Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Sonntag, 21.11.2021: Herbstsonne

Sonntag, Dezember 05, 2021

Für den zweiten Tag des sonnigen Herbstwochenendes suchten wir uns den sonnigsten aller sonnigen Berge aus und parkten in Rauth. In der Sonne :-)

Der Anstieg geht dann zwar am Anfang erst mal durch den Wald, aber auch da wurde es uns bald warm, der Boden war aber teilweise noch gefroren. Wir zogen die Pullis aus und krempelten die Hosen hoch. Der Grasanstieg über dem verfallen Hüttle war schon aufgegangen und deswegen stellenweise matschig. Wir beschlossen deswegen, oben über den anderen Hütten den Direktanstieg zu nehmen. Das war dann sehr anstrengend, aber wenig matschig ;-)

Eigentlich war nicht viel los, aber wir kamen genau mit allen anderen Leuten aus allen Richtungen am Gipfel an, deswegen war es da oben plötzlich voll. Wir blieben nicht lang sondern stiegen gleich auf der anderen Seite wieder ab bis zur ersten schönen Mulde, um da sonnig und windgeschützt Pause zu machen.

Der weitere Abstieg verlief noch ein Stück auf dem Weg, dann bogen wir ins Steilgras ab, um zurück zu den Hütten und nach Rauth zu kommen. Oberhalb der Hütten machten wir nochmal eine sonnige (und deutlich bequemere) Pause.

Im Abstieg nach Rauth verließ uns die Sonne bald (sie verschwindet dann für eine Weile hinter dem Berg), aber unten kam sie wieder. Rauth liegt schon ziemlich perfekt :-)


Start in Rauth


Im Direktanstieg ...


... ordentlich steil


Am Gipfel ist es plötzlich voll


Abstieg


Aussicht

Von engel am 05.12.2021 16:44 • outdoorberg

Serien-Gucken

Mittwoch, Dezember 01, 2021

Der Tag begann damit, dass mehr als die Hälfte aller Tests auf der zweiten Test-Line fehlgeschlagen waren und die Test-Auswertung kaputt gegangen war. Ich fand dann relativ schnell raus, dass da wohl versehentlich Daten auf der zweiten Line gelandet waren, die da auf keinen Fall hingehören.

Die Suche danach, wann, wo und wie das passiert war, machte dann jemand anderer, aber es war bestimmt sehr mühsam. Am Nachmittag war dann der Punkt gefunden, zu dem alles zurückgesetzt werden musste und alle, die seitdem etwas eingecheckt hatten, mussten das nochmal machen - natürlich ohne den Fehler vom Vortag.

Ich machte am Nachmittag eine kurze Pause, um den ganzen Crosstrainer-Müll wegzubringen, der den Keller verstopfte. Das war tatsächlich eine ganze Kangoo-Ladung voll!

Abends kam dann der nächste Crosstrainer-Test, nämlich Training mit Serie-Gucken auf dem Tablet nebenher. Und auch das klappt wunderbar. Ich schaute an ‘The Expanse’ weiter und stellte höchst erfreut fest, dass es inzwischen auch eine weitere Staffel Lucifer gibt. Genau so habe ich mir das vorgestellt: ich schaue nette Serien in Original an und mache nebenher Sport :-)

Von engel am 01.12.2021 23:00 • diary

CT-Test

Dienstag, November 30, 2021

In der Früh ging erst mal meine Tastatur nicht mehr (bzw. ging nur sporadisch). Diesmal sah ich gleich nach der Batterieanzeige und da sah alles gut aus. Nach allerlei Reboots und sonstiger Fehlersuche hatte ich dann den Dongle in Verdacht und tatsächlich - wenn die Tastatur nah genug am Dongle ist, dann geht sie.

Boah, Logitech, das ist aber echt schwach! Der Rechner steht unterm Tisch und der Dongle ist maximal 40cm von der Tastatur entfernt! Und ja, da ist ein Stück Schreibtisch dazwischen, aber der ist aus Holz! Eigentlich fand ich mein Maus-Tastatur-Set bis dahin echt prima, das enttäuscht mich schon sehr. Nun gut, dann halt mit USB-Verlängerung bis unter den Monitor. Bei 10cm Entfernung und nix dazwischen klappt dann auch die Verbindung.

Arbeiten war manchmal etwas schwierig, weil auf Büro-Seite der Provider Probleme hatte und immer wieder mal die Verbindung zusammenbrach. Naja, auch damit lernt man umgehen. Insgesamt klappt das alles echt gut, obwohl hier ja ‘Land’ ist (sowohl KF als auch KE in meinen Augen) :-)

Mittags testete ich einen kurzen Crosstrainerlauf mit der eingebauten Konsole. Ist OK, allerdings fehlt da ein Zufalls-Programm, das ist schade. Ich lud auch die umsonstene Trainings-App runter und fand da deutlich mehr Möglichkeiten - allerdings erst, nachdem ich mühsam rausbekommen hatten, wie man die App mit dem Gerät verbindet. Ich glaube wirklich nicht, dass ich mich besonders dumm anstelle, aber das war echt umständlich und arg versteckt!

Abends testete ich die App und den Crosstrainer dann mal ernsthaft (mehr oder weniger, ich spielte viel rum und lief dann 20 Minuten). Nett ist, dass das Handy sich sowohl mit dem Trainer als auch mit meinen Kopfhörern verbinden kann, also kann ich mit der App trainieren und gleichzeitig Hörbuch oder Musik hören. Wird :-)

Der beste Allgäuer wollte dann natürlich auch mal drauf und kam nach halben Stunde schweißgebadet runter: Er findet ihn auch gut :-)

Von engel am 30.11.2021 23:00 • diary

Der Crosstrainer

Montag, November 29, 2021

Nach Morgensport und Frühstück erwartete mich im ‘Büro’ erst mal die Mitteilung, dass der C. und ich die ganze Woche daheim bleiben sollen. Die Firma schickt gerade alle, bei denen es irgendwie geht, ins HomeOffice. Wer ins Büro muss, braucht eine Genehmigung und wer nicht 2G ist, muss sich unter Aufsicht vor dem Eingang testen (die armen Sekretärinnen müssen das beaufsichtigen). Die 2Gs bekommen 2 Selbsttests die Woche und sollen sich bitte selbst testen, bevor sie kommen. Nun denn, dann halt die ganze Woche Heimarbeit, gar so viel wollte ich gar nicht.

Der beste Allgäuer von Allen hatte keinen guten Wochenstart. Er holte in der Früh sein frisch hergerichtetes Winterbike aus dem Keller und verschmiss dabei seinen Hausschlüssel. Der Verdacht war, dass er den entweder im Keller oder im Schnee verloren hatte, aber im Dunklen fanden wir trotz heller Lampen nichts. Er radelte dann trotzdem los und ich versprach, im Hellen nochmal gründlich zu suchen.

Kurz drauf klingelte mein Handy. Dran war der beste Allgäuer, der vor dem Theater stand, weil die Kette am Winterbike gerissen war. Ich holte ihn mit dem Kangoo ab, in den wir dann das tropfende Bike einluden, ohne das Vorderrad auszubauen, weil der Schnellspanner total festgerostet war. Daheim war es dann hell und es tauchte wenigstens der Schlüssel wieder auf. Er lag im Schnee auf der Kellertreppe. Wo ich dann schon mal draußen war, räumte ich auch gleich.

Montags ist vormittags immer erst das Developer-Meeting und dann das KF-Meeting. Ich war gerade dabei, eine Nachricht an den Entwicklungschef zu schicken, dass ich möglicherweise wegen einer Lieferung plötzlich weg müsse, da klingelte es schon. Ich sauste runter und zog Schuhe und wollte den Liefermann bitten, mir das schwere Paket auf die Terrasse zu stellen. Der winkte ab: mit dem Hubwagen komme er nicht mal zum Gartentor rein, weil da eine kleine Stufe ist. Und dann stellte er das 70 Kilo schwere Paket einfach in den Schnee vor dem Gartentor!

Ich zerrte es am vordersten Plastikband von der Palette runter und die kleine Stufe rauf an den Gartenweg. Das konnte ja nicht den ganzen Tag da im Schnee stehen bleiben! Als er mich da rumwerkeln sah, erbarmte sich der Liefermann doch ein wenig und half mir immerhin, das Paket über den Weg zu zerren und zu schieben (gut, dass es da Schnee hatte, so rutschte es wenigstens).

Vor der Terasse stellte ich das Paket auf und kippte es dann auf die Terrasse (da geht es bergauf, die Terrasse ist etwa 50cm über dem Gartenweg) und konnte es da dann bis vor die Terrassentür bugsieren. Der Liefermann war dann schon wieder weg. Ich hatte auch eine Bodenschutzmatte bestellt und legte die über die Schwelle der Terrassentür. Dann konnte ich das Paket mit der Vorderseite drauf hieven und mit der Matte über die Schwelle schieben. Und dann war es drin, das Riesenpaket! Ufff! Ohne den Schnee hätte das niemals geklappt!

Das hatte insgesamt nur eine knappe halbe Stunde gedauert und ich konnte mich danach (erst mal schwer keuchend) direkt ins Meeting einwählen. Bis ich dran war, hatte ich dann auch wieder Luft ;-)

Mittags wärmte ich schnell Reste vom Wochenende auf (Linsen mit Spätzle, Yummie!) und machte dann den Karton auf. Ich holte alle Einzelteile aus dem Karton, entfernte Unmengen Plastik und Styropor und schnitt dann alle Seitenwände vom Karton ab. Danach stand der Korpus des Crosstrainers (Schwungrad und festmontierte Pedale) ausgepackt im Wohnzimmer.

Ich hatte eine vage Vorstellung gehabt, ich könne den Korpus vielleicht allein hoch tragen (25 Kilo Schwungmasse und ein bisserl Drumherum, das wäre schon gegangen), aber da waren ja die ausladenden Trittflächen an den langen Arm dran, da ging nix.

Abends kam der beste Allgäuer heim und wir betrachteten das Ding da im Wohnzimmer und fragten uns, wie wir das in den ersten Stock kriegen sollten. Die Arme mit den Trittflächen waren das Problem, denn wegen denen konnten wir den Korpus nur an der Vorderseite greifen. Der Versuch, Möbelpackergurte aus Schlauchbändern zu basteln (so ein Bergsteiger-Haushalt hat ja allerlei Praktisches zu bieten), scheiterte auch, weil die Arme sich dauernd bewegten.

Schließlich ‘fesselten’ wir den Crosstrainer mit den Armen nach oben und konnten ihn so ins obere Stockwerk schaffen. Zu zweit war das dann gar nicht mehr soooo schwer, aber die langen Arme standen jetzt ja nach oben und deswegen mussten wir (vor allem der beste Allgäuer, der die untere Seite hatte) an der Treppe brutal in die Knie gehen. Ich musste dafür die Treppe rückwärts hoch, was auch nicht einfach war. Aber dann: Oben!

Der Rest war dann einfach: Der Anleitung folgen und alles dran bauen, was noch im Wohnzimmer war. Natürlich baute der beste Allgäuer, ich assistierte nur ;-) Und dann stand er, der neue Crosstrainer und machte einen sehr guten Eindruck :-)

Ein bisserl peinlich ist, wie lang wir brauchten, um den Stromanschluss zu finden. Meine Güte, bei so einer ausführlichen Anleitung (es hat sogar eine Explosionszeichnung des Geräts mit allen Einzelteilen und einer detaillierten Teileliste) wäre ein Hinweis: ‘Stecken Sie das Netzkabel vorn links über dem Boden ein.’ doch auch noch drin gewesen.

Danach passierte nichts mehr, denn es war schon sehr spät. Und ich war echt alle!


Von engel am 29.11.2021 23:00 • diary

Faules Wochenende

Sonntag, November 28, 2021

Den Freitag begann ich natürlich im HomeOffice (auf meinem schönen Stuhl, der tatsächlich besser ist als der im Büro - na, OK, vielleicht ist er nicht besser, aber ich finde ihn besser). In der Früh erst mal die üblichen Untersuchungen und diesmal auch allerlei Besprechungen dazu. Läuft.

Am späten Vormittag machte ich meine übliche Freitags-Pause, um die Einkaufsrunde mit möglichst wenigen anderen Leuten zusammen zu machen (derzeit wichtiger denn je). An der Kasse klingelte mein Handy und ich wusste gleich, dass das die Terminvereinbarung für den Crosstrainer sein würde. Große Freude! Ich drückte den Anruf erst mal weg und machte kurz drauf dann Montag für die Anlieferung aus :-)

Dann arbeitete ich noch ein wenig, bis der beste Allgäuer kam. Zur Mittagspause gab es Skispringen (hach, so schön, endlich wieder interessanter Sport!), dann räumte ich im Keller weiter auf und brachte alles weg, was im Weg rumstand. Dann begann es zu schneien :-) (OK, minimal, nicht der Rede wert und es blieb auch kaum was liegen, aber halt: Schnee :-))

Wegen des Schnees richtete der beste Allgäuer sein Winterrad her (aufpumpen, schmieren, alles prüfen), damit er am Montag mit Spikes rumradeln konnte. Der Rest vom Wochenende war faul, auch wenn das Wetter draußen nicht ganz so schlecht wurde, wie vorhergesagt. Wir blieben drinnen, schauten gelegentlich Wintersport (dazu gab es Lebkuchen, Winter ist toll!) und machten ziemlich genau gar nichts. Das war nett.

Von engel am 28.11.2021 22:59 • diary

Samstag, 20.11.2021: Ausweichrunde

Sonntag, November 28, 2021

Ich hatte mir auf der Karte schon seit einer Weile einen Weg gemerkt, den wir noch nie gegangen waren. Aber weil der am Walmendinger Horn rauskommt, ist die Zeit, in der man den gehen kann (wenn man nicht allzu viele Leute treffen will, jedenfalls) ziemlich eingeschränkt. Im Herbst halt.

Wir fuhren also zum Parkplatz der Walmendinger Horn Bahn. Da kostet Parken 9€ und das störte den besten Allgäuer so sehr, dass wir umplanten und nach Baad runter fuhren. Was aber auch nicht allzu viel brachte, denn dort kostet Parken 8€. Tja.

Beim Losgehen war es ziemlich frisch. Ich bin die Straße zum Starzelhaus seit ziemlich genau einem Jahr nicht mehr hochgelaufen, aber da stehen inzwischen 5 oder 6 neue Häuser!

Auf weg ins Tal hinter kamen wir bald in die Sonne und es wurde angenehmer. So richtig warm wurde es aber erst im Anstieg zur Starzelhütte. Da waren wir dann tatsächlich in T-Shirt und halb-kurzen Hosen unterwegs :-) An der Hütte machten wir eine kurze Pause und stiegen dann zur Ochsenhofer Scharte auf.

Bis dort hatten wir nur wenig Schneeberührung gehabt, im Anstieg auf dem Rücken mussten wir aber doch immer wieder in mittelhohem Schnee rumstapfen. Wir nahmen die Mini-Gamaschen, blieben aber bei den nackten Beinen (was bei mir zu völlig verkratzten Wadln führte, Schnee ist echt scharf).

An der mittleren Scharte machten wir lang Pause in der Sonne. Wir legten die Matten über die Blaubeerbüsche und hatten es dort angenehm warm und bequem :-)

Der Weiterweg zog sich dann wieder, weil es nicht weit aussieht, der Grat aber ständig rauf und runter geht, sodass man arg langsam voran kommt. Im Abstieg, vor allem wenn es kompliziert (hohe Stufen, schmale Tritte, Schnee, Matsch, Lehm) wird, bin ich schon sehr langsam, aber ich will halt auch auf gar keinen Fall rutschen und blöd aufkommen. Aber nett ist er, der Weg :-)

Kurz vom ersten Lift machten wir nochmal eine kurze Pause und stiegen dann ab. Was im Tal lang wie Nebel ausgesehen hatte, stellte sich als Holzrauch heraus. Als wir die Rauchschicht erreichten, war das erst mal ziemlich unangenehm, aber die Konzentration ließ weiter unten dann wieder nach. Dafür wurde es im Schatten dann bald kühl.

Das war eine nette Runde :-)


Schattiger Start


Sonne und Schnee vor der Starzelalpe


Anstieg mit Aussicht zur Scharte


Schneemann :-)


Kühler Schneeanstieg auf den Nordseiten


Auf den Südseiten war es warm und sonnig


Abstieg mit Aussicht


Zurück in Baad

Von engel am 28.11.2021 17:31 • outdoorberg

Daheim

Donnerstag, November 25, 2021

Nach Reha-Gymnastik und Frühstück ging ich hoch in mein schönes HomeOffice und bastelte erst mal den Rechner unter den Tisch. Das ist deswegen nicht so einfach, wie es klingt, weil der Rechner hinten in das Kruschteck soll, wo, wie der Name schon sagt, viel Kruscht gestapelt ist. Doch, doch, da kommt Luft hin und der Rechner hat Platz, nur der ‘Eingang’ ist halt ein bisserl eng. Weil ich bisher nur ein vergleichsweise kurzes Monitor-Kabel habe, hatte ich mir aus dem Büro ein Langes mitgenommen und damit war das dann alles total einfach, weil alles vor dem Reinschieben anstöpselbar war und ich nicht halb in das Kruschteck kriechen musste. Bis das alles ganz perfekt ist in meinem Office, brauche ich halt noch ein wenig.

Dann erst mal Timeout-Fehlersuche mit diversen Hürden, weil aktuell das Netz in Kaufbeuren wackelig ist. Meine Script-Toolbox bekam Zuwachs, denn unter diesen Umständen macht es Sinn, ganz gezielt wirklich nur die Daten zu übertragen, die man braucht. Parallel zur Untersuchung startete ich den Aufbau einer alternativen Test-Location auf einem der neuen Systeme, auf denen die nächsten Nightlys laufen sollen. So langsam bekomme ich hier auch einen Rechner-Park aus ausrangierten Systemen ;-)

Das ‘Ratsch-Date’ (das genau so heißt, weil es eben kein spezielles Thema haben soll) am Nachmittag mit dem C. für die HomeOffice Tage stellt sich als sehr gute Idee heraus, denn der direkte Austausch ist halt schon wichtig und ich will den C., so selbstständig und eigenständig er ist, nicht so ganz allein lassen. Mindestens Gelegenheit zum Dampfablassen und Durchschnaufen, wo jemand zuhört, sollte es schon geben.

Zwischendurch machte ich das, was HomeOffice halt auch so nett macht: Auf dem Weg zum Kaffeeholen mal eine Runde Wäsche reinschmeißen, während der Kaffee fertig wird, die Küche aufräumen und Ähnliches. Am Nachmittag machte ich für eine Stunde Pause, um Zeug aus dem Keller und von oben wegzubringen, damit da überall endlich Platz ist. Ich brachte auch Bücher weg, für die es im Wertstoffhof einen Grabbeltisch hat. Das finde ich prima, dann werden die vielleicht nicht gleich zu Altpapier.

Schwesterle berichtete von abnehmenden Erkältungssymptomen und nach wie vor Geschmacksverlust (ich bin ja schon froh, dass uns speziell das nicht getroffen hat - Essen ohne Geschmack ist schon arg traurig). Die aktuelle Charge Seife könnte etwas sehr stark parfümiert sein, meinte sie.

Von engel am 25.11.2021 18:42 • diary

Planen :-)

Mittwoch, November 24, 2021

Nach dem Aufstehen größtmögliche Unlust auf Betätigung, deswegen fuhr ich ohne Gymnastik ins Büro. Dort erwarteten mich schöne Erfolgsmails, Yay! Ich beschäftigte mich weiter damit, Informationen zu sammeln und mit dem C. irrationale (zumindest sah es so aus) Ergebnisse der parallelen Tests zu diskutieren. Da läuft irgendwas, was wir noch nicht verstehen.

Mittags holten wir Döner, weil die anderen sich nicht mit dem Angebot der Kantine anfreunden konnten. Zum Essen wichen wir in den hinteren Meetingraum aus, weil die Küche schon voll war (die Anzahl der Stühle wurde wieder reduziert) und der große Raum belegt war.

Abends kam die Antwort vom Veranstalter, ja meine Urlaubspläne lassen sich ziemlich genau so, wie ich mir das vorstellen würde, umsetzen. Er hatte auch noch ein paar Vorschläge zusätzlich, die allesamt ganz gut klingen. Allerdings kann noch nicht garantiert werden, ob das alles zustande kommen wird, deswegen warf er die Organisation als ‘Privatreise’ also nur für uns in den Ring.

Das führte dann dazu, dass ich anfing, darüber nachzudenken und es kamen mir noch ein paar ganz andere Ideen. Ich schrieb ein paar Mails :-)

Bei der Telko abends konnten wir uns einigen, aber es war schwer. Vor allem weil der, der am meisten für die Durchführung plädierte, viele sehr nachvollziehbare persönliche Argumente ins Feld führte. Er wurde überstimmt, was mir sehr leidtat. Ich hätte es lieber gehabt, wir hätten ihn auch überzeugen können.

Gna. Da ist so nervig! All die bescheuerten Impf- und Verschwörungs-Schwurbler (Nette Studie irgendwo, finde ich nicht mehr, weiß auch nicht, wie ernst das war: je mehr in einem Land Deutsch gesprochen wird, desto niedriger ist die Inpfquote. Glaube ich sofort!), die wegen ich-ich-ich alles für alle anderen ruinieren.

Von engel am 24.11.2021 19:41 • diary

Positiv!

Dienstag, November 23, 2021

Nach Reha-Gymnastik und Frühstück sauste ich nach KF (viel Verkehr, wenige LKW) und stöpselte dort meinen Rechner an. Der Büro-Admin ist auch so ein Früher und meldete sich sofort zum Office-Reparieren. Ich überließ ihm meinen Rechner und ging erst mal Kaffee holen. Wir haben gerade wieder eine Ersatz-Maschine, die ich gefühlt jedes Mal beim Kaffeeholen betreuen muss: Wasser, Bohnen, leeren. Den anderen geht es bestimmt nicht anders und ich bin ja eh noch immer erstaunt, wie nett und freundlich und fleißig die Jungs alle sind.

Als ich wieder an meinen Rechner konnte, schaute ich erst mal nach den nächtlichen Fehlern (nix Neues) und löschte dann alle meine Änderungen des Vortages komplett (OK, mit Sicherung). Ich hatte da so unsinnige viele Änderungen eingebaut, dass die Suche danach, warum jetzt was nicht mehr geht, aufwendiger war, als die wenigen nützlichen Änderungen einfach nochmal zu machen (jetzt wusste ich ja was und wo). Meine Multi-Tasking-Fähigkeiten sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.

Mittags gingen wir in die Kantine und ich hatte eine längliche Diskussion mit dem C. über Logik in Magie-Universen. Mein Standpunkt ist ja: Wo Magie ist, muss man sich nicht mehr sehr um ‘normale’ Logik scheren, die ist eh schon ausgehebelt. Der C. sieht das anders ;-) Das war eine lustige Diskussion. Der Spanier war auch dabei, aber ich glaube der verstand nicht allzu viel.

Im Lauf des Tages kam die PCR-Bestätigung vom Schwesterle. Corona trotz Impfung :-( Sie fühlte sich aber immer noch nur so mittel-erkältet, insofern war das erst mal gut. Gegen Abend meinte sie dann, sie habe nun Geschmacksverlust. Am schlimmsten sei Käse, der reinste Gummi.

Ich ließ meine Sportpläne sausen und argumentierte am Abend per Mail deutlich gegen die SAN-Weihnachtfeier (zu der wir eh nicht gehen wollten, weil weit weg, die aber potenziell nun in die Nähe gerückt wäre, was eigentlich super gewesen wäre, weil ich ja das Tourenbuch uneinholbar führe, das erste und ganz bestimmt einzige Mal, aber - Nein.). Wir vereinbarten eine Telko.

Von engel am 23.11.2021 19:27 • diary

Pannentag

Montag, November 22, 2021

Nach gemütlichem Frühstück (Müsli, weil sonst alles aus war), ging ich in mein schönes Office mit meinem tollen neuen Bürostuhl hoch und begann mit der Arbeit. Also beinahe.

Erst ging die Tastatur nur richtig (ließ immer Buchstaben aus) und ich brauchte echt peinlich lang, um zu kapieren, dass da nur die Batterien leer waren (Es gibt da sogar eine Anzeige dafür!). Dann verweigerten alle Office-Programme mit einem kryptischen Fehler die Arbeit und der Firmen-Admin konnte das aus der Ferne nicht beheben. Wenigstens gingen die ganzen Web-Zugänge, aber die sind echt nervig zu benutzen.

Als ich dann endlich an meine Mails kam, hatte ich lauter nächtliche Fails in der Inbox, die erst mal komplett unerklärlich waren. Die sehr längliche Analyse brachte mich dann am Ende zu einem Windows-Zugriffs-Problem mit umgeleiteteten DNS-Namen. Ich glaube nicht, dass ich dieses spezielle Problem jemals wieder vergesse! Den Nachmittag über konnte ich dann wieder nettere Dinge machen. Mein Stuhl ist übrigens super :-)

Im allgemeinen Montags-Office-Meeting wurden wir gebeten, bitte bis Ende der Woche den Urlaub für wenigstens das erste halbe Jahr zu planen. Puh! So weit kann ich kurz vor Weihnachten doch gar nicht denken! Nach der Arbeit recherchierte ich dann den halb ausgegorenen Plänen aus meinem Kopf hinterher und es kristallisierte sich ein potenziell sehr schöner Urlaub heraus. Der beste Allgäuer konnte sich auch damit anfreunden :-) Ich schrieb eine längliche Mail an den Veranstalter, weil ich natürlich allerlei Extrawürste will ;-)

Nicht so schöne Nachrichten von der Donau: Schwesterle schickte ein Bild von einem positiven Corona-Selbsttest. Trotz Impfung! Bislang nur Erkältungssymptome mit viel Niesen. PCR-Ergebnis dauert natürlich noch eine Weile.

Von engel am 22.11.2021 19:27 • diary
Page 3 of 463 pages
 <  1 2 3 4 5 >  Letzte »

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!