Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Sonntag, 22.09.2019: Klein aber herausfordernd

Donnerstag, September 26, 2019

Das Wetter für den Sonntag hatte sich in der Vorhersage von viel Sonnenschein stetig verschlechtert und war am Sonntag dann einfach nur trüb. Immerhin sollte es aber trocken bleiben und warm war es auch. Wir frühstückten gemütlich und fuhren dann nach Pfronten.

Dort regnete es leicht. Das hielt uns aber nicht ab, erst mal loszuradeln und das wurde auch belohnt, denn der Niesel ließ nach.

Die Forststraße, die ich da rausgesucht hatte, kannten wir bisher nicht. Sie ist aber Teil des Pfronten-Bike-Marathons, deswegen hatte ich gedacht, sie müsse radelbar sein. Ist sie auch ... gerade so. Unten steht ein Schild 17%, das ist auf relativ lockerem Kies ganz schön viel. Ich stieg zwei Mal ab und schob. Immerhin gibt es zwischendurch auch flachere Stücke zur Erholung.

Im ‘Himmelreich’ legten wir die Räder in die Wiese und zogen uns um. Unseren Weg mussten wir erst mal suchen, denn er ist schmal und nicht beschildert (allerdings gezeichnet und ausgeschnitten), das dauerte aber nicht lang.

Wir kennen diesen Weg, weil wir da einmal abgestiegen sind und ich hatte da keine größeren Probleme in Erinnerung. Und im Aufstieg war das Ganze auch recht problemlos. Der Weg ist schmal und steil und man muss immer wieder hohe Stufen nehmen. Aber das ging alles total gut und ich fühlte mich fast wieder wie eine Bergsteigerin. Nur den Abstieg hatte ich halt immer im Kopf.

Das Weglein schlängelt sich in engen Kehren die steile Flanke hinauf. Manchmal muss man über alte Bäume und kleine Stufen und einmal auch eine kleine Wand besteigen. Meistens kann man gehen, gelegentlich braucht man die Hände. Oben geht man dann über teilweise schmale Gratstellen.

Ich hatte immer meine Docs im Kopf, die meinten ‘langsam anfangen, nicht übertreiben’. Aber das ging alles total gut, ich fand nicht im Geringsten, dass ich übertreibe. Das Bein ist bergauf und im Flachen belastbar und wackelt nicht, freihändig Schmalstellen zu laufen geht prima. Nur die kleineren Abstiege zwischendurch zeigten mir die Grenzen.

Deswegen gingen wir auch nicht zum Gipfel, denn ich hatte langsam Sorge, ob das schwierige Gelände dann nicht doch etwas viel werden würde. Als dann ein größerer Zwischenabstieg gekommen wäre, erklärten wir den letzten Buckel zum Ziel und hörten auf.

Der Abstieg war natürlich anspruchsvoll. Ich brauchte an den schwierigen Stellen etwas länger, weil ich da wirklich nur das gute Bein belasten wollte und war sonst - naja, auch langsam, aber nicht ganz so langsam. Trotzdem ging das Gehen in diesem Gelände doch ganz gut, das Bein ist echt stabil und hält auch ‘komische’ Tritte aus. Aber es ist auch noch sehr schwach und war am Ende recht kaputt.

Ich bin aber insgesamt nicht unzufrieden. 2 Tage Bike&Hike hintereinander und schwieriges Gelände, das ist schon ganz schön prima!

Der beste Allgäuer von Allen hatte beim Hochradeln auf den Schildern eine ‘Bärenmoosalpe’ gesehen. Im Navi war das ein rotes Häuschen, also bewirtschaftet. Die Alpe lag nicht viel höher und es war einiges los hier oben im Himmelreich, also radelten wir in der Hoffnung auf K&K zur Alpe rüber.

Das war dann radtechnisch der anspruchsvollste Teil, denn der ganze Forstweg bestand nur aus losem Schotter (und ein zuenes Gatter hatte es auch noch!). Ich radelte die steilen Teile gar nicht erst, der beste Allgäuer von Allen natürlich schon. Wir kamen beide schweißnass am letzten Buckel an und dann war die blöde Alpe nicht mal offen!

Immerhin war die Abfahrt einfacher und das bisserl Abfahrt vom Himmelreich, das wir jetzt wieder hinauf mussten, war gar nicht so weit, wir erst gedacht hatten. Die Abfahrt auf der Forststraße war nicht weiter schwierig, allerdings war Bremsen auf dem losen Kies nicht ganz einfach. Ich wäre beinahe in den besten Allgäuer gerutscht, als der an einer Bank Pause machen wollte.

Wir waren früh genug dran, um uns daheim noch Kuchen holen und Sonne, die inzwischen endlich mal so halbwegs raus gekommen war, auf der Terrasse geniessen zu können.


Beim Hochradeln


Die letzten Meter zum Himmelreich


Aufstieg auf schmalem Pfad


Die Steilstufe


Oben am Grat


Beinahe-Gipfel


Abstieg


Gelegentlich ist es richtig idyllisch


Auf dem Weg zur zuenen Alpe, hinten der Beinahe-Gipfel

Von engel am 26.09.2019 19:11 • outdoorbergmtb

Name:  

E-Mail:  

URL:  

Angaben merken?

Nachricht bei weiteren Kommentaren?

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare


Have fun!