben. Für die anwesenden Herren war das ganz offensichtlich ein Novum und nicht nur einer hat wegen der 'polical correctness' einen Knoten in die Zunge gekriegt ;-)

'Ein Mannjahr ... äh, oder ein Fraujahr ... müssen wir da ansetzen.'
'Firma XY fordert, dass zum Knowhow-Transfer ein Mann ... äh, eine Frau ... wenigstens eine Woche zur Verfügung steht.'
u.s.w.

Innerlich grinsend hab ich das zur Kenntnis genommen und nicht kommentiert. In meiner momentanen Umgebung ist meine Anwesenheit so selbstverständlich, das niemand über sowas stolpert. Na, das wird hier auch bald so sein ...

Zuerst aber muss das aktuelle Projekt wenigstens halbwegs rund laufen. Was hoffentlich recht bald der Fall ist!

Von engel am 28.03.2003 09:26 • büro(0) Kommentare

Morgen Augsburg

Mittwoch, März 26, 2003

Das ist viiiiel besser als Paderborn. Man muss nicht zu Unzeiten aufstehen, der Weg ist deutlich kürzer und man kommt zu fast normalen Tageszeiten wieder heim :-)

Sport wird trotzdem auf der Strecke bleiben, was vor allem damit zusammenhängt, dass das anberaumte Meeting erst um 17:00h zuende sein wird. Und wie ich Meetings so kenne, kann es leicht auch 18.00h werden ;-) Das reicht grad noch für heim, Abendessen, Kino. Auch gut.

Irgendwie schad ist es trotzdem, denn für unseren nächsten Urlaub ist ganz deutlich noch ein bisserl Training angesagt. Na gut, dann trainier ich nachher halt ein bisserl mehr ...

Von engel am 26.03.2003 15:25 • diary(1) Kommentare

Frühling in M

Mittwoch, März 26, 2003

In München ist der Frühling nun vollends ausgebrochen. Gestern bin ich abends quer durch München geradelt, ohne Jacke, weil es so schön war. Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit bin ich diesmal nicht schnell in Fahrradkurier-Manier durch die Stadt gebraust, sondern habe mir richtig Zeit gelassen.

Auf der Brücke über die Isar habe ich sogar angehalten. Es roch nach Feuer und Grillfleisch. Nein, 'Nackerte' gab es noch nicht, aber die Leute haben die Grill-Saison eingeläutet. Viel hätte nicht gefehlt und ich wär runter gegangen und hätte mich zu der gemütlichen Runde dazu gesetzt (die hätten vielleicht geschaut ;-))

Aber ich hatte einen Termin, deswegen hab ich dann doch davon abgesehen, mich bei dem fröhlichen Völkchen da unten anzubiedern. Nett war's jedenfalls gestern. Wollte ich mal gesagt haben, für den Fall, dass eine der dort anwesenden Damen hier mitliest :-)

Von engel am 26.03.2003 13:18 • diary(0) Kommentare

Noch mal

Montag, März 24, 2003

Frühling im Allgäu

Das heisst auf der einen Seite dies

 

und auf der anderen Seite das.

Schön ist beides :-)

Den Samstag haben wir genutzt, um zu testen, wieviel Ralles Wadl inzwischen aushält. Fazit: weniger als er dachte. Aber 3 1/2 Wochen nach einem Muskelfaserriss ist eine 6-Stunden-Skitour doch gar nicht schlecht.

Sonntag war dann sehr geruhsam. Ich hab endlich mal diesen Berg Flickwäsche beseitigt, der sich teilweise schon seit einem Jahr stapelt und wir haben die schönste Zeit des Tages auf der Terrasse verbracht. Mit einer leichten Jacke zwar, aber die war nicht wegen der Kälte nötig, sondern wegen des Sonnenbrandes, den ich mir am Samstag so leichtsinnig eingefangen habe. Temperaturmässig hätte ein T-Shirt locker gereicht.

:-)

Von engel am 24.03.2003 19:40 • outdoor(0) Kommentare

Übrigens

Montag, März 24, 2003

ganz nebenbei:

Ich hab den ersten Sonnenbrand des Jahres abgekriegt. Natürlich vor lauter Dumm-sein. Wer im T-Shirt im Schnee rumläuft, dem geschieht es ganz recht, wenn er Sonnenbrand auf den Armen kriegt.

Ich hab zusätzlich auch Sonnenbrand unter den Armen (an den Unterarmen) - das reflektierte Licht lässt grüssen ;-)

Von engel am 24.03.2003 12:41 • diary(1) Kommentare

Frühling

Montag, März 24, 2003

im Allgäu. Und es war wunderschön :-)

Leider verliess mich heute Morgen mein DSL Modem und ich hab all die Zeit, die ich eigentlich für ein paar Worte und ein paar Bildchen verwenden wollte, in die Wiederbelebung desselben stecken müssen. For the record: Das Teil ist das mistigste Stück Elektronik, das ich besitze. Grrr!

Von engel am 24.03.2003 06:30 • techblog(0) Kommentare

Herrje

Freitag, März 21, 2003

Offensichtlich 'dieseln' sich nicht nur Frauen so übermässig ein, dass es Leute mit einer halbwegs funktionierenden Nase belästigt. Bäh!

Der Aufräumer (Abfalleimer leeren und so), der grad hier war, hat einen 'Duft' hinterlassen, der geradezu unbeschreiblich ist. Nee, nicht ungewaschen. Rasierwasser oder was weiss ich. Ich hab sofort das Fenster aufgerissen, trotzdem ist mir schlecht und ich krieg grad Kopfweh. Nicht zu fassen! Wie kann man sowas Ekliges in der Intensität an sich hinschmieren?

Ausserdem ist mir kalt. Da draussen hat' höchstens 0 Grad zur Zeit. Beste Voraussetzungen für die Taiwan-Telco in einer halben Stunde ...

Von engel am 21.03.2003 07:38 • diary(3) Kommentare

Eigentlich

Donnerstag, März 20, 2003

wollte ich Zeit abbauen.

Fakt ist, ich sitze noch immer im Büro (und warte mal wieder auf den Compiler) und statt weniger Stunden auf dem Konto zu kriegen, schenke ich der Firma mal wieder was. Und das bei dem Wetter! Wobei, das Argument zieht nimmer - es wird langsam dunkel da draussen.

Irgendwie fange ich an zu zweifeln, dass ich diese Überstunden jemals wieder auf ein erträgliches Mass reduzieren kann. *seufz*

Jetzt ist aber endgültig Schluss. Heim, Kaffee, Essen. Kino. In der Reihenfolge. Sport fällt mal wieder wegen Arbeit aus, aber Kino findet statt. Daredevil. Irgendwas völlig Irreales mit viel Action, wo man richtig schön abschalten kann. Von der Arbeit und von all dem, was sonst so Unerfreuliches stattfindet.

Von engel am 20.03.2003 17:34 • diary(0) Kommentare

*seufz*

Donnerstag, März 20, 2003

Was soll man von solchen SMS halten? Frisch eingetroffen und schon die zweite in der Art in dieser Woche:

Weil's so schön war, dasselbe nochmal, aber andere Abfahrt. Firn und Pulver, im Tobel hart. Jetzt Apfelstrudel + Sahne + Kaffee in der Sonne. Uns geht's supergut.

Von meinen Eltern natürlich. Die uns am Wochenende mit Fragen nach den schönsten Skitouren gelöchert haben. Wit hatten die Güntlespitze empfohlen. Zu recht, wie es scheint.

Und vor meinem Fenster scheint die Sonne - kann ich aber nur erahnen, die Rolläden sind unten ...

Von engel am 20.03.2003 13:58 • diary(0) Kommentare

Juh’s Sudeleien

Mittwoch, März 19, 2003

... sind immer lesenswert. Auch diesmal.

                                                                                                                                                                                                                                                                                            

Von engel am 19.03.2003 12:39 • www(0) Kommentare

Sie

Mittwoch, März 19, 2003

Und ich.

So, und was kann man nun mit so einer Webcam alles machen? Ausser Fotos, meine ich. Die war so niedlich und günstig, dass ich nicht dran vorbei kam. Nun hab ich sie und weiss nicht so recht was tun damit ....

Von engel am 19.03.2003 06:03 • diary(5) Kommentare

Danke, Präsident Bush

Montag, März 17, 2003

Aus meiner Mailbox:

Offener Brief eines weltbekannten Autors an das Weisse Haus
von Paolo Coelho

Danke, grosser Staatsmann George W. Bush. Danke, dass Sie jedem gezeigt haben, welche Gefahr Saddam Hussein darstellt.
Viele von uns hätten sonst womöglich vergessen, dass er chemische Waffen gegen sein eigenes Volk, gegen die Kurden und die Iraner eingesetzt hat. Hussein ist ein blutrünstiger Diktator und eine der augenfälligsten Verkörperungen des Bösen in der heutigen Welt.

Aber nicht allein dafür wollte ich Ihnen danken. Während der ersten zwei Monate dieses Jahres 2003 haben Sie der Welt eine Reihe anderer, wichtiger Dinge gezeigt.

Ich möchte mich daher in Anlehnung an ein Gedicht, das ich als Kind gelernt habe, bei Ihnen bedanken:

Danke, dass Sie allen gezeigt haben, dass das türkische Volk und sein Parlament nicht käuflich sind, auch nicht für 26 Milliarden Dollar.

Danke, dass Sie der Welt gezeigt haben, welch tiefe Kluft zwischen den Entscheidungen der Machthaber und den Wünschen des Volkes liegt.

Danke, dass Sie uns vor Augen führen, dass weder José Maria Aznar noch Tony Blair ihren Wählern die geringste Achtung und Wertschätzung zeigen. Aznar bringt es fertig, darüber hinwegzusehen, dass 90 Prozent der Spanier gegen den Krieg sind, und Blair ist die grösste Demonstration der vergangenen dreissig Jahre in England schlichtweg egal.

Danke, dass Sie Tony Blair dazu gebracht haben, mit einem Dossier, das ein Plagiat einer Arbeit war, die ein Student zehn Jahre zuvor geschrieben hatte, vor das britische Parlament zu treten und es als vom britischen Geheimdienst erbrachten schlagenden Beweis vorzustellen.

Danke, dass Sie Colin Powell gestatten, sich selbst zum Narren zu machen, indem er dem UN-Sicherheitsrat Fotos vorlegt, die eine Woche später von Hans Blix, dem Chef der UN- Ruestungskontrollkommission zur Entwaffnung des Irak, öffentlich angefochten werden.

Danke, dass Sie mit Ihrer Haltung dafür gesorgt haben, dass bei der UN-Vollversammlung der französische Aussenminister Dominique de Villepin mit seiner Anti-Kriegsrede Applaus geerntet hat, was meines Wissens vorher nur einmal in der Geschichte der UNO, im Anschluss an eine Rede Nelson Mandelas, geschehen ist.

Danke, dass Sie mit allen Ihren Bemühungen, den Krieg voranzutreiben, dazu beigetragen haben, dass die sonst untereinander zerstrittenen arabischen Nationen sich bei ihrem Treffen in Kairo in der letzten Februarwoche erstmals einstimmig gegen jedwede Invasion ausgesprochen haben.

Danke, dass Sie mit Ihrer rhetorischen Behauptung, die UNO habe nun die Chance, ihre wahre Bedeutung zu zeigen, sogar die zögerlichsten Länder dazu gebracht haben, sich gegen jede Art von Angriff gegen den Irak auszusprechen.

Danke, dass Sie mit Ihrer Aussenpolitik den britischen Aussenminister Jack Straw zu der Erklärung verleitet haben, im 21. Jahrhundert könne es Kriege geben, die sich moralisch rechtfertigen liessen, wodurch Straw seine ganze Glaubwürdigkeit verlor.

Danke, dass Sie versucht haben, ein Europa auseinander zu dividieren, das für seine Vereinigung kämpft. Es wird ihm als Warnung dienen.

Danke, dass Sie geschafft haben, was nur wenigen in diesem Jahrhundert gelungen ist: Millionen Menschen auf allen Kontinenten im Kampf für dieselbe Idee zu vereinen, auch wenn diese Idee nicht die Ihre ist.

Danke, dass Sie uns wieder fühlen lassen, dass unsere Worte, wenn sie vielleicht nicht gehört, so zumindest ausgesprochen wurden. Das wird uns in Zukunft noch mehr Kraft geben.

Danke, dass Sie uns missachten, dass Sie alle marginalisieren, die sich gegen Ihre Entscheidung stellen, denn die Zukunft der Erde gehört den Ausgeschlossenen.

Danke, denn ohne Sie hätten wir nicht erkannt, dass wir fähig sind, uns zu mobilisieren. Moeglicherweise wird es uns diesmal nichts nützen, aber ganz sicher später einmal.

Nun, da es keinen Weg zu geben scheint, die Trommeln des Krieges zum Schweigen zu bringen, möchte ich wie ein europäischer Koenig einst zu seinem Invasoren sagen: "Möge dein Morgen schön sein, möge die Sonne auf den Rüstungen deiner Soldaten strahlen, denn noch am Nachmittag werde ich dich besiegen."

Danke, dass Sie uns - einer Armee anonymer Menschen, die wir die Strassen füllen, um einen Prozess aufzuhalten, der bereits im Gange ist - erlauben zu erfahren, wie man sich fühlt, wenn man machtlos ist, und aus diesem Gefühl zu lernen und es zu verwandeln.

Also, geniessen Sie Ihren Morgen und welchen Ruhm er Ihnen auch immer bringen mag.

Danke, dass Sie uns nicht zugehört und uns nicht ernst genommen haben. Doch Sie sollten wissen, dass wir Ihnen sehr wohl zugehört haben und Ihre Worte niemals vergessen werden.

Danke, grosser Staatsmann George W. Bush.

Herzlichen Dank.

© Diogenes Verlag,
Übersetzung von Maralde Meyer-Minnemann

---------

weiterverbreitet ohne freundliche genehmigung des urhebers, aber wohl in seinem sinne. und dem all jener, denen daran gelegen ist.

Von engel am 17.03.2003 11:10 • diary(2) Kommentare

Ich hab da was kaputt gemacht :-(

Freitag, März 14, 2003

Bei den Templates. *grmpf*

Es sieht nicht wirklich so aus, wie ich das haben wollte, aber zum Suchen hab ich jetzt keine Zeit mehr. Bis Montag müsst ihr mit dem hier Vorlieb nehmen. Und dass ich versehentlich ALLE Seiten 'rebuildet' habe (statt nur die aktuellen), wird mir wahrscheinlich noch lange stinken ...

Von engel am 14.03.2003 13:02 • techblog(0) Kommentare

Vor meinem Fenster

Freitag, März 14, 2003

scheint die Sonne und winzige Schneeflöckchen tanzen durch die Luft. Sieht wunderschön aus und ich wär gern da draussen, würde die frische Luft atmen und einfach nur abschalten.

Stattdessen sitz ich im Telco-Raum und warte darauf endlich angerufen zu werden. Zum zweiten Mal schon, heute. Das erste Mal hatte man einfach versäumt mir die Verschiebung mitzuteilen. Egal, hab eh nix zu tun hier und mal hier, mal dort eine halbe Stunde rumsitzen tut nicht weh. Kein bisschen. Hahaha.

Ich seh meinen Feierabend mal wieder weit hinten verschwinden, hab grad die Kollegen ohne mich zum Essen geschickt (so wie es aussieht komm ich hier erst raus, wenn die Kantine zu gemacht hat) und frage mich, wie ich hier was tun (im Sinne von arbeiten) könnte.

Ich hab einen heissen Knoten im Bauch, der bestimmt nicht gut für meine Konstitution ist. Ich sag sowas wirklich nicht oft (soweit ich mich erinnere hab ich das noch nie gesagt), aber jetzt kommt's von Herzen: Scheissjob!

Von engel am 14.03.2003 10:30 • diary(1) Kommentare

Heute ...

Donnerstag, März 13, 2003

... mal gemütlich :-)

Die letzten drei Abende bin ich ins Kino gegangen. Der ausgedehnte Ausflug nach Norddeutschland (verzeiht mir den süddeutschen pespektivisch verzerrten Blickwinkel) hat zu einem ziemlichen Defizit bei den aktuellen Filmen geführt und da musste einiges nachgeholt werden. Zwei mal war ich vorher noch im Fitnesscenter und bin in die Nachtvorstellung gegangen. Kino von 22:00h bis 01:00h (in etwa) ist das. An dem anderen Abend hab ich mich dann ein bisserl verprogrammiert.

Da ich selbst nach solchen Aktionen spätestens gegen 7:15h im Büro bin (Lerche, kann nix dafür, ich wache in der Früh einfach auf), hat sich da über die Woche ein ziemliches Schlafdefizit angesammelt. Ich muss da mal was aufarbeiten, glaube ich. Heute war die Zeit nach dem Mittagessen extrem anstrengend ;-)

Ich denke, so ein Saunagang nach dem Fitnesscenter und dann in den Rumschlumpfsessel schmeissen und Lesen bis das Buch runterfällt (was nicht lange dauern kann) wird mein Problem auf angenehmste Art und Weise beheben. Kann ja nicht angehen, dass ich es wie in den letzten 3 Wochen am Freitag grad noch schaffe, dem besten Allgäuer von allen um den Hals zu fallen und auf dem Sofa in Tiefschlaf zu verfallen ;-)

Ach ja, Kino:

Chicago ist für jeden, der mit Musicals was anfangen kann, beinahe ein Muss. Wunderbar und mit Tempo umgesetzte Story, die m.E. die Atmosphäre der 20er exzellent einfängt. Die Schauspieler sind allesamt Klasse, wobei Richard Gere sogar noch die schlechteste Figur abgibt, finde ich. Und der ist Klasse. War übrigens Rene Zellweger immer schon so dürr?

Maid in Manhatten bediente jedes Vorurteil, was man so haben kann und war genauso schmalzig wie solche Filme sein sollen. Hach! Ein klassischer gute-Laune-Film für Frauen ;-) Der einzige Mann im Kino sass hinter mir und bekam glücklicherweise nach der Häfte des Films Redeverbot von seiner Begleiterin ;-)

Gangs of New York hat wahrscheinlich die Situation der armen Leute in NY zur Zeit des Bürgerkriegs ziemlich gut einfangen. Ich fand das Ganze ziemlich brutal, was aber wohl daran liegt, dass ich heute lebe. Alles in allem interessant, wenn auch streckenweise etwas langatmig. Gestraffter wäre der Film sicherlich besser.

Von engel am 13.03.2003 14:40 • kino(0) Kommentare

Hmmm.

Donnerstag, März 13, 2003


Und du?
Via viele.

Gegen die Rosen und den Spruch drunter hab ich nix. Im Gegenteil :-) Aber wieso müssen das rosa Rosen sein? Rosa ist für mich so ziemlich die Kotzfarbe schlechthin ...

Von engel am 13.03.2003 08:25 • www(0) Kommentare

Frühlingsgefühle

Dienstag, März 11, 2003

Gestern hab ich anlässlich des zu erwartenden schönen Wetters das erste Mal in diesem Jahr mein Radl aus dem Keller geholt. 'Jaaaa, Radeln. Luft und Sonne und München geniessen.', dachte ich mir, 'Das brauche ich!'

Den ersten Schreck überwand ich schnell - meine Finger kannten die Kombination des (relativ neuen) Zahlenschlosses auf Anhieb. Nachdem ich das Radl aus dem Keller getragen hatte, beguckte ich mir die Reifen ein wenig besorgt: Ganz schön platt! 'Na, bis zur Tankstelle wird's reichen.', dachte ich mir, 'Sind eh nur 2 Kilometer.'

Hat auch gereicht. Ich bin extrem vorsichtig gefahren und vor jedem Randstein abgestiegen und kam bei der Tankstelle an, ohne dass die Felge auch nur einmal durchschlug. 'Prima!', dachte ich, 'Das hast du gut hingekriegt!', und wollte Luft nachfüllen.

Leider hatte sich durch die wenige Luft und meine faule 'ich-radel-trotzdem' Einstellung der Schlauch des Vorderreifens gegen den Mantel verschoben. Das passiert bei diesen dämlichen MTB-Schläuchen, wo das Ventil nicht festgeschraubt werden kann, gerne wenn zu wenig Luft drin ist. Grmpf!

OK, Ärmel hochgekrempelt, Luft rausgelassen (war ja Nachschub da) und mit beiden Händen Schlauch gegen Mantel verschoben. Ich sah aus wie die Schrauberin vom Dienst - dreckige Hände bis zu den Unterarmen. Bäh! Aber es klappte. Das Ventil stand wieder gerade.

Luft rein. Wieso zum Teufel steht der Mantel da so blöd raus? Irgendwie hatte sich der Mantel aus der Felge geschoben und der Schlauch quoll zwischen Felge und Mantel hervor. Grummel. Lauft raus, Mantel und Schlauch heftig gewalkt und ordentlich ausgerichtet, Luft rein. Schon wieder quoll der Schlauch hervor, diesmal woanders. Knurr!

Aber das Fahrrad kriegte mich nicht klein. Beim dritten Versuch war alles palletti und ich konnte fröhlich zum Büro radeln. Was mich klein kriegte, war das $#%&*$#-Schloss. Auf dem Parkplatz war das Ding nicht ums Verrecken dazu zu bewegen aufzugehen. Ich musste mein schönes Radl unabgesperrt stehen lassen. Dass nix passiert ist, könnt ihr euch denken, denn sonst würde ich hier viel mehr schimpfen ;-)

Trotzdem: Hach, war das schön :-) Ich hab das heute gleich wiederholt (ohne die Tankstelleneinlage und mit einem neuen Schloss) :-)

Von engel am 11.03.2003 14:00 • diary(0) Kommentare

Jetzt ist es amtlich:

Montag, März 10, 2003

Auch dieser Winter wird vorüber gehen.

Gestern haben die Allgäuer wie jedes Jahr mit Funkenfeuern dafür gesorgt, dass der Winter ordentlich ausgetrieben wird. Nun kann dem Einzug des Frühjahrs nichts mehr im Weg stehen. Den Beweis seht ihr rechts: Die Funkenhex hat gebrannt.

Eine Weile lang war es ein Rennen zwischen Hex und Mast, denn der starke Wind fachte das Feuer zwar heftig an, trieb es aber ebenso heftig von der Hexe weg. Das erste Feuerwerk, das in der Hex versteckt war, fing recht schnell Feuer und der Menge entkam ein aufgeregtes 'Aaaah!'. Für die Hex selber reichte es aber noch nicht.

Die verlor erst einen Schuh, dann noch einen und wackelte dann lang auf ihrem Stecken herum. Als sie endlich Feuer fing, wackelte der Mast schon bedenklich und er fiel auch prompt um, als das letzte Feuerwerk in der Hexe ausgebrannt war. Es war also knapp, aber es hat gereicht ;-)

Schön war's mal wieder. Grosse Feuer sind einfach faszinierend. Und es ist unglaublich, was so ein Holzhaufen für eine Hitze entwickelt. Schade, dass es bei uns kein Johannisfeuer gibt.


Von engel am 10.03.2003 05:33 • outdoor(3) Kommentare

Heim :-)

Donnerstag, März 06, 2003

Jetzt. Sofort. Auf der Stelle!
(endlich!)

*hüpf*
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       

Von engel am 06.03.2003 13:45 • diary(2) Kommentare

Klappt!

Donnerstag, März 06, 2003

Den Rückwärtssalto meine ich :-) Der Mensch an sich ist ja feige. OK, vielleicht nicht alle, aber ich bin feige, wenn es darum geht, dass etwas weh tun könnte. Könnte, nicht muss ;-) Dabei kann bei einem Sprung von einem 1m-Brett ins Wasser wahrlich nicht viel passieren. Allzu weh tut einem da auch nix, selbst wenn man den Sprung verwurschtelt.

Trotzdem stand ich ein paar Minuten andächtig auf dem Brett (ohne Zuschauer, glücklicherweise) und fasste Mut, bevor ich sprang. So ganz tut mein Körper nicht das, was ich im Kopf gespeichert habe - ich kam ein wenig schräg ins Wasser - aber im Grossen und Ganzen klappte der Salto auf der Stelle. *hüpf* Freut mich :-)

Den Systemfehler (soll heissen, das schräg eintauchen) brachte ich bei den paar Sprüngen nicht mehr raus, aber das macht nix. Warscheinlich vergehen wieder um die 10 Jahre, bis ich das wiederhole ;-)

Nur der Bauch tut mir heut ein wenig weh - wegen des schrägen Eintauchens ;-) Wasser ist halt doch hart.

Von engel am 06.03.2003 10:09 • diary(0) Kommentare

Gebongt!

Mittwoch, März 05, 2003

Zum Zweiten.

Den Skiurlaub sind wir glücklich wieder los geworden. Glücklich ist nicht ganz der richtige Ausdruck, eigentlich bin ich nicht glücklich darüber, dass der Mann in meinem Leben derzeit kaum gehen kann. Und dass der schöne Skiurlaub dieses Jahr ins Wasser fällt, macht mich fast unglücklich :-( *seufz*

Aber wir müssen nix zahlen und das ist ja auch schon was. Ich hoffe zur Zeit, dass wir statt einem Pistenurlaub dafür in ein paar Wochen dafür einen Tourenurlaub, im Ötztal oder im Pitztal zum Beispiel, machen können. Jetzt warten wir aber erst mal ab, was Ralles Haxn so macht. Das ist am Wichtigsten.

Von engel am 05.03.2003 14:11 • diary(3) Kommentare

Happy Birthday!

Mittwoch, März 05, 2003

Gleich zwei mal heute :-)

Der beste Allgäuer von allen und Walter feiern heute Wiegenfest.

Dem einen wünsche ich alles Gute und vor allem schnelle Besserung. Dem anderen wünsche ich selbstverständlich auch alles Gute und ich hoffe, Berlin macht so viel Spass, wie wir uns das vorgestellt hatten. Und diesen gemeinsamen Berlin-Ausflug, den holen wir nach!

Die Firma lud uns gestern zu einem Griechen ein. Nö, zwei Mal hintereinander Griechisch Essen gehen ist kein Problem. Problematisch war höchstens, dass das mal wieder so spät statt fand. Um 9 Uhr Abends Essen ist verdammt spät für mich. Da fiel das Frühstück vorhin trotz wunderbarem Buffet doch sehr spärlich aus.

Als Vorspeise hatte ich gebackene Zucchini mit Tsaziki. Wunderbar, einfach wunderbar! Dafür war die Hauptspeise leider nicht so gut wie gestern. Und ich kann das beurteilen, denn ich hatte exakt dasselbe ;-) Heute Abend werden wir erstens früher essen und zweitens werde zumindest ich noch in die Therme gehen - das hilft der Verdauung ungemein ...

Von engel am 05.03.2003 07:34 • diary(2) Kommentare

Noch was

Dienstag, März 04, 2003

Nach drei Wochen (na gut, sind erst 2 1/2 Wochen) auf diesen ausrangierten Stühlen hier unten in diesem düsteren Labor (kein Tageslicht, kein Fenster, nix!), tut mir so langsam das Kreuz ziemlich weh. Das hängt sicherlich auch mit dem fehlenden Sport zusammen. Dienstreisen sind Mist! Und wenn man dann feststellt, dass die Herren Manager, die da so locker mal Urlaubstreichung und Fremdstadtaufenthalt angeordnet haben, fröhlich Fasching feiern (also Urlaub haben), könnte man glatt noch mehr Motivation verlieren als eh schon flöten ging.

*grmpf*

Nachtrag:
OK, manchmal trügt der Schein. Das mit dem fröhlich Fasching feiern war ein Fehleindruck. Der Manager, auf den ich mich bezog, ist in Taiwan, deswegen die 'Out-of-Office'-Mitteilung. Das versöhnt mich zwar noch immer nicht völlig mit der ausgefallenen Berlin-Reise, aber immerhin komme ich mir nicht ganz vereimert vor ;-)
Das musste gesagt werden.

Von engel am 04.03.2003 08:05 • diary(2) Kommentare

Irrwege

Dienstag, März 04, 2003

kennzeichneten den gestrigen Abend. Kaum zu glauben, dass es in einem Dorf wie Bad Lippspringe nicht möglich sein sollte, ein Restaurant zu finden, das man sich vorher am Stadtplan angeschaut hat. Doch war es so. Immerhin haben wir jetzt mal das Lippe-Quellgebiet gesehen, wenn auch im Dunklen. Ganz nett da. Ein einsamer schwarzer Schwan quäkte da unter einer Brücke herum. Gibt es überhaupt schwarze Schwäne?

Eigentlich wollten wir Pizza essen gehen, aber wir fanden die Pizzeria einfach nicht. Stattdessen landeten wir bei einem Griechen. Griechisches Essen hatten wir eigentlich erst mal ausgeschlossen, weil es da so viel Fleisch gibt. Nix gegen Fleisch, aber eben nicht so viel und nicht so spät und schon gar nicht, wenn zu erwarten ist, dass die Firma heute noch mal zum Mahle lädt. Schliesslich reisen die Taiwanesen morgen ab, da wäre das eine nette Geste zum Abschluss.

Ooooh, war das gut bei dem Griechen! Ich hatte Reisnudeln mit Hackfleisch und Käse überbacken. Gar nicht besonders viel Fleisch, aber fantastisch gut. Salat gab's auch. Natürlich war es unendlich viel und ich hab beim besten Willen nicht alles geschafft. Ich glaube ja, dass die Portionen in griechischen Restaurants so ausgelegt sind, dass man das als normaler Mensch kaum essen kann.

Abends hab ich mich wieder in der Therme vergnügt. Allein. Der Kollege hat zwar diesmal eine Badehose mit, fühlte sich aber nach dem riesigen Fleischberg auf seinem Grillteller nicht mehr in der Lage, sich aus seinem Zimmer zu bewegen. Selber schuld ;-) Ich fands wieder wunderschön. Ein bisserl Rumpaddeln, eine nette entspannende halbe Stunde im warmen Whirlpool und ich war so bettreif, dass ich gleich vor dem Fernseher einschlief. Mein Buch habe ich nicht mal angerührt ;-)

Von engel am 04.03.2003 07:31 • diary(0) Kommentare

Sehr ruhig

Montag, März 03, 2003

war unser Wochenende. Das lag nicht am Wetter, das entgegen allen Vorhersagen die meiste Zeit recht gut war, sondern daran, dass der beste Allgäuer von allen sich letzte Woche einen Muskelfaserriss im Wadl zugezogen hat. Erwähnte ich schon, dass wir eigentlich nächste Woche nach Val d'Isere fahren wollten (jaja, ich weiss, schon unzählige Male)? So eine Verletzung ist nie gut, passt zur Zeit aber ganz besonders gar nicht rein.

Der Doc ist der festen Überzeugung, dass er das bis Freitag so weit hinkriegt, dass auch ein Skiurlaub drin ist, aber sowohl der Ralle als auch ich haben da Zweifel. Wir haben beim Reiseunternehmen schon abgesagt, aber die haben natürlich das Apartement schon bezahlt und kriegen das nur ersetzt, wenn es weiter vermietet werden kann. Halte ich für höchst unwahrscheinlich, also werden wir darauf wohl sitzen bleiben. Zumindest Fahrt und Skipass müssen wir aber nicht zahlen.

Am Samstag habe ich die tolle Nudelmaschine gründlich getestet, die ich zum Geburtstag bekommen hatte. Ich glaube, ich muss da noch ein wenig üben. Nudeln machen ist easy, aber mit den Ravioli hab ich noch Probleme. Es waren am Ende zwar genug Ravioli zum Essen, aber der Anteil der verunglückten Ravioli müsste noch deutlich reduziert werden. Immerin hat es Spass gemacht und es hat gut geschmeckt :-)

Am Sonntag habe ich das viertelte Reh gemacht, dass der Ralle im Austausch gegen ein paar Fässer von einem Jäger geschenkt bekommen hat. Hmm, Wild ist nicht so ganz mein Ding, ich hätte lieber ein grosses Hendl gehabt ;-) Es war ein Haufen Arbeit, das Fleisch von den Knochen zu lösen und daraus Gulasch zu machen, aber es hat nachher nicht schlecht geschmeckt. Wahrscheinlich wäre so ein Viertel Reh (stimmt nicht ganz, war eher ein Achtel oder so) viel Geld wert, wenn man es kaufen müsste, aber ganz ehrlich - ich hätte das nicht ausgegeben.

Interessant ist jedenfalls, wie Fleisch so ausschaut, wenn es nicht schon von einem Metzger in handliche anonyme Stücke zerlegt wurde. Ich hatte ein Stück Wirbelsäule und den Brustkorb vor mir. Anatomisch war die Aktion jedenfalls höchst lehrreich und wie man Fleisch ordentlich auseinander nimmt, habe ich inzwischen auch gelernt.

Achja, letzten Freitag habe ich auf der Heimfahrt mal Red Bull getestet. Zum Wachbleiben, weil Zugfahren auf mich eine so einschäfernde Wirkung hat. Das Zeug schmeckt wie flüssige Gummibärle. Wenn es kalt ist, ist es grad so trinkbar, sobald es warm wird, wird es ziemlich scheusslich. Aber von wegen 'Hallo wach!' hab ich gar nichts gespürt. Funktioniert das bei euch? Oder anders herum: Was funktioniert denn bei euch zum wach bleiben?

Von engel am 03.03.2003 10:50 • diary(4) Kommentare