Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Abendradeln

Mittwoch, August 26, 2020

Noch ein Tag mit gemischt Lernen und Programmieren. Die Tech-Lektion war ausserordentlich interessant und ich beschloß, am Tag drauf die vorgestellten Szenarien selbst mal durchzuspielen. Endlich ein Grund, doch auch noch Docker zu installieren ;-) Muss sich ja auch lohnen, so einen leistungsfähigen Rechner zu haben.

Daneben beschäftigte ich mich weiter mir Ellipsentrainern und landete am Ende bei 2 Modellen, zwischen denen ich mich nicht entscheiden konnte. Was erst mal egal ist, die sind nämlich erst ab Mitte Oktober lieferbar. Führe ich nach Neu-Ulm, könnte ich die möglicherweise auch testen. Ich überlege noch. In München wäre auch ein Store, aber nächste Woche ist noch nicht Mitte Oktober und vielleicht haben die die Modelle ja auch noch nicht. Schaumermal, vielleicht finde ich nächste Woche zwischen den Doc-Terminen Zeit dafür.

Inzwischen bauen die anderen neuen Nachbarn auch Garten und Terrasse um und es lärmte da draussen immer wieder mal - ich sag mal ‘deutlich’. Als ich mit dem Rad zur Physio wollte, kam ich kaum aus dem Gartentor und zur Garage und damit ich mit dem Bike überhaupt auf die Straße konnte ohne es über dem Kopf tragen zu müssen, mussten die Herren Gartenbauer erst mal einen Weg frei räumen. Meine Herren, so Handwerker können aber schon schmerzfrei sein!

Die Physio war so mittel, was aber, nicht dass die arme Ersatz-Therapeutin in Verruf gerät, schon auch daran liegt, dass es meinem Knie inzwischen wieder ziemlich prima geht. Ich bekam noch ein paar Übungen gezeigt und durfte am Ende wieder mit dem Elektro-Dingsbums trainieren. Das war wieder sehr angenehm.

Der beste Allgäuer hatte seinen freien Tag verschieben müssen, hatte es aber geschafft, wenigstens einigermaßen früh aufhören zu können. Nachdem er sich durch den Verhau vor Garten und Garage gekämpft hatte, hörten wir ein wenig dem Lärm draussen zu und gingen dann Radeln.

Es war den ganzen Tag brutal stürmisch gewesen und das war abends noch immer so. Beim Hügel-Raufradeln dachten wir noch, der Wind habe nachgelassen, als wir aber oben auf dem Rücken entlang radelten, mussten wir die Helme fester zurren und die Lenker gut festhalten, um nicht von der Straße geblasen zu werden.

Noch dazu schien es hinterm Fernsehtum zu regnen. Wir kürzten die geplante Runde ab, bikten die Waldabfahrt runter und radelten am Weiher wieder hoch. Danach hatte sich der Regen zwar anscheinend verzogen, aber eine Runde mit 400 Höhenmetern ist für abends ja auch OK. War jedenfalls nett, mal wieder ‘raus’ zu kommen (jaja, könnte ich nahezu jederzeit, aber der Schweinehund!).

Von engel am 26.08.2020 23:00 • outdoormtb

Ellipsentrainer

Dienstag, August 25, 2020

Nachdem ich nochmal nach Studios in Bike-erreichbarer Nähe gesucht hatte, fing ich an Crosstrainer zu recherchieren. Dabei lernte ich zweierlei: Was ich will und brauche ist ein ‘Ellipsentrainer’. Da ist die Bewegung elliptisch(er), die Schritte sind größer und die Dinger sind noch Gelenks-chonender als ‘nur’ Crosstrainer. Und es gibt kaum welche. Egal welchen Test ich las, die empfohlenen Teile sind nirgendwo zu haben. Tja, bin ich wohl nicht die einzige, die auf Heimtraining gekommen ist :/

Weil die Sache mit dem Bewegungsablauf ja so essentiell ist (zumindest dafür war das Probetraining in dem Studio da oben gut), würde ich so ein Teil eigentlich gern testen bevor ich es kaufe (kostet ja auch was), aber ‘daheim’ hab ich keinen Sportgeräteladen gefunden. Die ‘nächstgelegenen scheinen in Neu-Ulm oder München zu sein. *seufz*

Von Frau Brüllen hab ich immerhin den Tipp bekommen, dass es gut ist, wenn die Schwungmasse vorn ist, “weil man sozusagen ergonomisch eher nach vorne gelehnt ist als von hinten zieht”. Leuchtet ein. Anscheinend ist das aber eh bei den meisten Geräten der Fall. Irgendwann gab ich die Recherche erst mal frustriert auf.

Ich verbrachte den Tag wieder abwechselnd mit Lernen und Code-Katas. Irgendwann am Nachmittag bekam ich dann den ‘gelben Gurt’ ;-) Yay! Wichtiger ist mir aber, dass das Spaß macht und ich da, bei den Lösungen der anderen, noch fast jedes Mal wirklich was gelernt habe.

Eigentlich hatte ich zum Schwimmen gehen wollen und hatte mich auch für einen Slot im Freibad angemeldet, aber es war kühl draussen und die versprochene Sonne zeigte sich kaum. Ich ging stattdessen ins Trainingszimmer des besten Allgäuers und ging den Trainingsplan vom Studio durch. Wie erwartet lassen sich alle Übungen mit etwas Variation auch da oben durchführen und genau genommen sind freie Gewichte ja eh besser als Maschinen (die sind halt bequem weil geführt). Das größte Problem daheim ist der Schweinehund :/

Heute habe ich noch zwei zeitfressende Links, die ich allen ans Herz legen möchte:

  • Akashinga
    Ein großartiger Kurzfilm von National Geographic über eine weibliche Ranger-Truppe in Kenia, die auf Elefanten aufpassen. Tolle Frauen!

  • Vanessa spricht mit Daniel Dreyer, Notarzt und Anästhesist
    EiIn Podcast, bei dem ich von der ersten bis zur letzten Minute gebannt zugehört habe. Medizinische Themen finde ich prinzipiell interessant und im letzten Drittel des Interviews geht es ausserdem um Corona und das ist ein sehr unverstellter Einblick in das, was wir gerade alles nicht erleben müssen. Daniel sagt dazu im Interview: “There is no glory in prevention!” Eben.

    Das Podast-Interview ist von Frau Nessy. Im verlinkten Artikel sind auch noch andere Links zum Podcast drin und viele Links zu weiteren Informationen. Und eine Vorlage für eine Patientenverfügung, die der Notarzt Daniel besser weil praktikabler findet als alles was sonst so im Netz kursiert.
Von engel am 25.08.2020 23:00 • diary

Probetraining

Montag, August 24, 2020

In der Früh kam vom Chef eine Mail, dass wir uns bitte aussuchen sollen, wann wir unsere Austrittschecklisten mit ihm durchgehen wollen. So langsam wird es ernst! Nach Jobs schaue ich weiterhin, aber was mir bislang in die Mailbox gespült wird, ist entweder langweilig (IT Administration) oder nicht ‘daheim’. Bei den weiter weg Jobs sind schon interessante Angebote dabei, aber ich will halt schon sehr gern ‘daheim’ bleiben. Na, noch hab ichs nicht eilig.

Am Vormittag ging ich dann zum Probetraining im ausgesuchten Fitnesscenter. Das war ein bisserl enttäuschend, verglichen mit München muss ich wohl meine Erwartungen etwas runter schrauben. Das Studio kostet etwas mehr, bietet keine Kurse an (egal, brauche ich nicht) und ist in einem älteren Gebäude auf 2 Ebenen auf viele kleinere Räume aufgeteilt. Das Equipment ist etwas älter und die Belüftung ist wegen der kleineren Räume eher so mittel (das Problem ist nicht Corona, sondern dass man mehr schwitzt). Und den Crosstrainer, einer von genau 2 Stück, auf dem ich mich warm machte, mochte ich nicht. Zu kurze Schritte, zu runde Bewegung.

Die Trainerin war nett und das Studio war schön leer, aber alles in Allem war ich doch etwas enttäuscht. Ich hoffe, ich habe mir das nicht allzusehr anmerken lassen, da können die ja nix dafür, dass ich verwöhnt bin. Daheim recherchierte ich nochmal und war noch desillusionierter: im Allgäu geht wohl nur teuer oder - naja, nicht grad mies aber halt doch nicht so, dass ich da gern hin will. Meh!

Am frühen Nachmittag war die nächste Physio-Session. Die neue/andere Trainerin gab mir andere Übungen mit und liess mich am Ende mit einem Strom-Gerät den Oberschenkelmuskel trainieren. Das war angenehm und ich hatte das Gefühl, danach ginge es dem Bein tatsächlich besser (also dem Bein geht es inzwischen wieder ziemlich prima, aber halt nur ziemlich und es zwickt hin und wieder, alles ohne Ibu). Sehr schön :-)

Den Nachmittag verbrachte ich weitgehend mit Lernen. Ich bin wieder bei Technik, das ist interessant, aber mein Kopf schaltet da gelegentlich ab. Dann brauche ich eine Pause und muss ein Stück in der Lektion zurück. Dass das geht ist prima beim Selber-Lernen, bei Präsenz-Lektionen verliert man dann gern den Faden.

Abends sassen wir erst eine Weile gemütlich auf der Terrasse und beschäftigten uns dann wieder mit unseren Computern, also ich nochmal mit der Kata vom Wochenende. Und siehe da, ich entdeckte einen Denkfehler! Bei mir, nicht in der zugegeben komplizierten Beschreibung der Kata. Und wie immer: kaum macht mans richtig, schon gehts ;-)

Von engel am 24.08.2020 23:00 • diary

Fauli-WE

Sonntag, August 23, 2020

Am Freitag nutzten wir den letzten (hoffentlich nicht!) Sommertag, um am frühen Nachmittag zum Weiher zu radeln und danach gemütlich zu grillen. Das war super :-)

Samstag und Sonntag waren dann deutlich kühler, es schauerte immer wieder Mal (Samstag mehr, Sonntag weniger) und wir blieben ganz einfach daheim. Der beste Allgäuer musste seinen Computer aufräumen und wir bastelten erst gemeinsam ein erstes Aufräum-Programm, dann bastelte er sich selber ein paar weitere Aufräum-Programme. Das klappte alles prima und er war am Sonntag Abend höchst zufrieden, endlich wieder Überblick über seinen Daten-Verhau zu haben.

Ich machte ein paar Coding-Katas in verschiedenen Sprachen. Ich bin sehr froh, diese Website empfohlen bekommen zu haben. Das macht voll Spaß und nur beim Anwenden lernt man ja so wirklich :-)

Die letzte Kata wollte dann nicht klappen. Das Programm lief natürlich, aber die Tests bei Codewars fielen immer auf die Nase. Das war frustrierend und ich hörte irgendwann einfach auf. Manchmal muss man halt erst mal drüber schlafen.

Von engel am 23.08.2020 23:00 • diary

Samstag, 08.08.2020: Badetag

Sonntag, August 23, 2020

Nachdem mein Knie am Freitag plötzlich und unerwartet die Funktion eingestellt hatte (beinahe jedenfalls), versuchten wir am Samstag, dem ersten Urlaubstag einer als wettertechnisch großartig angekündigten Woche, erst mal vorsichtig, wie es mit Radeln zurecht kommt und planten einen Badetag am Weiher.

Radeln ging erstaunlich gut, auch die steilen Abschnitte zum Mariaberg hoch und vom Tennisplatz nach Blenden rauf. Das war höchst erfreulich, dann würde der Urlaub wenigstens nicht ganz ausfallen :-)

Beim Radeln war es brutal heiss und am Weiher war es relativ voll. Wir fanden dennoch problemlos Platz mit Abstand und gingen oft ins Wasser, wobei ich fast schlimmer humpelte als direkt nach der OP. Die spitzen Steine am Weiherufer waren da auch nicht direkt hilfreich ;-) Schwimmen war ganz OK, aber beim ‘Baden’ schwimme ich ja nie wirklich.

Wir nahmen den direkten Rückweg und beschlossen den Sommertag mit wunderbar sommerlichem Grillen. Schöner Urlaubs-Auftakt :-)

Von engel am 23.08.2020 10:17 • outdoormtb

Für den letzten Urlaubstag mit schönem Wetter wollte ich gern noch was ‘Interessantes’ machen. Wir stellten den Kangoo wieder an der Straße zur Vilstalsäge ab und gingen los. Leider war an der Abzweigung noch immer das Schild ‘Aschaweg gesperrt’, aber wir schauten einfach intensiv dran vorbei und gingen weiter.

Das Teilstück vorm Milchhäusel war dann nochmal extra abgesperrt, aber es war schon ein ordentlicher Pfad um die Absperrung herum getrampelt und wir gingen einfach weiter. Der Weg ist an einer Stelle ein wenig abgerutscht und es liegen ein paar Bäume drüber (allerdings schön ausgeschnitten). Das rechtfertigt nicht wirklich die Sperrung, aber das hat wohl vor allem mit dem Kurort Pfronten zu tun, wo man den Spaziergängern halt nichts zutraut.

Zum Kienbergsteig muss man um das Milchhäusl herum gehen, dann kommt noch eine Warnung ‘Achtung! Alpine Gefahren!’ (mit nettem ‘Schon klar!’ drunter) und dann ist man endlich im Gelände. Der Steig ist steil, schmal, manchmal schwer zu finden und durchaus sportlich ... und macht echt viel Spass! Auch wenn es so heiss ist wie an dem Tag! Im oberen Teil ist inzwischen eine Gedenk-Plakette für Toni Freudig angebracht, das traf uns etwas.

Der Aufstieg bis zum ersten Gipfelkreuz war weiterhin ziemlich heiss (kein Wind) und entsprechend anstrengend, aber gut machbar. Der Weiterweg über die teils ausgesetzten Grate und Wege bis in die Senke war dann teilweise echt schwierig für mich, weil Steil-Abstiege ohne Stöcke echt herausfordernd sind. So war ich sehr sehr langsam, aber das Knie ist immerhin so stabil, dass ich mich immer sicher fühlte :-)

Wenn es dann zur Senke (da kann man zurück nach Pfronten absteigen) runter geht sind die Schwierigkeiten weitgehend vorbei. Der erneute Anstieg war erst mal superanstrengend (dafür geht man im Wald und die Temperatur halbwegs OK), das weitere Auf- und Ab ist dann sehr nett aber elendslang.

Am Kienberg Hauptgipfel machten wir eine kurze Pause (zu heiss) und stiegen dann zu einem schattigen Plätzchen ab, um richtig Pause zu machen. Das war total angenehm und wohltemperiert und es könnte sein, dass wir beide, obwohl es nicht allzu bequem war, da tatsächlich eingeschlafen sind ;-)

Wir stiegen direkt ins Tal ab, um im Gasthof Vilstalsäge einzukehren. Das klappte nicht sehr gut, denn der Gasthof ist vor allem ein Restaurant, in dem man nur mit Reservierung Platz bekommt. Wir durften uns aber bis zur Reservation unseres Tisches setzen und wenigstens was trinken. Das alkoholfreie Weizen war aber leider grottenschlecht.

Der Himmel wurde dunkle und es grollter links und rechts hinter den Kämmen. Zum Auto waren es noch knapp 3 Kilometer (die schrecklich zu gehen waren, die stressige Überschreitung war wohl etwas viel für das Knie gewesen) und wir kamen pünktlich zum Gewitteranfang beim Kangoo an. Punktlandung :-)

Die Überschreitung ist echt toll! Und der ‘faule’ Sonntag danach war wohlverdient :-)


Start am Brückle


Es wird gefährlich


Der Pfad ist steil ...


... ausgesetzt ...


... und klettrig


Kienberg, 1. Gipfel


Im Übergang ...


... zum 2. Kienberg ...


... und zum Hauptgipfel


Kienberg Hauptgipfel


Abstieg über die Steilstufe


Die Überschreitung vom Tal aus


Punktlandung!

Von engel am 22.08.2020 16:28 • outdoorberg

Therapie

Donnerstag, August 20, 2020

Der Tag war nett :-) Ich verbrachte den Vormittag mit Lernen und den Nachmittag mit Coden. Was natürlich auch Lernen ist, denn Programmieren muss man halt machen, um besser zu werden. Was mir bei den kleinen Code-Katas am besten gefällt ist, dass man hinterher nachschauen kann, wie andere das Problem gelöst haben und - Hui! - da sind kreative Lösungen dabei!

Nicht alles was kreativ ist, ist tatsächlich Code, den man in tatsächlichen Projekten haben will, denn leserlich ist anders, aber es ist schon interessant, was man alles machen kann. Und sowas in kleinen abgeschlossenen Problemstellungen durchzuarbeiten hilft sicherlich, anderen Code zu verstehen.

Ich hab inzwischen schon einen ‘Gürtel’ (um bei der mir bekannten Kampfsport-Analogie zu bleiben, bei den heisst das ‘kyu’) gewonnen. Ich bin allerdings nicht sicher, ob das generell gilt oder nur für die aktuell genutzte Programmiersprache. Das wird sich zeigen, ich wechsle nämlich durch ;-)

Auch am Vormittag rief ich bei dem Kemptener Fitti an, zu dem ich gehen will (vor allem weil es gut liegt) und vereinbarte ein Probetraining für Montag. Die hätten auch früher Zeit gehabt, aber Freitag Nachmittag, wenn 32 Grad angekündigt sind, will ich wirklich nicht in ein Studio ;-)

Abends radelte ich zum KG-Termin. Nachdem die junge Therapeutin gründlich Anamnese gemacht hatte, bewegte und bog sie mein Knie und drückte an allerlei Stellen herum. Natürlich fand auch sie sofort den wunden Punkt an der Innenseite. Grundsätzlich ist sie zufrieden. Das Knie ist schön streckbar, gut beugbar, ist weder dick noch warm und bewegt sich frei (Eben!). Sie tippt auch auf Überlastung.

Danach gingen wir ein Stockwerk tiefer in den Trainingsraum, wobei sie mich beim Treppensteigen beobachtete und dann gleich feststellte, dass das Knie eine Ausweichbewegung macht. Das prüften wir dann auch gleich an einem Step vor einem Spiegel und ja, sowohl beim Hoch- als auch beim Runtersteigen weicht mein Knie nach innen aus statt gerade in der Achse zu bleiben.

Wir übten das noch ein wenig und ich bekam als Hausaufgabe, auf einer Stufe, möglichst vor einem Spiegel, die Nicht-Ausweichbewegung zu üben. Seitdem kann ich nicht mehr rund Treppensteigen (zuviel Nachdenken) :/

Take-Away: Therapie ist immer gut! Das hatte ich bislang nicht gemerkt (und merke es auch nur, wenn ich darauf achte).

Von engel am 20.08.2020 23:00 • diary

Codewars

Mittwoch, August 19, 2020

Ich verbrachte den halben Vormittag mit Lernen. Zunächst beendete ich die Tech-Lektion von vor dem Urlaub auf der deutschen Plattform und wechselte dann zur US-Plattform, weil die Team/Menschen/Führung-Lektionen auf der deutschen Plattform so albern waren. Das ist sicherlich auch ein Sprach-Problem, weil ich mich im Deutschen da viel eher dran aufhänge als im Englischen (wobei ich dort auch schon gute deutsche Lektionen dazu hatte). Auf der US-Plattform finde ich dafür anderes albern und frage mich manchmal, ob die Vortragenden ihre Leute/Teams echt für so naiv halten. Da komme ich aber leichter drüber und ich will mir ja nicht nachsagen lassen, ich würde die Zugänge nicht nutzen, so lang ich sie habe ;-)

Am späten Vormittag fuhr ich zurück ins Allgäu. Das war Verkehrs-technisch prima, weil nix los war, Wetter-technisch wäre ich aber besser etwas früher gefahren. Es war schon wieder ganz schön heiss und beim Clio geht die Klimaanlage seit einer guten Weile nicht mehr (und ich lass die auch nicht mehr reparieren, die geht eh wieder kaputt, hatte ich jetzt schon 2 Mal). An ein heisses Auto bin ich seit dem neuen Kangoo nicht mehr gewöhnt ;-)

Daheim organisierte ich erst mal Krankengymnastik (leider, leider, leider hatte die Physio-Praxis mit dem tollen Therapeuten S., den ich direkt nach der OP gehabt hatte, erst Termine ab Ende September) und kündigte meinen FitStar-Vertrag in München. Grosses Lob für FitStar, die Kündigung tritt schon Ende August in Kraft!

Wo ich im Allgäu hin will, weiss ich auch schon, aber bei denen war grad keine Trainerzeit, deswegen konnte ich kein Probetraining vereinbaren. Die sind beinahe wie FitStar und haben fast immer offen (zwischen 24:00h und 6:00h will ich eh nicht trainieren, zumindest bisher nicht), aber Trainer sind nur zu bestimmten Zeiten da. Zur Trainerzeit vergaß ich das natürlich, naja, ist ja nicht eilig.

Am Abend machte ich dann meine erste Coding-Kata bei Codewars. Man kann da in seinen bevorzugten Programmiersprachen kleine mehr oder weniger komplizierte Übungen (= Katas, wie beim Kampfsport, spricht mich an, ehklar ;-)) programmieren, die Tests dazu existieren schon und man kann danach sehen wie andere das Problem gelöst haben. Denn Tipp hatte ich aus der einen deutschen Tech-Lektion und ich hatte viel Spaß. Nachdem ich meine Lösung abgegeben hatte, war ich voll der Bewunderung für ein paar der anderen Lösungen. Da waren echt schlaue Lösungen dabei! Grosse Empfehlung :-)

Von engel am 19.08.2020 23:00 • diary

Vermutlich überlastet

Dienstag, August 18, 2020

Nach einer kurzen Nacht im inzwischen ungewohnten Münchner Bettchen frühstückte ich kurz ein paar Cornflakes und radelte dann zum Orthodoc. Ich kam mehr oder weniger sofort dran, was ein paar wartende Patienten ein wenig irritierte. Aber ich hab das schon ein paar Mal erlebt, dieser Doc ruft ein wenig nach Sympathie auf und weil ich mich telefonisch mit ‘Prothese schmerzt’ angemeldet hatte und, glaube ich, einen guten Draht zu ihm habe (ich mag ihn jedenfalls sehr und habe größtes Vertrauen), wollte er mich wohl direkt sehen.

Ich erzählte die Kurzfassung (von heut auf morgen Schmerzen am vorderen Schienbein, anscheinend total unprovoziert) und schob dann die Langfassung nach (nämlich, dass wir die Woche davor Urlaub gehabt hatten und da schöne und eigentlich problemlose Touren gemacht hatten). Und erzählte auch, dass es mir inzwischen wieder ziemlich gut geht.

Dann zeigte ich ihm, wo das Schienbein auf der Innenseite noch immer etwas druckemfindlich ist. Er langte drauf und - Aua! - er fand sofort den schmerzhaftesten Punkt. Da drückte er dann ein bisserl rum (immer noch Aua) und freute sich nebenher, wie großartig ich das Bein strecken kann (was wiederum mich sehr freute) und sagte dann: ‘Sie müssen mehr zurückstecken!’

Danach folgte ein langer Vortrag, dass ich da jetzt halt ein Ersatzteil im Knie habe, das an das Original einfach nicht hinkommt. Ein mechanisches Ersatzteil, das ganz normalen mechanischen Verschleiß hat. Und um dieses Ersatzteil herum sind noch immer all die Weichteile, Sehnen und Muskeln, die nun halt mit der harten Mechanik zurecht kommen müssen. Vorher war das Knie kaputt und konnte nicht wirklich kaputter gemacht werden, nun ist da Mechanik, die gut behandelt werden will, damit sie lang hält und vor allem brav im Körper verankert bleibt. Wobei, es ist ja nie irgendwas fix in der Medizin, es natürlich keine belastbare Aussage dazu gibt, was denn nun noch OK ist und was zuviel. *seufz*

Am Ende verschrieb er mir Krankengymastik. Ich komme mir da grad ein wenig doof vor, denn dem Knie geht es eigentlich ja schon wieder ziemlich gut, aber schaden tut das sicherlich nicht.

Nach dem Doc-Besuch radelte ich zur Allguth-Tankstelle mit der Bike-Waschanlage und reinigte das Rocky gründlich. Das war mehr als überfällig. Danach ging ich Einkaufen (endlich vernünftiges Frühstück und viel Obst und Gemüse) und wieder heim. Den restlichen Tag beschäftigte ich mich vor allem mit der Tool-Erweiterung, die ich angefangen hatte. Am Ende stand das Tool und seitdem stehen der beste Allgäuer und ich wieder weit oben im Tourenbuch :-)

Am Nachmittag hatte ich eigentlich mit Kino und vorher einem Eisbecher geliebäugelt, aber da braute sich ein Gewitter nach dem anderen zusammen und so tolle Filme laufen gerade nicht, dass ich nass werden wollte. Beim nächsten Mal München vielleicht. In den Zoo gehe ich lieber erst nach den Sommerferien.

Vor der SAN-Telko am Abend wollte ich noch ein bisserl aufräumen, aber da war gar nicht mehr viel zu tun, da war ich schon echt gründlich. Die nächste Stufe wäre Ausräumen und so weit ist es ja noch nicht. Die Telko war kurz und ja, die nächste Sitzung wird bei uns im Garten stattfinden, hoffentlich regnet es nicht. Das hab ich nun davon, dass ich die Klappe nicht halten konnte ;-)

Von engel am 18.08.2020 23:00 • diary

Freitag, 31.07.2020: Erholungstag

Dienstag, August 18, 2020

Nach so tollen Touren in der letzten Zeit war ein Erholungstag dringend nötig. Natürlich aktive Erholung, also Radeln und Baden, mit Abstecher zum Brotzeitstüble für K&K :-)

Der Weiher nähert sich seinem normalen Füllstand, man kann schon fast wieder gut rein. 2 Mal Baden für mich, 3 Mal Schwimmen für den besten Allgäuer. Schöner Sommertag :-)

Von engel am 18.08.2020 20:15 • outdoormtb
Page 2 of 4 pages
 <  1 2 3 4 >

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!