Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Samstag Abend ...

Sonntag, Februar 15, 2004

... war ich fest davon überzeugt, dass es ein schrecklicher Fehler gewesen war, nach Ischgl zum Skifahren zu gehen.

Nicht wegen Ischgl. Das Skigebiet ist Klasse (weshalb ich das Gebiet irgendwann mal innerlich abgehakt und für schlecht befunden hatte, weiss ich nimmer, aber das war ganz klar eine Fehleinschätzung), das Wetter war absolut super, blauer Himmel und Temperaturen gerade unter dem Gefrierpunkt, und der Schnee war geradezu genial, kalt, fest und griffig. Offpiste hatte es nicht soviel davon, wie wir uns gewünscht hätten, aber ein paar nette Fast-Tiefschnee-Strecken fanden wir doch.

Noch dazu war es überall ziemlich leer (zumindest bis Mittags), sowohl auf den Pisten als auch an den Anlagen, so dass wir fahren, fahren, fahren konnten. In Samnaun machten wir die erste Pause und tranken im Hotel Pöstli (*breitgrins* was für ein extrem Schweizer Nämli ;-) Aber so stand es am Gebäude.) Kaffee und assen köstlichen Kuchen.

Die zweite Pause gab's im Höllkar, wo wir total hungrig ins Restaurant einfielen und jeder eine Currywurst mit Pommes hatten. Wurst ist normalerweise nicht mein Liebingsessen, aber die schmeckte sehr gut. Ein Fehler war es trotzdem irgendwie, denn es war so viel, dass wir beide furchtbar müde wurden ;-) Skifahren anfangen war danach ein bisserl schwierig, aber die Müdigkeit legte sich dann bald.

Als wir so spät am Nachmittag wie möglich nach Ischgl abfuhren, bekamen wir ein wenig einen Eindruck davon, was Ischgl für die Apres-Ski-Liebhaber bedeutet. Als wir die eisige und leider übervolle Piste hinter uns hatten, traf uns im Örtchen beinahe der Schlag. Es war brechend voll mit Skifahrern und an jedem Eck gab es eine Apres-Ski-Höhle oder Eis-Bar, die sich mit lauter Sauf-Musik profilieren wollte.

Wir flüchteten erst mal zum Bus und dann in ein vergleichsweise ruhiges Cafe, wo wir die 2 Stunden bis zur Abfahrt des Busses ganz gut herum brachten. Um 22:00 waren wir wieder daheim. Losgefahren waren wir um 5:00, der Tag war also ganz gut ausgefüllt.

Warum ich dachte, der schöne Skitag sein ein Fehler gewesen? Den ganzen Tag über hatte ich noch diese Hustenanfälle, die mich ganz atemlos zurück liessen und von denen ich gedacht hatte, sie endlich hinter mir zu haben. Und ab dem frühen Nachmittag fing meine Hüfte an zu schmerzen. Diese Sache, von der mein Doc gesagt hatte, sie käme von Überlastung. Überlastung? He, ich war erst grad eine Woche lang Skifahren und da war nix in der Art! Abends konnte ich mich nur noch humpelnd fortbewegen und ich fühlte mich ganz einfach krank.

Klarer Fall von Selbstüberschätzung, dachte ich, und stellte mich darauf ein, mindestens am Sonntag völlig kaputt zu sein und hoffte, wenigstens am Montag wieder fit für die Arbeit zu sein. 2 Mal hintereinander Skifahren zu gehen und dann krank zu sein kommt ja nicht unbedingt gut ;-)

Aber Sonntag in der Früh ging es mir wieder prima. Die Erkältung schien sich verzogen zu haben und meine Hüfte benahm sich durchaus manierlich. War doch kein Fehler :-)

Von engel am 15.02.2004 08:13 • diary
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.