Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Gehen, Laufen und andere Knie-Dinge

Mittwoch, November 20, 2019

Wieder eine ziemlich gute Nacht und das trotz der Beuge-Session am Nachmittag. Beim Aufstehen humpelte ich zwar wie eh und je, aber das gab sich recht bald.

Beim Radeln merkte ich das Knie erst mal deutlich, dann spielte sich das wieder ein. Ich kann zwar gefühlt gerade nicht mehr Beugen als vorher (also bevor wir anfingen, explizit Beugen in der KG zu machen), aber vermutlich ginge das, es tut halt grad weh und das Knie muss sich erst wieder dran gewöhnen. Reha-Gymnastik für Beugen ist derzeit sehr unangenehm.

Am Vormittag übte ich dann im Treppenhaus eine Stufe hinauf zu hüpfen. Runter habe ich inzwischen ja schon gemacht, aber das ist nur eine Mutprobe, kein richtiges Training. Ich brauchte viiiiiel Mut und dann schaffte ich das tatsächlich :-) Mit der Hand am Geländer natürlich und zugegeben auch Zug drauf. Die Treppe hinauf gehen klappt inzwischen auch schon fast fließend (also ohne ruckartiges Abstoßen mit dem anderen Bein), das Treppab-Gehen ist aber noch reichlich ‘unrund’ (also ein weicher Schritt mit links, ein ‘Patsch!’-Schritt mit rechts). Aber auch das wird besser.

Damit inzwischen das Knie beim Auftreten nicht mehr weh tut, wird jetzt auch das ‘normale’ Laufen wieder besser. Allerdings bekomme ich den ganz schön komplexen Ablauf eines Schrittes mit dem rechten Bein noch immer nicht wirklich hin. Ich habe Probleme mit dem schnellen Wechseln von ‘fast gestreckt’ und ‘ganz gestreckt’ im Verlauf eines Schrittes. Wenn man da mal drauf achtet, wechselt das Bein während eines einzigen Schrittes 4 Mal zwischen diesen Zuständen und das kriege ich (noch!) nicht hin. Kein Wunder, dass es Robotern so schwer fällt, auf zwei Beinen zu gehen, dabei gehen die eh alle mit gebeugten Beinen.

Ausserdem hat mein Hirn noch immer nicht kapiert, dass das rechte Bein jetzt etwas gerader steht als das linke. Und gerader als als vorher auch. Beim Laufen fühlt es sich auch minimal länger an, beim Stehen scheint die Länge aber zu stimmen.

Klettern lief so mittelgut. Ich kann das rechte Knie im Moment gebeugt deutlich weniger belasten als schon war und das heisst halt, dass ich ‘um das Bein herum’ klettern muss. Das macht manche Passagen schwierig. Na, egal.

Hinterher nahm ich mal keinen Burger, weil man ja nicht immer Burger essen kann (wobei ich nicht sicher bin, ob ein Laugendreieck mit Bergkäse wirklich so viel weniger Kalorien hat). Dann hatte ich noch immer Hunger und nahm halt noch Pommes dazu und damit glich sich das Konto schon wieder aus ;-)

Auf dem Heimweg hatte es seit Langem mal wieder richtig Stau. Ich kam arg genervt daheim an und überlege wieder, ob mit dem Rad zum Klettern nicht doch besser ist. Zumindest bei passablem Wetter. Damit wäre auf jeden Fall immer ein Burger drin, aber das ist insgesamt halt schon wirklich anstrengend. Was aber genau genommen eher ein Argument dafür wäre ;-)

  • Sektor Nordwand Indoor
    • Kartenzahlung, 6-, Peter Zeidelhack, Vorstieg
      Nette Route, schön flüssig kletterbar, geht viel hin und her.
    • Made in Taiwan, 5+, Peter Zeidelhack, Vorstieg
      Auch nett, gefühlt aber genauso schwer wie die ‘Kartenzahlung’. Vielleicht weil sie überhängt.
  • Sektor Turm Ostwand
    • Trainieren du musst, 6-, Olena Zedler, Vorstieg
      Sah echt machbar aus von unten, aber es ist halt eine Olena-Route und noch dazu hängte die Route nach links, so dass man eigentlich mit dem rechten Bein immer etwas ‘ziehen’ muss. Un-eigentlich kann ich das halt nicht. Ich tat mich im unteren Teil, der sich m.E. durch einen eklatanten Mangel an Tritten und Griffen auszeichnet (wahrscheinlich habe ich irgendwas übersehen oder nicht kapiert, wie man die Volumen hätte nehmen sollen), recht schwer, der obere Teil, nicht mehr an der Kante war dann OK.
  • Sektor Südwand Indoor
    • Schlumpf macht Stark!!, 5+/6-, Julius Heer, Vorstieg
      relativ einfach, dafür leicht überhängend mit nur mittelgroßen Griffen.
    • Grinsebacke, 6, Julius Heer, Vorstieg
      Sehr schöne Route. Eine leichte Verschneidung, leicht überhängend und mit Nachdenken. Eine Stelle fand ich schwer, der Rest war einfach nur nett.
Von engel am 20.11.2019 23:00 • diary

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!