Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Freitag, 21.08.2020: Baden & Grillen

Sonntag, August 30, 2020

Nach einer schönen Woche sollte der der Freitag der letzte schöne Tag vor dem Wetterumschwung sein. Der beste Allgäuer machte relativ früh Schluß und dann radelten wir auf direktem Weg zum Weiher. Das war sehr heiß und schwül.

Am Weiher waren wir natürlich nicht die einzigen, die die Idee zum Badengehen hatten, aber wie immer fanden wir noch leicht einen Platz für uns und die Räder. Wir blieben gute anderhalb Stunden (das ist lang für uns), gingen 3 Mal Baden (ich) oder Schwimmen (der Allgäuer) und radelten dann auf direktem Weg heim, um noch Zeit zum Grillen zu haben.

Grillen war dann, wie immer natürlich, ausgezeichnet :-)

 

Von engel am 30.08.2020 11:21 • outdoormtb(0) Kommentare

Dienstag, 11.08.2020: Kraxelberg

Freitag, August 28, 2020

Als viel-Bike-wenig-Hike-Tour ist der Litnis halt unschlagbar und so parkten wir schon wieder unten an der Krinnenalpe. Wir radelten gemütlich (aber natürlich wegen der Schwüle ordentlich schwitzend) bis zum Joch und sperrten dort die Räder ab.

Auf den letzten Metern überholte der beste Allgäuer von Allen 2 Wanderer, die wiederum ihn überholten, als er auf mich wartete. Dabei äusserten sich die beiden bewundernd, weil wir ohne Motor unterwegs waren und sagten gleich dazu: “... ja mit so schönen Waden!” Das erfreute den Allgäuer sehr und er wies im Lauf des Resturlaubs immer wieder auf die schönen Waden hin. Wir hatten viel Spaß damit und natürlich stimmt das.

Das Wetter war dann oben leider nicht mehr so schön wie anfangs, was aber zum Laufen gar nicht so schlecht war (Schatten!). Ich nahm wieder Stöcke und kam damit problemlos bis zum Beginn der Kraxelei. Dort liess ich einen Stock zurück und nahm den anderen zur Unterstützung, vor allem für den Abstieg, mit. Das Kraxeln ging ganz gut, aber größere Stufen musste ich mit dem anderen Bein nehmen.

Am Gipfel waren wir schön allein, aber es war mal wieder etwas windig und auch schon wolkig geworden, deswegen stiegen wir erst mal ab und machten weiter unten in einer Wiese Pause. Da war es zwar auch nicht sonnig aber immerhin hatte es keinen Wind und war gemütlich.

Wir kehrten wieder in der Edenalpe ein und fuhren dann auf dem schönen Alpenrosensteig mit der großartigen Aussicht ab.

Wunderbar! So langsam wird das wieder mit dem Bein :-)


Auf der bekannten Strecke


Kurz vorm Joch


Und nochmal barfuß


Anstieg mit ‘Stützstock’


Bisserl kraxlig ist es schon ...


Am Gipfel


Abstieg


Im Steilgelände ...


... schaut spektakulärer aus als es it´st


Abfahrt


Auf dem Alpenrosensteig

Von engel am 28.08.2020 16:03 • outdoorbergmtb(0) Kommentare

Dem Knie ging es langsam besser (mit Ibu, ehklar) und ich wollte mal ausprobieren, wie gut ich laufen kann. Ich hatte das Galtjoch ausgesucht, aber mit Anfahrt von Rinnen, nicht von Rieden, weil ich dem Knie diese elendslange superstressige Auffahrt nicht zumuten mochte.

Die Auffahrt von Rinnen ist auch lang und zwischendrin auch mal steil, aber man hat immer wieder Erholung und viele flachere Stücke. Das Radeln ging sehr gut :-)

An der schönen großen Bank mit Blick auf den Thaneller machten wir Pause. Das enttäuschte eine Guppe Wanderer mit Kindern, die da wohl auch Pause geplant hatten. Der kleine Scout rief laut nach hinten “Besetzt!” und einer der Erwachsenen tröstete dann alle Kinder, dass es gleich ums Eck eine andere Bank hat und man dann halt da Pause machen würde.

Die Ehenbichler Alm hat am Montag Ruhetag. Das war ein bisserl schade, denn dort waren K&K bisher immer sehr gut und die Alm liegt natürlich großartig. Wir radelten dran vorbei und parkten die Räder an der Abzweigung des Fußwegs vor dem Zaun. Ich nahm gleich Stöcke und stellte erfreut fest, dass das Aufsteigen mit Stöcken und unter Vermeidung bestimmter Belastungen (Druck auf der Innenseite, komplettes Durchstrecken) sehr gut ging. Ich testete auch gleich wie Absteigen geht und auch das liess sich ganz gut machen, wenn ich darauf achtete, das Bein auf keinen Fall durchzustrecken. Gut, dass ich im einbeinigen Humpeln mit gebeugtem Bein viel Übung habe :/

Der beste Allgäuer ging mal wieder barfuss (damit er auch was davon hat, dass ich nicht funktioniere) und musste trotzdem auf mich warten, weil ich wirklich sehr sehr vorsichtig und ordentlich gehen wollte. Wir kamen problemlos zum Gipfel und das war toll! Ich hatte den Urlaub ja eigentlich schon abgeschrieben gehabt und wenn sowas geht, ist die Welt schon wieder in Ordnung :-)

Es war windig da oben und hatte immer wieder mal Wolken, deswegen verlegten wir die Pause runter ins Joch vor dem Abendjoch, wo wir eine Weile gemütlich in der Sonne rumlagen (zeitweise jedenfalls). Das war sehr schön :-)

Die Abfahrt war unglaublich staubig, weil es überall so trocken war, und ich musste ordentlich Abstand von der Staubfahne halten. An der schönen Liege machten wir nochmal lang Pause.

Schöner Tag. Am besten war, dass das trotz der Probleme möglich war :-)


Das Radeln ist einigermaßen gemütlich


In der Mitte ist die tolle Aussichtsbank :-)


Die Ehenbichler Alm vorm Thaneller


Es geht zu Fuß weiter


Der Barfußgänger


Oben :-)))


Abstieg


Abfahrt

 

Von engel am 28.08.2020 15:56 • outdoorbergmtb(0) Kommentare

Sonntag, 09.08.2020: Problemtag

Freitag, August 28, 2020

Der Tag begann strahlend schön und für den besten Allgäuer von Allem erst mal mit einem verdorbenen Magen. Als er sich halbwegs wieder OK fühlte, fuhren wir trotzdem ins Tannheimer Tal und radelten an der Krinnenbahn los.

Es war schwül und weil wir so spät dran waren auch ziemlich heiss. Das machte die Radlerei an sich schon anstrengend und wenn man dann nicht fit ist, wird das alles noch viel anstrengender. Wir beschlossen auf halbem Weg, nur bis zur Edenalpe zu radeln, dort einzukehren und wieder abzufahren. K&K waren wieder sehr gut :-)

Beim Hochradeln erstaunten und erfreuten wir übrigens noch einen der Bauern (?), die da oben zugange sind. Als der beste Allgäuer an einem Gatter stand und auf mich wartete, kam von oben ein Auto. Wo er dann schon mal da stand, öffnete er dem Auto das Gatter. Der Fahrer war so baff (Das ist mir in 20 Jahren noch nicht passiert!), dass ihm ein Touri das Gatter geöffnet hatte, dass er anhielt und einen Schnaps ausgab.


Raufradeln ...


.... und Abfahren

Von engel am 28.08.2020 15:55 • outdoormtb(0) Kommentare

Downloadorgie

Donnerstag, August 27, 2020

Ich hatte mir ja vorgenommen, die letzte Tech-Lektion mal nachzuspielen. Beim Versuch, Docker für Windows zu installieren, fiel ich erst mal damit auf die Nase, dass das neue Notebook gar kein wirklich neues Win10 drauf hat (WTF? Wieso ist das so alt und wieso hat sich das noch nicht ge-updatet?).

Ich hab die Installation der aktuellsten Version also manuell angestossen ... und danach fast einen Herzinfarkt bekommen, weil ich wegen ‘OS-Installation dauert’ erst mal Wäsche aufgehängt habe und zu einem schwarzen Bildschirm zurückgekommen bin, der beharrlich schwarz blieb. Nach 20 Minuten wollte ich dann doch einen harten Reset machen (weil, dass Windows so lang gar nichts sagt, ist doch sehr ungewöhnlich und irgendwie muss ja was nachgehen), aber als ich dabei versehentlich de Maus bewegte, ging der Bildschirm an und das Update war längst FERTIG! Puh!

Dann installierte ich Docker und alles, was das noch nach-installiert haben wollte. Danach bot mit Dokker an, gleich mal den Übungs-Container runterzuladen, zu kompilieren und zu starten. Fand ich sinnvoll, machte ich also auch gleich und das zog natürlich weitere Downloads nach sich. Und zwischendrin fiel auch noch das Netz aus - naja, die Kabelbox hat sich vermutlich aufgehängt, das passiert gelegentlich.

Danach war meine Lust, an irgendwas rumzuspielen, ziemlich im Keller und ich wandte mich wieder Lernen und Programmieren zu. Die neueste Kata war eine Stufe schwieriger als alle bisherigen und ich knabberte eine Weile dran. Nachdem ich die Lösungen der anderen gesehen hatte, war mir klar warum: ich bin da von der falschen Seite rangegangen. Das war prima, also dass ich quasi mit der Nase auf mein Brett gestossen wurde.

Am Nachmittag war Team-Telko und die war wie immer nett und etwas traurig gleichzeitig. Ich mag meine noch-Kollegen und habe mit denen allen immer prima zusammengearbeitet. Und mein Chef ist eh prima. Es ist soo schade, dass das jetzt kaputt ist.

Abends gab es Ofengemüse mit Quarkcreme (mit Paprika statt Tomaten), weil ich letztens einen Kürbis mitgenommen hatte und mal was anderes draus machen wollte als Suppe.

Aber das war der totale Reinfall. Ich fand’s super und habe ehrlich gesagt zuviel davon gegessen. Der beste Allgäuer fand es schrecklich und hätte vermutlich Brotzeit gemacht, wenn wir noch Brot gehabt hätten. Schade, in sowas könnte ich mich reinlegen. Meistens mögen wir ja schon dasselbe, aber manchmal halt doch nicht. Den anderen halben Kürbis werde ich dann halt mittags mal in den Ofen werfen und das nochmal machen.

Von engel am 27.08.2020 23:00 • diary(0) Kommentare

Abendradeln

Mittwoch, August 26, 2020

Noch ein Tag mit gemischt Lernen und Programmieren. Die Tech-Lektion war ausserordentlich interessant und ich beschloß, am Tag drauf die vorgestellten Szenarien selbst mal durchzuspielen. Endlich ein Grund, doch auch noch Docker zu installieren ;-) Muss sich ja auch lohnen, so einen leistungsfähigen Rechner zu haben.

Daneben beschäftigte ich mich weiter mir Ellipsentrainern und landete am Ende bei 2 Modellen, zwischen denen ich mich nicht entscheiden konnte. Was erst mal egal ist, die sind nämlich erst ab Mitte Oktober lieferbar. Führe ich nach Neu-Ulm, könnte ich die möglicherweise auch testen. Ich überlege noch. In München wäre auch ein Store, aber nächste Woche ist noch nicht Mitte Oktober und vielleicht haben die die Modelle ja auch noch nicht. Schaumermal, vielleicht finde ich nächste Woche zwischen den Doc-Terminen Zeit dafür.

Inzwischen bauen die anderen neuen Nachbarn auch Garten und Terrasse um und es lärmte da draussen immer wieder mal - ich sag mal ‘deutlich’. Als ich mit dem Rad zur Physio wollte, kam ich kaum aus dem Gartentor und zur Garage und damit ich mit dem Bike überhaupt auf die Straße konnte ohne es über dem Kopf tragen zu müssen, mussten die Herren Gartenbauer erst mal einen Weg frei räumen. Meine Herren, so Handwerker können aber schon schmerzfrei sein!

Die Physio war so mittel, was aber, nicht dass die arme Ersatz-Therapeutin in Verruf gerät, schon auch daran liegt, dass es meinem Knie inzwischen wieder ziemlich prima geht. Ich bekam noch ein paar Übungen gezeigt und durfte am Ende wieder mit dem Elektro-Dingsbums trainieren. Das war wieder sehr angenehm.

Der beste Allgäuer hatte seinen freien Tag verschieben müssen, hatte es aber geschafft, wenigstens einigermaßen früh aufhören zu können. Nachdem er sich durch den Verhau vor Garten und Garage gekämpft hatte, hörten wir ein wenig dem Lärm draussen zu und gingen dann Radeln.

Es war den ganzen Tag brutal stürmisch gewesen und das war abends noch immer so. Beim Hügel-Raufradeln dachten wir noch, der Wind habe nachgelassen, als wir aber oben auf dem Rücken entlang radelten, mussten wir die Helme fester zurren und die Lenker gut festhalten, um nicht von der Straße geblasen zu werden.

Noch dazu schien es hinterm Fernsehtum zu regnen. Wir kürzten die geplante Runde ab, bikten die Waldabfahrt runter und radelten am Weiher wieder hoch. Danach hatte sich der Regen zwar anscheinend verzogen, aber eine Runde mit 400 Höhenmetern ist für abends ja auch OK. War jedenfalls nett, mal wieder ‘raus’ zu kommen (jaja, könnte ich nahezu jederzeit, aber der Schweinehund!).

Von engel am 26.08.2020 23:00 • outdoormtb(0) Kommentare

Ellipsentrainer

Dienstag, August 25, 2020

Nachdem ich nochmal nach Studios in Bike-erreichbarer Nähe gesucht hatte, fing ich an Crosstrainer zu recherchieren. Dabei lernte ich zweierlei: Was ich will und brauche ist ein ‘Ellipsentrainer’. Da ist die Bewegung elliptisch(er), die Schritte sind größer und die Dinger sind noch Gelenks-chonender als ‘nur’ Crosstrainer. Und es gibt kaum welche. Egal welchen Test ich las, die empfohlenen Teile sind nirgendwo zu haben. Tja, bin ich wohl nicht die einzige, die auf Heimtraining gekommen ist :/

Weil die Sache mit dem Bewegungsablauf ja so essentiell ist (zumindest dafür war das Probetraining in dem Studio da oben gut), würde ich so ein Teil eigentlich gern testen bevor ich es kaufe (kostet ja auch was), aber ‘daheim’ hab ich keinen Sportgeräteladen gefunden. Die ‘nächstgelegenen scheinen in Neu-Ulm oder München zu sein. *seufz*

Von Frau Brüllen hab ich immerhin den Tipp bekommen, dass es gut ist, wenn die Schwungmasse vorn ist, “weil man sozusagen ergonomisch eher nach vorne gelehnt ist als von hinten zieht”. Leuchtet ein. Anscheinend ist das aber eh bei den meisten Geräten der Fall. Irgendwann gab ich die Recherche erst mal frustriert auf.

Ich verbrachte den Tag wieder abwechselnd mit Lernen und Code-Katas. Irgendwann am Nachmittag bekam ich dann den ‘gelben Gurt’ ;-) Yay! Wichtiger ist mir aber, dass das Spaß macht und ich da, bei den Lösungen der anderen, noch fast jedes Mal wirklich was gelernt habe.

Eigentlich hatte ich zum Schwimmen gehen wollen und hatte mich auch für einen Slot im Freibad angemeldet, aber es war kühl draussen und die versprochene Sonne zeigte sich kaum. Ich ging stattdessen ins Trainingszimmer des besten Allgäuers und ging den Trainingsplan vom Studio durch. Wie erwartet lassen sich alle Übungen mit etwas Variation auch da oben durchführen und genau genommen sind freie Gewichte ja eh besser als Maschinen (die sind halt bequem weil geführt). Das größte Problem daheim ist der Schweinehund :/

Heute habe ich noch zwei zeitfressende Links, die ich allen ans Herz legen möchte:

  • Akashinga
    Ein großartiger Kurzfilm von National Geographic über eine weibliche Ranger-Truppe in Kenia, die auf Elefanten aufpassen. Tolle Frauen!

  • Vanessa spricht mit Daniel Dreyer, Notarzt und Anästhesist
    EiIn Podcast, bei dem ich von der ersten bis zur letzten Minute gebannt zugehört habe. Medizinische Themen finde ich prinzipiell interessant und im letzten Drittel des Interviews geht es ausserdem um Corona und das ist ein sehr unverstellter Einblick in das, was wir gerade alles nicht erleben müssen. Daniel sagt dazu im Interview: “There is no glory in prevention!” Eben.

    Das Podast-Interview ist von Frau Nessy. Im verlinkten Artikel sind auch noch andere Links zum Podcast drin und viele Links zu weiteren Informationen. Und eine Vorlage für eine Patientenverfügung, die der Notarzt Daniel besser weil praktikabler findet als alles was sonst so im Netz kursiert.
Von engel am 25.08.2020 23:00 • diary(0) Kommentare

Probetraining

Montag, August 24, 2020

In der Früh kam vom Chef eine Mail, dass wir uns bitte aussuchen sollen, wann wir unsere Austrittschecklisten mit ihm durchgehen wollen. So langsam wird es ernst! Nach Jobs schaue ich weiterhin, aber was mir bislang in die Mailbox gespült wird, ist entweder langweilig (IT Administration) oder nicht ‘daheim’. Bei den weiter weg Jobs sind schon interessante Angebote dabei, aber ich will halt schon sehr gern ‘daheim’ bleiben. Na, noch hab ichs nicht eilig.

Am Vormittag ging ich dann zum Probetraining im ausgesuchten Fitnesscenter. Das war ein bisserl enttäuschend, verglichen mit München muss ich wohl meine Erwartungen etwas runter schrauben. Das Studio kostet etwas mehr, bietet keine Kurse an (egal, brauche ich nicht) und ist in einem älteren Gebäude auf 2 Ebenen auf viele kleinere Räume aufgeteilt. Das Equipment ist etwas älter und die Belüftung ist wegen der kleineren Räume eher so mittel (das Problem ist nicht Corona, sondern dass man mehr schwitzt). Und den Crosstrainer, einer von genau 2 Stück, auf dem ich mich warm machte, mochte ich nicht. Zu kurze Schritte, zu runde Bewegung.

Die Trainerin war nett und das Studio war schön leer, aber alles in Allem war ich doch etwas enttäuscht. Ich hoffe, ich habe mir das nicht allzusehr anmerken lassen, da können die ja nix dafür, dass ich verwöhnt bin. Daheim recherchierte ich nochmal und war noch desillusionierter: im Allgäu geht wohl nur teuer oder - naja, nicht grad mies aber halt doch nicht so, dass ich da gern hin will. Meh!

Am frühen Nachmittag war die nächste Physio-Session. Die neue/andere Trainerin gab mir andere Übungen mit und liess mich am Ende mit einem Strom-Gerät den Oberschenkelmuskel trainieren. Das war angenehm und ich hatte das Gefühl, danach ginge es dem Bein tatsächlich besser (also dem Bein geht es inzwischen wieder ziemlich prima, aber halt nur ziemlich und es zwickt hin und wieder, alles ohne Ibu). Sehr schön :-)

Den Nachmittag verbrachte ich weitgehend mit Lernen. Ich bin wieder bei Technik, das ist interessant, aber mein Kopf schaltet da gelegentlich ab. Dann brauche ich eine Pause und muss ein Stück in der Lektion zurück. Dass das geht ist prima beim Selber-Lernen, bei Präsenz-Lektionen verliert man dann gern den Faden.

Abends sassen wir erst eine Weile gemütlich auf der Terrasse und beschäftigten uns dann wieder mit unseren Computern, also ich nochmal mit der Kata vom Wochenende. Und siehe da, ich entdeckte einen Denkfehler! Bei mir, nicht in der zugegeben komplizierten Beschreibung der Kata. Und wie immer: kaum macht mans richtig, schon gehts ;-)

Von engel am 24.08.2020 23:00 • diary(0) Kommentare

Fauli-WE

Sonntag, August 23, 2020

Am Freitag nutzten wir den letzten (hoffentlich nicht!) Sommertag, um am frühen Nachmittag zum Weiher zu radeln und danach gemütlich zu grillen. Das war super :-)

Samstag und Sonntag waren dann deutlich kühler, es schauerte immer wieder Mal (Samstag mehr, Sonntag weniger) und wir blieben ganz einfach daheim. Der beste Allgäuer musste seinen Computer aufräumen und wir bastelten erst gemeinsam ein erstes Aufräum-Programm, dann bastelte er sich selber ein paar weitere Aufräum-Programme. Das klappte alles prima und er war am Sonntag Abend höchst zufrieden, endlich wieder Überblick über seinen Daten-Verhau zu haben.

Ich machte ein paar Coding-Katas in verschiedenen Sprachen. Ich bin sehr froh, diese Website empfohlen bekommen zu haben. Das macht voll Spaß und nur beim Anwenden lernt man ja so wirklich :-)

Die letzte Kata wollte dann nicht klappen. Das Programm lief natürlich, aber die Tests bei Codewars fielen immer auf die Nase. Das war frustrierend und ich hörte irgendwann einfach auf. Manchmal muss man halt erst mal drüber schlafen.

Von engel am 23.08.2020 23:00 • diary(0) Kommentare

Samstag, 08.08.2020: Badetag

Sonntag, August 23, 2020

Nachdem mein Knie am Freitag plötzlich und unerwartet die Funktion eingestellt hatte (beinahe jedenfalls), versuchten wir am Samstag, dem ersten Urlaubstag einer als wettertechnisch großartig angekündigten Woche, erst mal vorsichtig, wie es mit Radeln zurecht kommt und planten einen Badetag am Weiher.

Radeln ging erstaunlich gut, auch die steilen Abschnitte zum Mariaberg hoch und vom Tennisplatz nach Blenden rauf. Das war höchst erfreulich, dann würde der Urlaub wenigstens nicht ganz ausfallen :-)

Beim Radeln war es brutal heiss und am Weiher war es relativ voll. Wir fanden dennoch problemlos Platz mit Abstand und gingen oft ins Wasser, wobei ich fast schlimmer humpelte als direkt nach der OP. Die spitzen Steine am Weiherufer waren da auch nicht direkt hilfreich ;-) Schwimmen war ganz OK, aber beim ‘Baden’ schwimme ich ja nie wirklich.

Wir nahmen den direkten Rückweg und beschlossen den Sommertag mit wunderbar sommerlichem Grillen. Schöner Urlaubs-Auftakt :-)

Von engel am 23.08.2020 10:17 • outdoormtb
Page 3 of 423 pages
 <  1 2 3 4 5 >  Letzte »

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!