Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Heim!

Freitag, Juni 14, 2019

Ich war früh wach wie immer und warf nach Duschen und Zähneputzen meinen restlichen Kram in die Tasche. Der Technik-Rucksack ging leider nicht mehr hinein, weil ich ja die schöne Schale verpacken musste. Na egal, eine Tasche und 2 kleine Rucksäcke wären auch mit Krücken zu schaffen.

Beim Frühstück traf ich nochmal alle Tischdamen, dann sausten die zu ihren Terminen und ich ging wieder hoch, um den Rest zu erledigen. Teekanne und Spritzenbox abgeben, letzte Geschäfte im Bad, nochmal alle Schubladen und Fächer aufmachen.

Dann ging ich runter. Natürlich war ich viel zu früh, aber mein Transport war trotzdem schon da. Wohl deswegen war plötzlich alles eilig und durcheinander und ich vergaß, nach dem Arztbrief zu fragen, der eigentlich an der Rezeption für ich breit liegen sollte (und wenn nicht, hatte es geheissen, würde er mir zugeschickt, war also eigentlich egal).

Der Transport war kein Taxi, wie ich angenommen hatte, sondern ein Krankentransport. Kein Rettungswagen wie bei der Fahrt vom Krankenhaus, sondern ein Bus, in dem vorne 3 Leute sitzen und hinten 2 Leute liegen konnten. Ich war aber allein, ins Allgäu muss vom Tegernsee wohl selten jemand.

Der Fahrer war erst recht gespächig (glücklicherweise fand er alle seine Themen selber, denn mitreden kann ich durchaus, nur selber was anfangen nicht so gut) und später dann nicht mehr so. War mir alles Recht, ich saß hinten drin und freute mich wie ein Schnitzel an der Landschaft da draußen und wie die bekannten Landmarken immer näher kamen :-)

Und dann war ich daheim!
Ich fühlte mich wie von einem langen Urlaub heimgekehrt :-)

Ich machte erst mal den Sonnenschirm auf der Terrasse auf, zog den lästigen Kompressionstrumpf aus, eine kurze Hose an und setzte mich mit einem Eiskaffee ohne Eis (also einfach kalter Kaffee mit Milch) raus. Soooo schön!

Als nächstes kam der wichtige Biketest. Ich holte das Ghost aus der Garage und stieg mit dem Lenker an die Wand gelehnt vorsichtig auf. Erste Erkenntnis: Aufsteigen geht, man muss aber drauf achten, das Bein eher vorn zu haben, wenn Last drauf kommt. Absteigen ging problemlos, nicht anders als vom Standradl im Bewegungscenter. Und Treten war zwar etwas anspruchsvoll (volle Kurbellänge, ehklar) aber doch gut machbar und erfahrungsgemäß wird das Treten ja mit der Zeit besser. Dann nahm ich das Rad mit auf die Straße raus und fuhr ein paar Mal hin und her, mehrfach auf- und absteigen inklusive. Biketest bestanden!

Als nächstes testete ich das Standrad, das wir oben stehen haben und auch das kann ich problemlos benutzen. Sonst trainierte ich aber nichts, ich hatte mir einen Pausetag verordnet. Nach 4 Wochen kann man den schon mal haben und ich lief in haus und Garten eh ohne Krücken rum, das trainiert auch. ‘Unhumpelig’ gehen war aber schwierig, das sind alles so kurze Strecken, da kommt man gar nicht richtig ins Laufen.

Später kam der beste Allgäuer von Allen, wir tranken draussen Kaffee, planten das Wochenende, gingen Einkaufen (da nahm ich brav die Krücken mit, aber das war total lästig) und grillten später. Super Einstieg ins Daheimsein :-)

Von engel am 14.06.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Der letzte Tag

Donnerstag, Juni 13, 2019

In dieser Nacht schlief ich wieder gut, das Bein hatte sich anscheinend wieder etwas beruhigt. Den komischen Schienbein-Muskelkater hatte ich am Morgen allerdings immer noch, was das Gehen ‘ohne’ arg humpelig machte.

Beim Radeln nach meinem traditionell frühen Frühstück, war die volle Kurbellänge überhaupt kein Problem, die Beugung war also in Ordnung. Streckung eher nicht so, da tat ich mir bei den Übungen echt schwer. Tja, es kann nicht immer bergauf gehen.

Ich gab im Bewegungscenter gleich in der Früh meine Karte ab, denn die ganzen Arm-Geräte würde ich eh nicht mehr nutzen und der Rest ging ja eh ohne (zum Radeln würde ich auf jeden Fall nochmal wieder kommen). Das kleine blaue Schweinderl fütterte ich auch gleich.

Das Pilates danach war wieder schön anstrengend, es hängt halt auch sehr davon ab, wie man es macht.

Dann war Ärztinnen-Visite und wie immer kamen die beiden zu spät (das ist keine Beschwerde, mit all den neuen Patienten seit Pfingsten war sicherlich viel zu tun) und ich saß am Ende wieder auf Kohlen wegen meines Anschlußtermins.

Das Gespräch war kurz, auch weil ich nur eine Frage hatte, nämlich ab wann ich ohne Krücken laufen dürfe. Jederzeit, war die Antwort, aber ich dürfe nicht humpeln, ich dürfe keine Schmerzen haben und das Knie dürfe nicht ungebührlich heiss werden oder gar anschwellen. Schaumermal. Nicht humpeln ist schwer und ob das Knie heiss wird oder anschwillt merkt man ja erst hinterher.

Mit Verspätung sauste ich zum Strom und hatte Glück, die Therapeutin konnte mich trotzdem dran nehmen. Auf dem Weg fütterte ich das rose Schweinchen der Bäderabteilung. Das Mittagessen fiel ein wenig kurz aus, weil ich schon um 12:30 Krankengymnastik hatte. Ein letztes Mal bei meiner brutalen Lieblings-Therapeutin. Und wie immer war sie erst nett (naja, die Massage vom Oberschenkelseitmuskel war schon schmerzhaft) und dann brutal, als sie mein Bein streckte. Ich habe allerdings das Gefühl, das Strecken tat schon mal weher. Vielleicht gewöhnt man sich dran? Auch der Lieblingstherapeutin steckte ich etwas zu, weil sie mich gar so gequält hatte.

Auf der Motorschiene danach schaffte ich die 120 Grad dann nicht. Das war aber nach der Krankengymnastik-Session kein Wunder.

Ich warf einen Blick ins Schwimmbad und da schien es leer zu sein. Erfreut zog ich mich um und ging rein. Da war es aber nicht leer, sondern es hatte eine Mini-Gruppe Schulterpatienten bei der Wassergymnastik. Ich machte meine eigenen Übungen und als die Gruppe fertig war, hatte ich das Schwimmbad tatsächlich kurz für mich. Ich schwamm 500 Meter, dann kamen schon die Leute der nächsten Gruppe, die vorab übten.

Ich hatte eine Stunde Zeit bis zu nächsten Anwendung und ging raus in den Garten, wo mich ich im Halbschatten auf eine Liege legte und fast einschlief. Das war sehr schön.

Der Cryojet war wieder total angenehm. Ganz kurzfristig war das Knie total schmerzfrei, da war nicht mal das fast immer vorhandene Ziehen zu spüren. Ich radelte noch ganz kurz und ging dann zum Hydrojet, wo ich wieder ‘Volle Kanne!’ bekam und meine Rückseite gründlich durchmassiert wurde. Leider hatte ich aber wieder Probleme beim Liegen, weil das Bein die Durchstreckung auf der Gummimatte nicht gut aushielt. War trotzdem toll :-)

Die Zeit danach nutzte ich für Bein Hochlegen mit Coolpack. Mein allerletzter Termin war nochmal Fango und ich genoß das sehr. Danach ging ich zahlen und gab den Patientenfragebogen ab (und Trinkgeld in die Kasse). Zu meinem Erstaunen musste ich die Zuzahlung nicht direkt zahlen, nur die ‘Hotelrechnung’, also die paar Getränke, die ich aufs Zimmer hatte schreiben lassen und das Wlan auf dem Zimmer.

Nach dem Abendessen setzte ich mich mit allen Tischdamen noch raus auf die Terrasse, weil es halt der letzte Abend war. Wir blieben aber nicht allzu lang. Oben warf ich ungeordnet fast alles in die Tasche und hatte damit mehr oder weniger fertig gepackt. Die Abreise konnte kommen!

Von engel am 13.06.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Überlastet

Mittwoch, Juni 12, 2019

In der Nacht wachte ich oft auf, weil das Bein ... unangenehm war. Wirkliche Schmerzen würde ich das nicht nennen, aber entspannt liegen war halt auch nicht einfach. Überlastung, vermutlich wegen der Gangschule ohne Krücken, nahm ich an. Beim Aufstehen merkte ich dann Muskelkater, aber nicht im Oberschenkel, wo die Muskeln ja inzwischen schon ganz schön weg sind, sondern entlang des Schienbeins. Seltsam.

Wieder ein frühes Frühstück und ich war auch wieder ganz allein, weil die anderen Damen alle keine Frühtermine hatten. Ich schon. Trainingscenter Teil 1 mit 15 Minuten mit 90 Watt und 10 Löchern auf dm Rad, dann die Streck- und Dehnübungen. Das Bein machte alles gut mit, bloß beim Draufstellen jammerte es.

Um 9 war Pilates und inzwischen bin ich schon nicht mehr ganz so überzeugt. Ich fühle mich da nicht genügend trainiert. Mal schauen was ich demnächst dazu so auftreiben kann. Dann hatte ich kurz Zeit, die ich nutzte, um meine Badesachen zu holen.

Vor der Wassergymnastik kam noch die Knochendichtemessung. Es wurde mein Oberschenkelhals und meine untere Wirbelsäule gemessen. Das Ergebnis, ein einzelnes Blatt mit den beiden Röntgenbildern, einer bunten Grafik und einer Tabelle bekam ich gleich mit. Die Grafik sagte eigentlich alles: meine beiden Werte sind tief im grünen Bereich :-) Der ist allerdings, schaute ich später nach, lediglich ein Vergleichswert mit dem Bevölkerungsdurchschnitt und nichts absolutes. Aber egal, alles gut.

Die Wassergymnastik war wieder gut. Leider kam danach direkt wieder eine Gruppe, damit hatten sich meine Schwimmpläne erledigt. Ich ging wieder kurz hoch, um mein Knie zu kühlen und ging recht spät zum Mittagessen, um direkt danach mit den nächsten Terminen weiter machen zu können.

Erst gab es Strom auf die Lendenwirbelsäule, dann kam Teil 2 des MTT Trainings (mit Radeln, 15 Minuten mit voller Kurbellänge - d.h. hinter dem 10. Loch - und 80 Watt). Danach ging ich zur Motorschiene und liess mir da 120 Grad einstellen. Und - Wunder, denn das Bein war immer noch motzig - das ging fast problemlos. Der Anfang war etwas anstrengend, am Ende gingen die 120 Grad locker. Yay!

Danach war manuelle Lymphdrainage, wo ich mir einen kleinen Anschiß abholen musste, weil ich den Kompressionsstrumpf nicht anhatte. Jajaja.

Nach einer weiteren Pause durfte ich dann noch zum Lymphamat (2 Mal Lymphdrainage hintereinander ist vermutlich ziemlich sinnlos, aber ich wollte mich nicht beschweren, dann wäre nämlich eher die manuelle Lymphdrainage als der Lymphamat rausgenommen worden). Meine Anfrage, ob ich dann auch gleich zum Fango könne, wurde leider abgelehnt. Da war nichts frei.

Ich ging also hoch zum Duschen und dann nochmal runter, um Wärme auf den Rücken zu bekommen. Danach ging ich raus auf die Terrasse und traf da Alex und Johanna und unterhielt mich nett mit ihnen. Die beiden wollten mit anderen zum Bräustüberl nach Tegernsee, aber ich musste ablehnen. Mein Bein war noch immer beleidigt und da war dann ein geruhsamer Abend einfach schlauer. Obwohl es mit Johanna bestimmt lustig geworden wäre ;-)

Nach dem Abendessen (mit ganz netten Gesprächen) setzte ich mich wieder auf einen Eiskaffee auf die Terrasse und wählte dabei einen abgelegeneren Tisch. Und das ging auf, ich konnte mein Betthupferl ungestört geniessen. Ein bisserl kalt war es allerdings.

Von engel am 12.06.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Anstrengender Tag

Dienstag, Juni 11, 2019

Vor dem Frühstück stand wieder das ‘Abschlüßgewicht’. Bei meinem gemütlichen Frühstück war ich wieder allein, vielleicht zum letzten Mal, denn an diesem Tag würden sicherlich neue Tischnachbarn kommen. Nachdem ich den Tee hochgebracht hatte, ging ich direkt zum medizinischen Training. Auf dem Rad gingen 10 Löcher und 90 Watt problemlos :-)

Um 9 war Lymphamat, danach nutzte ich die Zeit nochmal für Radeln und den Rest des MTT. Um 10 schaute ich ins Schwimmbad und tatsächlich, da war grad leer. Ich schwamm 600 Meter und machte ein paar meiner Übungen und dann war schon Wassergymnastik. Die war diesmal eher seltsam und ich konnte da leider nichts Interessantes draus mitnehmen.

Vor dem Abschlußgespräch zog ich mich um, denn die kurze Trainingshose würde ich am Nachmittag nicht brauchen. Die Stationsärztin fragte mich nach meiner Zufriedenheit (sowohl mit der Reha als auch mit meinen Fortschritten) und vermaß dann Beugung und Streckung des Knies und prüfte, ob meine Hüfte im Stehen und Beugen gerade stand.

Alles in Allem meinte sie, sei mein Fortschritt gut. Bei der Streckung schlechter als der Durchschnitt, bei der Beugung besser (dabei tat mir beim Messen eigentlich das Knie weh und ich kam nicht so weit wie ich schon mal war). Naja, das war zu erwarten. Ich werde arbeitsunfähig entlassen und sie empfahl noch 3-4 Wochen daheim zu bleiben und ambulante Therapie zu machen. So hatte ich mir das inzwischen ja auch vorgestellt (auch wenn ich im Vorfeld ja relativ naiv angenommen hatte, nach der Reha sei alles gut).

Beim Mittagessen trafen kurz hintereinander 2 neue Tischdamen ein, die beide recht nett zu sein scheinen. Wir unterhielten uns jedenfalls gut.

Vor der Motorschiene radelte ich nochmal ein wenig, um das Knie zu aktivieren (Radeln ist soooo gut!) und schaffte dann 115 Grad völlig problemlos. Yay! :-)

Die Krankengymnastik war leider bei einer anderen Therapeutin. Die beschäftigte sich zwar auch mit Streckung war aber nicht so brutal wie meine ‘normale’ Therapeutin. Ich lernte aber eine neue Übung für Streckung, das war sehr gut. Meine ‘normale Therapeutin habe ich hoffentlich nochmal am Donnerstag. Aber auch nach dieser Session schrie das Bein nach Pause und Coolpack.

Ich nutzte die Zeit, um einen Orthopäden-Termin am Montag auszumachen und mir Therapie in Kempten zu suchen. Letzteres war schwieriger als erwartet. Meine bevorzugte Praxis hatte leider keine Termine vor Mitte Juli, bei f+p erreicht man immer nur den Anrufbeantworter und meine Bitte um Rückruf verhallte ungehört im Nirvana (obwohl die das explizit anbieten). Saftladen! Ich fand dann aber eine Praxis, die antwortete, nett war und mir tatsächlich Termine geben konnte. Na also :-)

Dann war schon wieder Zeit für den tollen Cryojet. Da ist es echt schade, dass das immer so schnell vorbei ist, aber länger wären -80 Grad auf der Haut vermutlich eher schädlich als gut. In der kurzen Pause danach setzte mich mich nochmal aufs Rad und dann war schon Gangschule. Übermütig versuchte ich die ohne Krücken zu machen, musste aber nach der knappen Hälfte der Zeit doch wieder Stützen nehmen. Da war das Bein dann so gestresst, dass es beim Gehen einknickte, das macht dann ja auch keinen Sinn.

Danach waren mein Bein und ich platt und ich ging hoch, um uns auszuruhen.

Zum Abendessen ging es dem Bein schon wieder besser. Die eine neue Tischdame war schon da und die andere kam bald. Wir unterhielten uns gut, die erste neue Tischdame ging und schließlich kam auch die letzte Tischdame. Die hat aber einen komplett anderen Rhythmus und kommt immer sehr spät und auch wenn es mir etwas leid tat, mochte ich dann nicht mehr rumsitzen.

Ich ging auf die Terrasse raus um einen Betthupferl-Eiskaffee zu trinken und etwas zu lesen. Leider setzte sich aber eine sehr betagte Dame neben mich und versuchte sich mit mir über Knie zu unterhalten. Leider, denn sie brauchte eigentlich nur jemanden zum vorjammern, wie viele Schmerzen sie hat. Das tat mir ja auch leid für sie, aber echt, so ist ein Eiskaffee doch kein Genuß. Ich ging bald wieder.

Von engel am 11.06.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Überschätzt

Montag, Juni 10, 2019

Nach einem frühen Frühstück sauste ich zum medizinischen Training. Ich hatte Glück und bekam gleich ein Rad und weil niemand wartete, radelte ich gleich mal 15 Minuten (10 Löcher, 80 Watt).

Direkt danach ging ich zur Beinpresse. Da wollte ich wieder 5 Züge nehmen (die Schwierigkeit bei diesem Gerät wird über Gummizüge eingestellt), weil das gestern geklappt hatte, aber das war für den Anfang zu viel. Beim zweiten Satz schaffte ich die 5 Züge dann aber :-)

Bei den therapeutischen Dehn- und Streck-Übungen war ich sehr freundich zu mir. Das soll nicht heissen, dass ich sie nicht ordentlich durchführte, sondern nur, dass ich nicht mit voller Gewalt streckte und beugte. Ich wollte das Bein ein wenig schonen.

Das war vermutlich auch nicht schlecht, denn beim Radeln danach schaffte ich die volle Kurbellänge! Zum ersten Mal! 10 Minuten mit 90 Watt und voller Kurbellänge, das war tatsächlich sowas wie ‘richtiges’ Training ;-)

Den Morgen über hatte ich überlegt, ob ich denn nun nochmal zum Wallberg fahren sollte oder eher nicht, denn der Himmel war bedeckt und es drohten Gewitter. Und die Frage, ob Krücken oder Bergstöcke hatte ich auch noch nicht abschliessend mit mir geklärt.

Zurück im Zimmer war dann aber klar: ich würde gehen. Lieber umdrehen oder nass werden, als es gar nicht erst probieren! Ich packte die warme Jacke, ein leichtes Hemd, etwas zu trinken, die Kirschen und die ‘geklaute’ Frühstückssemmel in den Rucksack, cremte mich vorsichtshalber ordentlich mit 50+ ein und ging zum Bus die Bergstöcke in der Hand und ohne Krücken!

Die Stöcke nutzte ich, sobald ich aus dem Haus war. An der Bahn stellte ich fest, dass ich tatsächlich Kurgast war (wie der Kassierer mir letztes Mal zugebilligt hatte), denn ich hatte ja die Gästekarte :-) Ich hinkte mit meinen Bergstöcken genügend (nicht absichtlich natürlich), um die Gondel wieder angehalten zu bekommen und wurde oben sogar erkannt und bekam die Gondel auch angehalten. Das sind echt nette Leute da an der Wallbergbahn!

Das Kapellchen liess ich diesmal aus und stakste mit meine Stöcken direkt den Fahrweg zu neuen Wallbergalm runter. Mein Ziel war ja der Hügel hinter der Alm. Der Weg war reichlich steil und geröllig und die Stöcke bieten auch bei gutem und gründlichen Einsatz (und ich habe ja auch wirklich Übung damit) nur teilweise die Unterstützung, die Krücken haben und so musste ich mir nach 3/4 des Abstiegs (vielleicht 120 Höhenmeter) eingestehen, dass ich das auf keinen Fall schaffen würde. Oder wenn, dann hätte ich mir irgendwas ruiniert.

Da sich in absehbarer Strecke kein nettes Plätzchen (wichtigstes Kriterium: Gras und bequem) fand, drehte ich direkt wieder um und stieg zurück hinauf zur Bahnstation. Ganz kurz betrachtete ich das Plätzchen von letztem Mal auf dem Weg zum Wallberggipfel, aber ich dachte, dass nach dem vorigen Abstieg auch der Abstieg dann stressig werden würde und setzte mich halt direkt in die Mitte der Wiese an der Wallbergstation. Da laufen vorn und hinten Leute vorbei, aber es ist bequem und wenn man die Augen schliesst und Musik in den Ohren hat, dann spielt das keine Rolle.

Da blieb ich dann eine gute Weile und sonnte mich in der diesigen Halb-Sonne. Im Westen wurde es immer dunkler und auch meine Halb-Sonne wurde immer weniger, deswegen ging ich irgendwann. Auf dem Runterweg war der nette Seilbahnmann mit einer Familie mit Kinderwagen beschäftigt, deswegen hüpfte ich ohne Beistand in eine Gondel. Das klappte prima :-)
Unten bekam ich aber einen kleinen Stopp und das war nett, denn rauskrabbeln ist anspruchsvoller als reinkrabbeln ;-)

Zurück in der Rehaklinik brauchte das Knie ein Coolpack und Ruhe. Später ging ich runter ins Cafe, um da einen Eiskaffee zu geniessen. Ich wäre ja gern allein im Schatten gesessen und hätte dazu gelesen, aber es war proppenvoll und an einem halbschattigen Tisch sassen Katharina und Julia, also setzte ich mich dazu. Natürlich kam gerade da die Sonne raus und es wurde richtig heiss. Ich blieb also nicht lang.

Nach dem Abendessen ging ich hoch, stellte die Krücken ab und wollte noch schnell Eis holen (die Coolpacks wurden nicht schnell genug kalt). Ohne Krücken, war ja nicht weit. Erst scheiterte ich an der Treppe (ohne Stützen runter ist noch völlig ausser jeder Frage), dann war die Eismaschine kaputt und ich musste quer durch die Klinik laufen, um bei der zweiten Eismaschine eine Tüte zu holen. Hochwärts nahm ich die Treppe, aber ohne Stützen ist das eher Gewürge als Treppensteigen. Da ist noch deutlich Luft nach oben! Immerhin ging das Laufen ganz gut, wenn auch entschieden unrund.


Die Wallbergbahn bei nicht ganz so schönem Wetter


Das eventuelle Ziel (der Hügel hinter der Kapelle)


Abbruch


Abfahrt

Von engel am 10.06.2019 22:59 • diaryKnieOPoutdoorberg(0) Kommentare

Stöcke-Spaziergang

Sonntag, Juni 09, 2019

Das Bein war in der Früh steifer und empfindlicher als üblich (die ersten Schritte in der Früh sind immer anspruchsvoll). Der Edekaspaziergang fast ohne war vielleicht etwas ambitioniert gewesen?

Frühes Frühstück mit gemütlichem Lesen, dann sauste ich direkt zum medizinischen Training. Da hatte sich das Bein dann schon wieder ziemlich erholt. Beim Radeln waren 10 Löcher mit 70 Watt gar kein Problem :-)

Nach dem Training ging ich ins Schwimmbad, schwamm 600 Meter und machte meine Übungen. Beim Ausradeln danach gingen wieder nur 9 Löcher, das Schwimmen ist anscheinend irgendwie stressig für’s Knie.

Ich ging hoch zum Duschen und legte ein Coolpack aufs Bein und mich ins Bett um auszuruhen. Der beste Allgäuer von Allen schickte früher als erwartet (eigentlich nicht, aber ich hatte mich verrechnet), deswegen antwortete ich auf die ‘Bin da!’ SMS, er solle direkt hoch kommen, ich musste mich erst mal fertig anziehen. Dann ging ich ihm ohne Krücken entgegen :-)

Wir gingen rüber ins Freibad (wieder mit Krücken), wo wir erst einen Kaffee tranken und uns dann auf die Wiese legten. Eigentlich hatte das ja ein superschöner Tag werden sollen, aber es zogen Wolken auf, so dass das eher Rumliegen als Sonnen war. Die Narbe schmierte ich trotzdem dick mit 50+ ein.

Als uns wegen des Windes kühl wurde, gingen wir rüber ins Klinik-Cafe und tranken dort Kaffee mit Kuchen. Ich nahm wieder den tollen Eiskaffee. Zum Abschluss gingen wir nochmal am Bach um die Klinik herum und gingen dann hoch aufs Zimmer. Und dann war der Besuch auch schon wieder vorbei.

Ich legte nochmal ein Coolpack aufs Knie und ging dann ohne Stöcke zum Haupteingang hinaus und mit Bergstöcken (die ich mir hatte mitbringen lassen) am Bach runter ums Klinikum. Und das ging wirklich gut! :-)))

Die Spitzen der Bergstöcke halten auf dem Kies natürlich viel besser als die Gummistöpsel der Krücken, dafür bieten sie auch viel weniger Stütze. Man kann sich darauf nicht wirklich ausruhen. Als Geh-Test war das ein voller Erfolg.

Nach dem Abendessen ging ich raus auf die Terrasse, wo Thomas seinen letzten Abend feierte. Die Runde spielte ‘Arschloch’ ein mir unbekanntes Kartenspiel, das aber ganz witzig zu sein scheint. Julia und ich schauten aber nur zu. Ich trank einen Kaffee und bekam zum Abschluß einen Schnaps, den es nicht wirklich gebraucht hätte. Als es dämmerte, ging ich hoch.

Von engel am 09.06.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Erdbeeren und Schokokekse

Samstag, Juni 08, 2019

Der Vormittag war voll, allerdings machte ich mir den selber stressig. Frühes Frühstück, dann Wassergymnastik um 8. Ich ging direkt danach zum medizinischen Training (auf dem Rad 10 Löcher mit 70 Watt).

Als ich fertig war, fragte ich nach der Schwimmbadbelegung und da war gerade frei. Ich sauste also rüber und schwamm 600 Meter und machte meine Wasserübungen. Schwimmen stresst das Knie ein bisserl, obwohl ich die Wenden ohne das rechte Bein mache. Ich vermute, dass der Kraulbeinschlag zur Streckung beiträgt und dass das Knie deswegen hinterher ein wenig jammert. Wenn das mit der Streckung so wäre, wäre das gut, ich schwimme aber vor allem, weil ich das schön finde. Ich ging zum Ausgleich nochmal Radeln. Mit 10 Löchern und das ging gut.

Danach war dann Duschen und ausgiebig Haare waschen mit Spülung und allem Gedöns angesagt, irgendwann muss das Chlor ja wieder raus. Die Narbe creme ich ja täglich mit Bepanthen, diesmal cremte ich auch mich ganz, was ich wirklich nicht oft tue.

Dann ging ich Mittagessen und direkt danach wieder hoch, um das Knie zu kühlen. Das war bis jetzt zu kurz gekommen. Da war ich schon recht müde und ich stellte mir vorsichtshalber einen Wecker, um nicht den Nachmittag zu verschlafen. War dann doch nicht nötig.

Nach einer guten Stunde raffte ich mich auf und marschierte zum Edeka, um wichtige Dinge (Seife, Zahnpasta) einzukaufen. Erdbeeren und Kirschen nahm ich auch mit :-) Und eine Schachtel Schokokekse sprang auch in den Einkaufswagen. Schlimm.

Ich ging den ganze Weg am Bach entlang mit den Stöcken verkehrt herum (so kann man sie nur eingeschränkt nutzen) und einigermaßen zügig (wobei zügig natürlich relativ ist). Das ging recht gut, auch wenn das Bein hin und wieder bei unerwarteten Stellen kurz wegknickte. Aber dafür hatte ich ja die Stützen.

Am Rückweg merkte ich dann aber schon, dass das arg fordernd war und war froh, als ich wieder in der Klinik war. Die Treppe ging ich trotzdem!

Mit einem Coolpack auf dem Knie ass ich dann Erdbeeren und las Internet. Schokokekse fanden mysteriöserweise auch ihren Weg zu meinem gemütlichen Platz.

Vor dem Abendessen wurde das Wetter schön (der Tag war eigentlich bedeckt) und ich ging nochmal runter zum See, Bayrische Seenschiffahrt-Schiffle und Landschaft gucken. Nach dem Abendessen war ich müde, also ging ich hoch und hatte einen gemütlichen Abend.

Von engel am 08.06.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Treppensteigen

Freitag, Juni 07, 2019

Frühes Frühstück, dann Wärme. Die kurze Pause danach nutzte ich zum Radeln und da gingen 10 Löcher mit 70 Watt ohne Probleme :-) Danach war Wassergymnastik, die alles in allem eher langweilig war.

Eine Übung war aber doch neu und gut: von einem Bein auf andere hüpfen. An Land ist sowas noch völlig undenkbar, im Wasser geht es aber und das Besondere daran ist, dass sich das Bein plötzlich ganz normal anfühlt. So als wäre nie was damit passiert. Der Muskel arbeitet wie er soll, das Bein federt, wie es soll, das ist ein sehr ungewohntes Gefühl. Ein bisserl fordernd ist es auch, das geht noch nicht allzu lang am Stück.

Danach hatte ich eine längere Pause. Als erstes ging ich zur Rezeption und verlängerte das teure Internet. Soviel Luxus muss noch immer sein. Dann marschierte ich zum Haupteingang raus und am Söllbach runter zum See. Sehr konzentriert und mit den Stützen locker und verkehrt herum in der Hand. Ganz ‘ohne’ ist das noch nicht, aber wenn man sie so hält, benutzt man sie nur minimal. Und das ging wirklich gut! Nur an den Steilstücken an den beiden Brücken nahm ich die Stützen richtig, davor hatte ich noch ordentlich Respekt.

Danach legte ich mich auf eine der Liegen im Garten und hörte Musik. Die Narbe schmierte ich dick mit Sonnencreme ein. Erst lag ich im Halbschatten, aber da war es dann doch recht kühl und ich zog in die Sonne um.

Bei der Motorschiene liess ich wieder 110 Grad einstellen und das ging wieder sehr gut. Danach war Mittagessen, bei dem ich wie beim Frühstück völlig allein war. Für Ute und Nadine gibt es vermutlich bis nach Pfingsten keinen Ersatz (Reha-mäßig ist da ja nichts los) und Hedi hat einen völlig anderen Rhythmus. Ich mag das gern, gemütlich essen und dabei lesen (auf dem Handy, das geht erstaunlich gut und die Kindle-App ist eh großartig, nie wieder nix zu lesen!).

Weil sowohl Radeln als auch Motorschiene so gut gelaufen waren, hatte ich mittags beschlossen, nun immer Treppen zu steigen. Das Treppensteigen klappte zwar nicht immer gleich gut (das Bein hoch genug heben, bzw. beim Absteigen von der oberen Treppe zu heben, ist gelegentich schwierig), aber irgendwann muss man ja anfangen. Ich stieg ins Kellergeschoß zum Schwimmbad.

Mit vollem Bauch schwimme ich eigentlich nicht gern, aber die Aussicht auf ein leeres Schwimmbad war zu verlockend. Ich kraulte 500 Meter und machte dann meine Übungen. Wasser ist einfach toll.

Das medizinische Training hängte ich direkt dran, auch wenn die Haare noch tropften. Egal, es war eh so warm, da konnte etwas Kühlung nicht schaden. Dann endlich ging ich hoch - über die Treppe vom Keller in den 2. Stock - und stellte fest, dass mein Zimmerschlüssel nicht mehr funktionierte.

Ja klar, dem Schlüssel muss die Verlängerung auch mitgeteilt werden. ich ging also zur Rezeption (mit dem Aufzug, da war ich dann einfach zu faul) und liess den Schlüssel auch verlängern. Dann endlich Pause mit Coolpack auf dem hochgelegten Bein.

Am späten Nachmittag ging ich erst auf eine Schattenliege in den Klinikgarten und dann noch auf einen Eiskaffee ins Cafe runter. Draussen war so schönes Wetter, da kam es mir wie Verschwendung vor, drinnen zu bleiben. Und natürlich war beides schön.

Nach dem Abendessen war mir noch nach draussen sitzen und weil ich die Jungspundgruppe nirgends sah, machte ich etwas, was ich noch nie getan habe: ich setzte mich an einen Tisch wo Leute sassen, mit denen ich bisher nur freundliche Grüße getauscht habe. Das klappte erstaunlich gut, es waren nette Menschen und wir unterhielten uns gut. Die eine Dame war großartig sarkastisch, was in allerlei Lachsalven endete.

Das klappte erstaunlich gut, vielleicht sollte ich sowas öfters wagen?


Sonnen im Klinikgarten

Von engel am 07.06.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Voller Tag

Donnerstag, Juni 06, 2019

Der Tag begann mit einem Vortrag um 8, ‘Schmerzbewältigung’. Es ging darum, welche psychologischen Faktoren Schmerz begünstigen und welche helfen. Ich habe die Details vergessen, aber wie immer spielt die innere Haltung eine Rolle. ‘Katastrophisierer’ (schönes Wort der Vortragenden) fahren bei Schmerz schlechter als positive Menschen.

Vor der Wärme ging ich auf Rad und schaffte da problemlos 15 Minuten lang 10 Löcher mit 70 Watt. Es fühlte sich gut an :-)
Nach der Wärme war war Arztvisite. Diesmal wurde der junge Arzt von der Stationsärztin begleitet. Ich bat um eine Knochendichtemessung, weil mich de Osteporose-Vortrag doch beeindruckt hatte. Sie wurde mir zugesagt.

Die beiden Ärzte waren natürlich wieder spät dran gewesen und ich hetzte zur Motorschiene, wo ich etwas verspätet ankam. Da macht da aber wenig, weil eh immer fliegender Wechsel ist. Ich nahm mutig 110 Grad und das ging von den ersten beiden stressigen Beugungen abgesehen echt gut.

Danach war Krankengymnastik. Davor fürchte ich mich ja immer ein bisserl, aber die Therapeutin war diesmal fast freundlich zu mir. Natürlich wurde das Bein am Ende wieder gestreckt, aber es war weniger schmerzhaft als letztes Mal. Das Knie war danach natürlich trotzdem beleidigt, was ich direkt beim Loskrücken merkte.

Beim Mittagessen war noch kein Ersatz für Ute am Tisch. Nadine und ich ratschten noch ein wenig. Inzwischen wusste sie auch schon, wann sie abgeholt werden würde. Da wollte ich dann nochmal in die Empfangshalle kommen.

Ich hatte nochmal etwas Zeit und nutzte die zum Radeln. 10 Löcher verweigerte das Knie, 9 gingen grad so. Ich hängte noch die Kraftübungen dran und ging dann zum Lymphamat, wo ich inzwischen etwas mehr Druck bekomme. Ich hoffe, das bringt was, ich finde es jedenfalls sehr angenehm.

Das Knie brauchte Pause und ich ging hoch, um es zu kühlen und mich auszuruhen. Da fand ich den Anamnese-Bogen für die eKnochendichtemessung, den ich ausfüllen und unten abgeben sollte. Das war schnell gegangen! Ich stellte mir vorsichtshalber einen Wecker und brauchte den auch, um rechtzeitig zum Cryojet gehen zu können. Der war wie immer total angenehm.

Danach warf ich einen Blick ins Schwimmbad. Es sah so aus, als sei gerade keine Gruppe drin, also nutzte ich die Gelegenheit, schwamm ein wenig und machte meine Übungen. Im Wasser war das Knie zufrieden, draussen jammerte es weiter rum.

Aber ich musste noch mein medizinisches Training machen und ging rüber ins Bewegungscenter. Ich war aber nett zu mir, radelte gemütlich mit 8 Löchern und ging nirgends an die Grenze. Bewegung und die Übungen sind wichtig, aber quälen soll man sich ja auch nicht.

Als ich fertig war, ging ich hoch, aber Nadine schien noch nicht da zu sein. Das gab mir Zeit, mich umzuziehen. Als ich danach wieder runter ging, stellte ich fest, dass Nadine doch da gewesen war, ich hatte sie nur nicht gesehen. Katharina, Julia und Josef waren auch da und warteten mit Nadine auf ihren Mann, der sie abholen würde. Es war nochmal sehr nett, zusammen zu sitzen.

Wir anderen sassen noch ein wenig länger zusammen, als Nadine gegangen war, dann lösten wir uns auf. Die anderen gingen direkt zum Abendessen, ich ging nochmal hoch für eine Katzenwäsche nach dem viele Chlor und ging dann auch zum Abendessen.

Danach ging ich hoch und hatte einen geruhsamen Abend.

Von engel am 06.06.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Tischdamen-Verlust II

Mittwoch, Juni 05, 2019

In der Früh war das Bein wieder etwas steif, aber das gab sich bald. Vor dem Frühstück sollte ich zum Wiegen kommen, ‘Abschlüßgewicht’. Nach dem Frühstück war ein Vortrag ‘Bewältigungsstrategien’. Da ging es um Stress, aber der Vortrag war leider ziemlich langweilig.

Danach war die erste ‘richtige’ Pilates-Stunde und ich glaube, damit kann ich mich anfreunden. Natürlich macht man hier nur wenige einfache Übungen, aber selbst die waren am Ende anstrengend.

Direkt danach bekam ich die verschobene manuelle Lymphdrainage bei einer jungen Therapeutin, die das sehr gut machte. Nett fand ich, dass sie zwischendrin ein wenig erklärte. Die knappe halbe Stunde danach überbrückte ich auf dem Bike (9 Löcher, 60 Watt, 15 Minuten), dann war der Vortrag ‘Gesundheitsbildung’. Da ging es um Sucht. Ich lernte nicht viel Neues, aber der Vortrag war trotzdem sehr gut.

Während ich danach auf den Hydrojet wartete, zeigte mir ein Mitpatient Bilder von einem Buntsprechtnest im Klinikgarten. Total nett, da guckte ein kleiner Specht aus einem Loch im Baum.

Beim Hydrojet konnte ich mich nicht mehr erinnern, wie stark der Jet das letzte Mal gewesen war. Der Therapeut stellte 75 (Prozent?) ein und ich meinte, das dürfe gern mehr sein. ‘Volle Kanne?’, fragte er. Ich bejahte das und das war genau richtig. Der harte Wasserstrahl massierte meine Rückseite rauf und runter, es war wunderbar. Ich konnte auch besser liegen als bei letzten Mal, aber so ganz problemlos kann ich noch immer nicht auf dem Rücken liegen.

Total tiefenentspannt ging ich vor dem Mittagessen nochmal aufs Rad und war mutig: 10 Löcher. Und das ging prima. 15 Minuten mit 70 Watt :-) Dann machte ich noch die Kraftübungen des medizinischen Trainings und ging zum Mittagessen.

Das Mittagessen musste ich kurz halten, denn auf meinem Plan stand trotz der Verlängerung noch immer ‘Abschlußuntersuchung’ beim Stationsarzt. Ich hatte das seltsam gefunden und immer drauf gewartet, dass das gestrichen würde. Ich wartete lang und schließlich kam der Arzt. Er war total erstaunt mich zu sehen, weil er mich ja grad verlängert hatte und entschuldigte sich. Der Termin hätte verschoben werden sollen. Naja, ein verkürztes Mittagessen und ein bisserl warten sind soooo schlimm auch nicht. Ich werde aber drauf achten, ob die Abschlußuntersuchung nächste Woche tatsächlich im Terminplan steht.

So hatte ich aber gut Zeit zur Motorschiene zu kommen, ich hatte mir schon wieder Sorgen gemacht. Ich liess mir wieder 105 Grad einstellen und das ging von Anfang bis Ende gut. Nächstes Mal versuche ich 110 Grad! Der Herr neben mir wollte 80 Grad, die Therapeutin überredete ihn aber zu 85 Grad. Das führte dazu, dass er bei jeder Beugung den Schmerz wegatmete. Es hörte sich wirklich so an, als läge er in den Wehen. Das ist eigentlich natürlich nicht lustig, aber uneigentlich natürlich schon.

Danach sauste ich runter zur Elektrotherapie und hängte direkt das medizinische Training dran. Bei den Beugungsübungen stacht es gelegentlich noch immer, aber seltener.

Die Pause danach nutzte ich zum Duschen und Knie kühlen, um auf die Gangschule vorbereitet zu sein. Bei der versuchte ich dann, die Stützen so wenig wie möglich zu nutzen, was weitgehend gut klappte. Mein größtes Problem ist derzeit noch, das Bein gebeugt zu heben oder anzufersen. Das tut weh, die vielen Grade auf der Motorschiene und die Kurbellöcher beim Radl hin oder her. Das ist auch das, was mich momentan vom Treppen steigen abhält. Die Beugung, die man da braucht, bekomme ich in der Bewegung gerade so nicht hin. Doof.

Nach der fordernden Gehschule radelte ich nochmal 15 Minuten locker (8 Löcher, 60 Watt) und ging dann zum Osteporose-Vortrag. Da glaube ich eigentlich, nicht gefährdet zu sein, aber der Diät-Assistent brachte üerzeugend rüber, dass man das nicht wissen kann und besser mal die Knochendichte messen lässt. Schaumermal, ob ich das bei der Visite in den Terminplan bekomme.

Dann kam ich zum ersten Mal an diesem Tag raus und legte mich erst gemütliich auf eine der Liegen im Schatten und gönnte mir dann noch einen Cappucchino. Das war sehr schön und sehr gemütlich :-)

Nach dem Abendessen gab es Nadines Abschiedsfeier im nahe gelegenen Freibad (kein Becken, das ist nur eine Liegewiese am See). Das war ganz nett, aber eigentlich waren mir da zu viele Leute. So was Kleines, Feines wie bei Utes Abschied ist eher auf meiner Linie. Ab dem nächsten Tag wäre dann also die nette Damenrunde komplett aufgelöst. Traurig.

Ich harre gespannt der beiden Neuen am Tisch.


Abendstimmung am Freibad

Von engel am 05.06.2019 10:24 • diaryKnieOP(0) Kommentare
Page 2 of 282 pages
 <  1 2 3 4 >  Letzte »

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!