Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Echt viel geradelt

Montag, Juli 01, 2019

Nach einem gemütlichen Frühstück aus Galia-Melone und Mango und viel Lesen, machte ich erst Wäsche (ich komme inzwischen mit Wäschekorb in den Dachboden rauf und runter, wenn auch holprig mit zwischendrin abstellen) und dann meine Übungen samt Standradlerei. Letzteres aber wirklich nur kurz zum Aufwärmen.

Dann hatte ich schon wieder/immer noch Hunger und machte mir ein sehr frühes Mittagessen aus Teilen des Gemüses, das eigentlich fürs sonntägliche Thai-Essen geplant gewesen war. Dann war ich total faul und lustlos und wäre am liebsten weiterhin auf der bequemen Couch im kühlen dunklen Wohnzimmer gelegen, aber von nix kommt nix, deswegen raffte ich mich auf und bereitete die nächste Radrunde vor. Schon recht lang und natürlich mit neuen Wegen.

Das war dann recht nett und mit mehr Höhenmetern, als ich so aus der Karte rausgelesen hatte, aber das Bein radelte fast sofort rund und problemlos und ich konnte auch moderat Kraft aufwenden, ohne dass das schmerzte. Hinter mir in den Bergen war es schwarz und sah arg gewittrig aus, aber bei mir ‘draussen’ war ein nettes Sonne-Wolken-Gemisch mit leichtem Wind und es war fast angenehm. Fast, denn heiss war es trotzdem.

Ich radelte auf kleinen Straßen und Feldwegen bis Altusried und zurück nach Krugzell und bog da auf den Illerradweg ab. Gliech am Anfang kommt ein Schild ‘Illerkiesbank’ und weil der Fluß so schön grün und kalt aussah, ging ich mit meinem Rad hinunter. Die Kiesbank ist auch eine Sandbank. Das sah toll aus. Ich zog die Schuhe aus und ging bis zum Ansatz der Radlhose ins kalte Illerwasser. Toll!

Der restliche Heimweg war schnell abgeradelt und war eigentlich angenehm kühl. Uneigentlich steht aber immer der ‘Berg’ vor dem Daheim und ich kam natürlich total verschwitzt zuhause an. Ich setzte mich mit Coolpack auf dem Knie ins dunkle kühle Wohnzimmer.

Und dann war schon wieder Zeit für den Therapie-Termin. Ganz kurz überlegte ich ob ich das Auto nehmen sollte - immerhin war ich ja schon relativ viel geradelt und ich soll ja auf allerkeinsten Fall übertreiben. Dann dachte ich an die Hitze und dass man das Auto irgendwo parken muss und nahm das Rad. Was sind schon 15 Kilometer und gut 50 Höhenmeter?

Mit dem S. sprach ich darüber, was ich gemacht hatte. Der Spaziergang am Sonntag, Radeln am Samstag und heute. Das sei anscheinend alles ganz OK, denn das Knie sei nicht ungebührlich geschwollen (stimmt, und es liess sich ja auch wirklich gut beugen beim Radeln).

Er findet Radeln besser als Laufen, denn beim Laufen braucht man kaum Muskeln (Echt?) und was mir fehlt, sind Muskeln (deswegen die Übungen machen!). Ohja, das stimmt. Und so lang ich keine Muskeln habe, geht das Laufen halt auch hart aufs Gelenk, anstatt weich von den Muckis abgefangen zu werden. Ich überdenke gerade meine Spaziergang-Strategie und ob die so schlau ist.

Als ich wieder daheim war, hatte ich dann gut 40 Kilometer und gut 200 Höhenmeter gemacht. Das ist doch schon mal nicht schlecht! Und das Knie war angestrengt aber nicht beleidigt :-)

Abends warteten wir auf die angekündigten Gewitter und die versprochene Abkühlung, aber das lies alles lang auf sich warten. Erst spät in der Nacht war es so weit.

Gelesen:
- Debatten nach rechts verschieben: Eine Anleitung in 20 Schritten


Einsamer Hof irgendwo im Hinterland


Nette Wald-Abfahrt nach Altusried


Kiesbank bei Krugzell

Von engel am 01.07.2019 23:00 • diaryKnieOPoutdoormtb

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!