Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Samstag, 22.02.2020: Bergtour mit Sonnenpausen

Mittwoch, Februar 26, 2020

Eigentlich hatten wir eine Skitour geplant, beim Frühstück kristallisierte sich aber heraus, dass das nur eine mäßig gute Idee gewesen wäre. Wir planten also um und entschieden uns für eine südseitige zu-Fuß-Tour. Mit (hoffentlich) viel Sonne und entsprechenden Pausen auf ausgeapertem Gras.

Wegen der ursprünglichen Zeitplanung waren wir trotz ausgedehntem Frühstück so früh dran, dass am Oberjoch noch nicht mal die Lifte liefen. Beim Auto-Abstellen in Lumberg war es schattig und wegen des Windes frisch. Aus letzterem kamen wir raus, als wir nach der Forststraße in den Wald kamen. Dort konnten wir immerhin schon mal die Jacken und die Handschuhe wegstecken.

Nach dem 2. Bach und dem Hügel dahinter kamen wir endlich in die Sonne und da wurde es umgehend warm. Wir machten erst mal eine Teepause, dann ging ich im T-Shirt weiter. Das war im Schatten frisch und in der Sonne wunderbar :-)

Wir trafen den Wind wieder, als wir am Sattel zum Breitenberg ankamen und zur Bad Kissinger Hütte rüber gingen. Wir rüsteten mit Jacken auf und nach der halbwegs windgeschützten Pause beim Winterraum dann auch mit Handschuhen. Es blies wirklich ganz ordentlich!

Dann stiegen wir zum Gipfelaufbau auf. In der Rinne war natürlich Schnee und unten schien der auch gut trittfest zu sein. Am Ende des Stahlseils wurde die obere Schicht aber dünner und der beste Allgäuer stieß sich die Zehen an der harten Altschneeschicht unten drunter. Da war nicht viel zu wollen mit Tritten in der Schicht. Mir war das sehr unangenehm und weil ich ja noch Kranken-Bonus habe, brachen wir lieber ab. Man kann da echt blöd fallen, wenn der Schnee nicht hält.

Wir stiegen an der Hütte und am Sattel vorbei ab, bis wir in den sonnigen windgeschützten (naja, weitgehend jedenfalls) Bereich kamen und suchten uns da eine ausgeaperte Stelle, wo wir unsere ‘Betten’ ablegen konnten. Es war nur dreiviertel-bequem, weil es recht steil war, aber es war warm und der Wind rauschte über uns durch die Bäume und da könnte es schon sein, dass wir da so eine knappe Stunde in der Sonne rumlagen und vielleicht auch ein wenig wegdösten. Hach :-)

Dann stiegen wir weiter ab. Im T-Shirt. Den letzten Tee gab es beim Strommast. Kurz drunter fand der beste Allgäuer dann eine noch wärmere und sogar gemütlichere Stelle im Gras und wir machten nochmal eine lange Sonnenpause. Nochmal Hach :-)

Dem Knie ging es beim Aufstieg eigentlich gut, gelegentlich zwickte es aber auf der Innenseite. Der Abstieg fiel mir relativ schwer. Der lief von Anfang an nicht ‘rund’ und es gab immer wieder einzelne Schritte, die schmerzten. Danach schien es dem Knie eigentlich gut zu gehen, aber es dauert doch 4 Tage, bis sich das Knie nicht mehr steif und unwillig anfühlte. Das mit dem Reha-Ende dauert wohl noch eine Weile ...


Das Ziel im Blick


Anstieg im T-Shirt :-)


Sonne und warm ...


... dann Wind und kühl


Schon fast da, nebenan ...


... die Hausherren


Höchster Punkt, Abbruch


Abstieg

Von engel am 26.02.2020 21:10 • outdoorberg
Dieser Eintrag kann nicht mehr kommentiert werden.

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!