Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Ausräumen II

Montag, Mai 31, 2021

Ich schlief total gut. Als mich in der Früh der Wecker aus dem Tiefschlaf riss, war ich die ganze Nacht nur einmal aufgewacht, das ist noch immer echt super. Die Mini-Tour am Sonntag war vielleicht ein wenig anstrengend gewesen ;-)

Nach dem Frühstück verbrachte ich den Vormittag erst mal damit, die restlichen Klamotten und den Papiere-Schreibkram-Schrank auszumisten. Ich muss mich loben, beim Aufräumen im letzten halben Jahr München war ich wirklich gründlich. Das war bis jetzt alles viel weniger Arbeit als befürchtet. Dann begann ich damit, die restlichen Möbel auseinander zu bauen und Zeug wegzuwerfen.

Zwischendurch sah ich immer wieder nach Mails. Meine Kündigung bei der Train war angekommen und auch wenn ich da ab Mitte Juni nur noch ‘ruhend’ geführt werde, bekomme ich trotzdem einen neuen Coach. Die Kündigung der Wohnung muss natürlich schriftlich erfolgen, deswegen schrieb ich nach der Mail auch noch einen entsprechenden Brief. Mangels Drucker mit der Hand, damit der Brief noch im Mai rausgehen kann.

Meine Küche will die Vermieterin leider nicht übernehmen. Die muss ich selber irgendwie loswerden. Und weil ich keine Zeit und Nerven habe, einen Nachmieter zu suchen, heißt das wohl, dass ich sie wegwerfen muss. Das ist doof.

Zu Mittag gab es Salatreste vom Wochenende, dann radelte ich in die Innenstadt, um mich mit dem Ex-Kollegen auf einen Kaffee zu treffen. München ist stabil unter 50, deswegen braucht man für ‘draußen’ im Moment weder einen Termin noch einen Test. Netterweise fand sich für uns ein sonniges Plätzchen im ‘Garten’ und wir hatten eine nette Stunde Ratsch. Zu einem Spaziergang durch den Hofgarten hatte ich dann aber keine Lust. Ich wollte doch lieber zurück und weiter aufräumen.

Im Lauf des Nachmittags und abends baute ich dann alle Schränke bis auf den Glasschrank ab und brachte schon mal das Winterbike und allerlei Zeug ins Auto. Im Keller stand außer der Anbau-Tischplatte für den Schreibtisch nur Müll und davon nicht viel. Prima.

Dann machte ich Schluss für den Tag (war eh schon halb acht). Erst gab es etwas zu essen, dann schaute ich noch 2 Folgen ‘The Expanse’. Und danach - mein Unterbewusstsein hatte inzwischen anscheinend gearbeitet - stellte ich auf MyHammer einen Auftrag zum Abbau der Küche und zum Entsorgen von Bett und Sofa und Kühlschrank ein. 10 Minuten später war ein Angebot zu einem sehr verträglichen Preis da und ich machte gleich einen Besichtigungs-Termin aus. Schaumermal.

Von engel am 31.05.2021 23:00 • diary

Wochenende halb-halb

Sonntag, Mai 30, 2021

In der Früh war das Kopfweh einigermaßen verschwunden. Wir hatten eigentlich eine schöne Tour vorgehabt, aber es war trüb und immer noch kühl und es sollte am Sonntag richtig sonnig werden. So machten wir uns stattdessen daran, im Dachboden Platz zu schaffen und fuhren 2 Kangoo-Ladungen Zeug zum Wertstoffhof. Wenn man irgendwo Platz zum Zeug-Wegräumen hat, dann sammelt sich da halt einfach Zeug an. Jetzt ist oben Platz für meinen Kram :-)

Als wir gegen Mittag unseren Fleiß mit Pfannkuchen auf der Terrasse belohnen wollten, kamen die besten Eltern vorbei, weil Hilfe für die verschiedenen Navis (Auto- und Radl-Navi) nötig war. Wir luden sie gleich dazu ein und machten mehr Kaffee und mehr Pfannkuchen :-) Die beiden Navis verarztete ich am Abend.

Der Sonntag war tatsächlich weitgehend sonnig. Wir machten eine tolle Runde mit den Minis am Rucksack und konnten am Ende tatsächlich richtig weit und vor allem richtig gut abfahren! Das war toll (Bericht irgendwann mal) :-) Es war insgesamt viel kühler als wir erwartet hatten und es hatte viel mehr Schnee, als ich erwartet hatte. Obwohl ich schon gewusst hatten, dass es wirklich von viel Schnee in der Höhe hat.

Am Abend fuhr ich nach München, damit das Räumen weiter gehen kann.

Von engel am 30.05.2021 23:00 • diary

Erledigt!

Freitag, Mai 28, 2021

Am Freitag baute ich nach dem Frühstück noch ein paar Regale auseinander (Ich bin verliebt in den Akkuschrauber! Was ein tolles Teil!) und fuhr dann zurück ins Allgäu. Beim Auseinanderbauen der ersten Schranktür habe ich ein wenig Lehrgeld bezahlt, denn da ist das Holz der Tür an einer Stelle kaputt gegangen. Ich vertraue darauf, dass der beste Allgäuer das bei einem eventuellen Zusammenbau irgendwie repariert bekommt :-) Sonst gibt das halt ein halb-Schrank-halb-Regal.

Daheim schleppte ich meinen neuen Kleiderschrank ins Schlafzimmer und baute ihn da auf. Das Ausrichten an der Wand war Maßarbeit, aber damit habe ich jetzt hoffentlich genügend Platz für alle meine Klamotten. Alles, was ich sonst dabei hatte, konnte ich problemlos in vorhandenem (frisch freigeräumten) Stauraum unterbringen. Am Nachmittag brachte ich dann noch die alte Elektronik und ein bisserl Müll zum Wertstoffhof.

Mein Arbeitsvertrag war angekommen. Ich las ihn gründlich durch und schickte ihn dann unterschrieben zurück. So, alles gut! Lustigerweise kam parallel dazu eine Einladung von der Kemptener Agentur für Arbeit. Ab Oktober wäre ich ja offiziell arbeitslos gewesen und die wollten schon mal mit mir sprechen.

Der Brief kam mir ja schon ein bisserl aus der Zeit gefallen vor: Auf diesem sehr grauen Recyclingpapier in dieser typischen Ämter-Schriftart (fast noch wie von einem Nadeldrucker) gedruckt und so sehr formalisiert, dass meine Betreuerin den Satz mit dem persönlichen Erscheinen, Raumnummer und so hatte ausstreichen müssen und dafür mit der Hand hatte ‘als Telefonat’ dazu schreiben müssen. Nach anderthalb Jahren Pandemie! Und ich musste die Begründung der Absage tatsächlich als Papier zurückschicken.

Danach hatten wir noch Zeit, um ein wenig auf der Terrasse in der Sonne zu liegen und dann war schon Abend. Wegen der Sonne am Nachmittag hatten wir uns dazu hinreißen lassen, endlich die Grill-Saison einzuläuten, aber das war vielleicht etwas vorwitzig gewesen. Es war zwar schön, aber windig und so kühl, dass wir froh waren, als wir fertig waren und wieder rein konnten. Aber gut geschmeckt hat es!

Die zwei Tage München hatten mich echt gestresst. Ich hatte abends richtig Kopfweh (dabei habe ich so gut wie nie Kopfweh!). Und ich hatte ordentlich Muskelkater in den Armen und Schultern (was vielleicht auch zum Muskelkater beitrug), aber ich durfte nicht jammern, weil der beste Allgäuer fand, so schlimm könne das doch nicht sein. Pfffff!

Von engel am 28.05.2021 23:00 • diary

Ausräumen

Donnerstag, Mai 27, 2021

Uff, was ein Tag!

Am Ende hatte ich wehe Arme, Beine und Schultern und das Knie motzte rum. Aber ich hatte auch einen großen Batzen Zeug erledigt. Für den Kopf ist Ausräumen und Wegwerfen auch anstrengend.

Fast alle Schränke sind leer, 2/3 meiner Klamotten sind in ‘Behalten’ / ‘Kleidersammlung’ / ‘Müll’ sortiert, ein Schlafzimmerschrank ist auseinandergebaut und im Kangoo verstaut (wird im Allgäu aufgebaut, wir haben ein Plätzchen dafür gefunden), Müll-Elektronik aus den letzten 20 Jahren ist in einer Kiste für den Wertstoffhof, diverses Zeug hat im Haus Abnehmer gefunden (der Robo-Sauger wartete am späten Abend noch auf einen Abnehmer, schaumermal) und viiiel Zeug ist im Restmüll gelandet.

Von vielen Dingen konnte ich mich leicht trennen. Bei Büchern, vor allem bei denen, die ich noch in Nordirland gekauft habe, tue ich mich schwer. Die sind jetzt alle in Kartons. Ich habe es sogar geschafft, ein paar meiner Fernreisen-Mitbringsel zu entsorgen. Nicht viele allerdings, die anderen sind jetzt alle sorgfältig in alte Wegwerfklamotten eingewickelt in einer Kiste, die ich rundrum ‘Schätze’ und ‘zerbrechlich’ beschriftet habe.

Jetzt steht noch ein Klamottenschrank (easy), das Büro-Kästl mit Schreibzeug und Papier und sowas (easy) und die Küche (Weia!) an. Naja, und Bad und Flur (auch easy) muss ich auch noch. Die Küche wird hart, das gehe ich erst nächste Woche an. In den Keller muss ich dann auch mal. Als nächstes baue ich noch ein paar der leeren Schränke und Regale, die ich behalten will, auseinander. Dann ist Schluß, das war dann schon genug für anderthalb Tage!

Sehr erfreulich war ein Anruf am späten Vormittag. Die Leute, bei denen ich mich als letztes beworben haben, hätten mich interviewen wollen :-) Die sitzen sogar direkt in Kempten, aber der mir schon zugesagte Job gefällt mir wirklich gut und deswegen musste ich denen gleich absagen, auch wenn ich den Arbeitsvertrag noch nicht unterschrieben habe. Wäre natürlich toll gewesen, wenn ich diese beiden Jobs parallel hätte evaluieren können, aber mei. Gefreut hats mich trotzdem, weil das war das letzte halbe Jahr über ja schon ziemlich frustrierend.

Abends habe ich mir die ersten beiden Folgen von ‘The Expanse’ angeschaut, das war nett. Die erste Folge hatten der beste Allgäuer und ich schon mal zusammen versucht, aber das fand er doof. Vielleicht muss man die Bücher kennen, um die Serie zu verstehen?

Von engel am 27.05.2021 23:00 • diary

Frei-Tag

Mittwoch, Mai 26, 2021

Wie geplant waren wir am freien Tag des besten Allgäuers draußen. Das Wetter spielte weitgehend mit, weil es nicht regnete, allzu viel Sonne sahen wir aber nicht. Aber die wenige Sonne, die da war, die nützten wir gleich mit Drin-Liegen aus :-) Bericht und Bilder gibts irgendwann später.

Als wir wieder zurück waren, beluden wir den Kangoo mit meinem München-Bike und den netterweise genau zum rechten Zeitpunkt angekommenen Bücherkartons. Nach gemütlichem Kaffeetrinken, Baden und Abendessen war ich erst mal fürchterlich müde, aber damit sich der München-Aufenthalt lohnt, fuhr ich dann doch los. War dann gar nicht so schlimm wie befürchtet :-)

Ich nahm den Akkuschrauber und die große Bitsammlung des besten Allgäuers mit. Mir ist immer noch in Erinnerung, wie ich Blasen vom Aufbauen mit Inbusschlüsseln und Schraubendrehern bekommen hatte, das brauche ich beim Abbauen nicht unbedingt noch mal ;-)

Anderswo lebt sich ein kleiner Hund ein und scheint sich in der neuen Umgebung so langsam sicher zu fühlen. Abends kam ein entzückendes Video.

Von engel am 26.05.2021 23:00 • diary

Nervtag

Dienstag, Mai 25, 2021

Weil: Steuer.

Dabei war diesmal nicht so sehr das Zusammensammeln der nötigen Dokumente das Problem, sondern wieder, dass Elster Online ausgesprochen contra-intuitiv zu bedienen ist. Ich glaube, ich hatte das letztes Jahr schon mal bemängelt und es hat sich nichts, aber auch gar nichts an dem Prozedere geändert.

Am aller-aller-nervigsten finde ich, dass man die Daten der Jahressteuerbescheide auf gefühlt 150 Einzelseiten eingeben muss (und da überall genau lesen muss, was jeweils wo hingehört), statt diese Daten ganz einfach in ein Formular einzugeben, das genau so aussieht wie der Papier-Bescheid (wie in dem Desktop-Programm, das ja schon oder demnächst abgekündigt wird). Das ginge schnell und erforderte nicht diesen irren ‘Übersetzungsaufwand’, der für Nicht-Steuer-Fachleute echt hart ist. Wo die Daten nachher einsortiert werden, ist mir doch total egal.

In dieses Online-Dings ist bestimmt irre viel Geld geflossen, hätten die nicht auch ein paar vernünftige UI/UX-Designer miteinbeziehen können? Optik allein bringt halt auch nix!

Am frühen Nachmittag war ich dann fertig in jeder Hinsicht und muss demnächst noch ein paar Dinge recherchieren (was mich ziemlich sicher noch mal einen Vormittag kosten wird). Ich ging erst mal haufenweise Papier und Glas und Plastik wegbringen und versuchte mich dann an einer Terrassen-Session, aber da war es so windig und kühl, dass die Sonne einfach keine Chance hatte. Irgendwann war ich komplett durchgefroren. Immerhin hatte ich währenddessen ein nettes Telefonat mit einem Ex-Kollegen und habe nun für nächste Woche ein Kaffee-Date, so Corona und die Wettergötter ein Einsehen haben. Draußen natürlich.

Meine sonstigen Orgaversuche verliefen allerdings alle im Sand, denn alle Docs, von denen ich Daten haben will und bei denen ich deswegen wegen eines Termins anrief, haben gerade Urlaub. Na prima, das bedeutet einen Extra-Tag München, fürchte ich.

Abends dann Planung des freien Tags des besten Allgäuers. Das Wetter wird natürlich nicht mitspielen, aber vielleicht wird es trotzdem nett. Wir haben jedenfalls was anderes vor als den Illertalhügel.

Von engel am 25.05.2021 23:00 • diary

Pfingstwochenende

Montag, Mai 24, 2021

Das Wetter über das lange Pfingstwochenende war nicht wirklich schlecht, aber es war vernünftigen Touren oder Planungen nicht so richtig zuträglich. Wir schafften es immerhin am Samstag, mal wieder eine Runde über den Illertalhügel zu drehen. Die gute Nachricht: dem Knie geht es wieder prima :-) Der Abstieg ohne Stöcke war völlig unhumpelig und gar kein Problem.

Das restliche Wochenende verbrachten wir daheim. Entweder im Haus, wo wir uns mit doch inzwischen so langsam reichlich dringlichen Putz- und Reparatur- und Verschönerungsarbeiten (und dem Garten) beschäftigten, oder auf der Terrasse, weil gerade die Sonne so schön schien (Pfannkuchen, ehklar, der Grand Marnier hält noch durch) oder es wenigstens warm war.

Der beste Allgäuer wurde von mir genötigt, endlich mal den Steuer-Kram rauszurücken (der Plan ist, die Steuer noch vor dem neuen Job fertig zu machen, damit ich die ganze schlechte Laune, die damit verbunden ist, hinter mir lassen kann) und ich wurschtelte mich auch durch meine Papiere. Den Fujitsu-Kram legte ich alles gemeinsam in einem Ordner ab, den ich weit weit hinten im Schrank verstaute. Jetzt schon alles wegzuwerfen traue ich mich nicht so richtig, aber sehen brauche ich das ja auch nicht mehr. Wie immer fiel auch eine Menge Papiermüll an (echt, würde man das in Häppchen das ganze Jahr über machen, wäre es nur halb so nervig, aber das Zeug kriege ich ohne Druck einfach nicht auf die Reihe).

Nebenher plante ich das Auflösen der Münchner Wohnung und wie ich vollständig in die Kemptner Wohnung einziehen werde. Auch hier wird dafür noch einiges an Auf- und Umräumen nötig sein, auch seitens des besten Allgäuers. Aber das wird sich alles finden.

Dass ich inzwischen nicht mehr täglich 30-50 Job-Emails bekomme, ist eine echte Wohltat. Ich finde es ganz erstaunlich, wie erleichternd das ist, nicht ständig eine Ladung unerledigter Emails in der Inbox zu haben. Ich dachte wirklich, dass mich das nicht belastet, das Zeug auch mal ein paar Tage liegen zu lassen, aber war wohl eine Fehleinschätzung. Das ist jetzt wohl tatsächlich ‘digital Detox’ oder sowas ;-)

Sonst so: Nix Crosstrainern am Dienstag. Kempten ist wieder über 100, das Studio darf doch nicht öffnen. Na, ist eigentlich auch egal, ich bekomme jetzt Bewegung durch Ausräumen ...

Von engel am 24.05.2021 23:00 • diary

Yesss!

Freitag, Mai 21, 2021

Ausnahmsweise mal ein Freitags-Eintrag, denn das möchte ich doch Termin-genau festhalten: In der Früh rief der CTO meines zukünftigen Arbeitgebers an und sagte mir die Stelle zu :-) Yay! Mitte Juni fange ich an.

Nächste Woche kommt der Arbeitsvertrag und wenn da nicht was wirklich Fürchterliches drin steht (wovon ich natürlich nicht ausgehe), unterschreibe ich den und schicke ihn zurück und dann ist der Job wirklich meiner :-)

Ich beschäftige mich ja schon seit ein paar Tagen mit Themen, die zum (bislang potenziellen, nun aber tatsächlich) neuen Job passen und das wird alles immer spannender. Wie immer halt, wenn man sich mit was beschäftigt :-)

Danach war ich aber erst mal durch den Wind und konnte mich nicht mehr konzentrieren. Ich erledigte erst mal den Einkauf fürs lange Wochenende und organisierte nebenher schon mal im Kopf all das Zeug, das ich jetzt bis Mitte Juni (oder wenigstens bis Ende Juni) organisiert bekommen muss.

Wohnung, Strom, Wasser, Telefon, Internet kündigen, Ärzte wechseln (also so richtig mit Datenübernahme, das ist mir schon wichtig), Lagerplatz für Bücher und Möbel finden, usw. Haufenweise Zeug halt. Und natürlich: Ausräumen! Ich sortierte im Kopf schon mal die halbe Münchner Wohnung aus.

Und nebenher dachte ich natürlich auch über den neuen Job nach. Spannend das alles :-)

Und das will ich auch zum Nachlesen festhalten: Am frühen Nachmittag hatten der beste Allgäuer und ich ein Date, mit dem wir uns beide geistig schon die ganze Woche beschäftigt hatten. Aber das war nix, Neustart.

Danach hatte ich dann endlich genügend Hirnkapazität übrig, um die paar unspektakulären Touren des Urlaubs von vor zwei Wochen aufzuschreiben. Diese Berichterei ist zwar manchmal ein wenig nervig, aber wenn ich es dann gemacht habe und vor allem wenn ich dann mal wieder nachschaue und nachlese, dann freue ich mich doch jedes Mal dran.

Und auch: Schwesterle adoptiert ‘Luzi’ (vermutlich, über den Namen wird noch diskutiert), ein armes Straßen-Hundi, die auf dem Bild unendlich traurig aussieht. Aber wenn sie bei Schwesterle ist, dann wird es ihr gut gehen!

Von engel am 21.05.2021 23:00 • diary

Der Wetterbericht hatte Regen für den Nachmittag versprochen. Wir starteten früh und nahmen an Sonne mit, was zu kriegen war. Das war eine gute Idee, denn es war so wenig los, dass wir mal wieder zum Gipfel gehen konnten und es bescherte uns sogar eine sonnige Pause oben am Grat.

Beim Weitergehen zwickte es plötzlich im Knie. Völlig unerwartet und ohne ersichtlichen Grund. Danach war normal Gehen vorbei, denn den gesamten Abstieg über musste ich bei jedem Schritt damit rechnen, dass es wieder zwicken würde und das machte das Gehen trotz der Stöcke humpelig und unangenehm. Echt, das braucht doch keiner, wo das Knie inzwischen doch eigentlich total gut ist!

Wir kamen genau mit den ersten Regentropfen am Auto an.

Was immer es war, was da gezwickt hatte, es war wohl nichts Ernsthaftes (man macht sich ja so seine Gedanken). Ich nahm abends und am Montag Ibu und dann wurde alles wieder gut.


Noch ist es sonnig (aber kühl!)


Viel frisches Grün


Gipfel mal wieder


Abstieg

Von engel am 21.05.2021 17:58 • outdoorberg

Freitag, 14.05.2021: Leiterberg

Freitag, Mai 21, 2021

So ganz schön sollte es nach den vielen (3) Regentagen nicht werden, aber immerhin trocken. Wir nahmen uns den Berg mit Leiter vor und weil wir den Bedingungen nicht ganz trauten, steckten wir auch lange Gamaschen ein.

In Gunzesried schien erst mal wunderbar die Sonne und alles sah frisch gewaschen aus. Aber es war relativ kühl und ein kalter Wind blies das Tal runter. Brrr! Erst als wir an der Talseite im Wald ankamen, wurde es angenehm. Da konnten wir dann gleich im T-Shirt gehen und die Hosen hochkrempeln.

Der Anstieg zur Alpe Vordere Krumbach war idyllisch wie immer. Wir stiegen in Almwiesen mit Nagelflug-Brocken vom vollen Frühling mit lauten bunten Blümchen in den Spätwinter mit Krokus-Wiesen hinauf. Später wurde es ganz Winter, weil die nordseitige Rinne vor der Leiter natürlich noch voller Schnee war. Aber der Schnee war schön fest und gut zu gehen, die Gamaschen waren nicht nötig.

Am Gipfel war es kalt und windig, deswegen blieben wir nicht lang. Pause gab es an einem beinahe windstillen Fleck mit frischem Gras, wo es immerhin gemütlich, wenn schon nicht sonnig war. Der Abstieg über den Kuhweg war an der üblichen Stelle matschig, sonst aber ganz OK.


Start in Gunzesried


Knabenkraut


Viel Schnee auch noch auf den niedrigen Bergen


Schusternägel :-)


Krokusse


Anstieg zur Leiter


Auf der Leiter


Im Abstieg

Von engel am 21.05.2021 17:51 • outdoorberg
Page 1 of 3 pages
 1 2 3 >

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!