Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Freitag, 03.02.2023: Geburtstagsgeschenk

Samstag, Februar 04, 2023

Eine gute Woche vor diesem Freitag sah es in der Wettervorhersage so aus, als würde es die Woche über schneien und am Freitag dann schön werden. In mir reifte der Plan, den Tag freizunehmen und die erste Skitour der Saison zu machen. Das Wetter für den Freitag wurde immer schlechter, je näher der Tag rückte und der vorhergesagte Schnee immer weniger.

Aber es kam etwas Schnee und es sollte immerhin keinen Niederschlag geben und inzwischen hatte ich mir diese Skitour so gewünscht, dass ich trotzdem freinahm. Der beste Allgäuer hatte leider Termine. Ursprünglich war mir irgendwas im Kleinen Walsertal vorgeschwebt, aber es hatte so viel Wind gehabt, dass ich wegen der Lawinenlage doch lieber aufs Gunzesrieder Tal auswich.

Die Anfahrt war spannend: Kein Schnee im Illertal und fürchterlich wenig auf den umliegenden Hängen. Ich plante schon Ausweichziele, fuhr aber trotzdem erst mal ins Tal hinein. Der Schnee wurde mehr, ab Gunzesried etwa für Grasuntergrund ausreichend und im Ostertal sogar fast gut :-)

Am Parkplatz hatte es knapp 10 Autos. Aus dem Starthang schauten zwar längere Gräser raus, aber die wenigen Spuren sahen gut aus. Nach dem Hang ging ich nach rechts das Ostertal hinter, mitten hinein in den Wind (der allerdings nicht so schlimm war wie befürchtet). Ins Tal hinein sah es einigermaßen winterlich aus, der Rückblick offenbarte allerdings deutlich, wie wenig Schnee es eigentlich hatte und wie verblasen der Schnee war.

Ich hatte ein paar Vorgeher (die ich nie sah) und einen schnellen Nachgeher, der mich überholte, sonst war ich bis fast zum Großen Ochsenkopf allein unterwegs. Kurz bevor ich den Gipfel erreichte, fuhren alle ab und ich war ganz allein oben. Genau da hatte es sogar kurz Sonne, um fast gemütlich Pause machen zu können :-)

Die Abfahrt bis zur Alpe war super. Es hatte so wenige Spuren, dass ich meine eigenen nahezu frei und ungehindert legen konnte. Der Nachteil davon war, dass ich dem flachen Licht ein Triebschnee-gefülltes Loch übersah, mit ordentlich Rücklage raus fuhr und mich dann direkt vor einem Aufsteiger in den Schnee legte (lieber hinwerfen statt zuviel Kraft aufs Knie, blabla).

Und weil es so flach war, konnte ich nicht mit Skiern an den Füßen aufstehen (nicht zuviel Kraft aufs Knie, blabla) und musste mich eine Weile im Schnee rumwälzen um die Bindung zu öffnen und mich umdrehen zu können. Nachdem ich vorher so schöne Spuren gezogen hatte und sicherlich eine gute Figur gemacht hatte, war das ein wenig entwürdigend. Naja, wurscht ;-)

Auch der Rest der Abfahrt bis zu Alpe war schön, ich passte aber besser auf Löcher auf ;-) Der Anstieg zum Rangiswanger Horn war nur von 2 Leuten gespurt, die ich kurz vor dem Sattel einholte. Deswegen durfte ich den gesamten Wechtengrat zum Rangiswanger Horn spuren, was eine große Freude (wenn auch gelegentlich etwas abenteuerlich) war :-)

Die Abfahrt vom Rangiswanger war eher so mittel, weil es oben unter den 20cm Neuschnee tiefe Spuren und Grasbuckel hatte und unten der Schnee weniger und schwerer wurde. Das ging aber alles mit nur wenig Bodenkontakt gut.

Hach, so ein schöner Tag!
(Abends gab es dann noch haufenweise Lachs und die beste Mousse au Chocolat der Welt bei der besten Mama :-))


Start im Ostertal


Blick ins Ostertal hinein, sieht fast nach Winter aus


Rückblick, alles verblasen


Kurz vorm Gipfel mit nur wenigen Spuren


Geburstagsgeschenk :-)


Meine Spuren :-)


Der unverspurte Wechtengrat


Nur Tierspuren vor mir :-)


Ordentliche Wechten, wie üblich


Abfahrtsbild mit Gras

Von engel am 04.02.2023 15:41 • outdoorski

merry, merry christmas *gggg*
:-))))

[1] Von Melody am 18.06.2002 15:12
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.