Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Samstag: 13.06.2020: Eisseebaden

Montag, Juni 15, 2020

Diesmal war das frühe Aufstehen (immer noch 5:30h) nicht umsonst :-) Nach einem (relativ) schnellen Frühstück fanden wir dann auch problemlos einen Platz am großen Parkplatz vor Hinterstein.

Beim Losradeln war es erst mal recht kühl (alle sonnigen Abschnitte - da unten erst mal wenige - waren eine Wohltat). Erst als es nach Straße endlich bergauf geht, wurde uns wärmer. Wenn man so früh unterwegs ist, ist der Prozentsatz an E-Bikern übrigens erstaunlich: Null!

Bis zum Giebelhaus ist das Radeln einfach. Danach wird es erst etwas steil und ab dem Bänkle bei der Abzweigung zur Schwarzenberghütte wird es dann richtig steil mit ein paar kurzen flacheren Stücken zur Erholung zwischen drin. Beim steil radeln verstellt sich mit der Zeit der Blick und man hat das Gefühl, das müsse alles viel einfacher gehen, denn sooo steil ist das doch gar nicht. Das relativiert sich dann erst bei der Abfahrt.
Ich schaffte alles, bis auf das letzte Steilstück im Schotter :-) Aber das hab ich eh noch nie geschafft.

Wir legten die Räder an der Käseralpe ins Gras und gingen zu Fuß weiter. Der beste Allgäuer nutzte die Gelegenheit zum Barfuß-Gehen. Es waren ein paar Leute unterwegs (für da hinten sogar ziemlich viele), aber es war nicht wirklich voll.

Der Tag hatte strahlend blau begonnen, aber gerade als wir am Engeratsgundsee ankamen, bauten sich Wolken über uns auf. Der beste Allgäuer von Allen liess sich trotzdem nicht davon abhalten, eisbaden zu gehen. Viel Eis hatte es nicht mehr, aber es reichten durchaus noch ein paar Schneefelder bis in den See.

Er war nicht der einzige Eisbader. Kurz nach uns kamen zwei Familien gemeinsam an den See und ein Vater und alle Kinder, allen voran das kleinste Mädchen, vielleicht 8, gingen baden. Mehrfach! Echt cool, im wahrsten Sinne des Wortes ;-)

Als wir wieder gingen (wegen der sich schnelll aufbauenden Wolken und der angesagten Gewitter liessen wir den Kleinen Daumen aus), kamen wir an den Familien vorbei. Alle Kinder waren inzwischen dick eingepackt und das Mädchen bibberte erbärmlich. Aber sie war guter Dinge und stolz wie Bolle :-)

Der Abstieg ging bis zur Pause wunderbar. Ich konnte das Bein gut benutzen und hatte keine Schmerzen. Ich fühlte mich schon total gut, aber nach der Pause konnte das Bein plötzlich nicht mehr laufen und hatte totale koordinationsprobleme. Ich brauchte die Hälfte des Restabstiegs, um wieder ins koordinierte Absteigen zu kommen. Sehr seltsam.

Die Abfahrt war dann wärmer als wir befürchtet hatten (und die Anzahl der E-Biker hatte sich wieder bei den üblichen 90% eingependelt) und wir legten die vorsorglich angezogenen Jacken bald wieder ab. Wir kamen früh genug unten an, um in Sonthofen noch am Outlet vorbei fahren zu können. Neue Berghalbschuhe fand ich leider nicht, aber eine hübsche Jacke :-)


Start im Hintersteiner Tal


Kuhbegegnungen


Das steilste Stück ist geschafft!


Die letzten Meter mit dem Fahrrad


Barfuß-Aufstieg


Hochvogelblick


Engeratsgundsee mit Großem Daumen


Eisseeschwimmen


Abstieg

Von engel am 15.06.2020 17:55 • outdoorbergmtb

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!