Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Coach-Termin

Dienstag, März 09, 2021

Die Nacht war nicht gut. Ich wachte gefühlt jede Stunde einmal auf und konnte nicht gleich wieder einschlafen. So kenne ich das gar nicht und so will ich das auch nicht! Ich kann immer und überall in egal welcher Position schlafen, das hat mir mein Papa vererbt und so geht das nicht, inzwischen fremdes Bett hin oder her! Echt, Körper, Kopf, wer-auch-immer, das muss jetzt mal wieder aufhören!

In der Früh war ich beim Weckerklingeln entsprechend eher so mittel drauf. Nach dem Kaffee ging es dann aber wieder. Es war kalt und ich brauchte warme Klamotten, um bis zur Coach zu radeln. Das war aber sehr nett (der Weg da halb außen um München rum ist auch ganz schön), denn ich bin das letzte Mal im Dezember geradelt. Natürlich tat mir schon nach der halben Strecke (immerhin um die 50 Minuten) der Allerwerteste weh.

Bei der Coach war alles wie immer. Wir unterhielten uns nett und ich bekam das Angebot, mich vor einem eventuellen Vorstellungsgespräch bei der Stelle von letztem Donnerstag (So kurz ist das her? Ich hoffe quasi stündlich auf eine Einladung und habe das Gefühl, das war vor Ewigkeiten!), die ich ja wirklich gern haben wollen würde und die die Coach auch echt toll findet, bei ihr ganz speziell für diese Stelle coachen zu lassen und das werde ich dann auf jeden Fall machen. Alles was irgendwie hilft, ist gut :-)

Zurück in der Wohnung gab es noch etwas zu essen, dann fuhr ich zurück ins Allgäu. Dass es tagsüber so viele LKW hat, ist zugegeben schon etwas nervig, aber wie manche diese LKW dann überholen, das ist schon ganz schön bescheuert! Natürlich waren das alles irgendwelche Super-Duper-V*agra-Autos (aka ‘Schwanzverlängerung’) mit Männern am Steuer, aber in der Früh war mir eine Frau aufgefallen, die in München derart bescheuert mit ebenso einem Auto einen anderen Wagen überholte, dass man das vielleicht auch als - Hmm. Brustvergrößerungs-Auto? - bezeichnen könnte. Meine Güte, wenn das Selbstbewusstsein am Auto hängt, dann ist doch wirklich was kaputt.

Egal. Ich will das wirklich nicht mehr. Dauernd Auto fahren, meine ich.

Daheim lernte ich noch ein wenig und brachte dann allerlei Orga-Zeug in Ordnung. Den Miete-Dauerauftrag beispielsweise :/

Zum Abschluss noch ein Bildchen aus meiner Münchner Wohnung, in der lauter Kitsch und Kruscht aus aller Welt steht und hängt. Ich mag das. Sehr.

Von rechts nach links:

  • Ein besticktes Tuch von den Islas Flotantes am Titicacasee (Peru)
  • Eine blaue Lampe aus Kas (Türkei)
  • Ein mit Aquarellfarben auf ein Tuch gemalter Massai-Krieger von einem Kunst-Laden bei Nairobi (Kenia)
  • 5 Massai-Krieger in Acryl auf Leinwand (Tansania)
  • Ein Mini-Teppich mit Kondor, Lama, einem Indigena-Mädchen und dem Illimani (Bolivien)
  • Oben drüber schon leicht ausgebleichte Gebetsfahnen (Nepal)

Schaumermal, wo ich das im Fall des Falles alles hier unterbringe. Hier hängen und stehen natürlich auch schon allerlei Mitbringsel herum. Aber das geht dann schon irgendwie :-)

Von engel am 09.03.2021 23:00 • diary
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!