Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Mini-Kritik: Gecko-Steigfelle

Samstag, Januar 17, 2015

Jahrelang habe ich meine Gecko-Felle über den grünen Klee gelobt und sie als die beste Erfindung seit dem Rad gehypt. Seit der letzten Tourensaison hat man Enthusiasmus leider einen Dämpfer bekommen.

Alles fing damit an, das die Ski nach dem Losfahren irgendwie nicht vernünftig zu gleiten schienen. Zunächst nahm ich an, die Ski müssten wohl mal wieder gewaxt werden. War auch so, sie glitten wieder prima. Viel zu schnell war das Gefühl, die rutschen nicht gut, aber wieder da. Und ganz seltsam war, dass das nur direkt nach dem Abfellen wirklich auffiel.

Schließlich (und das dauerte eine ganze Weile, ich bin nicht die aller-aufmerksamste Person) fiel mir dann auf, dass der Belag des Skis nach dem Abfellen irgendwie ‘unglatt’ war. Bei genauerer Betrachtung: da schienen winzige Stückchen des Adhäsionsbelags des Fells auf dem Belag zu kleben. Ich begann einen kleinen Lappen mitzunehmen und die Ski vor dem Abfahren zu polieren. Das klappte ganz gut.

Aufgefallen war mir das Phänomen bei meinem Mountain Wave Wake Up. Das ist der Ski, den ich eigentlich immer fahre. Dem K2 Shuksan, meinem alten Ski, hatte ich ja schon vorher Geckos verpasst, aber den fahre ich seltener. Dort trat das Phänomen auch auf, aber abgemildert.

Ich war genervt, meinte aber mit dem Polierlappen leben zu können. Das Internet kannte das Problem auch. Dort meinte jemand, man könne die Felle zu Gecko einschicken, dort würde dann ein Austausch-Belag aufgebracht. Ich ging zum Outdoor-Dealer meines Vertrauens und ja, dort kannte man das Problem und schickte die Felle ein. 4 Wochen später nahm man mir 60 Euro ab (was ich verdammt teuer finde, für das Beheben eines Produktionsfehlers) und ich hatte die Felle wieder.

Auf der Belagseite befindet sich jetzt ein roter Belag, der deutlich glatter und härter ist als der originale schwarze Belag, der sich immer ein bisschen weich und klebrig anfühlte. Anfangs roch der neue Belag nahezu unerträglich nach Lösungsmittel, aber das hat sich inzwischen gegeben. Das war aber nie ein großen Problem, denn man verwendt die Felle ja eh draußen.

Der neue rote Belag ‘klebt’ weniger als der als Schwarze. Positiv daran ist, dass er weniger Dreck aufzunehmen scheint. Negativ - naja, er klebt etwas weniger. Letztes Jahr, wo es ja nie mehr kalt wurde, schlugen sich die Geckes so gut wie immer. Das Fell hielt immer, es fiel nie ab, erneutes Wiederauffellen war immer unproblematisch. Ich habe mir praktisch angwöhnt, nie auf die Felle zu achten. Abfellen, zusammenklappen, fertig. Da kann das Fell auch schon mal in den Schnee fallen.

Dann kam dieser Winter mit den zwei einzigen kalten Tagen bisher. Ich fellte am Gipfel des Ochsenkopfs ab, klappte die Felle zusammen und steckte sie weg. Beim erneuten Auffellen an der Ochsenalpe musste ich dann feststellen, dass die Felle von oben bis unten voller Schneekristalle waren, die sich nicht abstreifen liessen. Das Fell stieß den Ski geradezu ab, da hielt nichts. Und weil es schneite, legten sich immer mehr Schneekristalle auf den Belag. Ich habe das Gefühl, dass der rote Belag die Schneekristalle geradezu anzieht.

Natürlich steht in der Gebrauchsanleitung für die Geckos, dass sie immer ‘kleben’, außer wenn Schnee zwischen Ski und Belag ist, aber der alte Belag steckte ein bisserl Schnee gut weg und zog den Schnee nicht an wie ein Magnet. Nie zuvor war mit sowas mit dem alten Gecko passiert. An der Ochsenalpe war mit dem Fell absolut nichts zu wollen. Es fiel nach dem ersten Schritt wieder ab und war noch mehr voll Schnee als vorher schon.

Mühsames Aufwärmen am Bauch brachte dann wenigstens halbwegs Erfolg, so dass ich Fell mehr schlecht als recht wieder am Ski befestigen konnte. Es hielt auch fast bis zum Rangiswanger Horn, dann war der Schnee wieder soweit unter den Belag gekrabbelt, dass das Fell erneut abging.

Die Lektion aus der Tour ist wohl: Gecko-Felle mit dem neuen Belag muss man gut behandeln. Kalter Schnee scheint so ziemlich das Allerschlimmste zu sein, was man so einem Fell antun kann, das muss man jetzt eben beachten. Insgesamt bin ich aber trotzdem ziemlich enttäuscht, denn vorher verzieh das Gecko quasi jede Misshandlung und das vermisse ich jetzt sehr.

Ich will nicht so weit gehen, nun zu sagen, Gecko-Felle seien schlecht. Aber meine Geckos sind schlechter als sie waren und das ist schlecht. Ich finde Adhäsionsfelle grundsätzlich genial, aber das nächste Adhäsionsfell wird kein Gecko.

Von engel am 17.01.2015 18:05 • diary
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!