Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Enttäuschend

Dienstag, Dezember 19, 2006

Ich hätte auf die vielen Artikel hören sollen, die alle mehr oder weniger sagen, dass Eragon nicht lohnt. Der Film meine ich, die Bücher sind überaus empfehlenswert! Wenn man Fantasy mag, heisst das.

Der Film dagegen ist ärgerlich. Weniger deswegen, weil da angeblich soviel geklaut ist als weil er schlecht umgesetzt ist. 'Ohne Seele' steht irgendwo, so seh ich das auch. Am besten ist der Saphira, der Drache. Eragon ist zwar ein niedlicher Bub, aber hölzern, Brom ist flach und unüberzeugend, aus Arya ist eine völlig andere Figur geworden, Galbatorix ist zwar OK, aber der ist ja auch nur ingesamt 5 Minuten zu sehen, mit der Darstellung von Dursa konnte ich mich anfreunden, aber überhaupt, die ganze Story ist kaputt. Am ehesten verzeihe ich noch, dass viel weggelassen werden musste, weil das Buch so dick ist.

Hach, enttäuschend! Ich hatte mich wirklich drauf gefreut, weil ich die Bücher (Eragon und Eldest I und II) so gut gefunden habe. Im Film hab ich ernsthaft erwogen zu gehen, das heisst was.

Von engel am 19.12.2006 06:46 • kinodiary(0) Kommentare

Fantasy Filmfest

Donnerstag, Juli 27, 2006

Irgendwie ist das FF immer ein wenig ein Glückspiel. Nicht jeder Fim, den man gern sehen würde, läuft zu Zeiten, wo man ihn auch sehen kann, wenn der Film zu 'normalen' Zeiten kommt ist nicht sicher, dass man auch Karten dafür kriegt und bei diesen Temperaturen ist auch die Wahl des Kinos ein Kriterium - nur im Cinema hat es eine Klima-Anlage.

Abgesehen davon gibt es zu den wenigsten Filmen ordentliche Kritiken, es gibt nur Beschreibungen. Bei diesen Voraussetzungen ist es kein Wunder, dass man da leicht mal daneben langt. Anfangs haben wir (Walter und ich) auch nicht so recht auf die Kategorie geachtet und haben daher ein paar Filme gesehen, die einfach nur schlecht waren. Allen voran ein paar asiatische Splatter-Movies, die durch die Bank grottenschlecht waren (gruselig waren dabei vor allem nicht die Kopf-ab-Blut-spitzt Szenen sonden die wo Selbstverstümmelungs-'Künstlern' ganz offensichtlich 'in echt' Haken durchs Fleisch gerammt wurden und Ähnliches. Davor grault es mich heute noch.)

Inzwischen haben wir aber dazu gelernt und so ist die diesjährige Ausbeute gar nicht schlecht. 3 durchwegs schaubare Filme, die zwar zum Teil reichlich seltsam waren, aber das gehört ja zum FF dazu:

  • Montag: Disaster!
    Ein Puppenfilm, der gerne eine Parodie auf die grossen Action-Movies der letzten Jahre wäre und das zum Teil auch ganz prima hinkriegt. Leider wirkt der Film ein wenig so als wäre er von pubertierenden 15-Jährigen gemacht (viele Gags basieren auf Sex und Fäkal-Fantasien), was manchmal ein wenig nervt. Andererseits haben es die Macher geschafft, den Finger auf alle neuralgischen Punkte zu legen, so dass man sich den ganzen Film über prima amüsieren kann. Die Puppen sehen aus wie selber gemacht (was wohl auch stimmt) und passen prima zum ganzen Film.
    ***°°°

  • Dienstag: Storm
    Ein zunächst ziemlich verwirrender Film aus Schweden (Original mit englischen Untertiteln), der etwa ab der Hälfte des Films anfängt, Sinn zu machen. Im Grossen und Ganzen geht es um den Kampf zwischen Gut und Böse und die Botschaft lautet sowas wie 'Es ist nie zu spät.'. Im Film vermischt sich die Handlung aus einem futuristischen Comic mit der in Stockholm, in dem gerade ein furchtbarer Sturm tobt, der eigentlich gar kein Sturm ist sondern irgendwie den Kampf symbolisiert. Überhaupt ist der ganze Film mit Symbolen geradezu überladen. Alles in allem ziemlich interessant wenn auch anstrengend (was auch mit dem krampfhaften Untertitel-Lesen zusammenhängt).
    ****°°

  • Mittwoch: A Scanner Darkly
    Ein Film nach einem Buch von Philip K. Dick. Ich weiss nie ob das eine Empfehlung oder eine Warnung ist, denn Dicks Bücher sind entweder Klasse oder unverständlich. Für mich zumindest.
    Irgendwann in der nicht allzufernen Zukunft sind 80% der Menschheit abhängig von 'Substance D', einer Droge, die das Bewusstsein verändert und früher oder später zu irreparablen Gehirnschäden führt. Ein ganz normaler Typ schmeisst sein langweiliges Leben hin und wird 'Agent Fred', ein Agent der Drogenbehörde, der rausfinden soll, wer das Zeug herstellt und vertreibt. In der Behörde sind alle mit seltsamen Tarnanzügen unterwegs, die verhindern, dass man die Agenten erkennen kann, so dass niemand weiss, wer die Agenten im richtigen Leben sind. 'Fred' bekommt den Auftrag, sein normales Ich Robert zu überwachen, weil man vermutet, Robert sei einer der Grossen im Geschäft. 'Fred' weiss natürlich, dass dem nicht so ist, denn er kauft nur Drogen, um irgendwie an die grösseren Händler zu kommen und überwacht sich fortan selbst. Im Film gibt es laute komische Leute, wo man nie weiss, sind die so komisch, weil sie Drogen nehmen oder ist es der Film. 'Fred' klappt schliesslich zusammen und kommt zur 'New Path'-Organisation, die sich um Abhängige kümmern. Am Ende stellt sich raus, dass 'New Path' die Droge herstellen und vertreiben, obwohl sie offiziell eigentlich ihre härtesten Gegner sind. Sehr sehr verwirrend, das Ganze, auch wenn ich nicht so weit gehen würde wie Walter, der hinter her kurz und knapp feststellte: 'Gequirlte Hühnerkacke!'
    Besonders an dem Film ist auf jeden Fall, dass er erst normal gefilmt und hinterher überzeichnet wurde, so dass da ein Film rausgekommen ist, der weder Zeichentrick- noch Echtfilm ist sondern irgendwas dazwischen. Keanu Reeves und Woody Harrelson kann man gut erkennen, Winona Ryder dagegen überhaupt nicht. Zum Thema passt das aber auf jeden Fall.
    ***°°°
  • Auch interessant am FF ist das Publikum, da kommen Leute, die man normalerweise nie zu Gesicht bekommt. Mir scheint, ich werde alt und spiessig, denn ich kann nicht anders als mich hin und wieder zu fragen, ob der- oder diejenige das wirklich ernst meint. Das Mädel im Goth-Look und Neon-Rosa Haaren. Der Typ mit den 3 mal um den Kopf gewickelten Dreadlocks. Das hübsche Mädchen, dessen Rücken über und über mit bunten kindlichen Comic-Figuren tätowiert war, dazu ein Mini und Netzstrumpfhosen. Die vielen Nerds, Geeks, Freaks, erkennbar vor allem an der schwarzen Kleidung und der superhellen Hautfarbe, die noch keinen Strahl Sonne gesehen hat. Naja und die üblichen Kinogänger halt. Ich war immer eine halbe Stunde zu früh da und hatte viel Zeit für eine meiner Lieblingsbeschäftigungen: Leute gucken :-)

    Von engel am 27.07.2006 15:36 • kinodiary(0) Kommentare

    Brokeback Mountain nochmal

    Montag, März 13, 2006

    Sehr lesenswert: Die Filmkritik von Anke Gröner zu Brokeback Mountain. Quintessez: Vergesst alle Kritiken, geht den Film unvoreingenommen gucken! Da kann ich nur zustimmen.

    Von engel am 13.03.2006 10:35 • kinodiary(4) Kommentare

    The Pacifier

    Donnerstag, April 21, 2005

    Ok, ich hätte mir denken können, dass der Film ziemlich albern ist, aber -- wie soll ich sagen? -- ich brauchte die Droge ;-) Der Tag war lang.

    Ausserdem, Vin Diesel - muss ich gucken. Geht doch nix über einen Film mit einem schönen Mann drin ;-) Obwohl, 'schön' vielleicht nicht der richtige Ausdruck ist ;-)) Ich mag ihn jedenfalls.

    Der 'Pacifier' ist typisch Disney-albern und harmlos. Zwischendurch auch ganz lustig, aber meistens fragt man sich, ob die jetzt diesen Gag wirklich gar so blöd machen mussten. Schade, dass sich Vin Diesel dafür verheizen liess, wegen mir könnt der gern der offizielle Arnie-Nachfolger werden und ordentliche Action-Filme drehen.

    Von engel am 21.04.2005 04:23 • kinodiary(2) Kommentare

    Creep

    Freitag, März 11, 2005

    Der neue Film mit Franka Potente. Ich sag nur: grottenschlecht.

    So einen bescheuerten und schlechtgemachten Film habe ich schon lang nicht mehr gesehen und das liegt nicht nur daran, dass mich hysterische Frauen in sogenannten Grusel-Schockern erbärmlich nerven. Bah!

    Von engel am 11.03.2005 06:12 • kinodiary(0) Kommentare

    Hitch

    Dienstag, März 08, 2005

    Die Kollegen (also einer, um genau zu sein) hatten mich ja schon gewarnt - der Film sei grottenschlecht, so zumindest hätten Bekannte erzählt. Hörensagen um drei Ecken also. Beeindruckt mich gar nicht ;-)

    Ich mag Will Smith, schon seit Prince of BelAir und seitdem er dem Alien in Independence Day eins überzog und es schimpfend durch die Wüste zog erst recht. Für romantische Filme bin ich auch zu haben und nach einem wieder mal zu langen Arbeitstag will ich eh nur unterhalten werden. Oh und der 'King of Queens' spielt auch mit. Also nix wie rein.

    Hitch also. Hachja :-) Hat mir sehr gut gefallen. Nette Idee, nette Story, nett umgesetzt. Gute Unterhaltung ohne Tiefgang, aber wer braucht schon Tiefgang, wenn sie stattdessen gute Laune haben kann?

    »» weiterlesen ...
    Von engel am 08.03.2005 22:59 • kinodiary(2) Kommentare

    Ladykillers

    Mittwoch, August 04, 2004

    Professor Goldthwait Higginson Dorr will die Bandit, ein Casino auf dem Mississippi, ausrauben und sammelt dazu eine Truppe 'Experten' um sich. Bei der Witwe Mrs. Munson mietet er ein Zimmer und behauptet mit seinen Leuten in deren Keller Musik zu proben, während in Wahrheit ein Tunnel zum Geldspeicher des Bootes gegraben wird.

    Die aufdringliche Mrs. Munson kommt zufällig hinter den Plan, lässt sich nicht mal mit einer grosszügigen Spende für eine Bibelschule bestechen und besteht auf der Rückgabe des Geldes und der Läuterung der schwarzen Seelen der Truppe in der Kirche. Ein Fehler.

    »» weiterlesen ...
    Von engel am 04.08.2004 21:45 • kinodiary(0) Kommentare

    Fantasy Filmfest

    Montag, Juli 26, 2004

    Die Woche wird anstrengend:

    Mo, 21:45h, One Missed Call (Website japanisch)
    Di, 23:55h, LD50 (keine Website gefunden)
    Mi, 21:45h, Open Water

    Nicht, dass ich deswegen nicht trotzdem so gegen 7:00h im Büro sein werde. In der Früh bin ich wach, das ist einfach so. Ich fürchte nur, da wird spätestes morgen nach der Arbeit ein kleines Nickerchen fällig sein - ist ja nicht so, als sei ich heute nicht auch schon seit 3:15h wach ;-)

    Aber egal, was tut man nicht alles für so'n paar Filme ...

    Von engel am 26.07.2004 20:14 • kinodiary(0) Kommentare

    Harry Potter and the Prisoner of Azkaban

    Donnerstag, Juni 03, 2004

    Sirius Black, angeblicher Massenmörder und Vasall von Lord Voldemort ist aus dem angeblich ausbruchsicheren Gefängnis von Azkaban ausgebrochen. Sirius wird nachgesagt, der Verräter gewesen zu sein, der Harrys Eltern an Lord Voldemort verraten hatte und es wird allgemein angenommen, dass er jetzt hinter Harry her ist, um das Werk von damals zu vollenden. Für Hogwarts hat das Folgen, denn die Schule wird nun von Dementoren bewacht, den gruseligen und grausamen Wächtern des Gefängnisses von Azkaban. Dennoch schafft es Sirius offensichtlich, in Hogwarts einzudringen. Es gibt vieles, das Harry, Ron und Hermione in diesem SChuljahr aufzuklären haben.

    »» weiterlesen ...
    Von engel am 03.06.2004 21:45 • kinodiary(0) Kommentare

    Eternal Sunshine of the Spotless Mind

    Mittwoch, Juni 02, 2004

    Joels Leben ist langweilig und grau. Am Valentinstag überkommt ihn plötzlich auf dem Weg zur Arbeit eine verrrückte Idee: Warum nicht an den Strand nach Montauk fahren? Dort trifft er eine ausgeflippte Frau, Clementine, mit der er eine seltsame Nacht verbringt.

    Rückblende: Joel wurde nach einem Streit kurz vor dem Valentinstag von seiner Freundin verlassen. Als er mit einem Valentines-Geschenk zu ihr kommt, um sich wieder zu versöhnen, kennt sie ihn nicht mal. Er ist völlig niedergeschlagen und als er von Bekannten erfährt, dass Clementine ihn aus ihrem Gedächtnis löschen liess, beschliesst er, sie aus seinem Gedächtnis löschen zu lassen.

    »» weiterlesen ...
    Von engel am 02.06.2004 20:10 • kinodiary(0) Kommentare

    Troy

    Donnerstag, Mai 13, 2004

    Der trojanische Königsohn Paris stiehlt dem König von Sparte, Menelaos, die schöne Helena. Gedemütigt und blind vor Wut bittet Menelaos seinen Bruder Agamemnon, den Befehlshaber des losen Nicht-Angriffs-Paktes der griechischen Könige, mit ihm nach Troja zu fahren, um Helena zurück zu holen. Agamemnon wittert seine Chance, endlich auch das reiche Troja erobern zu können und zieht mit einem riesigen Heer gen Troja. Widerstrebend nimmt er auch den aufmüpfigen Archilles mit, weil der grosse griechische Kriegs-Held zwar ein Problem mit (seiner, Agamemnons) Autorität hat, aber für die Moral und den Kriegserfolg entscheidend ist. Es läuft nicht alles so, wie sich Agamemnon das vorstellt, und so greifen die Griechen zu einer List (natürlich ersonnen von Odysseus), um in das uneinnehmbare Troja zu gelangen.

    »» weiterlesen ...
    Von engel am 13.05.2004 22:15 • kinodiary(0) Kommentare

    Big Fish

    Montag, Mai 10, 2004

    Will Bloom kehrt aus Paris zurück zu seinen Eltern, weil sein Vater im Streben liegt. Mit seinem Vater hat Will seit Jahren nicht mehr gesprochen, weil der ihm immer nur phantasievolle Geschichten erzählt hat, aber niemals 'wirklich' etwas von sich preis gegeben hat, was Will ihm sehr übel genommen hat.

    »» weiterlesen ...
    Von engel am 10.05.2004 17:00 • kinodiary(0) Kommentare

    Van Helsing

    Mittwoch, Mai 05, 2004

    Van Helsing (Hugh Jackman), die 'Geheimwaffe' eines geheimen Ordens im Vatikan gegen das Böse, wird nach Transylvanien geschickt um Anna Valerious (Kate Beckinsale), die letzte Prinzessin eines transsylvanischen Adelsgeschlechts, vor Graf Dracula (Richard Roxburgh) und seinen Bräuten zu bewahren. Dracula hat auf seinem Schloss eine ganze Armee von Monstern versammelt und verfolgt dort geheime Pläne, die Van Helsing mit seinem Gehilfen Carl (David Wenham) durchkreuzt. Nicht ohne Schwierigkeiten natürlich.

    »» weiterlesen ...
    Von engel am 05.05.2004 22:35 • kinodiary(0) Kommentare

    Secret Window

    Dienstag, Mai 04, 2004

    Der herunter gekommene Schriftsteller Morton Rainey wird von einem Besessenem bedroht, dem er angeblich eine Geschichte geklaut hat. John Shooter hat eine höchst eindrückliche Art, seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, denn nach seiner anfänglichen Weigerung, den angeblichen Diebstahl zuzugeben, findet Morton seinen Hund mit einem Schraubenzieher erstochen vor der Tür.

    »» weiterlesen ...
    Von engel am 04.05.2004 19:40 • kinodiary(0) Kommentare

    Under The Tuscan Sun

    Mittwoch, April 28, 2004

    Die Literaturprofessorin Frances bekommt von ihrer besten Freundin ein Ticket für eine Reise durch die Toskana geschenkt, um Frances nach ihrer Scheidung, die sie sehr mitgenommen hat, wieder aufzubauen. Frances lebt auf der Reise wieder auf und als sie zufällig die Verkaufsanzeige für eine alte Villa sieht, kauft sie diese nahezu verfallene Villa in einem spontanen Entschluss, weil sie das Gefühl hat, nie wieder zurück in ihr altes Leben zu können.

    »» weiterlesen ...
    Von engel am 28.04.2004 18:30 • kinodiary(0) Kommentare