Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Schattenhang

Montag, März 29, 2021

Ich nahm mir fest vor, vor Fünf aufzuwachen, um den besten Allgäuer nicht eine Stunde zu früh zu wecken (den nimmt die Zeitumstellung immer ein wenig mit) und das klappte: um dreiviertel Fünf wachte ich auf. Ich übe das seit ein paar Wochen und staune ein wenig, dass das tatsächlich zu klappen scheint. Tagsüber ist mein Zeitgefühl nämlich nicht besonders gut, warum sollte das nachts funktionieren.

Nach dem Frühstück sauste ich nach Baad, wo trotz der Stunde früher schon einiges los war. Beim Losgehen war der Schnee wie erwartet gefroren. Aber das Wetter war super und der Widderstein sah großartig aus, das würde schon werden!

Der mir bekannte Weg zum Karlstor führt über den Sommerweg zum Bärenkopf, aber die Spur führte direkt in den Bachlauf hinein. Das war bislang nie möglich, weil da so oft riesige Lawinen drin liegen, und es war total angenehm zu gehen. Sonst muss man elendslang quer den Hang am Bach entlang hatschen, im Bachbett dagegen hat man immer wieder ein anderes Bein oben, das ist viel bequemer. Dafür ist es zwischendurch steil und rutschig war es wegen des harten Schnees auch, aber das war echt gut.

Der lange Hang zum Karlstor war tatsächlich nicht eisig. Es hätte sich sogar auch Pulverschnee gefunden, aber der Hang war unglaublich zerfahren. Nicht grad Piste, aber schon kurz davor (meine Vorstellung, da noch ein paar schöne Pulverschnee-Kurven hinzukriegen, löste sich direkt auf). Immerhin war es da meistens ganz gut zu gehen, auch wenn kleine Treibschnee-Kügelchen die Steilstellen manchmal rutschig machten.

Insgesamt waren mit mir 4 Leute unterwegs. 2 waren vor mir und 2 überholten mich im Steilhang. Oben gingen alle die schmale steile Rinne, von der aus man ins Gemsteltal abfahren kann, hoch. Und dann querten sie doch rüber zur breiten Scharte. Ich ging gleich außenrum.

Oben war mir nicht nach Pause (irgendwas rumorte in meinem Bauch rum), deswegen sah ich mich nur gründlich um und fuhr dann gleich wieder ab. Oben fand ich noch Schnee für ein paar halbwegs okaye Kurven, dann war Schluss mit okay. Ich brauchte nicht grad Stemmbogen, setzte aber doch lieber bei jeder Kurve um, um bei dem steilen Hang ohne allzu viel Druck schnell ums Eck zu kommen und nicht allzu schnell zu werden. Kann man machen, war aber halt nicht die Abfahrtsfreude, die ich mir erhofft hatte.

Weiter unten querte ich links raus, weil der Schnee da besser aussah. Aber da kommt Nachmittags Sonne rein, deswegen war das eine schöne Mischung aus Bruchharsch und hartem Pulver, garniert mit alten Spuren. Dann doch lieber Bachbett, da war alles noch gleich hart gefroren ;-)

Trotzdem: prima Tour in absolut großartiger Umgebung :-)

Daheim war ich dann ganz schön kaputt. Wenn die Abfahrt auch Arbeit ist, wird so eine Tour gleich viel anstrengender! Aber unter der Woche habe ich ja die ‘Pflicht’, irgendwas zu tun und so beschäftigte ich mich weiter mit der Lektion, die ich gerade in der Pipeline habe. War dann auch so interessant, dass ich wieder wach wurde. Der Kaffee half natürlich auch ;-)

Die Zeitumstellung hat selbst für den besten Allgäuer was Gutes. Als er heim kam, konnten wir auf der Terrasse Kaffee trinken :-)


Widderstein im frühen Licht


Wechsel ins Bachbett


Im Bachbett mit Blick aufs Ziel


Der lange Hang zum Karlstor


Blick auf Güntlespitze und Grünhorn


In der Mitte der Liechelkopf


Abfahrt


Rückblick


Ganz unten 5 Firnkurven :-)

Von engel am 29.03.2021 23:00 • outdoorski

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!