Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Dienstag, 06.04.2021: Einsam spuren

Mittwoch, April 07, 2021

Die Nacht über hatte es geschneit und auf dem Tisch auf der Terrasse lagen knapp 10 Zentimeter Schnee. Wir hatten uns schon vorher überlegt, dass man mit dem Neuschnee unbedingt was anfangen sollte, aber weil die Montags-Tour ein wenig anstrengend gewesen war (Muskelkater!), halt doch eher was Kürzeres, Einfacheres.

Weil es vor genau einer Woche da noch Schnee gehabt hatte und es zwischenzeitlich ja eher kühl gewesen war, dachte ich, dass wenn da jetzt Schnee oben drauf liegt, dann könnte das prima werden und schlug die übliche ‘wir-wollen-es-einfach-haben’-Runde vor. Der beste Allgäuer fand das auch gut.

Wir starteten also ins Ostertal und waren dann ziemlich erstaunt. Ja, da lag Schnee. Vielleicht sogar etwas mehr als 10 Zentimeter. Aber drunter, da war nichts! Entsprechend leer war der Parkplatz (4 Autos). Nach kurzer Diskussion und mangels Alternativen dank der eher fortgeschrittenen Zeit gingen wir los. Wenig Schnee auf Kuhwiese, irgendwie würden wir da schon wieder runter kommen. Immerhin waren wir nicht die einzigen Deppen, es hatte schon Skispuren ;-)

Wir gingen also los. Erst mal durch den Einstiegs-Matsch und dann die nasse Wiese hoch. An der Forststraße wandten wir uns nach rechts und hatschten auf dieser Straße ins Ostertal hinter. Wenn da auch kein Schnee läge, würden wir halt auf dieser Forststraße mit den Fellen an den Skieren wieder zurück hatschen.

Netterweise wurde der Schnee nach der Biegung mehr und die Idee von Skitour war bald gar nicht mehr so dämlich. Auf den Wiesen lag der Schnee nun auf Altschnee und die Bäume waren dick eingeschneit, das sah alles ganz prima aus. Und ab der Alpe gab es nicht mal mehr eine Spur vor uns :-)

Das Wetter konnte sich nicht recht entscheiden, Sonne, Wolken, Schneefall, alles gleichzeitig und durcheinander, April halt. Wir spurten abwechselnd auf den Großen Ochsenkopf und machten dort kurz Pause. Das Wetter spielte gerade eher Winter, deswegen fuhren wir bald ab. Der Schnee war, wo Sonne rein gekommen war, schon ein wenig schwer, auf den Nordseiten und im Schatten war er aber noch richtig schön fluffig. Wir nahmen deswegen die Abfahrt durch die Waldschneise und das war prima!

Als wir unten aufgefellt hatten und Richtung Rangiswanger Horn gingen, kamen uns die ersten (und einzigen) beiden Nachgänger entgegen und auf dem Rangiswanger Horn selbst trafen wir noch einen Einheimischen, der von Süden aufgestiegen war (Auf welchem Schnee eigentlich?). So einsam war es da hinten noch nie :-)

Die Abfahrt vom Rangiswanger Horn war dann erstaunlich gut. Es hatte vielleicht 10 Spuren und so war viel Platz für uns, den lockeren Pulverschnee der Nordseite zu nützen. Sogar das steile Waldstück hatte noch frischen Schnee. Bis vor den letzten Hang fanden wir Altschnee und konnten darauf wunderbar runter wedeln. Dann aber wurde es schwierig mit dem wenigen Neuschnee auf der Kuhwiese. Mit vorsichtigen Stemmbogen, wenig Geschwindigkeit und achtsam verteilter Last schafften wir es aber bis ganz unten. Dass wir keine Steine erwischten, war natürlich reine Glücksache :-)

Tolle Tour! Und so unerwartet!


Start. Schaut nach mehr Schnee aus, als es war.


Auf dem Weg ins Ostertal, Wind und wenig Schnee.


Hinten ist es aber Winter :-)


Sogar die Bäche kann man noch problemlos queren


Und dann: selber spuren!


Rückblick in ein einsames Hochtal


Immer noch: selbst spuren :-)


Gipfel!


Abfahrt


Und Abfahrt


Gegenanstieg


Am Grat sind noch dicke Wechten


Die letzten Meter zum zweiten Gipfel


Nordseitige Abfahrt mit Pulverschnee :-)


Und was für einer!


Tolle Bögen auf Altschnee-Unterlage


Vorsichtiges Runter-Tasten auf Kuhwiese

Von engel am 07.04.2021 15:40 • outdoorski

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!