Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Die Vorhersage versprach gemischtes Wetter mit potentiellen Gewittern, vor allem in den Alpen. Gegen Nachmittag sollte es langsam besser werden. Morgens regnete es, dann beschlossen wir, auf die hoffentlich bald auftauchende Sonne zu setzen und fuhren zum Rottachspeicher.

Es war bedeckt, aber es hatte endlich mal keinen Wind. Wir beschlossen, erst mal zur Staumauer zu kajaken. Erstaunlicherweise geht das total gut, wenn man nicht gegen Wind kämpfen muss :-) Mit dem SUP kamen Kajaksitze, aber für mich ist das Ding nichts (fein, muss ich weniger Zeug rumschleppen), der beste Allgäuer mochte den Sitz.

Wir paddelten bis kurz vor die Staumauer, dann kam langsam Sonne. Wir taten das, was wir schon machen wollen, seitdem wir 2 SUPs haben. Wir banden sie aneinander, legten uns aufs SUP und ließen uns treiben (das geht halt nur gut, wenn es nicht viel Wind hat, sonst landet man schnell irgendwo im Schilf). Das war schön :-)

Danach paddelten wir zurück zu unserem Platz, bauten die Paddel um und stand-up-paddelten rüber zum kleinen Badesee. Der ist mit einer Brücke vom Rottachspeicher getrennt. Unter der Brücke kann man aber nicht durchfahren, sondern muss aus dem Wasser raus und aiúf der anderen Seite wieder rein. Das war alles ganz schön glitschig, aber mit viel Vorsicht ging alles gut (wie immer ist die Horror-Vorstellung: ausrutschen und aufs Knie knallen).

Drüben gab es Eis und Würstel am Kiosk, dann paddelten wir zur Brücke zurück. Inzwischen war absehbar, dass es bald Gewitter geben würde, aber der beste Allgäuer wollte noch die andere Sache tun, die er sich für so ein SUP vorgestellt hatte: mitten im See schwimmen gehen. Wir paddelten ein Stück gegen den Wind, dann banden wir wieder die Boards zusammen und er ging Schwimmen. Ich legte mich auf dem SUP in die Sonne :-)

Dann paddelten wir zurück an den Badeplatz. Die SUPs rieben wir trocken, um sie bald einpacken zu können, denn dass es bald gewittern würde, war schon absehbar. Der Rückweg zum Auto war anstrengend wie immer.


Paddelstart am Badeplatz


Am oberen Ende des Rottachspeichers


Staumauerwarnschild mit Möwe


Perfekter Spiegel am Rückweg


Übersetzen in den kleinen Badesee


Anlanden für Eiskaffee


Ruhe vor dem Sturm


SUP-Schwimmen

Von engel am 29.08.2022 19:20 • outdoorsonst

Start, Heiß!, Knie

Sonntag, August 28, 2022

Der Arbeitsstart nach dem Urlaub war anstrengend. Ich hatte im Urlaub schon kurz (anderthalb Stunden etwa) Schützenhilfe geleistet und war auf wenigstens ein Problem schon vorbereitet. Aber da waren noch andere, die in meiner Abwesenheit unerkannt aufgelaufen waren und das alles erforderte gründliche und teils manuelle Analyse. Das war wirklich anstrengend.

Und gerade als ich dachte, mich endlich wieder der Weiterentwicklung eines der dringenderen Projekte (Zusage: geht bis Oktober) widmen zu können, kam ein weiterer Querschläger, der sich als ähnlich anspruchsvoll, kleinteilig und aufwendig herausstellte. Naja, immerhin wird es nicht langweilig. Kollege C. muss aber deswegen weiter relativ allein wurschteln, was ich echt schlecht finde.

Auf der Menopause-Front bekomme ich langsam echt Wut. Kurz waren die Hitzeanfälle weg, dann kam noch mal so eine lästige ‘halb-da-halb-nicht’-Blutung und jetzt ist das mit der Hitze schlimmer denn je. Echt, das muss doch keine aushalten! Nach dem Urlaub suche ich mir jemanden, der mir eine Hormon-Therapie verschreibt. Eine neue Gyn brauche ich eh, die Dame mit der angeschlossenen Schönheits-Chirurgie (oder andersrum, was weiß ich) war ja der totale Reinfall.

Das Knie war die Woche über auch noch unleidig. Nach dem Was-auch-immer (unvermutet Schmerzen) vor dem Urlaub war es im Urlaub unterwegs immer total OK (und zwar egal bei was), in Ruhe auch, aber tat im Übergang (Aufstehen nach langem Sitzen, etc.) echt übel weh. Stechende Schmerzen, die langsam verschwanden. Ich fing schon an, mir wieder den Vor-OP-Gang mit ständig gebeugtem Knie anzugewöhnen. Gegen Ende Woche wurde das endlich besser (warum auch immer, ging wie es kam, unerklärbar), nun muss ich nur noch den Gang wieder hinkriegen. Das wird Arbeit, das ist total unbewusst, weil jahrelang geübt.

Die Woche über plante ich den nächsten Urlaub. Die Touren, Campingplätze, Route und all das stehen ja schon seit vor dem letzten Urlaub, aber Packen (was, wohin, wie zugänglich, usw.) muss ja auch koordiniert werden. Am Wochenende setzten wir dann die letzten Verbesserungen am Kangoo um, ich checkte online bei der Fähre ein und stellte alles außer meinem persönlichen Kram zusammen. Den noch, dann alles ins Auto und es kann losgehen :-) Yay!

Am Wochenende gab es eine Pilzrunde mit tatsächlich genügend ausgezeichneten Pilzen (ziemlich unerwartet und echt hart ersammelt) und sonst nichts. Doch, Korsika ist jetzt komplett und ganz und gar fertig. Rückmeldung der besten Mama aus Südfrankreich: ‘Das klingt sehr anstrengend und mühsam.’ Mühsam? Absolut nicht, das war toll! Und ja, anstrengend ;-)

Von engel am 28.08.2022 23:00 • diary

Sonntag, 14.08.2022: Hausberg

Samstag, August 27, 2022

Für den Sonntag waren gegen Abend Gewitter angekündigt, deswegen starteten wir die Urlaubstouren mit dem Hausberg. Rauth wird gerade umgebaut (da ist alles aufgerissen und am Parkplatz liegen riesige Haufen Kies und Sand), aber am Wochenende darf man rein. Das sehr nett. Die Rauther sind eh nett, deswegen warf ich auch etwas mehr Geld als sonst in die Bergwachtbüchse.

Wir radelten gemütlich und allein bis zur Rauther Alm, danach wurden wir von vielen E-Bikern und 2 Mountainbikern überholt. Letztere mit Hardtails und ganz klar ‘Sportradler’. Diesmal war der Untergrund nicht so ideal wie letztes Mal und ich war eh ein bisserl schlapp, deswegen schaffte ich die steile Passage unter dem Lift mal wieder nicht (wie üblich eigentlich).

In der letzten Kurve standen 3 große Pferde. Ich hielt an, um sie fotografieren und die waren so wenig scheu, dass sie direkt auf mich zukamen und dann erst die Griffe von meinem Bike beknabberten (und besabbelten) und dann anfingen, hinten die Schaltung zu untersuchen. Da radelte ich dann doch lieber schnell weg. Der Schmierdreck kann ja nicht gesund sein und wer weiß schon, was große Pferdezähne mit so einer Schaltung anstellen?

Der beste Allgäuer ging barfuß zum Gipfel und das beeindruckte eine Einheimische (erkennbar am Dialekt) total. Sie ließ sich sogar seine Fußsohlen zeigen ;-)

Pause machten wir am Sattel, aber so richtig gemütlich im Gras liegen war uns danach nicht vergönnt, weil so langsam Wolken aufzogen. Wir wollten stattdessen in der Gräner Ödenalpe (die hinten am Joch) einkehren. Kuchen war schon aus, deswegen nahmen wir ein ‘Käsbrot’ zu zweit. Das war gut und reichte dicke für beide :-)

Schön wie immer :-)


Start in Rauth


Auf dem Weg zur Rauther Alm


Nordseitenquerung


Ich schiebe (das ist viel steiler als es aussieht!)


Neugieriges Pferd im Anmarsch


Bimmelnde Ziegenherde


Anstieg


Gipfel


Abstieg


Weitblick übers Lechtal bis zur Zugspitze


Abfahrt

Von engel am 27.08.2022 18:22 • outdoorbergmtb

Samstag, 13.08.2022: Grill-Date

Samstag, August 27, 2022

Am ersten Tag des Kurz-Urlaubs waren wir abends zum Grillen beim Schwesterle eingeladen und alle Neffen sollten auch da sein. Um keinen Stress zu bekommen, fingen wir den Urlaub also sehr gemütlich an. Erst Illertalhügel, dann mit dem SUP zum Rottachspeicher.

Ich schleppte zwar das SUP zum Badeplatz (wir sind gern auf dem hinteren Badeplatz, da muss man 10 Minuten laufen und 50 Höhenmeter absteigen), hatte dann aber keine Lust auf SUP, weil es schon wieder so windig war. Aber einfach nur in der Sonne liegen ist ja auch nett :-)




Von engel am 27.08.2022 18:12 • outdoorberg

Urlaub

Sonntag, August 21, 2022

In diesem Super-Duper-Sommer sind wir mit der Daheim-Urlaubswoche ein bisserl ins Wasser gefallen. Der Anfang war super, dann kam der einzige Regen des Sommers bisher. Naja, der war so notwendig, dass ich nicht wirklich böse drüber sein kann. Zumal deswegen jetzt der letzte Urlaub (fast) vollständig dokumentiert ist :-)

Nach gemütlichem Start mit Grillen, Wandern und SUPen legten wir 3 ganz ordentliche Touren hin, bis uns der Regen 3 Tage im Haus einsperrte. Nicht wirklich natürlich, aber es trieb uns halt auch nicht raus. Wir versuchten 2 Mal Pilze zu finden und es reichte immerhin beim zweiten Mal für ein kleines Pilz-Omelett (6 mittelgroße Pfifferlinge, ein Frauentäubling). Dieses Jahr sieht die Pilze-Situation nicht gut aus :/ Zumindest nicht da, wo wir üblicherweise schauen.

Am Sonntag gab es dann noch mal eine Bike&Hike-Tour, bei der das Wetter zwar mitspielte (kein Regen), uns aber keine sonnige gemütliche Pause gönnte. Die gab es dafür danach auf der Terrasse, denn außerhalb der Berge war das Wetter schöner. Unser Plan, uns neue Restaurants zum Essengehen zu erschließen, ging zum Urlaubsabschluss nur so mittel auf. Das Essen war OK (und viel), aber leider halt nicht so gut, dass man sich direkt drauf freuen würde, wieder hin zu gehen.

Von engel am 21.08.2022 23:00 • diary

Montag, 08.08.2022: Brombeeren

Freitag, August 19, 2022

Ein schöner Montag nach einem mauen Wochenende. Ich wollte das immer noch motzige Knie testen und ging zum Fernsehturm. Den besten Allgäuer schickte ich zum Laufen, für den war das besser als das bisserl Miniberg.

Auf dem Hochweg lagen die Hochlandrinder schläfrig im Schatten neben dem Weg, sonst war ich allein unterwegs. Ich wollte nicht in der Sonne über die Wiese runter laufen, deswegen drehte ich oben eine Runde durch den Wald und stieg dann zurück zum Gipfel. Auf dem sonnigen Stück des Weges gab es wunderbare Brombeeren :-)

Von engel am 19.08.2022 09:01 • outdoorberg

Besserung, Katzi, Urlaub

Sonntag, August 14, 2022

Arbeitstechnisch stand die Woche im Zeichen der anstehenden Urlaubswoche. Vorbereiten, Fertigstellen, dem Kollegen C., der natürlich die Vertretung machen musste, möglichst keine Fallen hinterlassen (klappte nur bedingt) und Ähnliches. Parallel gab es viele Probleme mit dem VPN, dem Firmen-Provider, BitBucket und ähnliche Lustigkeiten, sodass ich leider weder so gründlich sein konnte, wie geplant, noch so weit kam, wie gewünscht. Nun ja.

Dem Knie ging es tatsächlich besser, aber die Anlaufschwierigkeiten nach Ruhephasen (Zwicken, Streck-Probleme, etc.) blieben. Da es aber nach diesen Anlaufschwierigkeiten komplett und total OK war und ich auch (fast) tiefe Kniebeugen ohne Probleme schaffte, nahm ich die Anlaufschwierigkeiten halt hin. Würde mit der Zeit schon wieder werden.

Montag ging ich allein auf den Blender (den besten Allgäuer soll ich ja in den Hintern treten, damit er Laufen geht und das klappte). Das war sehr schön, unter anderem, weil so langsam die Brombeeren reif werden und dieses heiße trockene Jahr ist ideal für Brombeeren. Yummie :-)

Dienstag gingen wir beide abends noch zum Weiher, Baden und Schwimmen (der Allgäuer), den Rest der Abende der Woche brauchte ich dann zur Vorbereitung des übernächsten Urlaubs. Korsika war so schön, dass wir noch mal wegwollen. Berge und Meer, diesmal auf Sardinien. Lustigerweise kostet die Fähre nach Sardinien weniger als die Fähre nach Korsika.

Kurz vor dem Wochenende (und damit vor dem nächsten Urlaub) war ich fertig: Ticket gebucht, Bike- und Hike-Routen recherchiert, Campingplätze und Reiseroute geplant, Karten und Führer (physisch wie digital) organisiert. Neue Stühle (meiner ist ja zusammengebrochen) und eine größere Kühlbox haben wir inzwischen auch. Der übernächste Urlaub kann kommen :-)

Den anstehenden Urlaub läuteten wir mit 2 Mal Grillen ein. Einmal mit den Schwiegerleuten bei uns, einmal mit den besten Eltern, Schwester und Schwager und allen Neffen beim Schwesterle. Bei uns hatte es auch einen weiteren Gast: ‘Katzi’ (von den Nachbarskindern benannt), das neue Katz der Nachbarn gegenüber. Er oder sie ist noch sehr jung, aber sehr selbstbewusst und neugierig.

Wenn man nicht aufpasst, witscht das Katz mit in die Wohnung oder die Garage oder wohin auch immer und untersucht alles intensiv. Es mag nicht, wenn man auf es zugeht (die Kinder von drüben sind 6-4-2 oder so, verständlich), wenn man es aber machen lässt, kommt es von selbst und ist dann sehr zutraulich. Nett :-)


Sonnenwarme und -süße Brombeeren :-)


Neugierige Ente am Weiher

Von engel am 14.08.2022 23:00 • diary

Knie, Knie, Korsika

Sonntag, August 07, 2022

Schlechte Woche, die damit begann, dass mir das Knie wehtat, sobald ich es belastete. Das Knie war OK, so lange es nicht bewegt wurde, aber die letzten Zentimeter aus der Beugung in die Streckung oder zurück schmerzten, wenn Last drauf war sogar sehr. Ich machte das ausgiebige SUPpen vom Wochenende dafür verantwortlich, ohne aber eine Erklärung dafür zu haben, was daran, auf einem Board zu stehen oder zu sitzen denn nun so schlimm sein könnte.

Die Schmerzen wurden bis Mittwoch jeden Tag schlimmer (ich machte mir fast schon Sorgen) und ich war froh, dass am Donnerstag zufällig der jährliche Prothesen-Check-Termin anstand. Der Doc schaute sich die Röntgenbilder an und meinte, da sähe alles gut aus, Beugung, Streckung und generelle Beweglichkeit seien prima. Ich solle mal noch 1-2 Wochen abwarten und wieder kommen, wenn es nicht besser würde. Das hatte ich mir eh schon gedacht, manchmal muss man halt aggressiv abwarten.

Am Donnerstag in der Früh war es schon ein wenig besser geworden und bis Sonntag war es fast wieder gut geworden. Das war sehr erleichternd! Schön, dass das Wetter zum Nichtstun passte ;-)

Arbeitstechnisch war die Woche wie üblich intensiv. Kollege C. und ich hatten viele Diskussion, die vielleicht manchmal ein wenig länglich sind, aber am Ende doch immer zu einem guten Ergebnis führen. Diese Woche durfte C. 3rd-Level-Support machen und seinen Teil der neuen Projekte vorstellen. Erwartbar war, dass irgendwann Deadlines für die Projekte kommen würden und nun sind sie da. Wenn nichts ganz Schlimmes kommt, werden wir sie einhalten können, vielleicht sogar mit Bonus-Features.

Die ganze Woche über war Super-Sommer-Wetter. Montag ging der beste Allgäuer Laufen, ich machte die blöde Steuer fertig. Am Dienstag war das Knie noch eher so mittel, da fuhren wir zum Weiher hoch und gingen Baden, Mittwoch wollte ich mir nicht mal den echt kurzen Abstieg zum Weiher antun :-( Den Rest der Woche blieb ich konsequent daheim und tat gar nichts.

Das Wochenendwetter war dann so nett, am Samstag eher schlecht und am Sonntag eher unschön zu werden, das machte Nixtun einfach (wobei ich ja ehrlicherweise selten Probleme mit Nichtstun habe).

Der positive Nebeneffekt der erzwungenen Ruhe: Der Korsika-Urlaubs-Bericht ist ordentlich gewachsen und weit genug, verlinkt zu werden :-)

Von engel am 07.08.2022 23:00 • diary

Sonntag, 31.07.2022: Bergen und SUPpen

Sonntag, August 07, 2022

Da das Wetter entgegen der ursprünglichen Vorhersage eher so mittel wurde und weil ja neues Spielzeug im Auto lag, machten wir dasselbe wie am Sonntag vorher: eine kurze Runde über den Illertalhügel und dann ab zum Alpsee. War beides schön :-)

Leider trafen wir am Falkenstein diesmal kein nettes Langohr, aber weil es nicht ganz so heiß war, gingen wir mal wieder vorn runter. Und es gab eine gemütliche Pause in der Sonne, so wie sich das eigentlich gehört an so einem (halben) Bergtag.

SUPpen auf dem Alpsee war dann ordentlich anstrengend, weil es so viel Wind hatte. Auf dem Rückweg fiel ich dann auch mitsamt meinem Handy im Bauchgurt vom Board. Das erste Mal überhaupt. Aber sowohl Handy als auch ich überstanden den Tauchgang schadlos :-)

Von engel am 07.08.2022 10:58 • outdoorberg
Page 1 of 1 pages

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!