Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Programmiertag

Mittwoch, Mai 13, 2020

Ich verbrachte den Tag mit Programmieren. Nach dem vielen Lernen wollte ich mich mal wieder in ein Problem vertiefen können. Der Einstieg war ein wenig schwierig weil ich - true to form, leider - das Durcheinander bei der Track-Grafik noch nicht aufgeräumt hatte und erst mal nicht durchstieg. Das beste Argument für Clean Code ever! Aber statt Aufräumen programmierte ich dann doch lieber ein neues Feature und behob ein Problem, das mich nervte. Am Ende war der Code noch durcheinanderer, aber tat was ich wollte. Vorm Aufräumen will ich aber noch ein Feature haben und dann aber! Das wird auf jeden Fall eine größere Sache.

Für die tägliche Bewegungssession hatte ich mich diesmal bei Fitnessblender umgeschaut und festgestellt, dass es auch da statische Workouts gibt (statisch ist der Grund, warum ich mir überhaupt Yoga angeschaut hatte, viel Hüpfen und Springen mag ich dem Knie nicht zumuten) und - Hui! - das war prima! Ich kam ordentlich ins Schwitzen :-) Das Knie machte erstaunlich viele Dinge fast klaglos mit, war am Ende dann aber schon etwas gestresst. Ich glaube, so ist das gut: so fordern, dass man was merkt, aber nicht so sehr, dass es wirklich schmerzt. Die Therapie war schmerzhafter ;-)

Der beste Allgäuer von Allen hatte seinen freien Tag, deswegen frühstückten und mittagten wir gemeinsam. Der Tag mit ständigem Niesel und Regen hatte ihn nicht rausgezogen, deswegen sassen wir die meiste Zeit jeder an seinem Computer und machten unser Zeug. Sport machten wir getrennt, er oben, ich unten, weil unsere Anforderungen sehr unterschiedlich sind. Das war dann fast wie im Büro: meistens arbeitet man so vor sich hin, manchmal gibt es eine Unterhaltung und gegessen wird gemeinsam. Ich mochte das :-)

Am Abend war das Gespräch mit dem Recruiter. Nach der Einleitung (wie arbeitet die Firma, was ist das Ziel, was kostet mich das (nix) und was sind meine Verpflichtungen gegenüber der Firma (keine)) sprachen wir darüber, was ich kann und was ich will. Auch meine terminliche Beschränkung wurde notiert. Und nun harre ich halt der Angebote, die da kommen werden ... irgendwann, wohl eher nicht allzu bald, glaube ich. Insgesamt war das ein sehr angenehmes Gespräch.

Der andere Recruiter, der mit der falschen Anrede, ist übrigens wieder im Nirwana verschwunden. Egal. Ich nehme an, wenn ich demnächst (Juni?) meine Profile in Xing und LinkedIn aktualisiere und mich auf arbeitssuchend stelle, kommen weitere Recruiter auf mich zu und selber suchen geht ja auch.

Von engel am 13.05.2020 23:00 • diary

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!