Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Erledigt!

Mittwoch, Juni 09, 2021

Um halb sechs weckte mich zuverlässig die Krähe. Ich frühstückte und räumte dann das letzte Zeug aus Küche und Bad raus. Damit die Abbauer es leichter haben, hängte ich auch die Küchentür aus und schaffte noch etwas Platz um Bett und Sofa rum, damit die sich besser bewegen können.

Um kurz vor 9 rief einer an, sie würden sich verspäten, weil es Stau habe. Wie angekündigt waren sie dann 20 Minuten später da und ich ließ sie auf meinem Parkplatz parken, weil ja leider die Hausverwaltung nicht will, dass ‘Fremdhandwerker’ direkt vor dem Haus parken. Damit sie ungehindert rein und raus können, gab ich ihnen einen Hausschlüssel und die Schranken-Fernbedienung.

Oben nahmen sie erst mal das Sofa und die auseinander gebauten Bad- und Flurmöbel mit. Ich putzte unterdessen den Balkon. Als sie anfingen, die Küche abzubauen, ging ich zum Allgemein-Doc, um meine zweite Zeckenimpfung und meine Patienten-Daten zu holen. Auch bei denen verabschiedete ich mich, weil ich mich da auch immer gut aufgehoben gefühlt hatte.

Als ich zurückkam, stand die Küche schon in Teilen vor dem Haus und im Gang. Die Jungs brauchten dann noch 2 Mal, um wirklich alles wegzubringen (ich machte unterdessen überall sauber) und dann war sie leer, die Wohnung :-) Naja, weitgehend, es stehen ja noch meine auseinander gebauten Möbel rum. Aber: fertig!

Dann machte ich mich auf den Heimweg. Kaum war ich auf die A96 eingebogen, rief der Hausmeister an und bat darum, die Wohnung besichtigen zu können. Tja, blödes Timing. Ich machte den Tag des Wasserzählerwechsels mit ihm aus. Dann lasse ich ihm einfach einen Schlüssel da und dann kann er rein, wann immer er will.

Zurück im Allgäu lud ich alles aus und stopfte den Kangoo dann mit dem am Wochenende aussortierten Kram voll, um das alles im Wertstoffhof loszuwerden. Da hatte ich Glück. Ich konnte geradeaus reinfahren und ausladen und dann bildete sich eine lange Schlange vor dem Wertstoffhof. Daheim war ich dann total alle.

Das einfache Zeug verräumte ich dann noch am Abend. Alles, was etwas mehr Aufwand zum Verräumen und irgendwo reinsortieren braucht, ließ ich oben stehen. Das ist inzwischen zu einem beachtlichen Stapel angewachsen, aber dass das rumsteht, stört erst mal nicht. Hat Zeit.

Yay!

Von engel am 09.06.2021 08:24 • diary

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!