Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Sonntag, 03.12.2023: Wintertraum

Mittwoch, Dezember 20, 2023

Nach dem vielen Schnee von Freitag und Samstag (wegen dem die SAN-Weihnachtsfeier hatte ausfallen müssen) sollte der Sonntag strahlend schön werden. Im Radio wurde weiterhin vor Fahrten gewarnt, Bahn und Flugverkehr waren noch nicht wieder hergestellt und der LLB (Stufe III) warnte vor viel Schnee mit ‘großen Einsinktiefen’, deswegen entschieden wir uns für eine leichte Tour mit einfacher Anfahrt.

Wir waren nicht allzu früh dran und hatten auch nicht erwartet, allein unterwegs zu sein, aber dass es an der Brücke bei Hinang keinen Parkplatz mehr hatte, fand ich schon ein bisserl erstaunlich (der beste Allgäuer natürlich nicht). Wir hätten den Kangoo direkt an der Straße parken müssen, das wollten wir aber nicht, deswegen wanden wir uns durch Hinang (sehr schmale Straßen und mit dem Schnee natürlich noch schmaler) und parkten am Wanderparkplatz unter der Brücke.

Das bescherte uns einen hübschen Anstieg auf dem Wanderweg durch die Büsche unten und sehr anstrengendes Spuren bis zur Straße hinauf, denn der Schnee war wirklich sehr tief und grundlos. Kurz bevor wir die Spur an der Straße erreichten, ging dann mein Fell ab, weil Schnee drunter gekommen war, und ich musste es mühsam auf einem Bein balancierend von Schnee befreien und wieder auf den Ski bringen. Das war nicht ganz einfach, danach hielt es aber problemlos bis zum Gipfel.

Als wir in der Spur waren, war Gehen deutlich leichter und weniger anstrengend ;-)

Unten waren wir noch einigermaßen allein unterwegs, ab dem mittleren und erst recht ab dem oberen Parkplatz war dann immer mehr los. Weil wir unten losgegangen waren und eh nicht früh dran waren, waren natürlich sehr, sehr viele Leute vor uns und wir konnten sehen, wie sich quasi eine Schlange den großen Hang hinauf zog. War alles egal, denn der Tag und der Schnee waren einfach nur traumhaft und wir waren ja eh drauf eingestellt gewesen, dass es voll werden würde.

Die Spur zog sich sehr schön am linken Rand des großen Hangs entlang (der schon bei unserem Aufstieg sehr zerfahren war) hinauf, danach wurde sie schlechter, weil sie natürlich im schmalen Teil des Hangs ständig zerfahren und zerrutscht worden war.

Kurz vorm Gipfel hatte der Sturm, der mit dem Schneefall der letzten Tage gekommen war, die Bäume nahezu komplett mit Schnee überzogen. Es sah fast so aus, als seien wir irgendwo im Norden, wo ständig Winterschneestürme unterwegs sind. Wir gingen am Kreuz vorbei auf die breite Südseite des Gipfels, wo schon verschiedene Sitzgelegenheiten getreten worden waren, setzten uns da in die Sonne und genossen die winterliche Aussicht :-)

Die Abfahrt war dann … gemischt ;-) Wo es schon viele Spuren hatte (und die Abfahrt war teilweise fast schon Piste), konnte man gut fahren, auch wenn es natürlich nicht ganz einfach war, ständig zwischen halb Tiefschnee und zerfahren umzuschalten. Im ‘richtigen’ Tiefschnee blieb man aber sofort mit Schnee bis zum Oberschenkel stecken (‘große Einsinktiefe’). War natürlich trotzdem prima, wie sollte es anders sein.

Im unteren Teil fuhren wir (wie alle anderen auch) geradeaus die Aufstiegsspur bis zum Parkplatz hinab. Danach war es nicht mehr weit bis zur Brücke, unter der der Kangoo stand.

Das war sehr schön, trotz der vielen Leute :-)


Start auf dem Wanderweg


Spuren bis zur Straße


Glitzerschnee mit Sonne :-)


Aufstiegsschlange im großen Hang


Winterbild mit Dianahütte


Das Kreuz ist nahezu zugeschneit


Auf dem Weg zum Gipfel


Auf den letzten Metern


Sonnige Gipfelpause


Abfahrt im oberen Teil


Abfahrt im großen Hang


Abfahrt im unteren Teil

Von engel am 20.12.2023 17:11 • outdoorski
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!