Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Urlaub I

Dienstag, August 31, 2021

Bis jetzt kann man den Urlaub mit Fug und Recht als ‘ins Wasser gefallen’ bezeichnen. Seit Samstag schüttet es durch, mit Hochwasser- und Unwetterwarnungen und allem, was so dazu gehört. Volltreffer!

Naja, wir haben bisher das Beste draus gemacht und sind lauter Nervzeug angegangen, das wir schon lang machen wollten, aber uns nie dazu aufraffen konnten: Keller auf- und ausräumen, Dachboden weiter aufräumen und haufenweise Zeug beim Wertstoffhof entsorgen. Außerdem habe ich endlich meine Hörbuch-Verwaltung um ein Feature aufgebohrt, das ich schon lang haben will und meine Datenhaltung weitgehend auf Stand gebracht. So gesehen ist der Urlaub bisher der totale Erfolg, auch wenn ich eigentlich mal wieder woanders hin wollte ;-)

Ab morgen soll es strahlend schön werden (aktuell ist Dauerregen wie die letzten Tage, es ist einigermaßen schwer zu glauben) und ich habe PLÄNE. Soll heißen, so viel vor, dass wir das weder zeitlich noch konditionell schaffen können ;-) Naja, das wird sich finden, wir sind ab morgen jedenfalls hoffentlich draußen!

Von engel am 31.08.2021 16:50 • diary(0) Kommentare

Urlaub!

Freitag, August 27, 2021

Emsiger Arbeitstag mit Resterledigungen. Weil ja gleich Urlaub anstand, blieb ich eine halbe Stunde länger, um das Ende des letzten Tests zu sehen. Mein Vertrauen in mein Verständnis der Abläufe ist noch nicht ganz hoch genug, um den Start des Ablaufs als Beweis für ‘Klappt!’ zu akzeptieren, wenn ich danach eine ganze Woche verschwinde ;-)

Nach der Einkaufsrunde diskutierten wir die Urlaubsoptionen und entschieden uns dafür, erst mal daheim zu bleiben. Das Wetter anderswo sieht nicht so viel besser aus und im Regen anderswo rumhängen ist deutlich weniger nett, als daheim rumhängen, wo man all sein Zeug um sich rum hat.

Jetzt jedenfalls: Urlaub!
(Und echt nötig, ich bin, scheints, Arbeiten nicht mehr gewöhnt ...)

Von engel am 27.08.2021 23:00 • diary(0) Kommentare

Vorbei!

Donnerstag, August 26, 2021

In der Früh packte ich neben dem üblichen Arbeitszeug auch nochmal Werkzeug, eine Kiste und eine kleine Trittleiter ins Auto, denn am Nachmittag sollte Wohnungsübergabe sein.

Vormittag emsiges Arbeiten in Vorbereitung für den Urlaub. Ich stieß allerlei Dinge an und klärte mit dem jungen Kollegen, ob ihm in meiner Woche Urlaub möglicherweise die Arbeit ausgehen würde, was vehement verneint wurde. Ich bin ausnehmend zufrieden mit uns. Alles, was wir uns bisher vorgenommen haben, nimmt Formen an und zwar gute :-) Und auch wie es weiter gehen soll, ist schon ziemlich klar.

Gegen Mittag sauste ich nach München und montierte dort alles ab, was ich eigentlich netterweise den potenziellen Nachmietern hatte überlassen wollen. Deckenlampen zum Beispiel, damit die nicht erst mal im Dunklen stehen. Die Hausverwaltung will das aber alles nicht. Dann halt nicht. Den nützlichen Kram vom Vormieter aus dem Keller warf ich deswegen weg und wer auch immer da dann rein kommt, muss halt selber Lampen aufhängen und hat erst mal kein Licht. Ist mir inzwischen total egal. Alles weg!

Ich hatte mir dafür - ehklar, ich bin ich - viel Zeit gegeben und saß dann halt eine Dreiviertelstunde auf einer Bank vor dem Haus. Ganz schön frisch für Ende August! Aber drin wäre es halt auch nicht bequem gewesen.

Die Übergabe ging schnell und so war ich 20 Minuten nach dem Termin schon wieder auf dem Weg nach Hause (mit Stau auf dem Mittleren Ring, weil Baustelle, grad Recht, so als Verabschiedung). Ich kam fast zeitgleich mit dem besten Allgäuer daheim an, der sich gerade im Bad aller nassen Klamotten entledigte. Das Wetter meint es im Moment wirklich nicht gut mit uns.

An diesem Abend gönnte ich mir nochmal Nixtun. Nur faul rumhängen, Zeug lesen, Online-Puzzeln und sonst nix.

Von engel am 26.08.2021 23:00 • diary(0) Kommentare

Nixtun

Mittwoch, August 25, 2021

Erstaunlich flotte Fahrt zur Arbeit :-) Aus irgendeinem Grund waren kaum LKW unterwegs und die, auf die ich traf, konnte ich auf den breiten Stellen gut überholen. Gerne öfter :-)

Der Build war nicht kaputt gegangen, was mich doch erleichterte. Am Vormittag bastelten wir noch den High-Level Überblick in die Planung und bereiteten das Team-Meeting vor. Das brauchte dann doch mehr Zeit als gedacht und es blieb nur noch wenig Zeit zum Restaufräumen des Chaos vom Vortag.

Mittags ging auch mal wieder der Chef mit uns zum Essen und es stellte sich raus, dass fast alle der jungen Kollegen einschließlich Chef an meiner Hochschule waren. Alle nach mir übrigens und bei mir war es noch eine Fachhochschule. Die scheint inzwischen ganz schön cool zu sein, diese Hochschule und ich habe das Schild ‘Hochschulstadt’ am Ortseingang vielleicht ein wenig zu Unrecht belächelt ;-)

Im und nach dem Meeting kamen allerlei neue und spannende Ideen. Ich bin total froh, hier gelandet zu sein, das macht alles total viel Spaß und ist wirklich herausfordernd :-) All den Kram, den ich in meinem Dreivierteljahr ‘Nixtun’ gelernt habe, kann ich gebrauchen, das freut mich auch.

Abends gönnte ich mir Pause und Nixtun mit Lesen und Zeug machen und keiner Masterarbeit und keinem Sport. Einfach Nichts, das war schön.

Von engel am 25.08.2021 23:00 • diary(0) Kommentare

Siebenhundertzweiundsiebzig

Dienstag, August 24, 2021

Nach der morgendlichen Reha-Gymnastik (Yay! Schweinehund besiegt!) schickte ich erst mal dem Studio den Impfnachweis und frühstückte dann. Frühstart im Büro, aber der Kollege war vor mir da (allerdings hat der bei seinen Eltern eine zweite Homebase in KF ;-)).

Den Tag über arbeiteten wir konzentriert und gemeinsam am Chaos vom Vortag und bekamen es nach und nach in den Griff. Funzt jetzt, das Zeug, und kann schon ziemlich viel von dem was wir wollen :-) Ich schob es am späten Nachmittag auf die Mainline und harrte dann gespannt des nächtlichen Builds.

Mittags gab es für mich schön scharfe Thai-Reste vom Sonntag, die anderen gingen wie üblich auswärts essen. Ich glaube, ich bin beim Gespräch mit einem sportlich aussehenden Kollegen in ein Fettnäpfchen getreten, denn als die Rede auf Mountainbiken kam, fragte ich natürlich nach Motor in der Erwartung, dass das verneint würde, aber das ging schief. Und irgendwie kam meine Frage auch nicht gut an, glaube ich. Ja mei.

Am frühen Nachmittag durften wir unsere bisherige Planung und Roadmap (die ehrlicherweise den Namen noch nicht wirklich verdienen) unserem Chef vorstellen. Der schien ganz zufrieden, möchte aber - wenig verwunderlich - vor allem einen viel ‘higher-level’ Überblick. Wir versprachen, das bis Ende der Woche nachzuliefern. Danach habe erst ich, dann der Kollege Urlaub. (Yay! Und nötig!)

Abends war ich wieder ziemlich erledigt, aber ich nahm mir trotzdem Schwesterles Masterarbeit vor, denn die wollte ich vor dem Urlaub fertig bekommen. Und weil der beste Allgäuer auch irgendwo vertieft war und die Zeit vergaß, kam ich durch. Ganz und komplett (allerdings nur ein Durchgang)!

772 Kommentare, die meisten natürlich ganz einfaches Zeug, manches aber auch mit ordentlich Recherche. Ich bin stolz auf mich ;-) Schwesterle auch, natürlich :-)

Von engel am 24.08.2021 23:00 • diary(0) Kommentare

Alltag

Dienstag, August 24, 2021

Trotz des Ausschlafens am Sonntag war ich in der Früh einigermaßen müde und konnte mich nicht zu Reha-Gymnastik aufraffen. Stattdessen frühstückte ich lang und gemütlich, das war fast wie zu Münchenzeiten ;-) Ich war so früh dran wie sonst auch und kam genau zu dem Zeitpunkt, zu dem Handwerker die untere Tür wieder an Strom angeschlossen hatten und sie sich wieder öffnete. Punktlandung! Ein Kollege hatte tatsächlich eine gute halbe Stunde warten müssen.

Im Büro zieht das Tempo langsam an, was auch daran liegt, das sowohl der Kollege als auch ich inzwischen tatsächlich produktiv was gebacken kriegen. Für einen Teil meines Zeugs bekam ich eine kurze Einführung über Firmen- und Software-spezifische Konventionen, was sehr hilfreich war und auch ein paar Dinge erleichterte. Der Kollege arbeitete dann im Backend mit, was zu lustigen Problemen führte, weil es halt doch was anderes ist, geglaubt zu haben, irgendwas verstanden zu haben und das dann erklären zu können (also: ich) ;-) Wir gingen beide mit rauchendem Kopf, glaube ich.

Mittagessen war ein klitzekleines bisserl schwierig, weil der Werkstudent noch keine 2 Impfungen hat und deswegen und wegen Inzidenz >35 nicht drinnen essen durfte. Wir setzten uns halt alle raus und der R. musste ohne Jacke etwas frieren. Wir hatten viel Glück, denn obwohl es zwischendurch kurz nieselte, fing es erst dann richtig an zu schütten, als wir wieder im Büro waren :-)

Eigentlich hatte ich abends Crosstrainerlaufen wollen, aber die Studio-Mail, man möge bitte vor Betreten des Studios einen Impfnachweis einreichen, hatte ich zu spät gesehen. Ich verbrachte den Abend halt mit Schwesterles Masterarbeit, wo ich inzwischen das Ende immerhin erahnen kann. Wird.

Von engel am 24.08.2021 23:00 • diary(0) Kommentare

Sitzung

Sonntag, August 22, 2021

Der Freitag war nach der eher trüben Woche echt nett und bescherte uns Grillwetter, das wir direkt ausnützten. Das war sehr nett und natürlich lecker.

Samstag war für mich (der beste Allgäuer zog es vor, daheim was zu machen) super-anstrengend, aber auch schön und nett und erfreulich. Ich fuhr (mit teilweiser Stauumfahrung durch Pfronten) über den Fernpass nach Hochzirl und radelte dann zur Neuen Magdeburger Hütte rauf (Boah, das zieht sich!), wo die diesjährige SAN VR-Sitzung war. Ich finde, wir waren echt produktiv und haben echt was geschafft bekommen. Das sind schon gute Leute :-) Und nett wars natürlich auch, man hat ja in den letzten anderthalb Jahren wirklich wenig voneinander gesehen.

Danach fuhr ich entgegen meiner ursprünglichen Planung wieder zum Auto ab (das Wetter für Sonntag sah eher mau aus und mit den beiden Super-Sportskanonen wollte ich nicht mitgehen, da wäre ich bloß total platt geworden und wäre trotzdem ein Bremsklotz gewesen) und fuhr, immerhin staufrei, zurück nach Hause. Da war ich dann komplett erledigt, aber sowas von!

Sonntag schlief ich dann entsprechend lang aus (8:30h, das passiert sonst nicht mal nach Silvester). Der Regen brauchte trotz Ankündigung bis zum Nachmittag. Das gab uns Gelegenheit, Pfannkuchen auf der Terrasse zu machen und so kann man den Tag auf jeden Fall auch als vollen Erfolg werten ;-)

Zwischendurch arbeitete ich weiter Schwesterles Masterarbeit durch. Hätte ich gewusst, wie aufwendig das wird hätte ich vielleicht nicht zugesagt, das zu machen. Andererseits aber wahrscheinlich schon, weil irgendwer muss ja, man kann sie damit ja nicht allein lassen ...


Neue Magdeburger Hütte mit Gerüst fürs neue Dach

Von engel am 22.08.2021 23:00 • diary(0) Kommentare

Crosstrainern

Mittwoch, August 18, 2021

Weil ich schon wieder Zeit aufbaue, ließ ich mir wirklich viel Zeit beim Frühstück (auch weil der beste Allgäuer seinen freien Tag hatte und ausschlief). Ich war aber trotzdem nicht viel später als sonst im Büro, irgendwie klappt das nicht ;-)

Intensives Arbeiten und Recherche, am Nachmittag dann endlich der Lichtblick und die Erkenntnis, wie ich an mein Ziel komme. Yay! Auch am Nachmittag war ein Review Meeting über eine intensive Fehlersuche im Produkt und das war sehr beeindruckend, wie die Jungs da vorgegangen sind und das analysiert haben. Kudos!

Mittags gingen wir, also die Gamer-Jungs und ich, wieder zum HotCroq. Das ist dann doch das beste Mittagessen für mich. Der Salat schmeckt in allen Variationen prima und davon werde ich nicht so müde. Abends hab ich dann natürlich fürchterlich Hunger, aber da kann ich ja dann reinhauen und müde werden ;-)

Ich ging mal wieder Crosstrainerlaufen und hängte sogar eine kurze Rückwärtslaufrunde ein. Das ist dann doch anders als das normale Laufen und da merke ich das Knie schon deutlich. Es ist ... naja, ungeschickt ;-)

Abends weiteres Korrigieren von Schwesterles Masterarbeit. Das ist echt viel Arbeit, ich werde mich am Ende sehr beschweren müssen!

Von engel am 18.08.2021 23:00 • diary(0) Kommentare

Nacharbeiten

Dienstag, August 17, 2021

Früher Start, dann viel Arbeit in der Arbeit. Unter anderem, nach neuen Erkenntnissen, eine weitere zentrale Änderung. Ich testete gründlichst.

Mittags fand sich eine Gruppe Kollegen, die ich noch nicht kannte (dem Namen nach schon, aber nicht persönlich), um zum neu eröffneten Chinesen unter uns zu gehen. Da schloss ich mich an, um die auch mal ein bisserl kennenzulernen. Das war insgesamt ganz nett mit gutem Essen (diesmal nahm ich auch Buffet und riss mich wirklich, wirklich zusammen), dauert aber sehr lange. Fast doppelt so lang wie unsere übliche Mittagspause. Gerne wieder, aber nicht sehr bald.

Danach weiter emsiges Arbeiten und Testen, bis kurz bevor das Meeting mit den US-Kollegen begann. Da dachte ich, alles genügend geprüft zu haben, checkte alles auf die Mainline ein und startete den Verifizierungstest. Natürlich war irgendwas schief gegangen.

Erst mal Meeting. Bei den US-Kollegen laufen die Dinge bei Weitem nicht so rund wie bei uns (Kudos an unseren Vorgänger und alle, die das aufgesetzt haben!), was im Lauf des Meetings für die Kollegen noch ein bisserl stressiger wurde. Als Nächstes müssen wir uns mal um die Unterschiede kümmern, denn wir nutzen dasselbe Framework.

Und dann musste ich leider noch eine Weile bleiben, um den Fehler zu suchen. Der Tag wurde lang.

Danach hatte ich wirklich keinen Kopf für Schwesterles Masterarbeit. Ich ließ sie liegen, noch ist die Deadline weit weg.

Von engel am 17.08.2021 22:59 • diary

Holpriger Start

Montag, August 16, 2021

Nach dem Aufstehen war ich reichlich lahm. Der Weg ins Erdgeschoß zu Kaffee und Frühstück war ein wenig beschwerlich ;-) Nach den ersten Anlaufschwierigkeiten ging es den Rest des Tages aber ganz gut.

Der Tag begann mit Gewitter und wurde im Verlauf nicht viel besser. Immerhin wurde es aber wieder ein wenig kühler, so viel Hitze ist einfach nichts für mich. In der Arbeit viel Arbeit mit interessanten Problemen und Lösungen. Das macht alles wirklich viel Freude :-)

Der Heimweg war nahezu abenteuerlich. Da war gerade wieder ein Gewitter und es regnete so intensiv, dass man ganz langsam fahren musste, um überhaupt noch was zu sehen. Der Regen und die Spritzwasserfahnen waren fast wie eine Wand vor dem Auto.

Abends ging ich meinen neuen Nebenjob an: Lektorin der Masterarbeit vom kleinsten Schwesterle. Vom Thema habe ich wenig Ahnung, aber gründlich lesen und Kommentare abgeben kann ich ;-) Ich kam etwa ein Viertel weit, das wird eine Weile dauern ...

Von engel am 16.08.2021 23:00 • diary
Page 2 of 324 pages
 <  1 2 3 4 >  Letzte »

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!