Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Alles dabei!

Mittwoch, März 10, 2021

Für den Mittwoch hatte ich mit der S. eine Skitour ausgemacht. Als wir das diskutierten, war der Mittwoch in der Vorhersage noch ein sonniger, nicht allzu warmer Tag gewesen und wir hatten uns auf den Elfer Skigipfel im Wildental geeinigt. In der Zwischenzeit war die Vorhersage immer schlechter geworden und nun sollte es kälter werden, erst schneien und dann gegen Mittag Sonne haben. Egal, das halten wir aus, nix wie los!

Wir trafen uns wieder in Waltenhofen und diesmal durfte ich fahren (und wir verzichteten, weil eine haushaltsfremde Person darf man ja, auf Masken, das war viel netter). Als wir am Bergheim Moser losgingen, hatte ich wegen ‘kälter’ vorsichtshalber gleich mal die Warmshorts drüber, aber die legte ich bald ab. Es war viel wärmer als erwartet. Am Wasserfall zog ich dann auch die Jacke aus.

Der Weg durch und über die Wasserfallwand war wie erwartet hart und glatt gerutscht, aber nicht wirklich eisig. Dank der 3 Zentimeter Neuschnee oben drauf brauchten wir nicht mal Harscheisen. Viel war nicht los, vor uns waren 3 Leute und hinter uns kamen erst einer, dann zwei, natürlich im steilen Hang, wo man zum Vorbeilassen schwer aus der Spur kann.

Im Kar wurde es windig und wir legten wieder eine Schicht Kleidung auf. Um uns herum waren alle Gipfel in Wolken, was die Orientierung in dem weiten Kessel nicht direkt erleichterte. Ohne die Spur hätte ich mich beim Abzweig zum Skigipfel ganz schön verhaut ;-)

Der Schnee in dem weiten Kar war (für mich ganz erstaunlich) relativ tief, 20 Zentimeter auf hartem Untergrund) und wunderbar pulvrig. Und es hatte nicht mal viele Spuren! Als wir uns nach der langen Runde durch das Kar und unter der Liechelscharte durch dann der Querung zum Elferhang näherten, wurde das ganz anders: zusammengefrorener Schmelzschnee, Schneerutschreste, alte Spuren. Obendrauf lag immerhin ein wenig Neuschnee, so dass man doch ganz gut gehen konnte, dafür war die Sicht zwischenzeitlich so schlecht, dass ich fast die S. aus den Augen verlor, die vor allem da oben schneller als ich unterwegs war.

Kurz vorm Skigipfel, den wir wirklich erst im allerletzten Moment sahen, wurde es dann auch noch steil und hart. Die letzte Spitzkehre war eine Herausforderung. Es war sehr ungemütlich mit kaum Sicht (obwohl sich so langsam tatsächlich die Wolken lichteten und man immerhin ein Stück weit sehen konnte), deswegen blieben wir nicht lang. Die S. stieg auch noch den 3 Elferrinne-Aspiranten nach bis zum Gipfel hoch, aber das war mir zu steil und eisig. Ich hatte ohne Steigeisen Bammel vorm Zurücksteigen.

Dann kam die Abfahrt, vor der ich mich im letzten Drittel des Aufstiegs doch ein wenig gefürchtet hatte. Aber wir hatten ja inzwischen fast sowas wie Sicht und das ging dann mit den guten alten Stemmbogen doch ganz gut. Ein paar Mal war irgendwo ein Buckel oder eine Mulde, die man erst kurz bevor man drauf oder rein fuhr, sehen konnte, aber alles in allem war das ziemlich OK. War halt anstrengend und ausgesprochen unelegant ;-)

Eleganter, und zwar deutlich, wurde es dann im Pulver des weiten Kars unter der Liechelscharte. Wie immer halt, wo der Schnee gut ist, kann man auch gut fahren :-) Wir zogen beide wunderschöne Kringel in den Pulverschnee :-)

Im ‘Loch’ vor dem Gegenanstieg bekamen wir dann sogar noch Sonne und nutzten die dann gleich für eine kleine Pause aus. Das war ausgesprochen nett. Ich finde ja, eine Tour ohne Pause ist nur halb so schön ;-)

Die restliche Abfahrt war dann - naja, solala. Im Hang über dem Wasserfall gingen noch ein paar halb-okaye Kurven, die Querung rutschten wir halt ab und unten war der Altschnee leider so weich, dass man einbrach und der war halt relativ schwer. Dass da Büsche und Bäume im Weg rumstehen, machte es auch nicht leichter. Aber alles fahrbar, alles OK :-)

Tolle Tour, voll alpin und neben Dreckschnee hatte es auch besten Pulver. Alles dabei :-)

Am Nachmittag war ich erst mal ziemlich alle und hing auf dem Sofa rum, bis der beste Allgäuer kam. Am Abend kam dann ein Angebot für einen echt super Job, ziemlich genau, was ich machen will, aber in München. Menno, da will ich doch weg! Aber wenigstens genauere Informationen will ich doch haben, deswegen gibt es hoffentlich demnächst ein Gespräch.


Beim Start sieht es noch so aus, als käme das schöne Wetter bald ...


... dann aber zieht es zu und schneit (in der Querung über dem Wasserfall)


Wasserfallkletterer drüben am Elfer


Im Kar unter der (kaum zu erkennenden) Liechelscharte


Tolle Sicht im Aufstieg zum Elfer Skigipfel (S.)


Kurzer Blick zum Gipfel (S.)


Die letzten Meter


Das Gipfelkreuzle (S.)


Die Mutige im Abstieg


Die Feige unten (S.)


Endlich: Aufhellung


Und: Toller Schnee! (S.)


Unsere wunderbaren Spuren :-)


Sonne für die Pause :-)


Abfahrt über dem Wasserfall


Am Ende ist die Sonne wieder weg (S.)

Von engel am 10.03.2021 23:00 • outdoorski

Die meisten anderen Menschen mit Prothese würden noch nicht mal da “unten” stehen!
Schön wars, danke für diese für mich neue Tour :-)

[1] Von Sabine am 11.03.2021 12:16

Das ist kein Argument.
Man hat was man hat und macht damit was man sich zutraut. Jeder das Ihre und alles ist OK.
Nächstes Jahr gehe ich dann hoch :-)

Und: Gerne!

[2] Von engel am 11.03.2021 13:05
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!