Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Timeline

Donnerstag, März 11, 2004

Eine Gruppe junger Archäologen reist durch ein Wurmloch zurück ins mittelalterliche Frankreich (genau an den Ort, den sie un unserer Zeit gerade ausgraben), um ihren Professor zu retten, der dort gestrandet ist.

Ein Film so richtig nach meinem Geschmack :-) Eine spannende Geschichte aus einem Genre das mir gefällt, nicht übermässig unwahrscheinlich oder albern, schön gefilmt, mit reichlich Action und Hauptfiguren, die nett und menschlich sind. Selbstverständlich ist die Story nicht allzu kompliziert und hält nur wenige Überraschungen bereit, aber das muss sie auch nicht, schliesslich ist der Film vor allem Unterhaltung.

Ohne viel Ahnung vom Mittelalter zu haben, finde ich die Zeit ziemlich gut umgesetzt. Der Big-Boss der Engländer, Lord Oliver, hat kein Problem damit, mal eben einen 'französischen Spion' mit dem Schwert aufzuspiessen und überhaupt zeigen sich die hohen Herren beeindruckend unbeeindruckt vom Wert des Lebens anderer Leute. Eher schwerer zu glauben scheint mir, dass sich die modernen Helden gar so schnell an diese Einstellung anpassen und ratz-fatz ohne zu zögern ihre Wärter abstechen, aber das ist für die Geschichte selbst nicht so wichtig.

Der Bösewicht im Film ist neben den Engländern im Mittelalter, sie sich so benehmen, wie sich mittelalterliche Eroberer eben so benehmen (schlecht eben), der Boss der High-Tech-Firma, die die Archäologen sponsort, weil sie aus Versehen ein Zeitloch ins Mittelalter genau zum Schauplatz der Ausgrabungen gefunden hat. Erst in allerletzter Sekunde und nur weil der in der Gegenwart zurückgebliebene Freund der Archäologen eingreift, können einige der Überlebenden zurückkehren.

Ganz besonders gut gefallen hat mir der ein-ohrige Ritter. Aber um das zu verstehen, muss man den Film sehen :-)

Im englischen Original gibt der wunderbare schottische Akzent des Professors und seines hübschen (Gerard Butler. Hach! Dunkle Wuschel-Locken und leuchtend blaue Augen, man möge mir verzeihen ;-)) Assistenten dem Film einen ganz besondern Zauber, zumindest für mich. Gut gefallen hat mir auch, dass die Franzosen durchgehend Französisch sprechen, wenn sie Französisch sprechen. Wenn es wichtig ist, was sie sagen, wurden Untertitel eingeblendet.

Website: http://www.timelinemovie.com/home.html?c=&pg=0

Von engel am 11.03.2004 18:20 • kinodiarykino
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.