Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

1 Woche Urlaub

Freitag, Juli 28, 2006

Ab jetzt :-)

In der letzten Zeit war mein Job nicht mehr ganz so stressig, insofern habe ich diesmal nicht das Gefühl, diesen Urlaub auf der Stelle und unbedingt zu brauchen. Aber das macht nichts, ist bestimmt gut für mich, nicht ständig am Limit zu sein. Nichtsdestotrotz freu ich mich auf den Urlaub. Und wie!.

Urlaub daheim. Wobei daheim natürlich Berge meint. Je nach Lust und Laune und Wetter die Allgäuer oder die Lechtaler Alpen, zu Fuss oder mit dem Bike. Und zwischendrin Baden! Und was uns sonst noch einfällt. Es wird schön und es wird erholsam.

Bis dann ...

Von engel am 28.07.2006 13:56 • diarydiaryoutdoor(6) Kommentare

Fantasy Filmfest

Donnerstag, Juli 27, 2006

Irgendwie ist das FF immer ein wenig ein Glückspiel. Nicht jeder Fim, den man gern sehen würde, läuft zu Zeiten, wo man ihn auch sehen kann, wenn der Film zu 'normalen' Zeiten kommt ist nicht sicher, dass man auch Karten dafür kriegt und bei diesen Temperaturen ist auch die Wahl des Kinos ein Kriterium - nur im Cinema hat es eine Klima-Anlage.

Abgesehen davon gibt es zu den wenigsten Filmen ordentliche Kritiken, es gibt nur Beschreibungen. Bei diesen Voraussetzungen ist es kein Wunder, dass man da leicht mal daneben langt. Anfangs haben wir (Walter und ich) auch nicht so recht auf die Kategorie geachtet und haben daher ein paar Filme gesehen, die einfach nur schlecht waren. Allen voran ein paar asiatische Splatter-Movies, die durch die Bank grottenschlecht waren (gruselig waren dabei vor allem nicht die Kopf-ab-Blut-spitzt Szenen sonden die wo Selbstverstümmelungs-'Künstlern' ganz offensichtlich 'in echt' Haken durchs Fleisch gerammt wurden und Ähnliches. Davor grault es mich heute noch.)

Inzwischen haben wir aber dazu gelernt und so ist die diesjährige Ausbeute gar nicht schlecht. 3 durchwegs schaubare Filme, die zwar zum Teil reichlich seltsam waren, aber das gehört ja zum FF dazu:

  • Montag: Disaster!
    Ein Puppenfilm, der gerne eine Parodie auf die grossen Action-Movies der letzten Jahre wäre und das zum Teil auch ganz prima hinkriegt. Leider wirkt der Film ein wenig so als wäre er von pubertierenden 15-Jährigen gemacht (viele Gags basieren auf Sex und Fäkal-Fantasien), was manchmal ein wenig nervt. Andererseits haben es die Macher geschafft, den Finger auf alle neuralgischen Punkte zu legen, so dass man sich den ganzen Film über prima amüsieren kann. Die Puppen sehen aus wie selber gemacht (was wohl auch stimmt) und passen prima zum ganzen Film.
    ***°°°

  • Dienstag: Storm
    Ein zunächst ziemlich verwirrender Film aus Schweden (Original mit englischen Untertiteln), der etwa ab der Hälfte des Films anfängt, Sinn zu machen. Im Grossen und Ganzen geht es um den Kampf zwischen Gut und Böse und die Botschaft lautet sowas wie 'Es ist nie zu spät.'. Im Film vermischt sich die Handlung aus einem futuristischen Comic mit der in Stockholm, in dem gerade ein furchtbarer Sturm tobt, der eigentlich gar kein Sturm ist sondern irgendwie den Kampf symbolisiert. Überhaupt ist der ganze Film mit Symbolen geradezu überladen. Alles in allem ziemlich interessant wenn auch anstrengend (was auch mit dem krampfhaften Untertitel-Lesen zusammenhängt).
    ****°°

  • Mittwoch: A Scanner Darkly
    Ein Film nach einem Buch von Philip K. Dick. Ich weiss nie ob das eine Empfehlung oder eine Warnung ist, denn Dicks Bücher sind entweder Klasse oder unverständlich. Für mich zumindest.
    Irgendwann in der nicht allzufernen Zukunft sind 80% der Menschheit abhängig von 'Substance D', einer Droge, die das Bewusstsein verändert und früher oder später zu irreparablen Gehirnschäden führt. Ein ganz normaler Typ schmeisst sein langweiliges Leben hin und wird 'Agent Fred', ein Agent der Drogenbehörde, der rausfinden soll, wer das Zeug herstellt und vertreibt. In der Behörde sind alle mit seltsamen Tarnanzügen unterwegs, die verhindern, dass man die Agenten erkennen kann, so dass niemand weiss, wer die Agenten im richtigen Leben sind. 'Fred' bekommt den Auftrag, sein normales Ich Robert zu überwachen, weil man vermutet, Robert sei einer der Grossen im Geschäft. 'Fred' weiss natürlich, dass dem nicht so ist, denn er kauft nur Drogen, um irgendwie an die grösseren Händler zu kommen und überwacht sich fortan selbst. Im Film gibt es laute komische Leute, wo man nie weiss, sind die so komisch, weil sie Drogen nehmen oder ist es der Film. 'Fred' klappt schliesslich zusammen und kommt zur 'New Path'-Organisation, die sich um Abhängige kümmern. Am Ende stellt sich raus, dass 'New Path' die Droge herstellen und vertreiben, obwohl sie offiziell eigentlich ihre härtesten Gegner sind. Sehr sehr verwirrend, das Ganze, auch wenn ich nicht so weit gehen würde wie Walter, der hinter her kurz und knapp feststellte: 'Gequirlte Hühnerkacke!'
    Besonders an dem Film ist auf jeden Fall, dass er erst normal gefilmt und hinterher überzeichnet wurde, so dass da ein Film rausgekommen ist, der weder Zeichentrick- noch Echtfilm ist sondern irgendwas dazwischen. Keanu Reeves und Woody Harrelson kann man gut erkennen, Winona Ryder dagegen überhaupt nicht. Zum Thema passt das aber auf jeden Fall.
    ***°°°
  • Auch interessant am FF ist das Publikum, da kommen Leute, die man normalerweise nie zu Gesicht bekommt. Mir scheint, ich werde alt und spiessig, denn ich kann nicht anders als mich hin und wieder zu fragen, ob der- oder diejenige das wirklich ernst meint. Das Mädel im Goth-Look und Neon-Rosa Haaren. Der Typ mit den 3 mal um den Kopf gewickelten Dreadlocks. Das hübsche Mädchen, dessen Rücken über und über mit bunten kindlichen Comic-Figuren tätowiert war, dazu ein Mini und Netzstrumpfhosen. Die vielen Nerds, Geeks, Freaks, erkennbar vor allem an der schwarzen Kleidung und der superhellen Hautfarbe, die noch keinen Strahl Sonne gesehen hat. Naja und die üblichen Kinogänger halt. Ich war immer eine halbe Stunde zu früh da und hatte viel Zeit für eine meiner Lieblingsbeschäftigungen: Leute gucken :-)

    Von engel am 27.07.2006 15:36 • kinodiary(0) Kommentare

    32,7 Grad

    Mittwoch, Juli 26, 2006

    Im Büro. Laut Thermometer. Vor dem Fenster knapp über 37. Im Meeting-Raum eben waren es locker 40 Grad und mir war es wahrscheinlich noch heisser weil ich einen Vortrag hatte.

    Ich beantrage einen Temperatursturz von mindestens 10 Grad, ich nehme gern auch 20. Weiss jemand wo ich das einreichen kann?

    Von engel am 26.07.2006 16:00 • diarydiary(3) Kommentare

    Summer in the City

    Dienstag, Juli 25, 2006

    Das mich die Hitze fertig macht und dass ich sonst was dafür geben würde, wenn es 20 Grad weniger hätte muss ich sicher nicht erneut ausführen. Da ich aber zur Zeit wegen Fantasy Filmfest und eben besagter Hitze ständig mit dem Rad quer durch die Stadt sause, kann ich mal wieder feststellen: Sommer in München hat was, ich mag diese Stadt :-)

    Ostpark zu Beispiel, wo abends noch durchaus gesetzte Herrschaften im Alter meiner Eltern gemütlich im Gras sitzen und sich bei Wein und Bier unterhalten.

    Isar zum Beispiel, wo mitten in der Stadt Leute baden (klar, auch nackert, ist aber egal) und grillen und feiern.

    Innenstadt zum Beispiel, all die schönen Gebäude. Heute hab ich einen Umweg ums Maximilianeum gemacht, im Abend-Dämmerlicht sah das einfach nur wunderbar aus (leider keine Kamera dabei).

    Nochmal Innenstadt zum Beispiel, wo für's Open-Air Kino jeden Abend die Bestuhlung aufgebaut wird (und die Radler trotz Absperrung noch durchfahren).

    Nochmal Isar zum Beispiel, wo an der einen Stelle laut ein klassisches Konzert zu hören war, ein paar (Bike-)Minuten weiter Rock-Musik und noch weiter Gitarren-Geklimpere.

    Die Polizei zum Beispiel, die meistens einfach alle Augen zudrückt, wenn sich Radler wie Radler aufführen. Und die Autofahrer, die tatsächlich auf die Radler achten. Meistens jedenfalls.

    Und nochmal Ostpark zum Beispiel, wo man in der Früh mit ein wenig Glück ganze Karnickel-Familien beobachten kann und wo die Enten so frech sind, dass sie sich fast an die Picknick-Körbe wagen.

    Klar es hat auch Nerviges, so wie der Betrunkene vorhin an der Ampel, der sich mit den Augen mehr oder weniger an meinem Ausschnitt festsaugte (dabei hat's da wenig zu gucken ;-)) und der rechthaberische Grantler, der mir nachbrüllte, dass ich auf der anderen Strassenseite radeln müsse. Bah, egal, kann man ignorieren.

    Ich bin ein Münchner Kindl (also hier geboren), auch wenn ich ziemlich bald ins Allgäu exportiert wurde. Wenn man mich fragt, sag ich, ich komme aus dem Allgäu, aber irgendwie ist dieses lässige München doch irgendwie meine Stadt ...

    Von engel am 25.07.2006 22:10 • diarydiary(2) Kommentare

    Bisserl anstrengend

    Dienstag, Juli 25, 2006

    ... war das Wochenende. Nein, nicht weil wir irgendwas noch Aufregenderes und Interessanteres gemacht haben als letztes Wochenende sondern weil wir so viele Termine hatten. Nette Termine, solche auf die wir uns lang schon freuen, aber trotzdem viele und so hatten wir wenig Zeit füreinander und zum Erholen.

    Freitag abend kamen die Franzosen zu uns. Zu den Eltern um genau zu sein. Der beste Allgäuer von Allen hatte Firmen-Grillfest, also bin ich allein zum Franzosen-Empfang bei den Eltern gegangen.

    Am Samstag sind wir dann wie versprochen mit den Neffen in den Kletterwald gegangen. Das war nicht ganz hindernisfrei, denn für die neue Sommerrodelbahn am Skizirkus wurde das Seil gezogen, deswegen war der normale Anstieg - etwa eine Dreiviertelstunde - gesperrt. Aussen herum dauert der Anstieg etwa 2 Stunden, was für den kleinsten der drei Bergsteiger - immerhin erst 5 - ganz schön lang war.

    »» weiterlesen ...
    Von engel am 25.07.2006 06:36 • outdoordiaryoutdoor(0) Kommentare

    Wer zuletzt kommt ...

    Montag, Juli 24, 2006

    ... kriegt keinen Kaffee mehr. Nicht mal dann wenn sie ihn gemacht hat *schluchz*

    Naja, ich überleb das. Wasser trinken ist eh gesünder und wenn man's genau betrachtet, ist das nur fair in Anbetracht der Tatsache, dass ich am allerseltensten hier Kaffee mache (unabsichtlich!) ...

    Von engel am 24.07.2006 16:21 • diarydiary(0) Kommentare

    GnaGnaGna

    Freitag, Juli 21, 2006

    Vorteile soll man ja nicht haben, hat aber jeder, me too. Zum Beispiel Entwickler und Verkäufer: Inkompatibel.

    Momentan eine Diskussion zwischen Pre-Sales und Entwicklung. Viele Worte und Spekulationen auf der einen Seite, vergebliche Versuche, auf Fakten und Tatsachen zu kommen, auf der anderen ('Da könnte das sein oder das sein oder das sein.' - 'Wir brauchen mehr Info, mehr Info, mehr Info.'). Genau betrachtet hätte die Diskussion in 10 Minuten beendet sein können. Sie hat eine Stunde gedauert.

    *LautesZähneKnirschen* (wahrscheinlich auf beiden Seiten)

    Von engel am 21.07.2006 09:37 • bürodiary(0) Kommentare

    Hunger!

    Donnerstag, Juli 20, 2006

    Eine halbe Stunde noch, dann saus ich los zu einem 'Running Sushi' das der Walter irgendwo nicht allzuweit weg von da wo er wohnt aufgetrieben hat. Was ganz besonders gut ist, denn dann ist es auch nicht allzuweit von da weg wo ich wohne ;-)

    Das Mittagessen ist heute wegen einer Telko mit MS ausgefallen, mir knurrt der Magen inzwischen schon hörbar. Gut dass keiner mehr da ist ausser mir. Einer der MS-Leute hatte einen derart seltsamen Akzent (aus 'knowledge' wurde zum Beispiel 'knaaawledge'), dass ich die Hälfte der Zeit fasziniert gelauscht statt zugehört habe. Nur gut, dass keiner was von mir wollte.

    Natürlich hab ich was gegessen, aber 2 Brezeln und eine Buttermilch ersetzen kein Mittagessen. Nimmer lang, sag ich meinem Magen, nimmer lang!

    Von engel am 20.07.2006 18:09 • diarydiary(3) Kommentare

    Entwicklermisstrauen

    Donnerstag, Juli 20, 2006

    Das neue Projekt flutscht.

    Es flutscht dermassen, dass keiner der Beteiligten glauben kann, was da grad passiert. Wir fragen uns ständig, was wir vergessen haben, wo der Haken ist, welches Detail klemmen wird. Wann immer wir auf ein potentielles Problem stossen, taucht kurz drauf eine simple Lösung dafür auf. Oft ist es so einfach, dass es fast schon lächerlich ist.

    Ich frag mich, in welches tiefe dunkle Loch wir gerade steuern. Und ob wir da wieder raus finden?

    Von engel am 20.07.2006 16:10 • bürodiary(0) Kommentare

    How to beat the heat

    Donnerstag, Juli 20, 2006

    Shirt nass machen und vor'n Ventilator sitzen beispielsweise. Dabei ist darauf zu achten, dass besagtes Shirt nicht durchsichtig wird, wenn es nass ist ;-)

    Meins ist schwarz und liegt an, es fällt also überhaupt nicht auf, dass es feucht ist. Coooool!

    Von engel am 20.07.2006 14:40 • diarydiary(2) Kommentare

    Wohnfrage

    Donnerstag, Juli 20, 2006

    Melody erzählt vom Umziehen und reflektiert ein wenig über bisher bewohnte Behausungen. Und wüsste gern wie andere in ihrem Leben gewohnt haben. Das ist zu lang als Kommentar, ich erzähl also hier.

    Vielleicht mag es dem einen oder anderen seltsam erscheinen, aber ich habe lang bei meinen Eltern gewohnt, sowohl Schule als auch Uni lagen 'gleich ums Eck'. Am besten an diesem Arrangement war, dass ich so gut wie nie in die grässliche Kleinstadt-Mensa musste. Mit meinen Eltern hatte ich bis auf eine kurze Phase in der Pubertät immer ein sehr gutes Verhältnis, so dass das Daheim-Wohnen einfach nur angenehm war.

    In Belfast habe ich anfangs im Studentenwohnheim gewohnt, ein winziges Zimmerchen mit ziemlich hässlichen Möbeln. Dafür gab es in der Gemeinschaftsküche (die ich nie zum Kochen benutzt habe) nette Spontan-Partys. So ganz entschädigt das nicht für die teilweise katastrophalen Zustände dort, aber man war ja nicht gezwungen dort zu essen ;-)

    Später habe ich mir mit anderen deutschen Studenten ein winziges Häuschen geteilt. Als einziger Frau gestanden mir die beiden Herren das schönste und grösste Zimmer zu, ein feiner Zug.

    Das Häuschen hatte eine Kohle-Zentral-Heizung. Als wir Anfang Januar am Anfang des zweiten Trimesters da ankamen, war das Haus eiskalt und feucht. Mangels Erfahrung schafften wir es nicht, diese blöde Heizung zum Laufen zu bringen (das Ding rauchte und russte nur wie blöd) und verbrachten eine äusserst ungemütliche erste Nacht.

    Unsere Kohle-Heizung-erfahrenen Komilitonen brachten uns zum Preis von einem grossen Topf Spaghetti Bolognese bei, wie man dem Öfchen - und vor allem der Kohle - Herr werden konnte. Sie gaben uns glücklicherweise auch Tipps, mit welcher Sorte Kohle wir unseren Kohlenkeller auffüllen sollten (Braunkohle zum Anfeuern, Steinkohle zum Heizen). Ich habe meines Wissens diesen blöden Kohleofen nur ein einziges Mal anfeuern müssen. Es war eine ziemliche Sauerei.

    Das Wohnen in diesem Häuschen bot durchaus Gelegenheit zu interessanten Erfahrungen. Bald stellten wir fest, dass Mäuse eingezogen waren (oder sowieso schon dort wohnten). Nachts konnte man die Nager durch die Wände oder durch die Decken trippeln hören. Wir waren anfangs geneigt, den kleinen Mitbewohnern ihren Teil des Häuschens zu überlassen, als aber eines Morgens beim Frühstück eine Maus aus der Cornflakespackung hüpfte, mussten wir wohl oder übel etwas unternehmen.

    Beim Betrachten von Mausfallen im Supermarkt wurde den beiden Jungs ganz anders. Wir nahmen also 'The Friendly Mouse-Trap' mit, eine durchsichtige Röhre, in der die Maus lebend gefangen wurde. Schon am nächsten Tag, als wir von der Uni kamen, hatten wir die erste Maus darin. Ja nun, was macht man mit einer lebenden Maus?

    Im Garten frei lassen war ja nun nicht zweckmässig, sie wäre umgehend ins Haus zurückgelaufen. Wir beschlossen also, sie ein Stück vor die Stadt zu fahren und dann frei zu lassen. Allerdings erst Abends, wir mussten erst noch mal zurück in die Uni. Die Maus setzten wir unterdessen in die Badewanne.

    Als wir zurück kamen war die Maus weg. Was für ein Wunder ;-) Wir kauften 'richtige' Mausfallen. So richtig los wurden wir die Mause nicht, doch dank der Mausfallen um die Vorräte herum kam zumindest nie wieder eine Maus aus den Cornflakes raus.

    Das Häuschen war natürlich möbliert, ausreichend, wenn auch nicht mit den besten Möbeln und Gerätschaften. Insbesondere den Dampfkochtopf benutzten wir nur ein einziges Mal. Der Topf ging schwer auf und zu. Eines Abends sollte es Kartaffeln zu irgendwas dazu geben. Nachdem der Dampf-Anzeiger wieder unten war, quälte sich Mitbewohner 1 damit rum, den Topf zu öffnen.

    *Ka-Wumm*

    Topf und Deckel flogen durch die Luft, Mitbewohner 1 durch die Küche und die Kartoffeln klebten an der Decke. Im wörtlichen Sinn. Im Topf war noch Druck gewesen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, auch Mitbewohner 1 war ausser dem Schrecken nichts passiert. Wir kratzen die Kartoffeln von der Decke, kochten Nudeln und benutzten den Topf nie wieder.

    Zurück in Deutschland zog ich nach München, um endlich mal Geld zu verdienen. Nach ein paar Wochen ziemlich furchtbaren Mit-Bewohnens bei einem sehr entfernten Bekannten hatte ich dann endlich eine eigene kleine Wohnung. Möbliert und ziemlich hässlich, aber ich war ja eh nie da, weil ich wochenends im Allgäu beim besten Allgäuer von Allen in einem winzigen heissen Einzimmer-Apartement wohnte.

    Wir wohnten 3 Jahre dort, weil wir beide nicht glaubten, dass das was werden könnte mit uns, ich in München, er im Allgäu. Ich wollte keinen schlecht bezahlten Deppen-Job daheim (und fand keinen guten), er wollte nicht nach München.

    Als wir feststellten, dass es wohl doch was werden würde (nach 3 Jahren kann man sich schon ziemlich sicher sein), zogen wir in eine nette kleine Wohnung am Stadtrand. Die Wohnung war zwar hübsch und nett gelegen, aber sie war im Winter unglaublich kalt, weil sie direkt über einer Garagenzeile lag und wohl nicht richtig isoliert war. Sowas merkt man ja immer erst hinterher.

    Da traf es sich gut, dass Bekannte aus einem netten kleinen alten Häuschen mit Garten auszogen und Nachmieter suchten. Seitdem wohnen wir da :-)

    In München hauste ich noch eine ganze Weile in derselben Mini-Wohnung, suchte unregelmässig mal in Inseraten und fand schliesslich die Wohnung, in der ich jetzt sitze. Hübsch, nett am Ostpark gelegen und mit meinem eigenen Kram vollgestellt :-)

    Von engel am 20.07.2006 07:31 • longgonediary(4) Kommentare

    Uff!

    Mittwoch, Juli 19, 2006

    Es ist zu heiss. Nix Fitnesscenter, das pack ich heute nicht, ich bin jetzt schon klatschnass, dabei programmiere ich nur ...

    Hatte ich schon mal erwähnt, dass ich Maximal-Temperaturen von etwa 25 Grad in Mitteleuropa für angemessen halte? Also: halte ich. Alles was drüber ist, ist nur noch anstrengend und kann zwengs meiner am Mittelmeer oder sonstwo stattfinden. Ich will auf einen Berg!

    Wer genügend Energie übrig hat, könnte mir einen oder auch nur einen halben Daumen drücken, dass ich schwimmgemässes Badezeug in München habe. Dann bestünde die Chance, dass ich mich ins Michaelibad schleppe, sonst geh ich nachher einfach nur heim und hänge da rum. Dem La-Palma-Bericht täte das gut ;-)

    Von engel am 19.07.2006 15:32 • diarydiary(8) Kommentare

    Einwurf

    Dienstag, Juli 18, 2006

    Schnell mal ein herzliches Weiterhin Gute Besserung von hier Richtung Südosten werfen :-)

    Der Kollege ist ziemlich frisch aus dem OP entlassen und 'darf' derzeit daheim rumhängen, nicht lachen, niessen, bücken und sowas eingeschlossen. Macht bestimmt Spass, so wie der Zusammenbruch vorher auch.

    Von engel am 18.07.2006 12:25 • diarydiary(0) Kommentare

    Ähem

    Dienstag, Juli 18, 2006

    Eben eine Support-Anfrage aus Moskau. Das angehängte Spreadsheet ist teilweise kyrillisch beschriftet (ich staune, dass mein System das überhaupt darstellt). Nunja, immerhin ist das meiste in 'normalen' lateinischen Buchstaben und somit lesbar ;-)

    Von engel am 18.07.2006 08:17 • bürodiary(0) Kommentare

    Rechnung beglichen

    Montag, Juli 17, 2006

    Vor nicht allzu langer Zeit hatten wir uns schon mal ins Oytal aufgemacht, um einen der beiden Wilden zu besteigen. Damals machte uns der Regen und der viele Schnee einen Strich durch die Rechnung, wir mussten umdrehen. Aber die Berge spukten weiter durch meinen Kopf, ganz besonders die Überschreitung, die wir uns irgendwann man in der Karte angeguckt hatten.

    Als ich Ilona und Schimmi ein paar Radtouren für's Allgäu zusammenstellte, war auch die feine Route am Stuibenfall vorbei zur Käsers-Alpe dabei. Ja, und da sind ja auch die beiden Wilden. Wir nahmen uns also für Samstag die Überschreitung des Grossen Wilden und eventuell gleich danach die Besteigung des Kleinen Wilden vor. Man soll ja seine Pläne nicht zu einfach gestalten ;-) Und danach könnte man ja eventuell an der Käser-Alpe Ilona und Schimmi treffen ...

    Um kurz vor fünf warf ich am Samstag also den besten Allgäuer von Allen aus dem Bett (dem im Gegensatz zu mir das frühe Aufstehen nicht leicht fällt) und um dreiviertel sieben starteten wir wie vor 2 Monaten ins Oytal.


    Auf dem Weg ins Oytal

    »» weiterlesen ...
    Von engel am 17.07.2006 06:58 • outdoordiaryoutdoor(5) Kommentare

    Erfolgsmeldung

    Freitag, Juli 14, 2006

    Ralles Rechner geht wieder und alle Daten sind gerettet, den vielen Tipp-Gebern und Ghost sei Dank :-)

    »» weiterlesen ...
    Von engel am 14.07.2006 18:42 • techblogdiary(0) Kommentare

    Gefällt mir

    Freitag, Juli 14, 2006

    Aus Audi-Kundendienst-technischen Gründen arbeite ich heute von daheim aus. Also von Kempten aus.

    Bisher war das nie so richtig möglich, weil die Einwahl in die Firma über den analogen Anschluss indiskutabel langsam war. Und in München bin ich üblicherweise im Büro, auch wenn ich da schon eine Weile DSL habe.

    Inzwischen hat es ja auch hier DSL (angeblich nicht mit der vollen Geschwindigkeit, aber mir ist noch nichts aufgefallen) und deswegen hänge ich momentan richtig im Firmennetz. Eben habe ich remote in Paderborn gearbeitet, dort compiliert und mein System konfiguriert und dann von dort aus remote das Test-System bedient.

    Natürlich ist es ein bisserl langsamer als vom Büro aus, aber man kann so tatsächlich ziemlich ungehindert arbeiten. Klasse!

    Von engel am 14.07.2006 11:26 • techblogdiary(0) Kommentare

    Was für Bilder!

    Donnerstag, Juli 13, 2006

    Bei GEO gibt es Afrika-Bilder des Fotografen Michael Poliza. Einfach nur: Wow!

    Von engel am 13.07.2006 06:38 • wwwdiary(0) Kommentare

    Reingelegt.

    Mittwoch, Juli 12, 2006

    Ich. Mich.

    Das ist jezt schon zum zweiten Mal passiert, dass ich mich beim Buchen eines Online-Tickets bei der Bahn im Datum verhaut habe. Nach von, nicht nach hinten.

    Das hat den schönen Effekt, dass das Ticket nicht gültig ist, denn Tickets gelten zwar einige Tage länger als der Reisetag, aber nur später, nicht früher. Immerhin ist die Stornierung eines noch nicht gültigen Online-Tickets kostenlos, bei gültigen Tickets verlangt die Bahn 15 Euro Bearbeitungsgebühr, was bei einer Fahrt nach Augsburg fast schon der Preis der Fahrt ist.

    *grummel* Ich hab also ein Ticket im Zug kaufen müssen, ohne den Grosskundenrabatt, den die Firma kriegt und mit Aufschlag. Das gibt Ärger mit der Reiskostenstelle. Nachdem das nicht zum ersten Mal passiert ist, bin ich gespannt, ob das Konsequenzen haben wird ...

    Von engel am 12.07.2006 10:47 • bürodiary(1) Kommentare

    Schlaf-Defizit

    Dienstag, Juli 11, 2006

    5-6 Stunden sind auf Dauer doch zu wenig, muss ich mal wieder feststellen. Seit einer Stunde (seit halb neun, um genau zu sein, seitdem bin ich daheim) komme ich aus dem Gähnen kaum raus. Aber die (freiwilligen) Hilfsdienste für Family und Bekannte müssen erst noch erledigt werden, bevor ich mich im halben Zimmer flach legen kann.

    Aber nicht dass jetzt jemand denkt, ich müsste mich zwingen. Speziell die Zusammenstellung für Ilona hat richtig Spass gemacht. Und irgendwann schreibe ich doch mal einen Allgäu-Führer, Das Allgäu per Bike, zu Fuss, und mit Skiern oder so. Co-Autoren wüsste ich auch schon welche ;-)

    Gute Nacht!

    Von engel am 11.07.2006 22:06 • diarydiary(3) Kommentare

    Help wanted

    Montag, Juli 10, 2006

    Da kann man predigen so viel man will, so richtig glauben mag es keiner, wenn man vor Unheil warnt. Zum Beispiel rede ich gerne von der Notwendigkeit regelmässiger Datensicherungen. OK, ich bin da auch nicht so ordentlich wie ich sollte, aber ich mach das immerhin halbwegs regelmässig.

    Der beste Allgäuer von Allen aber neigt dazu, solche Nichtigkeiten zu vergessen (wobei man natürlich argumentieren kann, dass ich für unsere Rechner zuständig bin, also liegt die Schuld eigentlich bei mir, nur sitze ich so selten an 'seinem' Rechner) und so ist jetzt der GAU eingetreten: Keine Sicherung, aber die Festplatte löffelt ab. Kommentarlose Abstürze und dann 'Bootdisk failure' häufen sich.

    Selbstverständlich befindet sich auf dieser Festplatte viel viel Arbeit, darunter solch nicht-rekonstruierbare Dinge wie Trainings-Tagebücher und Höhenprofile dazu, die keinesfalls einfach so den gemeinen Datentod sterben dürfen. Die Fotos immerhin sind zu retten, die hab ich nämlich alle auch.

    Mein Versuch, die Daten noch fix mit DrvImage (bisher mein Sicherungs-Tool der Wahl) abzuziehen ist leider mit besagtem Fehlerbild schief gegangen, daher suche ich jetzt nach einer Möglichkeit, die Daten der Festplatte abzuziehen, möglichst ohne vorher ins Windows booten zu müssen, weil ich hoffe, so die Festplatte weniger zu stressen, immerhin ist das dann das System auf der Platte nicht erforderlich.

    Daher meine Frage in die Runde: Hat jemand einen Tipp, wie ich möglichst Festplattenschonend eine Daten-Rettung hinkriege? Ich möchte nicht allzuviel probieren, denn meiner Erfahrung nach verschlechtert sich eine angeschlagene Festplatte mit jedem Boot um Einiges. Bringt es was, DOS auf Diskette zu booten und mit simplem xcopy zu arbeiten? Hat schon wer mit Ghost gearbeitet?

    Eine allerletzte Möglichkeit wäre dann noch, die Festplatte zu einem Datensicherungs-Dienst zu bringen, aber das ist garantiert erstens langwierig, zweitens teuer. Trotzdem die Frage: hat einer von Euch Erfahrung mit sowas?

    Danke :-)

    Von engel am 10.07.2006 09:53 • techblogdiary(3) Kommentare

    *Ka-Wumm*

    Donnerstag, Juli 06, 2006

    Ich hab mal wieder den Absprung verpasst und jetzt ist das Gewitter da. Damit hat sich das Heimgehen erübrigt, zumindest in den nächsten 1 1/2 Stunden. Naja, ich bin zeitlich eh mal wieder jenseits von Gut und Böse, da kommt es auf die paar Stunden auch nimmer an. Egal, der Übergabe morgen tut das gut, dann gibt es die vollständige Doku eben ausnahmsweise mal gleich mit der ersten Version.

    Ich sollte es nur so rechtzeitig nach Hause schaffen, dass ich noch was zum Essen kriege, bevor mich der Walter zum Kino abholt, sonst falle ich über Eis und M&Ms her, das muss unbedingt verhindert werden ;-) Deadline also etwa 20.00h. Ich setz mir besser mal einen Merker ...

    Von engel am 06.07.2006 17:52 • diarydiary(2) Kommentare

    Abstand nehmen

    Mittwoch, Juli 05, 2006

    Die Pressestelle der Aachener Polizei möchte bitte nicht bemitleidet werden :-)

    via RA-Blog

    Von engel am 05.07.2006 21:15 • wwwdiary(0) Kommentare

    Halbfinale Deutschland - Italien

    Dienstag, Juli 04, 2006

    Ich will nicht so weit gehen und behaupten, ich sei zum Fussballfan mutiert (ich hab noch immer keine Ahnung von Fussball, ein Manko, das auch der Mann noch nicht reparieren konnte ;-)), doch ich geb zu, das Spiel heute würde ich gerne sehen. Geht aber nicht wegen kein TV in der Münchner Wohnung. Nein, Biergarten, Kneipe oder gar Theresienwiese kommt nicht in Frage, so viele begeisterte Menschen auf einem Haufen sind mir unheimlich.

    Ich begnüge mich also mit einem Live-Ticker (der von Eurosport gefiel mir am besten), und immer, wenn es draussen vor dem Fenster brüllt, guck ich mal rein ob und was sich tut. Bis jetzt nix, naja.

    Mir gefällt an der WM ja eh das Drumrum ab besten. Ich finde es fein, dass plötzlich so viele Menschen völlig ungezwungen Deutschland-Fahnen überall rumhängen, dass alle möglichen Leute fanasievoll maskiert herumlaufen und dass so ungehemmt gefeiert wird (so lang ich nicht mitten in so einer Feier drin bin, heisst das).

    Und hey, ich geb es zu: Seitdem Ghana rausgeflogen ist, bin ich dafür, dass Deutschland gewinnt :-) Schaumermal, ich hoffe, Ticker-lesen und virtuelles Daumendrücken helfen ;-)

    Nachtrag:
    Ich hätte wohl besser Italien die Daumen gedrückt, dann wären die rausgeflogen. Da draussen ist die Hölle los, dabei wohne ich eigentlich ruhig und abgelegen am Ostpark ...

    Von engel am 04.07.2006 21:36 • diarydiary(0) Kommentare

    Nicht gut

    Dienstag, Juli 04, 2006

    Aus einem mir nicht erfindichen Grund tut mir seit heute Mittag der rechte Arm weh, und zwar dann, wenn ich ihn seitlich hoch oder nach vorne strecke. Es fühlt sich an, als klemme sich bei diesen Bewegungen ein Nerv ein, schmerzt also scharf und stechend, wenn ich den Arm aber ruhig lasse, spüre ich fast nichts. Ich hab keine Ahnung, was ich gemacht habe, um das auszulösen, hab aber das Gefühl, dass das nicht gut sein kann.

    Jetzt stellt sich die Frage: Höre ich auf meinen Schweinehund der sagt: Lass es einfach gut sein mit Sport und geh heim. Oder geh ich zum Sport und mache irgendwas, wo ich den Arm nicht brauche? Eigentlich hab ich mir für heute nämlich vorgenommen, die Nach-dem-Urlaub-Knie-Erholungs-Phase zu beenden. *grummelgrummelgrummel*

    Von engel am 04.07.2006 17:09 • diarydiary(4) Kommentare

    Was ich noch sagen wollte:

    Dienstag, Juli 04, 2006

    ... Schwesterle - die, die sich grad in Frankreich durchboxt - hat heute Geburtstag :-)

    Viele liebe Wünsche an die Côte d'Azur!

    Von engel am 04.07.2006 14:02 • diarydiary(4) Kommentare

    Hinweis, anwendungstechnischner

    Dienstag, Juli 04, 2006

    Sollte das Telefon permanent 'Zeitüberschreitung' anzeigen, obwohl Sie die zu wählende Nummer inzwischen schon zum dritten Mal eingegeben haben, hilft es bisweilen, von der PC-Tastatur zu der des Telefons zu wechseln.

    *Arrgh!*

    Von engel am 04.07.2006 10:17 • bürodiary(3) Kommentare

    Ein Sommerwochenende

    Montag, Juli 03, 2006

    Am Freitag musste alles ganz schnell gehen, um das Deutschlandspiel nicht zu verpassen. Naja, mit Audi-Batterie besorgen und Einkaufen hab ich dann die erste halbe Stunde doch verpasst, aber es wurde ja eh erst nach der Verlängerung interessant. Da fand es auch ich sehr spannend.

    Am Samstag war der Firmen-Ausflug von Ralles Abteilung angesetzt und ich durfte mit. Gut so, dann ich wollte unbedingt mit. Es ging in den Hochseilgarten an der Bärenfalle, wo wir letztes Jahr schon mal vorbei geradelt waren. Feine Sache, das!

    »» weiterlesen ...
    Von engel am 03.07.2006 06:45 • outdoordiary(5) Kommentare