Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Sonntag, 14.01.2024: Katzenbesuch

Dienstag, Januar 23, 2024

Nachdem die Rekonvaleszenztour vom Samstag so gut gegangen war, nahmen wir uns für Sonntag einen etwas höheren Berg vor. Zu Fuß und so südseitig wie möglich. Wir führen ins Tannheimer Tal und parkten bei deutlichen Minusgraden in Berg.

Während wir die Stiefel anzogen und unseren Kram bei geöffneter Kofferraumklappe herrichteten, verschwand plötzlich ein rot-weiß geringelter Schwanz zwischen uns unter der Kangoo-Plattform. Von hinten hatte sich eine Katze angeschlichen und war ins warme Auto gehüpft. Wir sahen die Katze erst unter der Plattform, dann schaute sie vom Fahrersitz aus an der Kopfstütze vorbei zu uns nach hinten und verschwand dann irgendwo vorn.

Wir zogen uns erst mal fertig um, dann schaute ich nach der Katze. Die hatte sich inzwischen auf dem Beifahrersitz zusammengerollt. Meine Aufforderung, jetzt aber doch bitte unser Auto zu verlassen, interessierte sie nicht im Geringsten, deswegen hob ich sie aus dem Auto. Das verstand sie dann doch und trollte sich.

Beim Loslaufen war es noch empfindlich kalt, aber da lag Berg ja auch noch im Schatten. Kurz vor der Schäferhütte kamen wir in die Sonne und da wurde es dann bald warm genug, um der Reihe nach alles mögliche aufzumachen und dann abzulegen :-) Es war wunderbar winterlich mit schön verschneiten Bäumen und Sonne und tiefblauem Himmel.

Bald waren wir im Pulli unterwegs. Anfangs sahen wir noch 2 Frauen, die auf dem Forstweg unterwegs waren, aber nach der dritten Querung waren wir schön allein unterwegs. Vor der Rinne trafen wir 2 Männer im Abstieg, sonst waren wir komplett allein. Unten hatte es einen gut getretenen Weg, der dem Sommerweg folgte, in der Rinne ging es dann einfach geradeaus hinauf. Das war dann ziemlich anstrengend, aber der Schnee war fest und griffig. So war es dann auch auf der Querung zum Gipfel. Alles wunderbar fest und gut zu gehen.

Allerdings hatte es oben einen unangenehm kalten Wind, gegen den es auch nicht wirklich half, alles anzuziehen. Wir stiegen direkt bis zu einer netten Stelle zwischen den Latschen am Grat ab, wo wir windgeschützt in der Sonne eine sehr schöne und gemütliche Pause mit Blick auf Tannheim und die ersten Ballons des Ballon-Festivals machen konnten.

Der Abstieg ging so gut wie der Aufstieg (trotz Bedenken meinerseits, ob der Schnee halten würde). Die Katze war beim Umziehen nicht zu sehen, wir warfen trotzdem vor der Heimfahrt noch mal einen Blick unter die Plattform ;-)

Wunderbarer Tag, wunderbare Tour!


Start in Berg


Direktanstieg


Gemsen direkt neben der Rinne


Ballons in Tannheim


Gipfelstürmer


Gipfelbild


Abstieg


Talblick

Von engel am 23.01.2024 19:38 • outdoorberg

Glatteis, Arbeit, Nullsicht

Sonntag, Januar 21, 2024

Die Woche begann damit, dass ich mich auf dem Weg von der Haustür zum Schuppen erst mal fast auf die Nase legte. Dann fiel mir auch wieder ein, dass der beste Allgäuer Warnungen vor Glatteis vorgelesen hatte. Nach vielen Tagen Frost hatte es Sonntag Nacht geregnet und es hatte überall eine Eisschicht. Unser Weg war die reinste Eisbahn, deswegen ging ich im Schnee (mit Eisschicht) zum Schuppen und schob dann das EightBall sehr, sehr vorsichtig zum Gartentor hinaus. Ab da war dann alles gut, denn die Spikes griffen und Radeln ging gut.

Auf dem Weg sah ich dann öfter Leute auf der Straße laufen, weil die Gehwege so glatt waren und die Eisschicht auf der Straße schon von den Autos kaputt gefahren war. Im Büro war vor allem der Kollege, der auch im Winter radelt, beeindruckt, aber der kannte keine Spikereifen. Jetzt weiß er, dass es so was gibt ;-)

Der beste Allgäuer schickte schon am Dienstag das erste Mal Bilder von unterwegs und ich freue mich sehr. Das wird prima in Zukunft :-)

In der Arbeit viel Arbeit, weil wir ja eigentlich seit Dezember dieses Release rausbringen wollen. Es zeichneten sich aber Lösungen ab und für ein allererstes Release eines Features kann man ja auch ein paar Einschränkungen beschreiben. Das wird.

Sportlich geht es auch bergauf. Dienstag drehte ich eine Runde durchs Fitnesscenter, Mittwoch gab es eine sehr spannende Folge ‘The Expanse’ auf dem Crosstrainer und am Donnerstag plante ich das Wochenende, weil ich das schlechte Wetter unter der Woche und das schon am Freitag beginnende schöne Wetter mit einem freien Freitag nutzen wollte.

Das allerdings klappte dann eher so mittel. Zwar hatte es tatsächlich Neuschnee auf festem Altschnee, aber auch in der Höhe war es nicht viel mehr als unten. Zudem bot das Wetter zwar wie angesagt Wolken und etwas Sonne, aber wenn die Wolken an den Bergen hängen, dann ist das schlecht. Wir mussten kurz nach dem letzten Baum wegen Nullsicht aufgeben. Dafür war der Samstag ein einsamer Traum und der Sonntag immerhin OK und interessant.

Von engel am 21.01.2024 23:00 • diary

Samstag, 13.01.2024: Winterspaziergang

Donnerstag, Januar 18, 2024

Nach der Krankwoche schien es ratsam, erst mal langsam anzufangen, deswegen schliefen wir gemütlich aus und fuhren dann zum Parkplatz unter dem Illertalhügel, wo der beste Allgäuer - endlich mit Datenvertrag – das erste Mal selbstständig mit der App parkte ;-)

Es war noch reichlich frisch (nachts –11 Grad, hier immer noch –8), als wir auf der Südseite am Pavillon vorbei aufstiegen. Es hatte nicht viel Schnee, aber alles war voll mit dicken Nebelkristallen und das sah in der Sonne wunderbar aus :-)

Wir gingen in der Sonne hoch, oben über die Wiese zum Gipfel (mit angenehm warmer Pause an der windgeschützten Bank vor dem letzten Anstieg), dann über den Grat zurück und vorn über den Pavillon wieder zurück. Das war sehr schön!

Im früheren Eselstall wohnen jetzt Ziegen. Das ist sehr schade.

Von engel am 18.01.2024 19:46 • outdoorberg

Kalt, Veränderungen, Unfälle

Sonntag, Januar 14, 2024

Die Woche begann klirrend kalt mit deutlichen Minusgraden (-11 am Montag und selten mehr), deswegen reaktivierte ich das Winterrad (indem ich erst mal Öl auf Kette und Schaltung gab). Die ersten Meter waren noch ein wenig holprig, dann lief das Rad wieder rund. Das Radeln war dann prima (verschneite und benebelte Büsche und Bäume), wenn auch anfangs nicht ganz einfach wegen Schnee auf den Radwegen.

In der Firma fingen in dieser Woche so gut wie alle wieder mit der Arbeit an und es gab viel Neues. Beispielsweise, dass mein aktueller Chef gehen wird, was ich sehr, sehr schade finde. Wie es da weitergehen wird, kommt auf. Und die B. wird ab April ausfallen, was schön ist für sie, aber ein bisserl unpraktisch für uns. Schaumermal, ob und wann sie wiederkommt. Sonst fanden sich Lösungen für die Probleme der Woche vor Weihnachten und es sieht ganz gut aus.

Das Fitnessstudio, in dem ich nach meiner Rückkehr aus München kurz war, hatte am Wochenende eine Mail mit einem guten Rückkehrer-Sonderangebot geschickt. Das passte gut und ich nahm es sofort an. Ich hatte eh vorgehabt, da wieder hinzugehen, weil ich Heim-Training (bis auf gelegentlich Crosstrainer) einfach nicht hinkriege und es ganz dringend nötig ist, wieder was für meine Muskulatur zu tun. Der verlegene Rücken der letzten Woche sprach eine sehr deutliche Sprache :/ Ich ging die Woche dann direkt zwei Mal hin, muss aber an einem vernünftigen Programm noch etwas feilen.

Am Dienstag bestellten wir dem besten Allgäuer endlich einen vollwertigen Handy-Vertrag, damit er auf seinen vielen zukünftigen Alleintouren mir schöne Bilder schicken kann. Und App-Parken, was ihm wichtiger ist ;-) Der Weg zum Vertrag und die Prepaid-Kündigung samt Rufnummermitnahme war sehr holprig, klappte dann aber irgendwann doch.

Das Wochenende läuteten wir vorsichtig ein, um den besten Allgäuer nicht gleich wieder krank zu machen. Nachdem der Illertalhügel am Samstag gut ging, machten wir am Sonntag eine sehr schöne und auch anspruchsvolle Super-Wintertour und auch das ging gut :-)

TV-Sportmäßig ist der Januar die aufregendste Zeit, da kommen die ganzen Klassiker: Wengen, Lauberhorn, Streif, etc. Das ist ein eher gemischtes Vergnügen, weil irgendwas passiert immer und dass nun zwei der besten und sympathischsten Fahrer (gruselig) verletzt sind, hat überhaupt keinen Spaß gemacht. Ich will nicht voyeuristisch sein, aber das sind schon wirklich tolle Rennen, da kann ich dann halt doch nicht wegschauen. Aber sehen will ich Rennen, keine Unfälle :-(

Von engel am 14.01.2024 23:00 • diary

Trotz (oder auch wegen) des Schneefalls zog es mich am Sonntag des untätigen Wochenendes raus. Wenigstens eine Runde über den Fernsehturmhügel wollte ich drehen. Für den besten Allgäuer war das aber noch nichts, deswegen ging ich allein.

Ich parkte wie üblich am Tennisplatz, aber als ich um den Harvester herum gegangen warm kapitulierte ich vor der Schnee-und-Matsch-Orgie, die da vor mir lag. Da wollte ich wirklich nicht durch. Ich fuhr zum Wanderparkplatz oberhalb von Ermengerst und ging von da los.

Es war windig, hatte kaum Sicht (Schneefall und Nebel) und matschigen Nassschnee, deswegen war es auch nicht verwunderlich, dass ich nach dem Abzweig von der Teerstraße erst nur zwei Spuren und ganz oben gar keine Spuren mehr vorfand.

Ich ging bis zum Kreuz, drehte eine Runde um das Wäldchen mit dem Turm und ging dann wieder runter. Immerhin.

Von engel am 08.01.2024 05:30 • outdoor

Jahreswechselrückblickzusammenfassung

Sonntag, Januar 07, 2024

(ich mag lange bescheuerte Wörter)
In der Woche vor Weihnachten arbeitete ich noch 2 Tage, bevor ich die restlichen Tage freinehmen musste. Die beiden Tage waren voll und anstrengend, unter anderem weil ich ein Halbjahresgespräch führen musste (was an sich nicht schwer oder kompliziert war, aber halt erst mal einige Vorbereitung erforderte, um die Firmengepflogenheiten kennenzulernen) und dann noch 2 Fehler für die wenigen länger arbeitenden Kollegen beheben musste. Danach war ich erst mal platt.

An den beiden Tagen war, wie am Wochenende vorher (Skitour, Schwestertour), strahlend schönes Wetter, das der beste Allgäuer auch ausnutzte. Danach schlug das Wetter aber um und wurde bis Weihnachten wahrhaft gruselig: Sturm, Starkregen, warm. Mir war das aber fast egal, denn so hatte ich Gelegenheit, die halbe Erkältung, die mich am Wochenende schon geplagt hatte, weitgehend auszukurieren und all den Kram aufzuholen, den ich die letzten Wochen nicht geschafft hatte. Ganz am Ende schaffte ich sogar noch ein wenig Kroatien (ja, das wartet noch immer). Inzwischen ist der Bericht bis Tag 7 fertig und bei den anderen Tagen hat es immerhin Bilder :-)

Weihnachten war schön wie immer, erst bei SV+LG, dann bei den besten Eltern mit der Schwesterfamilie und allen Neffen und diesmal einem mexikanischen Zusatzgast aus USA, ein Studienfreund des jüngsten Neffen, den der nicht über den Jahreswechsel allein in Stuttgart lassen wollte. Meine großartige Schwester nahm ihn gleich 2 Wochen auf und die beste Mama hatte auch kein Problem mit einem weiteren Gast zu den 10 anderen. Netter Neffe, tolle Schwester, beste Mama, die sind alle toll! :-)

Der nette mexikanische Amerikaner bot dann an, an Silvester mexikanisch zu kochen und spannte dafür auch die Neffen ein. Alle vier stellten tolles und recht gehaltvolles Essen her, teilweise einigermaßen scharf und leider mit Koriander. Naja, war trotzdem gut. Die USA-Bilder von Schwester&Schwager und das Feuerwerk auf der Terrasse auch.

Das Wetter kriegte nach Weihnachten so halbwegs die Kurve, blieb aber windig und zu warm. Der Schnee verzog sich weit nach oben und wurde überall sehr hart (viele Unfälle durch Abrutschen in der Zeitung, teils auch tödlich). Wir machten ein paar kleinere Touren zu Fuß, waren aber nicht so richtig gut drauf, weil wir uns eine oder auch mehrere Erkältungen immer wieder gegenseitig zuschoben. Meh.

Ich fing direkt am 2. Januar wieder mit Arbeiten an. Wettermäßig war das eine gute Entscheidung, denn es war (mal wieder) stürmisch und nass und warm. Meistens war das Wetter so halbwegs OK und ich wurde beim Radeln nur ein bisserl feucht, bzw. auf dem Heimweg auch mal nass, aber am Mittwoch in der Früh hatte es derartige Sturmböen und so viel Regen, dass ich mit dem Clio ins Büro fuhr. Ich werte es als gutes Zeichen, dass ich deswegen ein schlechtes Gewissen hatte (vor allem, weil es den Tag über und Abends dann nur noch stürmisch war und sogar die Sonne schien).

Der beste Allgäuer dagegen nutzte die Woche, um richtig krank zu werden :-( Das Wochenende war deswegen von TV-Sport geprägt, allerdings wäre das Wetter schönen Touren eh nicht zuträglich gewesen. Der Dauerregen ging in zwar Schneefall über, aber inzwischen muss sich unten ja erst mal wieder Unterlage aufbauen und der Schneedeckenaufbau war nicht gut. Ich ging am Sonntag kurz über den Fernsehturmhügel (Schneefall, Wind, Nebel und viel Matsch), um rauszukommen. Allein, für den besten Allgäuer war das Wetter nix.

Zum Abschluss ein Hinweis in eigener Sache: Spammer (vielleicht auch SPAM-GPTs) haben die Engelchronik mal wieder entdeckt und es trudelten immer mehr und gegen Silvester dann jeden Tag um die 50 Spam-Kommentare ein. Die Kommentarfunktion ist deswegen ausgeschaltet. Das tut mir sehr leid, weil mich Kommentare immer sehr gefreut haben, aber ihr wisst ja, wie ihr mich erreichen könntet.

Von engel am 07.01.2024 23:00 • diary

Samstag, 30.12.2023: Sonnenspaziergang

Sonntag, Dezember 31, 2023

Das Wetter sollte noch mal schön werden, aber wegen Erkältungsbeschwerden ließen wir größere Pläne sausen. Raus wollten wir aber natürlich doch, deswegen fuhren wir zum Parkplatz bei Weiher und gingen eine Runde über den guten alten Illertalhügel.

Damit es eine Runde wurde, gingen wir über die Westseite hoch und über die Südseite runter. Insgesamt war nicht viel los, aber der Gipfel war gerade voll, als wir ankamen. Wir gingen deswegen zum ‘Nebengipfel’, blieben aber nicht lang, weil es windig war.

Am Sonnenplatz am Grat war es einigermaßen OK; aber dann doch nicht warm genug, um lang zu bleiben (wir waren etwas früh dran). Auf der Wiese zwischen Stammtischbank und Pavillon gab es deswegen noch mal eine Pause, die angenehm warm und bequem war.

Im Eselstall in Weiher scheinen nun Ziegen zu wohnen. Schade :-(

Von engel am 31.12.2023 12:18 • outdoor

Mittwoch, 27.12.2023: Schattenseite

Samstag, Dezember 30, 2023

Für den einzigen schönen Tag ohne Wind hatten wir uns den Sonnenkopf ausgesucht. Zu Fuß natürlich, der Schnee war bis weit über die Sonnenklause schon weg.

Wir wollten unter der Brücke parken, aber da steht nun ein Parkverbotsschild, was ziemlich sicher mit den vielen Auf-der-Straße-Parkern von vor 3 Wochen zu tun hatte. Sehr schade, denn unter der Brücke könnte man eigentlich problemlos parken, ohne halb auf der Straße zu stehen. Wir fuhren zum Wanderparkplatz weiter.

Deswegen starteten wir auch durch den Tobel, da waren wir ja eh schon und gingen an den Wasserfällen vorbei. Der obere Teil des Tobels war wegen Sturmschäden gesperrt, deswegen mussten wir über die Wiesen zur Sonnenklause laufen. Um diese Jahreszeit hat es da leider keine Sonne.

Kurz vor der Sonnenklause trafen wir auf den ersten Schnee, der bald mehr wurde. Nach der kurzen Waldpassage hatten wir eine geschlossene Decke aus hart gefrorenem Schnee unter den Stiefeln. Ich fand es einigermaßen rutschig und nahm Grödel, der beste Allgäuer stieg ohne auf. Auf vorhandenen Spuren brach man nicht durch, daneben manchmal schon.

An der Dianahütte sahen wir das erste Mal Sonne und oben am Rücken war sie dann voll da. Es wurde schlagartig deutlich wärmer. Die Spur war aber nach wie vor da und hart und trug (daneben nicht). Wir stiegen bis zum Gipfel auf, gingen ein Stück Richtung Heidelbeerkopf weiter, drehen dann aber wieder um, weil man da doch recht einbrach. Dann gab es gemütlich Pause in der Sonne.

Der Abstieg ging prima, weil die Spur weiterhin hat gefroren war (der beste Allgäuer ging frei runter, aber das mochte ich nicht). Im unteren Hang gingen wir nach rechts in die Sonne und da hielt die Schneedecke bis fast zum Ende erstaunlich gut. Bevor wir endgültig wieder in den Schatten abstiegen, machten wir noch mal Pause.

Für den weiteren Abstieg gingen wir wieder über die weiten Wiesen und dann entlang der Hinanger Wasserfälle runter zum Auto.


Start an den Wasserfällen


Anstieg auf hartem Schnee im Schatten


Oben ist schönste Sonne


Gipfelbild


Rückweg nach der Pause


Abstieg im Schnee


Abstieg über die Wiesen

Von engel am 30.12.2023 09:53 • outdoorberg

Dienstag, 26.12.2023: Halb-Winter

Samstag, Dezember 30, 2023

Der Tag sollte eigentlich sonnig werden, allerdings hatte das Wetter das wohl nicht mitbekommen, deswegen begrüßten uns Wolken und nur sehr wenig Sonne zum Frühstück.

Wir parkten in Burgberg und stiegen dann über den Weg neben den Wasserfällen hoch. Es war nahezu warm und sehr herbstlich (kaum Schnee in Sicht). An der Kehre bogen wir zum Hörnle ab. Der Weg über den üblichen Lawinenstrich zeigte schon mal, was für eine Art Schnee uns oben erwarten würde: Hart gefroren und glatt.

Die Stürme der letzten Zeit hatten auch hier zugeschlagen und es lag ein Baum quer über dem Weg (dachten wir erst mal, eigentlich lag der Baum *neben* dem Weg). Wir wurschtelten uns durch, verliefen uns kurz und fanden dann zum eigentlichen Weg zurück, aber ich stellte fest, dass ich beim Durchwurschteln meine Stöcke verloren hatte. Wir mussten umdrehen und fanden die Stöcke glücklicherweise wieder. Ohne hätten wir abbrechen müssen.

Der Weg zum Hörnle fiel mir eh schon schwer (Rest-Erkältung oder sowas) und meine unerwartet rutschigen Stiefel machten alles noch viel schwerer. Es dauerte ziemlich lang, bis wir am Hörnle-Gipfel waren. Der beste Allgäuer hatte das Gefühl, ich liefe rückwärts :/

Die Fels-Querung ging trotz des Schnees besser als befürchtet, dann gingen wir weiter zum Hauptgipfel. Von Sonne war noch immer wenig zu sehen, dafür hatte es Wind. Netterweise hatte es Spuren und man brach nur ein, wenn man neben den Weg trat.

Wir gingen über die steile Querung zum Hauptgipfel mit dem Jägerdenkmal. Der beste Allgäuer querte mit den Händen in der Hosentasche, ich dagegen fand jeden Tritt unangenehm rutschig :-( Am Gipfel war es kalt und windig, deswegen blieben wir nur so lang, bis ich die Grödel angezogen hatte. Damit ging die Querung dann schon deutlich besser.

Wir stiegen bis kurz vor dem Grüntenhaus ab und machten dort in der endlich aufgetauchten Sonne Pause. Als uns 2 Leute nach den Bedingungen fragten, stellte sich raus, dass das der Büro-Kollege S. und seine Schwester waren. Nett :-)

Der Abstieg ging schnell und gut. Am Ende im Steilabstieg neben den Wasserfällen merkte ich dann aber die Oberschenkel (was auf zu erwartenden und auch eingetretenen Muskelkater hinwies). Da war es dann ohne Wind so warm, dass wir die letzten Meter im T-Shirt absteigen konnten.


Start ohne Sonne


Durchwurschteln


Am Hörnle


In der Felsquerung


Abstieg am Seil


Gipfelquerung


Am Jägerdenkmal


Abstieg mit Sonne


Fast schon Abendsonne


Auf den letzten Metern

Von engel am 30.12.2023 09:51 • outdoorberg

Montag, 25.12.2023: Sonnenspaziergang

Samstag, Dezember 30, 2023

Nach einer knappen Woche Dreckwetter (Regen und leider recht warm) wurde es am ersten Weihnachtsfeiertag wieder trocken.

Nach den sehr netten Weihnachtsfeiern bei SV+LG und den besten Eltern mit Schwesterfamilie und Gast schliefen wir erst mal aus und gingen dann eine Runde über den Illertalhügel.

Wir waren nicht früh dran, aber bis zum Gipfel trafen wir nur einen einzigen Menschen. Die Pause am Sonnenplatz am Grat war ausgesprochen nett :-)

Von engel am 30.12.2023 09:49 • outdoor
Page 2 of 496 pages
 <  1 2 3 4 >  Letzte »

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!