Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Sonntag, 12.12.2021: Bodenlos

Montag, Januar 03, 2022

Sonntag war dann endlich schönes Wetter angesagt und es hatte auch haufenweise frischen Schnee. So viel davon, dass wir der Lawinenlage wegen (3, am Vortag noch 4) und überhaupt wegen Saison-Anfang doch lieber erst mal ins gute alte Gunzesrieder Tal wollten. Die Skigebiete waren noch geschlossen und Ferien waren auch nicht, deswegen ließen wir es in der Früh recht gemütlich angehen. Uns war schon klar, dass es voll werden würde, schließlich bin nicht nur ich auf Schnee versessen, aber dass wir am Ostertal-Parkplatz tatsächlich den allerletzten ‘richtigen’ Platz bekamen, das erstaunte uns dann doch.

Der Hang zum Rangiswanger Horn war entsprechend voll und zerfahren, auf dem Weg ins Tal hinter war dann aber doch deutlich weniger los, auch wenn die Spur schon ganz schön breit war. Es war kalt und der Jahreszeit entsprechend (die Sonne steht tief) ganz schön schattig. Wir sahen auf dem Weg bis zur Biegung genau einmal Sonne und dann bis zum Gipfel gar nicht mehr. Der Schnee war kalt und pulvrig, aber er wurde bald ziemlich bodenlos. Wenn man die Stöcke zu hart einsetzte, sackten die gelegentlich einen Meter ab, das machte den Aufstieg manchmal ein wenig anstrengend.

Am Ochsenkopf kamen wir endlich in die Sonne, allerdings war sie da schon knapp am Verschwinden und leichter Wind kam auf, deswegen war die Pause nicht ganz so angenehm wie erhofft. Aber schön war sie :-)  Der Schnee war so weich, dass man nach dem Absteigen von den Skiern, bis über die Knie absackte. Da wir uns beim Abfellen ein wenig ungeschickt einen Meter auseinander gestellt hatten und dann beide ein schönes Loch getreten hatten, in dem wir stehen und arbeiten konnten, machten wir entsprechend weit auseinander Pause, das war ein bisserl seltsam ;-)

Wir machten uns erst mal vorsichtig an die Abfahrt. Die erste Abfahrt des Jahres und dann auch noch viel Schnee, da weiß man noch nicht so Recht, wie es läuft.Es lief gut, ich fühlte mich gleich wohl. Was dann wohl auch der Grund war, dass ich in der oberen Steilstelle nicht ganz so vorsichtig anhielt. Und dann mit dem unten Ski irgendwie durchbrach, nach unten umkippte und wie ein Käfer auf dem Rücken mit dem Kopf talseitig auf dem Rucksack im Tiefschnee landete.

Aus dieser Lage wieder hochkommen war eine echte Herausforderung, denn Abstützen ging nicht, Stöcke, Hände, Ellenbogen, alles versank sofort widerstandslos im Tiefschnee. Am Ende musste ich mich auf dem Rucksack so drehen, dass die Ski talwärts zeigten, beide Bindungen aufmachen, bis zur Hüfte im Tiefschnee stehen und dann irgendwie wieder auf die Ski klettern. Puh!

Danach schwang ich nicht mehr so locker und das war auch gut so, denn es hatte festeren Pulver über lockererem Pulver und das erforderte die volle Aufmerksamkeit. Dass es schon viele Spuren hatte, half auch nicht, denn da traf man wunderbar unten rein. Wir schauten uns die steile Waldschneise an und ließen sie dann bleiben.

In der Senke schnallten wir ab und gingen rüber zum Rangiswanger Horn. Ich fand dabei nochmal eine Gelegenheit, mich ganz toll beim Abfahren mit den Fellen in den Tiefschnee zu schmeißen und hatte wieder Probleme mit Aufstehen.

Inzwischen waren die angekündigten Wolken reingezogen und die Sicht wurde schlechter, deswegen kamen die riesigen Wechten am Grat zum Horn auch nicht ganz so toll rüber wie sonst. Am Rangiswanger sassen auf der windgeschützten Seite ungefähr 200 Leute. Wir fellten lieber direkt ab und fuhren ab. Pause machten wir irgendwo in der Mitte unter einem Baum, da war weniger los.

Die Abfahrt war oben sogar noch recht schön, unten dann eher nicht mehr so. Trotzdem, das war schon eine würdige erste Skitour und ein schöner Einstieg in den Urlaub :-)


Start an der Straße


Der lange Weg zum Ziel (gaaanz hinten)


Die einzige sonnige Passage auf dem Weg


Tiefer Schnee im Anstieg zum Ochsenkopf


Kurz vorm Gipfel: Sonne!


Wir sind natürlich nicht allein :-)


Abfahrt (kurz vorm Umfallen)


Anstieg zum Rangiswanger Horn


Wie immer: mächtige Wechten


Den zweiten Gipfel gab es ohne Sonne

Von engel am 03.01.2022 20:52 • outdoorski

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!