Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Daheim

Donnerstag, November 25, 2021

Nach Reha-Gymnastik und Frühstück ging ich hoch in mein schönes HomeOffice und bastelte erst mal den Rechner unter den Tisch. Das ist deswegen nicht so einfach, wie es klingt, weil der Rechner hinten in das Kruschteck soll, wo, wie der Name schon sagt, viel Kruscht gestapelt ist. Doch, doch, da kommt Luft hin und der Rechner hat Platz, nur der ‘Eingang’ ist halt ein bisserl eng. Weil ich bisher nur ein vergleichsweise kurzes Monitor-Kabel habe, hatte ich mir aus dem Büro ein Langes mitgenommen und damit war das dann alles total einfach, weil alles vor dem Reinschieben anstöpselbar war und ich nicht halb in das Kruschteck kriechen musste. Bis das alles ganz perfekt ist in meinem Office, brauche ich halt noch ein wenig.

Dann erst mal Timeout-Fehlersuche mit diversen Hürden, weil aktuell das Netz in Kaufbeuren wackelig ist. Meine Script-Toolbox bekam Zuwachs, denn unter diesen Umständen macht es Sinn, ganz gezielt wirklich nur die Daten zu übertragen, die man braucht. Parallel zur Untersuchung startete ich den Aufbau einer alternativen Test-Location auf einem der neuen Systeme, auf denen die nächsten Nightlys laufen sollen. So langsam bekomme ich hier auch einen Rechner-Park aus ausrangierten Systemen ;-)

Das ‘Ratsch-Date’ (das genau so heißt, weil es eben kein spezielles Thema haben soll) am Nachmittag mit dem C. für die HomeOffice Tage stellt sich als sehr gute Idee heraus, denn der direkte Austausch ist halt schon wichtig und ich will den C., so selbstständig und eigenständig er ist, nicht so ganz allein lassen. Mindestens Gelegenheit zum Dampfablassen und Durchschnaufen, wo jemand zuhört, sollte es schon geben.

Zwischendurch machte ich das, was HomeOffice halt auch so nett macht: Auf dem Weg zum Kaffeeholen mal eine Runde Wäsche reinschmeißen, während der Kaffee fertig wird, die Küche aufräumen und Ähnliches. Am Nachmittag machte ich für eine Stunde Pause, um Zeug aus dem Keller und von oben wegzubringen, damit da überall endlich Platz ist. Ich brachte auch Bücher weg, für die es im Wertstoffhof einen Grabbeltisch hat. Das finde ich prima, dann werden die vielleicht nicht gleich zu Altpapier.

Schwesterle berichtete von abnehmenden Erkältungssymptomen und nach wie vor Geschmacksverlust (ich bin ja schon froh, dass uns speziell das nicht getroffen hat - Essen ohne Geschmack ist schon arg traurig). Die aktuelle Charge Seife könnte etwas sehr stark parfümiert sein, meinte sie.

Von engel am 25.11.2021 18:42 • diary
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!