Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Tage wie dieser

Dienstag, November 28, 2006

Um so weit zu kommen wie ich heute gekommen bin, hätte ich grad daheim bleiben können. Denn voran gegangen ist heute ganz und gar nix :-( Stattdessen blödes Rumsuchen nach blöden Fehlern auf blöden Servern, die sich völlig untypisch und erratisch verhalten.

*grmpf* Ich geh jetzt heim.
(OK, ganz so schlimm war's nicht, aber nach insgesamt 3 oder 4 Stunden ergebnisloser Fehlersuche fühlt sich der ganze Tag verschwendet an. Ausserdem ist es eh schon 18:00h, heimgehen ist da völlig legitim.)

Von engel am 28.11.2006 16:41 • bürodiary(0) Kommentare

Schnell mal ein wenig jammern

Donnerstag, November 09, 2006

Dokumentation ist Bäh! Die letzten Tag durfte ich endlich mal wieder mit netten Dingen wie Programmieren und Konzipieren verbringen. Sich nach sowas Nettem jetzt wieder in Dokumentation stürzen zu müssen ist ein bisschen wie Kater nach einer Party. Pöh!

Von engel am 09.11.2006 08:00 • bürodiary(0) Kommentare

Kleine Hölle

Dienstag, Oktober 31, 2006

Übersetzen. Übersetztes.

Bisher hab ich unsere Dokumentation durchwegs auf Englisch verfasst. Jetzt soll es das Zeug auch auf Deutsch geben und eben sind die fremd-übersetzten Dokumente hier aufgeschlagen. Schon auf der ersten Seite stocke ich.

Nein, das ist nicht schlecht oder gar falsch übersetzt. Das sind gut formulierte Sätze, die den Sinn des Textes ziemlich genau wiedergeben. Trotzdem ... in meinen Ohren holpert das. Zu Recht? Zu Unrecht? Oder müsste man das einfach nur anders ausdrücken?

Am besten wäre wahrscheinlich, ich würde das gar nicht genau anschauen. Aber das geht natürlich auch nicht, da muss ich wohl durch ...

Von engel am 31.10.2006 10:02 • bürodiary(0) Kommentare

Feels like home

Freitag, Oktober 27, 2006

Bin zurück im Büro. Mein Platz, mein Computer(-Bildschirm), Sonne und Berge vorm offenen Fenster, Kaffee in meiner Tasse neben mir.

Das wäre jetzt also amtlich: Messe-Jobs sind was für andere Leute, daran können auch die besten Abendveranstaltungen, tolle Geschenke (der Rucksack von Altiris ist wirklich grosse Klasse), und super Essens-Buffets nichts ändern.

Was den Trip nach Wien beinahe wert war, war der Schlussvortrag. Dazu hatten die Veranstalter Dr. Steve Squyres eingeladen, der einen packenden Vortrag über die Mission zum Mars hielt. Ihr erinnert euch, dass 2003 die beiden Rover zum Mars geschickt wurden? Alle beide sind noch höchst aktiv und untersuchen den Mars. Dafür hab ich sogar meinen Zug verschoben was sich definitiv lohnte.

Steve Squyres ist ein toller Redner, dem seine Begeisterung für sein Projekt quasi aus allen Poren quillt und der absolut mitreissend erzählen kann. An sich hätten beide Rover ja nur 90 Tage durchhalten sollen, inzwischen sind beide bei 'Day 1000-irgendwas of our 90-day mission'. Es gab tolle Bilder, witzige Anekdoten und eine höchst unterhaltsame Stunde, für mich das Highlight der gesamten Veranstaltung :-)

Back to work ...

Von engel am 27.10.2006 07:04 • bürodiary(2) Kommentare

Wien

Donnerstag, Oktober 26, 2006

Gestern hab ich dann das erste Mal was von Wien gesehen, allerdings erst Nachts, als ich von den Börsensäälen quer durch die Innenstadt zurück zum Hotel lief. Vornehmlicher Eindruck: es riecht überall nach Pferd. Da es rund um das Kongress-Hotel und mein Hotel eher nach Kanal riecht, war das erst mal eine positive Abwechslung.

Das klingt schlimm, aber das stimmt nicht. Was ich bisher von Wien gesehen habe - wenn auch nachts - war sehr nett. In den kleinen Strässchen, durch die ich gelaufen bin, pulsierte das Leben, Leute und Kneipen an allen Ecken und Enden. Dass heute hier Nationalfeiertag ist, hat sicherlich auch was damit zu tun, dass da gestern so viel los war.

Dem Stefansdom mit den dunklen Steinen hätte ein wenig mehr Licht sicherlich gut getan, die Jungenstil-Uhr (wo-auch-immer, irgendwo in der Innenstadt) war ausreichend beleuchtet und sah sehr beeindruckend aus und es hat überhaupt sehr viele schöne Häuser. Irgendwo fuhren wir (auf dem Bustransfer zur Börse war eine Fremdenführerin dabei, die viel erzählte) am alten Hauptquartier der österreichischen Marine vorbei, ein sehr schönes Haus. Angeblich hat Österreich noch immer eine Marine, bestehend aus einem einzigen Schiff, dass gelegentlich auch die Donau rauffährt - ich zitiere hier die Dame aus dem Bus.

Die Börsensääle waren sehr beeindruckend, die Zimmer und Türen innendrin sind locker mal 5 oder mehr Meter hoch, alles ist aus rotem und weissem Marmor und dunklem Holz, nicht überaus alt (hier wieder die Fremdführerin), 18. Jahrhundert oder so, aber auf älter gemacht. Auf der Kongress-Party da drin wurden wir von Menschen in Rokoko-Kostümen (vielleicht auch Barock, ich kenn mich da nicht so aus) mit Körben voller Mozart-Kugeln begrüsst, drinnen gab es zunächst klassische Musik, selbstverständlich von Mozart, dann kam natürlich Falkos 'Rock me Amadeus', also Klischee auf Klischee ;-)

Es gab fantastisches Essen - ich halte mich ja immer erst ausgiebig an die Vorspeisen, lasse die Hauptspeisen weg und schlage dann bei den Nachspeisen zu - und guten Wein. Schliesslich spielte sogar die Altiris-Band, was ich absolut beeindruckend finde, denn da spielten nicht irgendwelche Altiris-Leute sondern hochrangige Manager. Ob die gut waren, kann ich nicht so recht sagen, der Raum war nicht wirklich für Musik geeignet und die Band war vor allem laut.

Ziemlich genau um 22 Uhr ging ich dann und hatte meinen halbstündigen nächtlichen Spaziergang durch die Innenstadt. Inzwischen bin ich wieder auf der Messe, die Kollegen sind in diversen Sessions, ich darf nachher wieder. Ehrlich gesagt, so langsam reicht es mir, auch wenn die Konferenz zum Teil sehr interessant war (und sein wird, es hat noch ein paar Sessions, die ich mir anhören will), das Essen sehr gut war und sich die Veranstalter sehr viel Mühe gegeben haben. Inzwischen tun mir die Füsse nicht nur am Abend weh sondern schon in der Früh.

Achja, mein Vortrag. Lief erwartungsgemäss ganz gut, trotz einiger Versprecher (aber das wär mir auf Deutsch auch passiert ;-)), und kam auch ganz gut an, wenn man den Bewertungs-Bögen glauben darf. Gleich drauf erhöhte sich 'Andrang' am Stand, so dass ich annehme, dass man den Bögen glauben darf. Ich hab mal wieder viel zu schnell geredet, so dass ich zu früh fertig war, aber da ich den letzten Slot des Tages hatte, ist das ziemlich egal.

Von engel am 26.10.2006 07:31 • bürodiary(0) Kommentare

Messe

Mittwoch, Oktober 25, 2006

Für mich ist diese Messe anstrengender als eine grosse Bergtour. Als ich gestern - nach über 12 Stunden - zurück ins Hotel kam, taten mir Füsse und Knie weh, als hätte ich eine 2000 Höhenmeter-Tour hinter mir. Ich drücke hiermit allen Leuten, die ihre Tage stehend verbringen müssen, meinen ausdrücklichen Respekt aus. Meineine zumindest ist dafür nicht gebaut.

Ich habe mich deswegen heute auch zu den schwarzen Turnschuhen hinreissen lassen. Sieht weniger blöd aus als ich dachte, aber das hat vielleicht auch mit Wunschdenken zu tun ;-)

Das kurze Treffen mit 2 Marketing-Menschen meiner Firma hat mich doch wieder davon überzeugt, dass Marketing-Leute anders sind als andere Menschen. Ich fürchte bei längerem Kontakt müsste ich hin und wieder in den Keller gehen um zu schreien ;-) Alles in allem ist die Konferenz gut organisiert und interessanter als ich gedacht hatte. Mit dem 'Standdienst', also Leute Abfangen und Bequasseln tu ich mir noch schwer, aber ich lerne ...

Der Bammel vor dem Vortrag heute Nachmittag hält sich noch in Grenzen, aber ich gehe jede Wette ein, dass sich das noch gibt - soll heissen, spätestens kurz vorher ist mir schlecht. Erfahrung lehrt allerdings, dass auch so ein Alptraum irgendwann vorbei geht ;-)

Von engel am 25.10.2006 06:25 • bürodiary(3) Kommentare

Meilenstein

Dienstag, Oktober 10, 2006

Seit 01.10. entspricht meine Job-Bezeichnung dem was ich tue, hab ich gestern erfahren. Mein Boss versucht das seit mindestens einem Jahr zu erreichen. An Tätigkeit oder Bezahlung ändert sich nix. Der Boss nennt das 'virtuelle Schulterklappen'.

Passend dazu hab ich eben Visitenkarten bestellt. Boah Ey. In ein paar Tagen kann ich endlich auch beim Kärtchen-Reihum-Spiel mitspielen.

Von engel am 10.10.2006 07:30 • bürodiary(3) Kommentare

Why me?

Mittwoch, Oktober 04, 2006

Folien erstellen, Marketing-BlaBla absondern, Messe-Aufsteller konzipieren und mit schlagkräftigen Slogans versehen gehört doch nun wirklich nicht zu den Kernaufgaben eines Entwicklers, oder? *schluchz*

Ich hätte heute einfach nicht aufstehen sollen!

Von engel am 04.10.2006 08:17 • bürodiary(0) Kommentare

Wanningern

Mittwoch, September 27, 2006

Hier am Standort hat es ein ziemlich einfaches System, wie man den Angestellten jeweils zur rechten Zeit den Zugang zu den Büros ermöglichen kann: Schlüsselkästen, deren einzelne Fächer auf die Firmenkarten der entsprechenden Leute codiert sind. Der erste, der kommt, holt den Schlüssel und sperrt auf, der letzte der geht, sperrt ab und legt den Schlüssel zurück.

So weit so gut. Am Montag war ich die letzte und ich weiss, dass ich abgesperrt habe (kann der Kollege, der am Dienstag als erster kam, durchaus auch bezeugen ;-)), ich kann mich aber nimmer so recht erinnern, ob ich den Schlüssel auch abgelegt habe. Da er weg ist, vermutlich nicht.

Intensives Suchen an allen in Frage kommenden Plätzen (Daheim, Auto, Hostentaschen, Jackentaschen, Rucksack) brachte leider keinen Büro-Schlüssel zutage. Ich habe also heute morgen beim Sicherheitsdienst des Standortes telefonisch gebeichtet.

Zunächst schien das alles ganz einfach zu sein: 'Ich schicke Ihnen das Formular zu.' Ich diktierte ihm meine Mail-Adresse und vergass die Sache erst mal wieder. Nach 3 Stunden aber noch immer keine Email und kein Formular. Ich rief also nochmal an und erwischte den Kollegen des ersten Sicherheitsmannes.

Ich: "Grüss Gott. Ich habe heute morgen den Verlust unseres Büroschlüssels gemeldet. Sie wollten mir ein Formular zuschicken ..."

Sicherheitsmann (SM): *unterbricht mich* "Ich bestimmt nicht, ich bin erst seit einer Stunde da. Das war der Kollege!"

Ich: "Kann sein. Ihr Kollege wollte mir jedenfalls das Formular zuschicken. Ich habe aber bisher noch keines bekommen und wollte deswegen nachfragen, ob Sie es bereits abgeschickt haben."

SM: "Keine Ahnung, muss ich nachfragen." *Gemurmel im Hintergrund* "Der Kollege sagt, er habe das schon abgeschickt."

Ich: "Also hier ist es nicht angekommen. Vielleicht haben Sie die Email-Adresse falsch verstanden. Kann ich Ihnen eine Email schicken, damit Sie auch bestimmt die richtige Adresse haben? Sie müssen mir dann das Formular nur in die Antwort hängen."

SM: "Ja, das können Sie." *Pause*

Ich: "Wohin soll ich die Email denn schicken?"

SM: "Das weiss ich nicht. Ich kann nicht mit dem Computer." *Gemurmel aus dem Hintergrund*

SM: "Der Kollege sagt, er schickt es mit der Hauspost."

*seufz* Und ich hab vorhin noch erfreut den Kollegen mitgeteilt, wie einfach das alles sei, der Sicherheitsdienst hätte jetzt auch schon Email. Irgendwie wohl doch noch nicht, nicht so richtig jedenfalls ...

Von engel am 27.09.2006 08:39 • bürodiary(1) Kommentare

Grafik-Spezialistin

Dienstag, August 22, 2006

Mir ist nicht so recht klar, wie das passiert ist, aber in dem einen Projekt bin ich so langsam zur Grafik-Spezialistin avanciert (vermutlich weil ich mich nicht gewehrt habe). Das ist sogar ganz nett, weil an Bildchen rumbasteln ('designen' ist für meine stümperhafte Bastelei ein wenig zu hoch gegriffen) doch ziemlich Spass machen kann.

Momentan jedoch muss ich möglichst sprechende Icons in 20*30 Pixeln machen. Das ist höllisch anstrengend und mir tränen schon fast die Augen ...

Von engel am 22.08.2006 06:35 • bürodiary(2) Kommentare

GnaGnaGna

Freitag, Juli 21, 2006

Vorteile soll man ja nicht haben, hat aber jeder, me too. Zum Beispiel Entwickler und Verkäufer: Inkompatibel.

Momentan eine Diskussion zwischen Pre-Sales und Entwicklung. Viele Worte und Spekulationen auf der einen Seite, vergebliche Versuche, auf Fakten und Tatsachen zu kommen, auf der anderen ('Da könnte das sein oder das sein oder das sein.' - 'Wir brauchen mehr Info, mehr Info, mehr Info.'). Genau betrachtet hätte die Diskussion in 10 Minuten beendet sein können. Sie hat eine Stunde gedauert.

*LautesZähneKnirschen* (wahrscheinlich auf beiden Seiten)

Von engel am 21.07.2006 07:37 • bürodiary(0) Kommentare

Entwicklermisstrauen

Donnerstag, Juli 20, 2006

Das neue Projekt flutscht.

Es flutscht dermassen, dass keiner der Beteiligten glauben kann, was da grad passiert. Wir fragen uns ständig, was wir vergessen haben, wo der Haken ist, welches Detail klemmen wird. Wann immer wir auf ein potentielles Problem stossen, taucht kurz drauf eine simple Lösung dafür auf. Oft ist es so einfach, dass es fast schon lächerlich ist.

Ich frag mich, in welches tiefe dunkle Loch wir gerade steuern. Und ob wir da wieder raus finden?

Von engel am 20.07.2006 14:10 • bürodiary(0) Kommentare

Ähem

Dienstag, Juli 18, 2006

Eben eine Support-Anfrage aus Moskau. Das angehängte Spreadsheet ist teilweise kyrillisch beschriftet (ich staune, dass mein System das überhaupt darstellt). Nunja, immerhin ist das meiste in 'normalen' lateinischen Buchstaben und somit lesbar ;-)

Von engel am 18.07.2006 06:17 • bürodiary(0) Kommentare

Reingelegt.

Mittwoch, Juli 12, 2006

Ich. Mich.

Das ist jezt schon zum zweiten Mal passiert, dass ich mich beim Buchen eines Online-Tickets bei der Bahn im Datum verhaut habe. Nach von, nicht nach hinten.

Das hat den schönen Effekt, dass das Ticket nicht gültig ist, denn Tickets gelten zwar einige Tage länger als der Reisetag, aber nur später, nicht früher. Immerhin ist die Stornierung eines noch nicht gültigen Online-Tickets kostenlos, bei gültigen Tickets verlangt die Bahn 15 Euro Bearbeitungsgebühr, was bei einer Fahrt nach Augsburg fast schon der Preis der Fahrt ist.

*grummel* Ich hab also ein Ticket im Zug kaufen müssen, ohne den Grosskundenrabatt, den die Firma kriegt und mit Aufschlag. Das gibt Ärger mit der Reiskostenstelle. Nachdem das nicht zum ersten Mal passiert ist, bin ich gespannt, ob das Konsequenzen haben wird ...

Von engel am 12.07.2006 08:47 • bürodiary(1) Kommentare

Hinweis, anwendungstechnischner

Dienstag, Juli 04, 2006

Sollte das Telefon permanent 'Zeitüberschreitung' anzeigen, obwohl Sie die zu wählende Nummer inzwischen schon zum dritten Mal eingegeben haben, hilft es bisweilen, von der PC-Tastatur zu der des Telefons zu wechseln.

*Arrgh!*

Von engel am 04.07.2006 08:17 • bürodiary(3) Kommentare