Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Biergarten-Treffen

Donnerstag, August 01, 2019

Die Nacht war unruhig. Anscheinend muss ich derzeit alles, was über den Alltag hinaus geht, mit Schlafunterbrechungen bezahlen. Nunja, das heisst im Umkehrschluss ja, dass immer mehr Zeug zu Alltag werden muss. Bei den Morgen-Übungen fühlten sich das Knie und das Bein aber völlig normal an (ein Zeichen, dass ich die Übungen ändern muss?).

Beim Radeln war es angenehm frisch :-)

Bei der Therapie am frühen Nachmittag lag mein Bein bei der Lymphdrainage (dafür bekomme ich eine Rolle unter die Beine, damit ich entspannen kann) anfangs anscheinend ungünstig. Erst merkte ich nichts, nach ein paar Minuten fing es in der Kniekehle an zu schmerzen und dann tat es aber auch schon so weh, dass die arme C. dachte, sie habe was falsch gemacht. Ich legte die Rolle minimal nach oben und alles war gut und bequem. Was ich davon halten soll, weiß ich auch nicht.

Nach dem angenehmen Teil kam wie immer der Unangenehme. Die C. wollte an diesem Tag eigentlich nett zu meinem Knie sein, aber Streckung ist einfach nicht nett. Die Idee, schon bei der Streckung zu kühlen und nicht erst hinterher, war aber glaube ich nicht schlecht. Hinterher war das Bein wie immer gerader, dafür tat es weher.

Am frühen Abend radelte ich zum Augustiner Keller, denn es fand der lang befreute ‘Reha-Biergarten’ statt. Ein guter Teil der Patienten aus Bad Wiessee traf sich zum Ratschen, Beisammensitzen und natürlich zum öffentlichen Wundenlecken. Kann man sonst ja eher nicht so.

‘Schön’ (im Sinn von: kein einsames Problem) war, dass es bei allen nicht so schnell besser wird, wie sich alle das so wünschen und erhoffen. Beim ‘Erklimmen’ des Berges zum Biergarten (10 Meter?) direkt nach dem Radeln kam ich mir vor wie 110. Und danach beim ‘Abstieg’, nach knapp 4 Stunden Rumsitzen, hätte ich Krücken brauchen können!

Ich radelte recht fix nach Hause und merkte da schon, dass das Bein gestresst war. Klettern am Vortag, dann Therapie und Rumsitzen, das war schon stressig. Dann vergaß ich das abendliche Ibu (bzw. es fiel mir ein, als ich schon gemütlich im Bett lag und da hatte ich keine Lust mehr aufzustehen) und wachte anfangs wirklich alle halbe Stunde auf, weil das Bein weh tat. Rumliegen ist scheints schlimmer als alles andere. Ich nahm doch eine Ibu und schlief dann endlich vernünftig.

Von engel am 01.08.2019 23:00 • diary
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!