Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Samstag, 18.07.2020: Angeschlagen!

Donnerstag, Juli 23, 2020

Das Wetter war nicht ganz so schön wie angesagt, aber es regnete nicht und es sollte immerhin trocken bleiben, also fuhren wir los. Als wir am Anfang vom Lechtal die Räder aus dem Autp luden, schien sogar die Sonne :-)

Der Weg zur Raazalpe fängt in Rieden sehr idyllisch an einem Moorsee an. Dass es da einen wirklich nett gelegenen kleinen Campingplatz hat, sah ich zum ersten Mal. Bis zum Rotlechstausee ist die Route eher gemütlich, dann aber wird es anstrengend. Das ist die längste und anstrengendste Bikeroute, die ich kenne und das sollte auch so eine Art Knietest sein. Ich bestand (soll heissen, ich musste nirgends absteigen und schieben), allerdings war es harte Arbeit, vor allem dann oben, wo man dann ja schon ein wenig erschöpft ist. Dass der Hinterreifen an meinem Ghost schon ziemlich runter ist, war auch nicht hilfreich ;-)

Die anfängliche Sonne war bald dichten Wolken gewichen, den kalten Wind bekamen wir aber erst ab, als wir kurz vor der Raazalpe auf die Alpwiesen kamen. Das war schon ordentlich frisch für so einen Sommertag! Oben hat es dieses Jahr fast nur Pferde, eine riesige Herde, weit verteilt, das sieht toll aus. Pferde sind wunderschöne Tiere, finde ich (Sorry Kühe, ihr seid auch nett!).

Nach dem vielen Radeln hatte ich beim Laufen erst mal Koordinationsprobleme. Das war noch nie! Ich musste wirklich nachdenken beim Laufen, für beide Beine! Und es war anstrengend, ooooh, so anstrengend! Zum Galtjoch ist es nicht weit, aber ich brauchte ewig und musste mich so anstrengen, dass mir schon fast schlecht wurde. Keine guten Aussichten für den anstehenden Urlaub!

Der Abstieg war hart, aber darauf war ich vorbereitet. Das war nochmal ein ‘kein-Ibu’ Test und ich hatte schon befürchtet, dass das im Abstieg nicht gut gehen würde (vielleicht auch wegen der langen Radelstrecke). Es ist nicht so, dass Abstieg ohne Ibu schrecklich weh tut, aber doch so sehr, dass ich nicht ordentlich absteigen kann und fast alle Last auf dem guten Bein liegt. Das ist nicht gut.

Na, ich kam wieder bei den Rädern an ;-)

Am Grat war es übrigens schattig und windig und so kühl, dass wir im Aufstieg Jacken anzogen und ich im Abstieg froh um die Handschuhe vom besten Allgäuer war. Mit Stöcken kann man ja schlecht die Hände in die Taschen stecken.

Auf Einkehren hatten wir keine Lust, deswegen fuhren wir direkt wieder ab. Auf dem Weg wurde es fast mit jedem Meter wärmer und am Rotlechstausee konnten wir sogar die Jacken wieder ausziehen und im T-Shirt radeln. Sonne kam dann auch wieder raus :-)


Gemütlicher Start


Am Rotlechstausee wird es anstrengend


Radeln ist fast geschafft!


Pferde ...


... überall Pferde


Mühsamer Anstieg


Oben! (und es ist a…kalt)


Abstieg


Abfahrt

Von engel am 23.07.2020 15:01 • outdoorbergmtb

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!