Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Regenspaziergang

Donnerstag, September 29, 2022

An sich war der Tag gar nicht sooo schlecht vorhergesagt worden, aber das war beim Wetter wohl nicht ganz angekommen. Schon beim Frühstück regnete es. Wir waren aber inzwischen schon so lang daheim herum gesessen, dass es uns trotzdem raus trieb ;-)

Wir parkten am Boulderparkplatz und gingen dann halt mit Schirmen auf den Rottachberg. Eigentlich hatten wir nicht mehr mit Pilzen gerechnet, aber die sprießen derzeit ... naja, wie die Pilze halt.

Bei der eigentlich nur pro-forma-Runde im Gipfelbereich musste der beste Allgäuer seine Notfall-Pilztasche raussuchen und ich aus meinem Pulli eine Behelfstasche basteln. Steinpilze gab es keine, aber haufenweise Täublinge (bisher sehr rar in dieser Saison), Maronen und Parasole :-)

Am Ende brachten wir tatsächlich 3 Mahlzeiten heim. Die Parasol-Schirme gab es paniert direkt zum Abendessen (ausgezeichnet) und der Rest kam in die Gefriere.

Reichlich feucht die Runde, aber trotzdem schön. Und erfolgreich :-)


Wolken und Regen


Fast schon mystische Stimmung


Oben


Sehr gefüllte Tasche :-)

Von engel am 29.09.2022 22:59 • outdoorberg

Yay!

Mittwoch, September 28, 2022

Die gute Nachricht des Mittwochs war, dass ich für die erste Stelle, bei der ich mich beworben hatte, tatsächlich zum Gespräch eingeladen wurde :-) In 2 Wochen erst, aber das macht ja nichts. Das ist der Job, von dem ich denke, dass er quasi 100% passt und der im Zusammenhang mit dem, was die Firma macht (nix ATC, Aviation oder ähnlich Labiles), wunderbar spannend sein könnte.

Sonst: Regen.
Was dann wie üblich dazu führte, dass wir den Tag weitgehend unbewegt daheim verbrachten. Wenn wir sonst schon nichts tun, dann kochen wir wenigstens gute Sachen - den ersten Zwiebelkuchen der Saison zum Beispiel :-)

Mit der Re-Aktivierung des anderen Notebooks habe ich wieder angefangen, ein bisserl zu Lernen und ich schickte dann auch noch eine Bewerbung für eine weitere der passenden Stellen raus. Die Stelle da oben hätte ich echt gern (glaube ich), aber dass das tatsächlich klappt, ist ja keineswegs sicher.

Von engel am 28.09.2022 23:00 • diary

Donnerstag, 22.09.2022: Durchpusten

Mittwoch, September 28, 2022

Nach dem Tiefschlag am Dienstag und erster Berappelung am Mittwoch (vor allem, um die wichtigsten organisatorischen Dinge zu erledigen), war ich mehr als bereit, mich ordentlich durchpusten zu lassen. Am besten irgendwo, wo es einsam und anspruchsvoll ist. So was findet sich ja auch bei uns in der Nähe, wenn man genauer hinschaut :-)

Wir parkten in Berg, wo man entgegen aller Erwartungen (letztens war da lauter Bauschutt), noch immer am aufgegebenen Gasthaus parken kann und marschierten die Straße in halber Höhe des Tals entlang nach Osten. Mit ‘richtigen’ Bergstiefeln (nicht mit Leichtschuhen, wie den ganzen Sommer über und in den Urlauben), weil oben Schnee möglich war. Dort, wo wir bislang immer auf eine Forststraße abgebogen waren, standen blöde Schilder. An der nächsten Piste nicht (etwas direkter mit einem Bisserl weglosem Steigen), deswegen gingen wir da hoch.

Auf dem Weg zum Grat trafen wir Rehe und Pferde :-) Der Weg über die Rampe ist deutlicher geworden, als er schon war, oben am Rücken gibt es aber noch immer kaum Trittspuren und man muss sich den besten Weg selbst suchen. Was nicht schwer ist. Es hatte minimale Schneereste, die aber nicht hinderlich waren.

Irgendwo in der Mitte des Rückens/Grats machten wir eine längere sonnige Pause im Gras, weil es da grad so schön windstill und warm war (ich schlief umgehend ein, geht doch nix über Bergschlaf :-)), dann kraxelten wir rüber zum Einstein. Das ist wirklich ein ganz wunderbarer Grat und bestens geeignet, die Gedanken abzulenken :-)

Am Einstein selbst war natürlich einiges los, aber wir fanden problemlos einen Platz am Gipfel. Allerdings war es da weder allzu warm noch bequem, deswegen gingen wir bald wieder.

Der Abstieg über den Normalweg ist erstaunlich steinig (War das schon immer so?) und war mit den Stiefeln ganz schön blöd zu gehen, das Knie mochte das nicht sehr. Der Versuch, noch mal eine sonnige Pause in der Wiese zu machen, war wegen der vielen Wolken nur halb erfolgreich.

Schöne Runde :-)


Start in Berg


Anstieg über die Rampe ...


... oben ziemlich steil


Schnee in den Bergen


Schnee unterm Stiefel


Gratkraxeln


Abstieg


Schattenriss am Grat


Der letzte Übergang


Gipfelbild


Normal-Abstieg

Von engel am 28.09.2022 14:41 • outdoorbergmtb

Nix

Dienstag, September 27, 2022

Das ist genau das, was wir gestern gemacht haben. Also: körperlich.

Neben den (beinahe) letzten Urlaubzeug-Verräum-Aktionen (das Zelt muss noch abgespritzt werden und das, was jetzt im Dachboden gelandet ist, muss wieder vernünftig gestapelt werden) haben wir beiden den Tag mit unseren liebsten Rechner-Aktivitäten verbracht. Bei mir ist das eher Text und Programmieren (OK, und Job-Zeug), beim besten Allgäuer eher Musik. Und Bilder bei uns beiden natürlich.

Das ist ja alles ganz nett, aber so langsam habe ich doch wieder Bedürfnis nach Bewegung. Immerhin habe ich wieder mit Reha-Gymnastik begonnen und bin kurz auf dem Crosstrainer gelaufen. Schaumermal.

Auf der Job-Front hatte ich ein Interview mit einer Recruiter-Firma, die Remote-Jobs anbietet. Eher informativ und auch um zu Üben, ich will erst mal schauen, ob ich lokal was finde. Noch bin ich ja offiziell angestellt und ein paar Monate Arbeitslosigkeit danach wären so schlimm ja auch nicht.

Außerdem habe ich das andere Notebook re-aktiviert (Naja, wirklich inaktiv war es nie, ich hatte es hauptsächlich als Media-Server genutzt) und gecheckt, welche der Lernplattformen mir noch zugänglich sind. Netterweise alle, aber anscheinend hat sich die Subscription geändert. Was ich schon mal angeschaut hatte, kann ich noch mal anschauen, bei Neuem scheint es jetzt Einschränkungen zu geben. Für den Anfang passt das, ich hab da ein paar Themen, die ich demnächst mal vertiefen will.

Der beste Allgäuer hat leider mit seinem Sabbatical ganz schön Pech. Der Plan wäre ja gewesen, viel Sonne und leere Berge zu nutzen, aber das Wetter mag leider nicht so wirklich mitspielen :-(

Von engel am 27.09.2022 23:00 • diary

Sonntag, 21.08.2022: Andersrum

Dienstag, September 27, 2022

Am letzten Wochenende vor dem letzten Urlaub wurde der Sonntag noch mal einigermaßen schön, wenn auch relativ kühl (dies aus dem Gesichtspunkt des heißen schönen Sommers). Vor dem Bike-Putzen für den Urlaub wollten wir die Räder noch mal nutzen und parkten am großen Parkplatz in Tannheim.

Die bisher ziemlich ruppige Piste zur Älpele-Alpe ist inzwischen bis zur Bank an der ersten oberen Kehre neu aufgeschüttet und deswegen deutlich besser zu radeln. Oben ist sie wie bisher, aber das war eh der weniger hoppelige Teil.

An der Älpele-Alpe liefen Schweine frei herum und das ist schon ziemlich ungewöhnlich. Die Schweine sind aber an Radler gewöhnt und schauten uns ungerührt zu, wie wir durch die Alpe radelten. Den letzten Teil des Weges, eher Trail als Piste, musste ich wie üblich schieben. Weil doch ganz schön viel los war, parkten wir die Räder etwas abseits hinter einem großen Stein.

Wir hatten beim Hochradeln beschlossen, die Runde diesmal anders herum zu gehen und wandten uns deswegen an der Wegekreuzung nach links zum Zirleseck. Wie immer, wenn man was anders macht, war der Aufstieg so viel interessanter. Das könnte aber die bevorzugte Richtung bleiben, weil man so die Kletterstellen am Nordgrat im Aufstieg bekommt und das macht mehr Spaß als im Abstieg :-)

Am Gipfel war es mäßig voll, aber leider windig mit wenig Sonne. Wir blieben nicht lang.

Der Abstieg über den steilen Nordhang geht erstaunlich schnell. Natürlich muss man vor allem oben ziemlich aufpassen, weil so viel rolliges Zeug auf den Felsen liegt. Vor dem Rückweg über die Wiesen zu den Rädern machten wir noch mal Pause, aber Sonne gab es leider kaum. Kurz vor den Rädern erwischte sie uns dann aber doch und deswegen gab es da dann noch eine längere Sonnenpause.

An der Älpele-Alpe kehrten wir ein, aber das Käsebrot da ist eher mau. Ich hätte ja gern Kuchen gehabt, aber der war im Ofen und der Strom war ausgefallen. Dumm gelaufen ;-)

Die Abfahrt war ungewöhnlich gemütlich, weil man nur halb so durchgeschüttelt wurde wie bisher ;-)


Start in Tannheim


Hochradeln


Schwein-Begrüßung


Hochschieben


Auf dem Weg zum Zirleseck


Anstieg zum Nordgrat


Kraxeln :-)


Kraxeln :-)


Oben


Wetter


Abstieg über die Nordseite


Radeln


Zurück in Tannheim

Von engel am 27.09.2022 15:45 • outdoorbergmtb

Nummer 2 ist raus

Montag, September 26, 2022

Gut geschlafen :-)
Das ist noch immer erwähnenswert nach der Knie-OP, dem Hitzewellen-Dreck und dem Einschlag letzte Woche.

Eigentlich hatten wir uns für den Montag noch mal Berg vorgenommen, aber in der Früh regnete es. Aktuell leiden wir ja nicht direkt unter Bewegungsmangel und Kälte und Regen treiben einen nach so viel Sonne und Wärme auch nicht direkt raus, deswegen blieben wir daheim.

Da gibt es so viel zu tun, dass uns garantiert nicht langweilig wird ;-)
Jaja, Haushaltskram und Urlaubszeug verräumen auch (ich würde ja gern das Zelt noch abspritzen, aber es sieht nicht so aus, als ob das in absehbarer Zeit möglich ist), aber vor allem: Bilder, Tracks und Urlaub nachbereiten. Dabei ist dann auch gleich mal der geplante Crosstrainerlauf auf der Strecke geblieben, denn plötzlich war es Abend.

Natürlich habe ich auch weiter nach Jobs geschaut und eine weitere Bewerbung für eine der gemerkten Stellenausschreibungen geschickt. Sehr sympathisch ist, dass da recht schnell nicht nur die automatische Antwort kam, dass die Bewerbung eingegangen ist, sondern auch eine persönliche Nachricht, dass man sich die Bewerbung gründlich ansehen wird. Das sagt genau gar nichts aus, aber trotzdem bleibt nicht das Gefühl, gerade irgendwas in einem schwarzen Loch versenkt zu haben.

Zum Abendessen gab es die Pilze vom Sonntag. Ausgezeichnet :-)

Von engel am 26.09.2022 23:00 • diary

Spaziergang

Sonntag, September 25, 2022

Zur Abwechslung mal gut geschlafen, das ist schon echt schön :-)

Der Tag war trockener als angekündigt, deswegen gingen wir am späten Vormittag noch mal in den Wald, um nach Pilzen zu schauen. Ich gebe zu, dass ich weder besonders viel Lust drauf hatte, noch an allzu viele Funde glauben konnte, aber der beste Allgäuer überzeugte mich, dass auch einfach nur ein Waldspaziergang eine gute Idee wäre und da hatte er natürlich recht.

Die kleine Runde - diesmal anders herum, was eigentlich schöner ist - war dann unerwartet erfolgreich :-) Weil sogar 2 Pfifferlinge dabei waren (kann man nicht einfrieren, da werden sie bitter), gibt es also am Montag Pilze.


Sonst bin ich inzwischen derrappelt und sortiert genug, um mich wieder mit den ganz normalen Aufgaben beschäftigen zu können. Der SAN-Mitgliederversammlung zum Beispiel, deren Ankündigung wir grad noch im Schnittpunkt zwischen meiner Derrappelung und J.‘s Urlaub auf den Weg gebracht haben. Das war gutes Timing :-)

Inzwischen ist auch noch ein Teil der vor Sardinien noch liegen gebliebenen Touren online und ich habe endlich alle Sardinien-Bilder und Tracks durch. Alles in allem haben wir doch gar nicht so viel weniger gemacht als auf Korsika, auch wenn es sich so anfühlte :-) Wir waren auf jeden Fall viel öfter im Meer und die Bilder sehen allesamt super aus :-)

Von engel am 25.09.2022 23:00 • diary

Mittwoch, 17.08.2022: Auf nackten Füßen

Sonntag, September 25, 2022

Nach der langen Tour vom Dienstag und weil natürlich noch immer unter der Woche war, fuhren wir mal wieder ins Liegfeist und parkten in Rinnen. Wieder unten, weil der Rückweg zurück ins Dorf beim letzten Mal so nervig gewesen war.

An der Schranke am Bach radelten wir an einem deutschen SUV vorbei, der wohl auf irgendwen wartete. Nicht viel später wurden wir von einem Reutter Geländewagen und diesem SUV überholt, aber so doof, dass ich absteigen und mühsam wieder anfahren musste. Blödfahrer!

An der schönen Bank gegenüber vom Thaneller machten wir natürlich Pause. Die Strecke danach bis zur Ehenbichler Alm zieht sich immer ganz schön hin, war aber diesmal noch anstrengender als sonst. Wir diagnostizierten ‘Unterversorgung’ und kehrten in der Alm auf ein gemeinsames Käsbrot ein (dort stand inzwischen der SUV). Danach ging das Restradeln (eh nicht viel) schon deutlich leichter ;-)

Der beste Allgäuer ging direkt von der Piste aus barfuß. Und weil das Galtjoch das Galtjoch mit schön viel Gras ist, machte ich das ab dem Sattel zur Abendspitze auch. Das war sehr schön :-)

Oben waren leider schon wieder viele Wolken aufgezogen und es war windig, aber die Pause zwischen vielen den vielen Eisenhüten am Galtjoch war trotzdem gemütlich. Zum Abstieg nahm ich wieder Schuhe.

Der beste Allgäuer nahm dann auch noch die Abendspitze mit, ich hatte auf die aber keine Lust und wartete im Sattel auf ihn.

Zur Feier des Urlaubs kehrten wir danach noch mal in der Ehenbichler Alm auf K&K ein. Ich fand den angepriesenen Buchweizenkuchen tatsächlich so gut wie die Wirtin versprochen hatte, der beste Allgäuer eher nicht so. Der Kaffee war aber gewohnt gut.


Start bei Rinnen


Bachdurchquerung


Auf der Thaneller-Liege


Ehenbichler Alm in Sicht :-)


Galtjoch im Blick


Barfuß-Anstieg


Weitblick


Vor Steinkar- und Knittelkarspitze


Am Gipfel


Der Fleißige geht zur Abendspitze ...


... die Faule sitzt im Gras


K&K

Von engel am 25.09.2022 17:36 • outdoorbergmtb

Dienstag, 16.08.2022: Überschreitung

Sonntag, September 25, 2022

Für den schönen Dienstag des Urlaubs hatten wir uns eine lange Tour ausgesucht, für die es am Wochenende im Sommer meistens zu voll ist. Wir parkten an der Säge im Hintersteiner Tal.

Auf dem Weg zum Giebelhaus war es reichlich frisch, Pulli und Jacke waren nicht übertrieben. Auf dem Weg zur Käseralpe hoch wurde es aber natürlich schnell warm. Ich hätte die Radlstrecke auch beinahe geschafft (keine Selbstständlichkeit, oben ist es sakrisch steil), aber dann musste ich wegen eines Fahrfehlers doch absteigen und ein Stück schieben.

Der beste Allgäuer ging bis zum Engeratsgundsee barfuß. Das Vieh war noch in der oberen Hälfte zum See unterwegs und stand auf dem Weg herum. Irgendwie kann ich ja schon verstehen, dass man sich vor so großen Tieren ein bisserl fürchtet, wenn man das nicht gewöhnt ist. Die sächsische Lady, die wir eben überholt hatten, traute sich kaum hinter einem Felsen hervor, als sie die neugierigen Kühe auf dem Weg sah.

Nach dem See wurde es windig. Den Kleinen Daumen hatten wir für uns allein, aber da sich zusätzlich zum Wind da gerade die Sonne verzogen hatte, blieben wir nicht lang, sondern gingen gleich zum Großen Daumen weiter. Leider hatte es auch da keine Sonne, wir konnten uns aber wenigstens ein bisserl vor dem Wind verkriechen.

Zum Abstieg nahmen wir zur Abwechslung mal den Rundweg über den Laufbichelsee. Das ist ein schöner Abstieg, es zieht sich aber nach dem See ganz schön, bis man wieder beim Engeratsgundsee ist. Nach so einer langen Runde freut man sich ganz besonders, wenn man wieder bei den Rädern ist :-)

Das Giebelhaus hatte schon zu, deswegen gab es keinen K&K. Den nahmen wir stattdessen daheim auf der Terrasse, wo es noch schön sonnig war.


Kühler Start im Hintersteiner Tal


Den Giebel im Blick


Wer nicht radeln kann, schiebt


Und radelt später wieder


Kuhbegegnung


Engeratsgundsee


Kleiner Daumen


Der nette Übergang


Großer Daumen


Geduldiger Schwalbenschwanz


Abstieg zum Laufbichlsee


Hochvogel mit Blauem Eisenhut


Kraut am Laufbichlsee


Abfahrt


Sattelkopf, Glasfelder Kopf und Fuchskarspitze im Abendlicht


Ostrach-Abfahrt

Von engel am 25.09.2022 16:35 • outdoorbergmtb

Erholungstag

Samstag, September 24, 2022

Mittelgute Nacht mit gelegentlichem Aufwachen. Mein Kopf ist dann wohl doch noch nicht so frei, wie ich dachte. Am besten schlief ich natürlich in der Früh und weil ich ja irgendwann auch mal Erholung brauche, schlief ich tatsächlich bis um halb 8 aus. Gefühlt war der Tag nach dem Aufstehen schon halb vorbei, aber das ist natürlich Quatsch ;-)

Nach gemütlichem Frühstück verräumte ich erst mal weiter Urlaubszeug und machte allerlei Haushaltsdinge, bevor ich mich wieder ans Analysieren des Jobmarkts machte. Freitag hatte mich ein Recruiter für einen wirklich, wirklich interessanten Job angesprochen - in München, wo sonst. Na, das wird nicht das letzte Mal sein.

Sonst ploppen mir bisher im Wesentlichen genau die Firmen in die Mailbox, die ich schon vom letzten Mal Jobsuche kenne. So passend wie der eine Job, bei dem ich mich am Mittwoch beworben hatte, ist aber bisher keiner. Immerhin stehen aber ein paar ‘potentials’ auf meiner Liste, für die ich demnächst mal eine Bewerbung formulieren werde - oder auch nicht. Schaumermal.

Den Rest vom Tag nahm ich mir dann endlich Zeit für den vergangenen Urlaub. Tracks, Bilder, Statistik und überhaupt den ganzen Urlaub mal Revue passieren lassen, das war schon schön. Untermalt wurde der Tag von der neuen Musik des besten Allgäuers, der gerade Country für sich entdeckt hat und das war dann schon sehr nett :-)

Sport gab’s keinen, so ein bisserl Erholung nach den beiden Bergtagen darf auch mal sein :-)

Von engel am 24.09.2022 23:00 • diary
Page 1 of 2 pages
 1 2 >

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!