Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Draussen!

Sonntag, September 13, 2020

Am Freitag schloß ich mit meiner Arbeit für die Firma ab. Nun steht nur noch Gleitzeitabbau, Urlaub und schließlich die Übergabe meines Krams an. Die Lernplattform-Lizenzen werde ich aber noch so lang nutzen wie möglich, daran habe ich viel zu viel Spaß, um die brach liegen zu lassen.

Vormittags unterbrach ich die Rest-Arbeit kurz, um endlich mal ins Studio zu gehen. Der Crosstrainerlauf war sehr schön, das Krafttraining war auch gut. Ich liess alles langsam und vorsichtig angehen, schließlich war danach ja gleich Wochenende und da mit Muskelkater zu starten wäre mindestens unschlau gewesen ;-)

In Vorbereitung aufs Wochenende gingen wir am Freitag Nachmittag nochmal zum Pilzspot in der Nähe, um vielleicht ein feines Abendessen zu holen. Gleich am Parkplatz wurde der beste Allgäuer von einem Steinpilz überfallen und wir hatten große Hoffnung. Aber das war’s dann auch mit Funden. Der restliche Wald glänzte mit absoluter Leere :-(

Das Wochenende über waren wir dann unterwegs, das war super! Nach der vielen Faulzeit in den letzten 3 Wochen liessen wir es hinsichtlich Abstieg gemütlich angehen, die Touren insgesamt waren aber schon ordentlich fordernd, vor allem der lange Bike-Anstieg zur Raaz-Alpe am Samstag. Diesmal kehrten wir erst mal ein und füllten ein paar der verbrauchten Kalorien auf, bevor wir zu Fuß weiter gingen. Folglich brach ich dann auch nicht ein. Ich kenne mich erstaunlichweise nicht gut genug, um Zeichen von Überforderung deuten zu können.

Am Sonntag wollten wir eigentlich auf den steilen Spitz, der prominent im Ostrachtal aufragt. Die beiden Führer sprachen von ‘weglos’ und ‘unschwierig (I+)’ und wir dachten, das sollten wir doch wohl hinkriegen. Die Passage mit den ‘Steilgrasspezialisten’ überlasen wir. Wir brachen etwa 100 Meter unter dem Gipfel ab, weil ich mir nicht sicher war, ob ich das steile Gras auch absteigen kann. Da müssen wir nochmal hin, dann allerdings mit besserer Ausrüstung. Und statt direktem Abstieg machen wir dann vielleicht lieber die Überschreitung bis zum nächsten Gipfel, von dem man (nach dem Abstieg über einen felsigen Grat), dann ganz bequem über weite Matten runter kommt!

Hach, das war toll!
Und mein Knie hat alles problemlos mitgemacht, am Samstag sogar komplett ohne Ibu :-) Sonntag in der Früh war es dann aber doch leicht motzig und ich nahm doch ein Ibu.

Von engel am 13.09.2020 23:00 • diary

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!