Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Trainings-Fehler irgendwo

Montag, September 30, 2019

In der Früh fiel mir Aufwachen sehr schwer, als ich dann aber wach war, konnte ich problemlos und ohne Müdigkeit nach München fahren. Ich war allerdings relativ spät dran (etwa 20 Minuten später als sonst), was sich gleich in deutlich dichterem Verkehr bemerkbar machte. Es hatte vor allem mehr LKWs auf der B12.

Es war sehr windig, was sich auf dem Weg ins Büro unangenehm bemerkbar machte. Da wo der Wind ‘schön’ durch die Häuserreihen kanalisiert wurde, hatte ich wirklich Mühe voran zu kommen. Natürlich kam der Wind nie von hinten sondern immer von vorn und manchmal von der Seite. Passend zu der Anstrengung hatte ich auch zu viel an und kam ordentlich verschwitzt im Büro an. Ich zog mich gleich um, fror aber am Vormittag doch.

Am späteren Nachmittag radelte ich in die Innenstadt, um The White Crow zu sehen. Da geht es um Rudolf Nurejew, einen sowjetischen Ballett-Tänzer, der sich in den 60ern in Paris in den Western abgesetzt hatte. Ich kannte den Mann vorher nicht, aber ich mag Filme über Ballett, weil sich da talentierte Menschen großartig bewegen. Und das war auch so. Nicht dass ich die Leistung von Ballett-Tänzern auch nur annähernd würdigen könnte, aber das sah echt toll aus! Dazu ein kleiner Thriller mit KGB und einem aufregenden Ende ... ich wurde sehr gut unterhalten.

Danach ging ich noch trainieren, weil es dem Knie trotz Samstags-Spaziergang und Sonntags-Bergtour (etwas unerwartet) gut ging. Ich lief nur 15 Minuten auf dem Crosstrainer und machte etwas Beine- und viel Bauch- und Rücken-Training, aber irgendwo muss ich doch übertrieben haben, denn danach war das Knie unwillig und beleidigt. Ich habe den Rückentrainer in Verdacht, wo man die Beine streckt und sich auf die Oberschenkel lehnt, auch wenn mir während des Trainings da nichts auffiel.

Ich radelte betont langsam heim und setzte mich nur noch auf den bequemen Lieblingsstuhl. Inzwischen schaue ich Good Omens, weil American Gods ja leider erst mal ‘aus’ ist. Good Omens ist viel lustiger und ich habe da echt viel Spass :-) Den restlichen Abend verbrachte ich wie üblich mit Internet-Lesen und ging früh schlafen.

Von engel am 30.09.2019 23:00 • diary

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!