Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Schluss. Aus. Vorbei.

Dienstag, Dezember 19, 2006

Ich hör auf mit der EngelChronik. Naja, zumindest mit dieser Version der Engelchronik.

Stattdessen mache ich mit dieser EngelChronik weiter. Obadoba.de auf Basis von Expression Engine, die EngelChronik natürlich.

Mehr in der neuen Chronik. Dieser Eintrag ist nur Service für die Feedleser: Feed umstellen! RSS2.0 oder Atom, wie es beliebt.

Von engel am 19.12.2006 20:57 • diarydiary(0) Kommentare

Enttäuschend

Dienstag, Dezember 19, 2006

Ich hätte auf die vielen Artikel hören sollen, die alle mehr oder weniger sagen, dass Eragon nicht lohnt. Der Film meine ich, die Bücher sind überaus empfehlenswert! Wenn man Fantasy mag, heisst das.

Der Film dagegen ist ärgerlich. Weniger deswegen, weil da angeblich soviel geklaut ist als weil er schlecht umgesetzt ist. 'Ohne Seele' steht irgendwo, so seh ich das auch. Am besten ist der Saphira, der Drache. Eragon ist zwar ein niedlicher Bub, aber hölzern, Brom ist flach und unüberzeugend, aus Arya ist eine völlig andere Figur geworden, Galbatorix ist zwar OK, aber der ist ja auch nur ingesamt 5 Minuten zu sehen, mit der Darstellung von Dursa konnte ich mich anfreunden, aber überhaupt, die ganze Story ist kaputt. Am ehesten verzeihe ich noch, dass viel weggelassen werden musste, weil das Buch so dick ist.

Hach, enttäuschend! Ich hatte mich wirklich drauf gefreut, weil ich die Bücher (Eragon und Eldest I und II) so gut gefunden habe. Im Film hab ich ernsthaft erwogen zu gehen, das heisst was.

Von engel am 19.12.2006 06:46 • kinodiary(0) Kommentare

Reaktionen

Montag, Dezember 18, 2006

Meinereine wirft einen zufälligen Blick aus dem Fenster: dicke weisse Flocken.

Ein erfreuter Ausruf: "Oh, toll, es schneit!"
Der Kollege von hinten: "Was?" Geht zum Fenster, späht durch die Lamellen des Rolladens: "Oh Sch...!"

Tja ;-)

Von engel am 18.12.2006 09:24 • diarydiary(4) Kommentare

Kaff!

Freitag, Dezember 15, 2006

Weil der beste aller Ehemänner heute Weihnachtsfeier hat, dachte ich, das sei eine prima Gelegenheit, nochmal durch die Geschäfte zu ziehen und ein paar Kleinigkeiten zu suchen, die ich auch noch gerne verschenken würde.

Kurz vor 19.00h lieferte ich den Mann bei der Weihnachtsfeier ab, dann ab in die Innenstadt. Verwundert nahm ich zur Kenntnis, dass 'mein' Parkhaus - das zu einer grossen Kaufhauskette gehört - zu war. Ich parkte also woanders und sauste zu besagtem Kaufhaus. Zu. Zu? ZU??

Pah! Die klappen hier glatt um 19.00h die Bürgersteige hoch. Womit mal wieder bewiesen wäre, dass hier 'Land' ist ...

Von engel am 15.12.2006 20:01 • diarydiary(4) Kommentare

Passt nicht

Donnerstag, Dezember 14, 2006

Draussen Sonne, Wärme und grünes Gras (OK, Bäume ohne Blätter auch), drinnen sitze ich im kurzärmelig vor dem offenen Fenster. Und gleich geht's los zur Firmen-Weihnachtsfeier.

In meinem Kopf ist es so dermassen gar nicht weihnachtlich, da passt eine Weihnachtsfeier einfach nicht rein. Ich geh aber trotzdem. Zur Firmen-Feier.

(Angesichts des gar so un-weinachtlichen Gefühls in meinem Bauch ist es umso erstaunlicher, dass ich nahezu stressfrei schon so gut wie alle Geschenke habe und bei den restlilchen genau weiss, was wo zu besorgen ist. Ich bin fast stolz auf mich ;-))

Von engel am 14.12.2006 14:55 • diarydiary(4) Kommentare

Reingefallen

Dienstag, Dezember 12, 2006

'Fein.', dachte ich beim Anblick der Beilagen-Theke, 'Spinat!'

Wenn mir von den Hauptgerichten nichts so richtig zusagt (oder ich denke, ich sollte das lieber nicht essen, beispielsweise paniertes Schnitzel mit Pommes), dann nehme ich gern Beilagen. Nudeln oder Kartoffeln und wechselndes Gemüse mit Sauce.

Leider war der Spinat aber Grünkohl. *seufz*
(Ich hab Hunger.)

Von engel am 12.12.2006 12:50 • diarydiary(2) Kommentare

Meditativ

Montag, Dezember 11, 2006

2000m Kraul. Im Hallenbad auf einer ganzen abgesperrten Bahn für mich allein. Kein Grund woanders hinzuschauen als auf die Line am Boden, keine Querschwimmer, keine Langsamschwimmer, keine Wassertreter und niemand, der mich wegen Wasserspritzern anhält und anmotzt. Es war fast wie in Trance.

Schwimmen ist wohl wie Radfahren, das verlernt man nie. Ich meine nicht das Schwimmen an sich (das verlernt man vermutlich auch nie) sondern den Rhythmus für Langstrecken, der bleibt. Nach 200m fingen die Arme an weh zu tun, bei 800m rum war dann alles in Butter. Bewegung wie fliegen.

Das mach ich wieder.

Von engel am 11.12.2006 20:20 • diarydiary(2) Kommentare

Bäh!

Montag, Dezember 11, 2006

Beim Mittagessen den Pulli-Ärmel in Salatsauce getaucht. Eben auf der Toilette ausgewaschen.

Jetzt ist der Ärmel zwar sauber, aber nass. Es ist ein Baumwollpulli, aus dickem Garn gestrickt. Der Ärmel ist jetzt bis zum halben Unteram hinauf nass und schwer und ...kalt. *schüttel

Von engel am 11.12.2006 12:59 • diarydiary(2) Kommentare

Endlich

Samstag, Dezember 09, 2006

Genau betrachtet ist das eher Regen als Schnee und das Zeug schmilzt fast genau schnell wie es vom Himmel fällt, aber trotzdem ...

Von engel am 09.12.2006 10:58 • diarydiaryoutdoor(2) Kommentare

Unvereinbar?

Mittwoch, Dezember 06, 2006

Kennt sich jemand mit Apache und mod_rewrite aus? Ich hab da zwei Sets von Direktiven, die jede für sich wunderbar funktionieren, die ich aber nicht um viel zum Zusammenspiel bewegen kann. *grummelgrummelgrummel*

Nein, das ist kein ernst gemeinter Aufruf, irgendwo muss ich den Frust ja loswerden. Ähem, sollte hier aber tatsächlich ein mod_rewrite-Guru mitlesen ... Ich geh dann mal wieder Doku lesen und sinnlos rumtesten ...

Von engel am 06.12.2006 21:06 • techblogdiary(2) Kommentare

Entschenkopf

Montag, Dezember 04, 2006

Von Winter ist ja noch immer nicht mal das kleinste Stückchen in Sicht, aber das Wetter war am Wochenende dafür wunderschön. Bergsteigen statt Schneespass also.

Da wir Samstag abends einen Termin hatten, sollte die Tour nicht allzu lang sein, aber bei so schönem Wetter muss man natürlich zumindest eine repektable Tour machen. Widderstein und Entschenkopf hatten wir in der engeren Auswahl, der Widderstein fiel dann den zeitlichen Überlegungen zum Opfer. Schad eigentlich, sonst hätten wir vielleicht Steepe da oben getroffen.

Auf dem Weg zum Entschenkopf muss man erst mal durch den Gaisbachtobel. Nein, man darf, denn der Weg aussen rum ist natürlich auch noch da, nur ist Strasse laufen langweilig. Der Tobelweg ist noch immer gesperrt, nachdem wir uns im aber schon im Frühjahr nicht davon hatten abhalten lassen, gingen wir auch diesmal unten lang. Wie erwartet war es eiskalt da unten, aber der Weg ist inzwischen wunderbar restauriert. Besser denn je, um genau zu sein. Keine Ahnung, warum er noch oder wieder gesperrt war.

»» weiterlesen ...
Von engel am 04.12.2006 20:54 • outdoordiaryoutdoorberg(4) Kommentare