Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Sonntag, 05.07.2020: Handschuhspitze

Donnerstag, Juli 16, 2020

Der Sonntag sollte super-duper-strahlend werden. Wir frühstückten angemessen früh und fuhren wieder ins angrenzende Ausland, diesmal aber durch den Tunnel und bis zum Weissensee bei Bichlbach und radelten von da die Forststraße Richtung Marienbergjoch hinauf.

Erst waren wir recht allein unterwegs, später kamen dann dann andere Biker. Die meisten von oben, weil die übliche Strecke übers Marienbergjoch eher von Arzkasten nach Bichlbach als anders herum ist, manche aber auch von unten. Die E-Biker waren unter den Radlern natürlich in der Überzahl und die ganz coolen Downhiller ließen ihr Bike sogar mit der Bahn hochfahren.

Die Forststraße ist unten eher mäßig steil und recht bequem zu radeln, wird aber oben deutlich steiler. Allerdings ganz unbemerkt, deswegen denkt man erst, wie schlapp man schon ist, bis die Steilheit dann halt doch auffällt. An der Sunnalm steht dann das nette Schild ‘Mountainbikeschiebestrecke’ und das weist deutlich darauf hin, was nach der Liftstation zu erwarten ist.

Ich versuche da überhaupt nie zu radeln, das kann ich eh nicht. Der beste Allgäuer probierte es, kam dann aber in lockeren Kies und musste auch absteigen. Zwischendrin kann man ein paar Mal ein paar Meter radeln, aber die Schiebestecke geht mehr oder weniger bis oben ins Joch.

Nach einer kurzen Pause am Strommast (da waren mehr Leute als gedacht, allerdings waren wir das erste Mal an einem Wochenende hier), liessen wir die Räder (abgesperrt natürlich) im Gras liegen und stiegen zum Weg zur Handschuhspitze ab.

Der Anstieg in den Latschen war ganz schön heiss, weiter oben kamen wir dann in den Wind und das war angenehm. Im oberen Teil des Anstiegs muss man erst ein sehr grobes Geröllfeld und dann einen sehr steilen Bröselhang hinauf. Das ging raufwärts prima, ich machte mir allerdings schon ein paar Gedanken über den Abstieg (nicht zuletzt, weil da zwei Leute abstiegen, die da wirklich Schwierigkeiten hatten). Naja, erst mal hoch!

Kurz vor dem Gipfelanstieg kam leider von Norden die dicke Wolkenbank angerauscht, die wir schon von Weitem hatten sehen können. Gleichzeitig kam ordentlich Wind auf und plötzlich war es überhaupt nicht mehr warm. Die gemütliche Gipfelpause mit in-der-Sonne-Rumliegen musste deswegen ausfallen. Pause gab es natürlich trotzdem, wenn man schon auf einem so schön exponierten Gipfel mit so toller Aussicht ist :-)

Der Abstieg war wie erwartet anspruchsvoll, aber ging echt gut. Auch das Bröselzeug und die großen Geröllbrocken. Yay!

Sonne bekamen wir erst kurz vor dem Strommastbuckel und so nahmen wir die Rumliegen-Pause halt da :-) Der kurze Anstieg zu den Rädern danach war ernsthaft stressig ;-)

Wir unterbrachen die Abfahrt auf der Sunnalm für Kaffee und Apfelstrudel für mich. Sonst gab es keinen Kuchen mehr (‘Alles weg!’, meinte die sehr gesprächige Kellnerin. ‘Die haben uns heute regelrecht überfallen!’) und der beste Allgäuer mag keinen Apfelstrudel. Der Kaffee war prima, der Strudel auch. Das war eine sehr nette Pause.

Auf der Abfahrt merkten wir deutlich, warum es am Ende so anstrengend gewesen war. Das ist schon ordentlich steil da oben!

Insgesamt war das ein toller Tag, der sich ‘total normal’ anfühlte :-) So darf das weiter gehen!


Unten ist das Radeln noch ‘gemütlich’


Vor der Sunnalm, das Ziel ist links der Mitte


Weitblick über den Fernpass


Auf diesen rosa Blümchen tumeln sich immer viele Falter, hier ein Kleiner Fuchs


Anstieg, man sieht schon das Geröll und das steile Gebrösel


Im Hintergrund die Mieminger


Anstieg im Gebrösel


Gipfel mit Wolken


Abstieg

Von engel am 16.07.2020 14:33 • outdoorbergmtb

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!