Dein Browser kann leider nicht vernünftig mit CSS umgehen. Den Inhalt siehst du, das Design dagegen ist futsch.

Tischdamen-Verlust I

Dienstag, Juni 04, 2019

Wieder frühes Frühstück, weil der erste Termin schon um 8 war. ‘Fußdynamik’. Das war diesmal etwas langweilig, weil wir nur die einfachen Dinge machten. Schade.

Danach wäre eigentlich manualle Lymphdrainage gewesen, aber die wurde mir im letzte Moment gestrichen und am nächsten Tag einngefügt. Sehr schade, denn an diesm Tag wäre der Therapeut von der ersten Lymphdrainage dran gewesen, der hatte das super gemacht.

Ich ging hoch und sagte all die Physio-Termine in München ab, die ich im Vorfeld schon ausgemacht hatte. Nach München würde ich so schnell nicht kommen. Danach war Motorschiene und ich nahm wieder 105 Grad. Das ging anfangs zäh und am Ende gut. als ich dan auf dem Handy schauen wollte, was und wann der nächste Termin sein würde, war kein Therapieplan auf dem Handy. Das war schon mal, ich tippe auf Serverprobleme. Ich hastete aufs Zimmer, um auf den Papierplan zu gucken und verbrachte die nächsten 20 Minuten halt da.

Das Schlingentraining ging wieder ein Stück besser als beim letzten Mal, aber mein Oberschenkel verkrampfte noch immer etwas und brauchte zwischendurch Pause. Sonst war das aber wieder super und ich hoffe, ich bekomme das nächste Woche nochmal.

Der Plan war dann gewesen, direkt Schwimmen zu gehen, aber um elf war da noch eine Gruppe drin. Ich stieg aufs Rad (kurzer Versuch mit 10 Löchern, dann 9 Löcher, 15 Minuten, 70 Watt) und machte einen Teil des Beintrainings. Als ich kurz nach halb zwölf wieder ins Bad sah, packte die Gruppe gerade zusammen und es war keine neue Gruppe in Sicht :-)

Ich schwamm wieder 500 Meter und machte noch meine Wasserübungen. Zum Mittagessen kam ich günstig, denn die Schlangen waren kurz. Danach sauste ich hoch, denn ich hatte das sozialmedizinische Gespräch mit dem Arzt.

Da redet man drüber wie es mit der Anschluß-Reha laufen soll. Die Deutsche Rentenversicherung hat dazu 6-monatige Programme in ausgewählten ambulanten Reha-Zentren, an denen man teilnehmen kann. Da ist dann halt alles auf einem Fleck: Therapie, Training, Lymphdrainage, usw. Alternativ kann man sich von seinem Arzt so viele Rezepte holen, wie man eben braucht und die Therapien in Reha-Praxen seiner Wahl durchführen. Das ist alles sehr ähnlich, man muss sich halt nur mehr kümmern.

Für mich kommt nur die 2. Variante in Frage, weil ich einen Teil der ambulanten Reha in Kempten machen werde und den zweiten Teil in München. Das geht mit dem Programm nicht.

Danach war Zeit für das verschobene medizinische Training. Diesmal machte ich auch die Streckungs-Übungen wieder. Die gingen ganz gut, dafür machten die Beugungs-Übungen Probleme. Am Ende der Beugungsübung mit dem Ball, stach es im Knie. Mitten drin, da wo eigentlich nur Prothese sein kann. Meh. Ich hielt mich an die Therapeuten: wenn es schmerzt, aufhören. Blöd ist das, man macht sich da schon Gedanken. Das restliche Training lief gut.

Danach war Cryojet, der wieder sehr sehr gut tat, und ich hatte endlich Pause. Ich ging aufs Zimmer, legte ein Coolpack aufs Knie und schlief fast vor dem Fernseher ein. Das schöne Wetter draußen liess ich durch die weit geöffnete Balkontür rein.

Der Vortrag ‘Ernährung und Vitamine’ war ganz informativ und gut gemacht. Danach ging ich ins Aussencafe, setzte mich in den Schatten und gönnte mir ein kühles alkoholfreies Weißbier. Da sass ich eine Stunde, las mein Buch, whatsappte mit der Famile und telefonierte mit Nico, der Patientin, die kürzlich heim gegangen war und bei der bald eine weitere OP anstand.

Nach dem Abendessen setzten wir uns auf die Terrasse, um den Abschied von Ute zu feiern, die nächste Tischdame, die gehen würde. Das war ein sehr sehr netter Abend. Es tut mir sehr leid, dass sich der nette Tisch nun auflöst.


Pause auf der Terrasse

Von engel am 04.06.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Verlängerung

Montag, Juni 03, 2019

Nach dem Aufstehen war das Bein steif und empfindlich, auf dem Weg zum Frühstück war ordentlich gehen schwierig. Der Ausflug zum Wallberg war vielleicht doch keine gute Idee gewesen?

Ich ging wieder früh zum Frühstück, obwohl der erste Termin erst um 9 war. Aber ich wollte einen guten Teil des Trainings schon in der Früh hinter mich bringen, um mir Nachmittags eine Pause zu schaffen. Ein weiterer Vorteil war, dass es morgens im Bewegungscenter noch kühl ist.

Nach dem Frühstück war das Bein aber viel besser und ich fühlte mich wirklich gut. Ich startete mit 9 Löchern auf dem Rad und weil das so gut ging, probierte ich 10 - die volle Kurbellänge! - und das ging wunderbar. Ich musste sogar auf 70 Watt erhöhen, um nicht ins Leere zu treten. Das war super!

Nach dem halben Training war ‘Pilates’ Einführung. Wir machten da noch nicht viel, es ging nur darum, was man wissen muss, um ‘richtig’ Pilates zu machen. Das könnte eine schöne Ergänzung zum medizinischen Training werden.

Danach ging ich hoch, um auf die Ärztin-Visite zu warten. Es wurde eine Arzt-Visite, weil schon wieder ein Vertretungs-Arzt kam. Er hatte eine Dreiviertelstunde Verspätung, das machte mich ziemlich nervös, denn ich wollte/musste mit ihm über die Verlängerung sprechen. Er sei unterwegs, sagte man mir im Schwesternzimmer, und so riskierte ich halt den nächsten Termin.

Als er endlich kam, sprachen wir über eine Verlängerung und er war sehr dafür. Ich hatte die letzte Woche ja damit gehadert, ob ich das will oder nicht (es ist ja auch Pfingsten dazwischen, ein ‘verlorener’ Montag). Mal war ich dafür, mal dachte ich, den Kram kriege ich auch allein gebacken, aber am Ende siegte doch die Vernunft. Eine so gute Betreuung wie hier bekomme ich nie wieder. Also Verlängerung!

Die Damen bei der Schmerztherapie hatten mich schon als AWOL eingetragen, es war aber noch eine Kabine frei und so bekam ich den Strom auf die Lendenwirbelsäulenmuskeln trotz meiner Verspätung.

Dann ging ich zum Mittagessen und direkt danach ins Schwimmbad, wo ich 500 Meter kraulte und meine Beinübungen machte. Ich hatte das eigentlich vor dem Mittagessen machen wollen, aber wegen der Verspätung wäre sich das alles nicht mehr ausgegangen. Ich verausgabte mich einfach nicht sehr, da ging das schon mit dem vollen Magen.

Danach war endlich wieder Krankengymnastik und wie ich insgeheim befürchtet hatte, war sie schrecklich. Schrecklich gut natürlich! Erst kam wieder der nette einlullende Teil mit Massieren und Ausstreichen und dann ging es ans Strecken und ... Aua! Ich musste mich wieder bäuchlings auf die Liege legen, ein Kissen unter dem Knie und der Unterschenkel hing frei. Natürlich stützte die Therapeutin den Unterschenkel, aber sie drückte ihn langsam und unerbittlich nach unten, dabei massierte sie in der Kniekehle herum und stellte meinen Fuß immer weiter an. Das fing alles ganz erträglich an, aber am Ende war es wieder wirklich schmerzhaft.

Und das Knie nahm mir die Behandlung auch übel. Es war heiss und unwohl. Bei der Motorschiene kurz danach liess ich mir nur 100 Grad einstellen, ich wollte dem Knie nicht gleich wieder Unangenehmes zumuten. Und das war auch gut so, denn die 100 Grad gingen gut und bequem, mir tat fast nichts weh.

Danach ging ich erst mal aufs Zimmer, um mir Eis aufs Bein zu legen. Das war gut, denn die Damen vom Lymphamat riefen an, ob ich vielleicht früher Zeit hätte. Hatte ich, auch wenn ich das medizinische Training dafür in 2 Teile teilen musste. Den Termin um halb sechs hatte ich eh ungeschickt gefunden.

Ich ging also ins Bewegungscenter, radelte etwas (8 Löcher, 50 Watt, das Knie jammerte erbärmlich) und machte die wichtigsten Übungen. Streckung liess ich aus, das hatte ich an dem Tag schon zur Genüge gehabt. Dann ging ich zum Lymphamat und direkt zur Wassergymnastik. Die war gut, kühles Wasser rund ums Knie, kaum Belastung und die Übungen liefen auch gut.

Als ich danach aus dem Wasser stieg, war dem Bein aber nach wie vor unwohl. Ich strich einfach die restlichen MTT Übungen (waren eh nicht mehr viele und die Therapeuten betonen ja eh dass man auf den Körper hören soll) und ging aufs Zimmer, um weiter zu kühlen und zu entspannen. Auf dem Bett mit leicht gebeugten Bein (ich brachte es nicht über mich, weiter Streckung zu üben) und Coolpack auf dem Knie fühlte ich mich wohl, alles andere war anstrengend.

Entsprechend ‘unrund’ ging ich auch zum Abendessen. Frei gehen probierte ich nicht mal. Zum ‘Spieleabend’ später auf der Terrasse ging ich trotzdem. Nett beineinander sitzen und Eiskaffee trinken war Verlockung genug. Die einen spielten irgendein Kartenspiel, auf meiner Seite wurde ein ‘Looping Louie’ oder so ähnlich Spiel aufgebaut, wo man einen betrunkenen Piloten dazu bringen muss, die eigenen ‘Hühner’, also Chips, nicht über den Haufen zu fliegen, indem man zur rechten Zeit auf einen Hebel drückt. Genau das Richtige für mich Reaktions-Schlaftablette ;-) Erstaunlicherweise gewann ich trotzdem einmal.

Von engel am 03.06.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Exkursion

Sonntag, Juni 02, 2019

Ich ging früh zum Frühstück, denn ich hatte viel vor. Etwas verschämt machte ich mir eine Extra-Semmel mit Schinken und Käse und packte sie samt Serviette in meinen Rucksack, den ich genau zu diesem Zweck mitgenommen hatte ;-)

Die Semmel parkte ich im Kühlschrank bei den Kirschen und ging dann erst mal gründlich trainieren. In letzter Zeit habe ich eigentlich keine Zeit mehr für die Extra-Übungen für den Oberkörper, heute ließ ich sie bewusst weg, denn ich wollte nochmal das Knie kühlen, bevor ich startete.

Der Bus fuhr um 10:20h. Ich war - natürlich - um 10:05h da und stand mir erst mal die Beine in den Bauch. Auf dem Bus stand ganz unerwartet ‘Wallbergbahn’, dabei hatte die DB Navigator App behauptet, ich müsse umsteigen. Der Busfahrer meinte, einfach sitzen bleiben, er würde nur eine Runde durch Rottach-Egern drehen und dann wieder an der Umsteige-Haltestelle vorbei fahren. Folglich stiegen dort all die Leute wieder ein, die da kurz vorher erst ausgestiegen waren.

An der Wallbergbahn erwarteten mich erst mal viele Treppen. Schon klar, an einer Bergbahn macht man keine Aufzüge hin. Der Kassenmensch meinte auf meine Frage, ob es Ermäßigung für Reha-Patienten gäbe, er könne mich als Kurgast behandeln. Fand ich prima, aber ich habe nicht nachgeschaut, ob das dann auch tatsächlich eine Ermäßigung gab ;-)

Als ich die Treppen zur Bahn hinter mir hatte, erwartete mich die erste Hürde: Einsteigen in die fahrende Seilbahngondel. Ähem! Das hatte ich total übersehen, dass Seilbahnen tatsächlich aus beweglichen Teilen bestehen! Aber der nette Einstiegshelfer hielt mir die Kabine kurz an, so dass ich problemlos einsteigen konnte. Puh!

Den Weg hinauf überlegte ich mir Strategien, wie ich oben wieder aus der Gondel rauskommen könnte, ohne mir oder dem Bein zu schaden. Es war ganz einfach :-) Da oben war nämlich auch ein Helfer, der die Kabine kurz anhielt. Super! Im Nachhinein: da fahren so viele Leute rauf, die deutlich schlechter zu Fuß sind als ich mit den Krücken, dass es kein Wunder ist, dass man Strategien für Fußlahme hat.

Oben hat es natürlich auch haufenweise Treppen und zum Klo muss man dann nochmal eine Extra-Treppe runter und rauf. Was prinzipiell kein Problem ist, Treppen kann ich, ich bin halt bloß sehr langsam. Ich erntete allerlei mitleidige und seltsame Blicke, das war mir aber sowas von egal.

Als ich aus dem Seilbahnhäusl/Restaurant trat, blieb mir erst mal fast der Atem weg. Berge, Berge, Berge, so weit das Auge reichte. Und noch massig Schnee, Lawinen und Schneebretter in der näheren und ferneren Umgebung eingeschlossen. Hach! Ich glaube, ich hatte schon etwas Entzug, selbst mit der Klinik am Tegernsee ;-)

Ich ging erst mal zur Kapelle vor und schaute mir die Gegend dort von einer Bank aus an. Vor mir war der scharfe Grat, über den wir vor 2 1/2 Jahren bei der SAN Weihnachtsfeier gekraxelt waren. Nett!

Auf der anderen Seite der Seilbahn war der Wallberg-Gipfel. Das war nicht weit, vielleicht 150 Höhenmeter, aber natürlich für mich völlig unschaffbar. Ich ging trotzdem mal in die Richtung, denn da führte ein breiter Forstweg hin. Der war erst gemütlich und wurde dann ziemlich steil.

Hochzugehen war aber gar kein Problem. Ich testete kurz, wie runtergehen war und ging dann weiter. Bis zum Ende des breiten Wegs. Da war dann wirklich Schluß, denn der Bergweg ging umgehend in Felsen über und da wieder runter zu krücken wäre sicherlich schief gegangen.

Ich ging stattdessen seitlich in eine steile Wiese, suchte mir ein schönes Plätzchen und machte da Brotzeit mit meiner ‘geklauten’ Semmel und den Kirschen. Ganz bequem war es nicht, aber ich lag trotzdem lang in der Wiese rum, des Gefühls wegen. Draussen! Oben!

Der Runterweg war anspruchsvoll, steil und steinig. Ich ging entsprechend vorsichtig und kam ohne Zwischenfall wieder bei der Bahn an. Dort setzte ich mich nochmal auf eine Bank, aber so langsam war es Zeit wieder zu gehen. Das Bein jammerte rum und wollte Eis. Ich fuhr also wieder runter und mit dem Bus zurück.

In der Klinik ging ich erst mal duschen und legte mich dann aufs Bett und nacheinander beide Coolpacks aufs Knie. Als die beide warm geworden waren, ging ich runter und gönnte mir einen Eiskaffee im Aussencafe. Voll verdient!

Nach dem Abendessen holte ich mir dann noch Eis, denn die Coolpacks wurden in der Kürze der Zeit nicht mehr richtig kalt. Ich ging ohne Krücken zum Eis! Fand ich ehrlich gesagt, ziemlich abenteuerlich, denn im Zimmer hat es ja überall Wände, Stühle und sowas zum Festhalten, so ein Gang ist aber breit und da ist nix. Es ging aber gut, auch wenn ich humpeliger unterwegs war, als ich mir gewünscht hätte.


An der Wallbergbahn


Blick und Weg zur Kapelle


Der Tegernsee von oben


Wallberggipfel von der Kapelle aus


Auf dem steilen Weg


Am Felsaufbau war Schluß für mich


Ausblick von meinem Pausenplatz


Rückfahrt

Von engel am 02.06.2019 23:00 • diaryKnieOPoutdoorberg(1) Kommentare

Edeka-Ausflug

Samstag, Juni 01, 2019

Ich ging um 7 zum Frühstück, denn der Vormittag war dicht gepackt mit Terminen. Ich war auch schnell fertig mit dem Frühstück (trotz vollem Programm: Obstsalat mit Joghurt, eine Semmel mit Wurst/Käse und Frischkäse/Marmelade auf je einer Seite, Orangensaft und viel Kaffee) und traf keine der anderen Tischdamen. Vor dem ersten Termin sauste ich noch ins Zimmer hoch, um meine Teekanne abzustellen und das Badezeug mitzunehmen.

Um 8 war Wassergymnastik mit einer sehr großen Gruppe. Sehr effektiv und sehr nett. Jede Übung endete mit “Und jetzt das Ganze nochmal mit geschlossen Augen!”, was ein ganz neues Schwierigkeitslevel darstellt. Besonders wenn man mit speziellen Schrittfolgen das Becken queren soll. Faszinierend war übrigens, dass mein Beinschlag derzeit keinen Effekt hat. Ich hatte ein Schwimmbrett und wollte daran ein Stück paddeln, aber ich strampelte total auf der Stelle. Seltsam!

Ich war diesmal in Normalkleidung runter gegangen und hatte mich umgezogen statt im Bademantel direkt aus dem Zimmer zu kommen. Nach der Wasssergymnastik zog ich mich wieder um und sauste ins Bewegungscenter um mein Training durchzuziehen. Ganz kurz versuchte ich 10 Löcher auf dem Rad, also die volle Kurbellänge, aber das war nichts. Ich ging zurück auf 9 Löcher, nahm dafür aber 60 Watt.

Ich war mit meinem Knie-Training gerade rechtzeitig zur Gehschule fertig. Die war wieder fordernd, wie üblich. Ich versuchte, wo möglich die Krücken nur mitzuführen, aber nicht zu verwenden. Das ging vorwärts schon ganz gut, rückwärts und seitwärts aber gar nicht. Am Ende spielten wir ‘Fussball’ mit kleinen gefüllten Stoffsäckchen. Kicken ist auch noch nicht so meins.

Danach radelte ich nochmal 10 Minuten und ging dann hoch, um laaaang zu duschen und ein Coolpack aufs Bein zu legen.

Beim Mittagessen machte ich mit Nadine aus, dass wir uns um 2 treffen würden, um zum Edeka zu gehen. Ein richtiger Ausflug! Nadine ging sich ausruhen (stressiger Vormittag) und ich ass gemütlich fertig. Noch während ich am Tisch sass, wuchs die Menge der Leute, die später zum Edeka gehen würden, deutlich an ;-)

Wir trafen uns im Aussencafe und diskutierten eine Weile, ob wir den nahegelegenen (etwa 900 Meter) oder den weiter entfernten Edeka (etwa 2,5 Kilometer) nehmen sollten. Ich war nicht sicher, ob ich den weiten Weg schaffen würde (man muss ja auch wieder zurück) und zwei der Herren verweigerten den weiten Weg komplett. Damit war klar, dass wir zum nahegelegenen Edeka gehen würden. Das ist eh der schönere Weg, weil man am Söllbach laufen kann.

Meine Motivation war nur, Kaugummi und Haarspülung zu kaufen und halt einen Spaziergang zu machen (Kirschen und runtergesetzte Schokolade liefen mir allerdings auch über den Weg). Die Gruppe aber kaufte für eine Strandparty ein: Chips, Würstchen, Käsewürfel, Zeugs. Bier war schon besorgt worden. Ich wurde auf dem Rückweg auch eingeladen.

Zurück in der Klinik waren fast alle kaputt. Gut 2 Kilometer laufen ist kein Zuckerschlecken, wenn man nichts mehr gewohnt ist. Wir setzten uns noch gemeinsam ins Aussencafe und ich trank - es wird niemanden wundern - einen Eiskaffee. Dann war aber echt wieder Zeit, das Bein hochzulegen und zu kühlen. Ich verabschiedete mich.

Nach dem Abendessen holte ich mir noch eine Jacke und ging dann runter an den See, wo die Herrschaften schon 3 Bänke zu einem U zusammengestellt hatten. Ein Kasten Bier und Radler stand im See und in die Mitte des Us waren all die Fressalien ausgekippt worden. Ich bekam ein Radler spendiert und bediente mich an Radieschen und Kirschen. Es war nett, aber ziemlich kühl da unten. Um 9 verabschiedete ich mich.

Nachtrag:
Als wir so gemütlich beisammen sassen, ganz und gar nicht leise, schwamm ein Biber vorbei. Grad mal 10 Meter entfernt!


Unerschrockener Enterich bei der Mittagspause am See


Ein Biber schwimmt vorbei

Von engel am 01.06.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Resilienz

Freitag, Mai 31, 2019

Der Tag begann früh mit einem Vortrag um 8, zu dem auch Nadine durfte. Wir unterhielten uns ein letztes Mal mit der uns verlassenden Dame und gingen dann zum Vortragsraum.

Der Vortrag hieß ‘Schutzfaktoren’ und es ging um Resilienz, also darum, wie man mit Schwierigkeiten und Problemen umgeht und sie übersteht. Er wurde von einer Psychologin gehalten und die machte das wirklich super.

Mitgenommen habe ich, dass man, um bestmöglich aus egal welchen Situationen, in die einen das Leben schmeisst, rauszukommen, Folgendes braucht:

  • Optimismus, Humor
  • Verlassen der Opferrolle
  • Akzeptanz
  • Verantwortung
  • Zukunftspläne, Visionen
  • Netzwerk-Orientierung, Information

Ich hatte während des ganzen Vortrags, der eigentlich eher ein Gespräch war (wir sassen in einem großen Kreis, sie stellte Fragen und erklärte dann), das Gefühl, ‘Jajaja!’ sagen zu müssen, denn genau so, wie die Psychologin das beschrieb, sehe (und mache) ich das auch. Das war prima.

Dann hatte ich eine Pause, in der ich aufs Zimmer ging, bevor der große Physiotherapie-Marathon aus manueller Lymphdrainage, Krankengymnastik und Motorschiene begann. Die Lymphdrainage war leider nicht so gut wie die erste, aber nett war sie natürlich trotzdem. Nicht so nett war, dass ich im Anschluß einen geänderten Therapieplan bekam, in dem die Krankengymnastik fehlte. Die finde ich aber das allerwichtigste (Schmerzen hin oder her) und das nervte mich gewaltig. Was genau gar nichts half.

Ich ging runter ins Bewegungszentrum, um mich aufs Rad zu setzen. Ich nahm 9 Löcher bei 50 Watt und das ging so gut wie die 8 Löcher. Liegt vermutlich daran, dass ich den Sattel wieder runter stellen musste. Bei der Motorschiene hänge ich aber nach wie vor bei 105 Grad und da tut sich einfach nichts mehr. Das Problem dürfte jetzt dasselbe sein wie bei der Beugung: das ging schon seit Jahren nicht mehr und alles ist verkürzt und verhärtet.

Vor dem Mittagessen bekam ich noch Strom, dann ging ich hoch zum Essen. Wir haben nun eine neue Tischdame und ich habe das Gefühl, mit der werde ich nicht warm werden. Schaumermal.

Nach kurzer Pause ging es mit einem Vortrag zu Prothesen weiter. Es ging darum, was man darf und was man nicht darf, was vor allem bei den Hüftprothesen eine Rolle spielt, weil man die Hüfte erst mal nicht weiter als 90 Grad beugen darf. Bei den Knien stand nur, dass man sich wegen der Scherkräfte nicht auf dem Bein drehen soll. Das alles etwa für die ersten 3 Monate. Und danach hängt es mehr oder weniger von einem selbst ab, was man kann und tut oder auch nicht. Eben!

Vor der Wärme ging ich nochmal radeln (15 Minuten, 9 Löcher, 50 Watt) und danach machte ich den Rest meines Trainings. Das ist nach wie vor echt stressig für’s Knie und ich habe aktuell einfach nicht das Gefühl, als ginge da was nach. Training tut an den Endpunkten der Bewegung einfach nur weh, aber die blöden Punkte bewegen sich nicht. Naja, Geduld braucht man auch, wird einem immer gesagt und das stimmt wohl. Ich bin bisher halt verwöhnt von den schnellen Fortschritten.

Weil ich jetzt darf, übe ich auch immer wieder ohne Krücken gehen, bzw. die Krücken nur minimal zu benutzen. Das klappt mal besser, mal schlechter. Wichtig scheint mir, dass man auch ohne Krücken möglichst ‘unhumpelig’ läuft. Das ist noch einigermaßen schwierig.

Am Ende des Trainings radelte ich nochmal 10 Minuten. Momentan steige ich mit dem gesunden Bein auf und mit dem Operierten ab. Da muss ich jetzt mal anfangen, das anders herum zu üben, denn beim Absteigen von einem echten Rad muss man ja gescheit stehen und nicht komisch rumeiern.

Danach stand noch Wassergymnastik zum Selberüben kurz vor dem Abendessen auf meinem Trainingsplan. Ich ging aber lieber direkt runter. Vorher fragte ich noch im Schwesternzimmer, ob ich ohne Folienpflaster ins Wasser dürfe und bekam die Freigabe.

Ich übte all das, was wir in der letzten Gruppe gemacht hatten und es war wieder ziemlich fordernd. Ich blieb eine halbe Stunde und war dann reichlich durchgefroren. Eine lange heisse Dusche behob das aber wieder :-)

Das Abendessen war nicht so nett und lang und ratschig wie sonst. Nadine fehlte, weil sie mit ein paar Anderen zum Pizzaessen ging und irgendwie ergab sich kein richtiges Gespräch. Wir gingen bald alle unserer Wege.

Von engel am 31.05.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Ohne (kurz jedenfalls)!

Donnerstag, Mai 30, 2019

Ich begann den Feiertags-Donnerstag mit einem sehr frühen Frühstück, um nach meinen Terminen einerseits noch duschen zu können und andererseits vor allem auch noch Zeit zum Knie ausruhen zu haben denn der beste Allgäuer von Allen wollte kommen.

Dieser Tag war der, ab dem ich offiziell Vollbelastung hatte. Ich war schon vorher im Bad hier und da mal auf das operierte Bein gestanden, immer nur kurz und mit halb schlechtem Gewissen. Aber nun durfte ich das ja offiziell. Ich übte also nach dem Aufstehen (eine Weile danach, direkt nach dem Aufstehen ist das Bein schwach und dumm) ohne Krücken zu laufen.

Und das war echt schwierig. Nicht wegen des Beins, das machte alles klag- und schmerzlos mit. Mein Kopf ist das Problem, die ständige Angst da drin. Nur mit höchster Konzentration brachte ich 3 Schritte ohne Humpeln zustande. Nunja, das muss geübt werden, wie alles andere. Wird schon werden :-)

Beim Frühstück traf ich nur eine Tischdame, die auch Besuch bekam und alles vorher erledigen wollte. Wir trafen uns kurz danach beim Training (immer noch 8 Löcher und 50 Watt, ging aber sehr gut) und dann bei der Gehschule.

Die Gehschule war auch diesmal sehr anstrengend. Glaubt man gar nicht, wenn man da so zuschaut, denn da laufen halt ein paar Leute in einer Halle im Kreis rum. Normal, langsam, schnell, vorwärts, rückwärts, seitwärts, andersrum seitwärts, mit Anfersen und Knie heben und schnellen vorwärts-rückwärts Schritten. Danach tat mir das Knie weh und ich ging aufs Zimmer, um erst zu duschen und dann ein Coolpack aufs Knie zu legen.

Der beste Allgäuer hatte den Schwager dabei. Wir gingen erst mal hoch auf mein Zimmer, um das anzuschauen, dann mit einem Spaziergang um die Klinik rum zum Freibad-Kiosk, wo es Kaffee und Bier gab. Ganz kurz war ein bisserl Sonne, dann war es kühl und windig. Als uns kalt wurde, gingen wir auf dem Seeweg zurück zur Klinik und setzten uns für Kaffee uns Kuchen rein. Da war es schön warm ;-)

Der Schwager verschwand dann nochmal zum Freibadkiosk und wir gingen nochmal um die Klinik herum und dann auf mein Zimmer, denn inzwischen brauchte ich Pause. Und dann war schon wieder Zeit zum Fahren. Der Weg hierher ist halt schon arg weit.

Abends sassen wir 4 Tischdamen noch etwas im Cafe beieinander, denn am nächsten Tag würde uns die mir gegenübersitzende Dame verlassen. Das war ein bisserl schade, denn ich finde, wir 4 waren eine nette Gruppe. Aber für die Dame war es natürlich super und sie kriegte sich ja schon seit Tagen nicht mehr richtig ein. Endlich das eigene Bett, der eigene Kaffee, der Hund, die Freunde. Da freut man sich natürlich für sie mit :-)

Von engel am 30.05.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Stagnation irgendwie

Mittwoch, Mai 29, 2019

Diese Nacht war nicht so geruhsam, wie die vorige. Ich wachte ein paar Mal auf, weil dem Knie nicht wohl war, schlief aber immer schnell wieder ein.

Ich ging mittelfrüh zum Frühstück, denn mein erster Termin, ‘Cryojet’, war um 8:30h. Die Kälte tat auch diesmal ausgesprochen gut. 2 Minuten sind aber echt wenig, denn allzu läng hält die Beruhigung nicht an.

Vor dem Vortrag hatte ich dann etwa 20 Minuten Zeit und nutzte die auf dem Rad (immer noch 8 Löcher und 50 Watt, das stagniert gerade). Danach hielt einer der Sport-Orthopäden einen Vortrag über Arthrose, der ausgeprochen interessant war. Ich lernte nicht allzu viel Neues (ich beschäftige mich ja nun schon seit einer Weile mit dem Thema), es war aber trotzdem sehr interessant. Vor allem die beiden mitten-in-der-OP-Bilder eines total degenerierten Knies und einer ziemlich kaputten Hüfte faszinierten mich. Das ist aber wohl nicht für alle so. Die mir gegenüber sitzende Tischdame erzählte mittags, an der Stelle wäre sie beinahe vom Stuhl gekippt.

Ich hatte dann wieder etwas Zeit und ging nochmal aufs Rad und dehnte die Wadl-Muskeln. Danach war Motorschiene (105 Grad, das stagniert auch grad) und endlich eine kleine Pause. Ich ging aufs Zimmer und legte mir ein Coolpack aufs Knie, das darüber sehr froh war.

Nach dem Mittagessen wollte ich eigentlich direkt ins Bewegungscenter gehen, um danach nochmal ein Pause zu haben, aber ich hatte übersehen, dass da Mittwoch Mittag zu ist. Ich nahm die Pause gleich und ging so trainieren, dass ich direkt im Anschluß zum Lymphamat gehen konnte. Danach war wieder eine kurze Pause, in der ich nochmal ein sehr willkommenes Coolpack aufs Knie legte.

Danach war mir kalt, ideale Voraussetzung für die Wassergymnastik :/ Ich ging ein wenig früher hin, um mein freies Üben vor der eigentlichen Gruppe durchzuziehen. Die Wassergymnastik war diesmal deutlich besser als am Vortag, was sicherlich auch daran lag, dass die Gruppe sehr klein war und es keine ständig gackernden Hühner in der Gruppe hatte.

Ordentlich ausgeführt - und ich gab mir wirklich Mühe - waren die Übungen teilweise wirklich stressig für’s Knie. Der Therapeut betonte immer wieder, dass man nur bis zur Schmerzgrenze gehen solle und nicht drüber, aber das ist gar nicht so einfach. Wenn man so konzentriert dabei ist, Gleichgewicht zu halten und die Übungen korrekt auszuführen, merkt man gelegentlich halt doch etwas spät, wenn es irgendwo sticht.

Danach war das Knie jedenfalls ordentlich angestrengt. Für ein Coolpack war mir allerdings zu kalt. Ich duschte lang und heiss und legte mich dann ins Bett, mit der Decke komplett über mir (seit der OP lasse ich das Knie eigentlich draussen, damit es so kühl bleiben kann, wie möglich).

Die Tischdamen waren nach dem Abendessen alle müde (vor allem die, die nun schon ein paar halbe Nächte lang gefeiert hatten), mir war aber nach einem Betthupferl, deswegen setzte ich mich allein ins Cafe vor den Kamin und genoss sehr gemütlich einen Eiskaffee.

Von engel am 29.05.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Ab ins Wasser!

Dienstag, Mai 28, 2019

Der Tag begann mit einem gemütlichen Frühstück. Danach erkundigte ich mich, wie man sich einen Bademantel ausleihen kann (meinen eigenen hatte ich in voller Absicht nicht mitgenommen, weil der die Tasche zur Hälfte ausgefüllt hätte) und organiserte 2 Pflasterfolien für diesen und den nächsten Tag.

Die erste Anwendung wäre erst um 11 Uhr gewesen und dann wäre es dicht getaktet bis 18:30h durch gegangen. Das medizinische Training kann man ja jederzeit machen, deswegen ging ich um 9:30h runter, trainierte fleissig und gründlich (auf dem Rad: 15 Minuten, 8 Löcher, 50 Watt) und ging um 11 zur Wärme und danach zum Strom.

Dann war schon Mittagessen. Danach hatte ich eine knappe Stunde Zeit, die ich für Ausruhen und Coolpack aufs Knie nutzte, bevor ich zur Motorschiene ging (105 Grad, immer noch anstrengend am Anfang, OK am Ende). Die Krankengymnastik-Session, die dann folgte, war brutal. Erst wurde mein Bein sanft massiert und ausgestrichen, dann ging es um Streckung.

Ich durfte mich auf den Bauch legen (mit Kissen unter dem Knie und Halbrolle unter dem Unterschenkel, damit es nicht gar so durchgestreckt wird) und bekam erst mal die Beinrückseite massiert. Vor allem am Wadl war das arg schmerzhaft.

Und dann ging es ans Dehnen. Die Therapeutin bog mein Bein nach unten und den Fuß nach vorn. Immer ein klitzekleines Bisserl länger, als ich eigentlich ausgehalten hätte. Und dann nochmal und nochmal. Ooooooh!

Am Ende bekam ich noch 2 Übungen als Hausaufgabe und ein paar Tipps, wo und wie ich Streckung üben könne. Mein MTT-Pensum steigt gerade ordentlich an, ich brauche die Zusatzaufgaben für den Oberkörper gar nicht mehr, glaube ich.

Nach kurzer Pause durfte ich dann wieder in/auf den Antigravity-Trainer. Die Neoprenhose, die ich dieses Mal bekam, war noch enger und ich bekam sie kaum angezogen. Dafür war sie aber deutlich dichter und es blies nicht so viel Luft raus. Ich bekam 50% Körpergewicht eingestellt und durfte 15 Minuten gehen. Die Therapeutin korrigierte ein paar Mal (beim Abrollen länger auf dem rechten Bein bleiben, rechtes Fußgelenk hinten mehr strecken), dann liess sie mich 10 Minuten allein üben und korrigierte danach noch mal. Das war insgesamt nochmal sehr anstrengend fürs Knie.

Ich sauste zurück aufs Zimmer und zog mich um, denn als nächstes kam die Wassergymnastik dran. Beim Badepflaster-Kleben ist noch Luft nach oben, denn ich produzierte ein paar Luftblasen. Naja, war ja eh nur für kurze Zeit.

Weil ich ja noch nie im Schwimmbad war, war ich viel zu früh dran. War egal, denn ich wusste ja schon, dass man auch dann ins Wasser darf, wenn da noch eine andere Gruppe drin ist, man darf sie halt nur nicht stören. Ich ging also ins Wasser und paddelte da noch 15 Minuten rum. Das war nett.

Die Wassergymnastik fand ich erstaunlich fordernd. Weniger wegen des Kraftaufwands, sondern eher wegen Gleichgewicht und des Wasserwiderstands. Dafür konnte ich im Wasser wie normal laufen, das war schön.

Nach der Gruppe sauste ich zurück ins Zimmer und zog mich in Windeseile um und den Kompressionsstrumpf an. Es gab schon wieder einen (eigentlich mehrere) Abschied und die Gehenden hatten beschlossen, mit dem Bus nach Tegernsee zu fahren und ins ‘Herzogliches Bräustüberl Tegernsee’ zu gehen. Die Verniedlichung kann man getrost ignorieren, das ist ein sehr großes Restaurant in mehreren gewölbeartigen Räumen eines riesigen und vermutlich alten Gebäudes. Es liegt über den See drüber genau gegenüber der Rehaklinik.

Es war brutal voll da drin und sehr sehr laut. Aber es war nett, mal wieder draußen zu sein und das Essen war sehr gut. Ich konnte aber bald nicht mehr auf dem harten Stuhl in meinem beengten Eck sitzen und Nico ging es ähnlich. Wir ließen die anderen da also weiter rumsitzen und nahmen zu zweit den Bus zurück. Das war zwar ein kurzer Ausflug, aber doch recht abenteuerlich, mit dem Regen, den engen Bussen und allem.

Von engel am 28.05.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Jetzt aber: pflasterlos

Montag, Mai 27, 2019

Ich schlief das erste Mal komplett durch, Fortschritt :-) Anscheinend tut der nächtliche Body-Check jetzt nicht mehr so weh, dass ich davon aufwache. Oder zumindest war das in dieser Nacht so.

Der Tag begann mit einem frühen Frühstück und dann einem Vortrag zu Ernährung, der wirklich gut gemacht und interessant war, obwohl die Technik versagte und der Computer nicht mit dem Beamer sprach. Dann radelte ich 15 Minuten mit 8 Löchern und 40 Watt. Ich werde als nächstes die Wattzahl erhöhen müssen, denn mit den längeren Kurbeln trete ich fast schon wieder ins Leere.

Dann hatte ich Einzeltraining, das heisst, der Trainingsplan wurde angepasst. Ich bekam zusätzliche Übungen für die Streckung, eine anspruchsvollere Übung fürs Gleichgewicht und das letzte Gerät das für den Oberkörper zuständig ist.

Und, und das war echt aufschlußreich, ich bekam das Körpergewicht-Verteilungs-Dingens erklärt. Das sind 2 parallele Bleche im Boden, die die Körpergewicht-Verteilung rechts und links messen. Wenn ich mit geschlossenen Augen glaube, rechts und links gleich zu belasten, habe ich eher eine 70/30 Belastung. Und das auf 50/50 zu erhöhen, fühlt sich an stünde ich komplett auf dem operierten Bein. Eine völlig normale Hirn-Fehlfunktion nach Operationen sagte die Therapeutin. Ich soll da ein paar Mal im Training hingehen und checken.

Dann ging ich hoch und wartete auf die Ärztin. Die liess mich gleich das Pflaster abziehen und meinte, sähe gut aus, das dürfe jetzt frei bleiben. Nur die Klammerstrips, die sollen noch bleiben. Ob ich ins Wasser wolle, wurde ich gefragt. Ich bejahte begeistert und sie versprach, mir Wassergymnastik auf den Therapieplan zu schreiben. Und das versprochene Pilates. Schaumermal.

Direkt nach der Visite durfte ich zum Cryojet und der tat wieder richtig gut. Ich verspätete mich allerdings, denn ich wartete ungeschickterweise am falschen Ort. Die Therapeutin am richtigen Tresen hatte mich schon als ‘Nicht erschienen’ eingetragen, aber sie hatte doch noch Zeit und ich bekam die Anwendung. Glück gehabt!

Danach ging ich zum Mittagessen und von dort direkt zum Training. 15 Minuten mit 8 Löchern und 40 Watt auf dem Rad gingen leider nicht mehr so gut wie am Vormittag, aber auch nicht so schlecht, dass ich umgestellt hätte. Der Rest der Übungen ging so gut oder schlecht wie immer. Mit den neuen Übungen brauchte ich gut 1 1/2 Stunden, danach merkte ich das Knie aber sehr deutlich.

Ich ging hoch und dachte eigentlich, nun eine Stunde Pause zum Erholen zu haben, aber da zahlte es sich aus, den Therapieplan auch auf dem Handy zu haben. Das erinnerte mich nämlich daran, dass ich nur ein paar Minuten auf dem Zimmer hatte. Ich ging zum Lymphamat und dann zu meiner wohlverdienten Pause, die ich mit einem Coolpack auf dem Knie erst im Bett und dann beim Duschen verbrachte.

Danach durfte ich noch zur Motorschiene, wo ich wieder 105 Grad einstellen liess. Die waren anfangs wieder recht anspruchsvoll, da werde ich wohl eine Weile bleiben.

Vor dem Abendessen hatte ich nochmal Pause und verbrachte auch die mit Coolpack auf dem Knie auf dem Bett. Beim Abendessen unterhielten sich Nadine und ich bis wir fast rausgeworfen wurden. Dann gingen wir mit Nico ins Cafe und sassen da noch beinander. Es gesellten sich noch ein paar Leute dazu und es wurde wieder eine nette Runde.

Von engel am 27.05.2019 22:59 • diaryKnieOP(0) Kommentare

Eingekauft

Sonntag, Mai 26, 2019

Ich schlief fast durch, das erste Mal seit Langem :-) Um 4 wurde ich kurz wach, drehte mich ein paar Mal hin und her und war dann gleich wieder weg. Das war echt schön.

Ich ging früh zum Frühstück und um Punkt 8 zum Training. Mit dem blöden Strumpf natürlich, was mit der kurzen Hose für’s Training echt bescheuert aussieht, aber mit der langen Hose zieht nicht nur das Knie selber, das Pflaster am Knie und der Strumpf beim Beugen, da zieht dann auch noch die lange Hose. Funktion geht vor Optik, ist mir egal wie das aussieht.

Ich radelte 5 Minuten mit 7 Löchern und 40 Watt. Das war so einfach, dass ich dann auf 8 Löcher und 40 Watt umstellte. War anspruchsvoller aber ging auch gut. Noch 2 Löcher, dann bin ich bei der Radl-Kurbel-Normallänge :-)

Nach dem Training duschte ich ausgiebig und ging dann runter zu dem Herrn mit den Holzdingen und kaufte ihm die schöne Schale und einen Pilz ab. Wir unterhielten uns auch noch ein wenig und der Herr war sehr erfreut, als ich alle seine schönen Werke lobte. Ich meinte das auch ernst, überall hatte er die Eigenheiten des Holzes wunderbar heraus gearbeitet. So wie bei meiner Schale :-)

Tja, war ich halt doch Shoppen, wo ich am Vortag beim Abendessen doch erst verkündet hatte, dass ich Shoppen nicht gern mag ;-)

Ich liess das Mittagessen ausfallen, weil ja der beste Allgäuer von Allen kommen würde und beim letzten Mal war ich zu satt für Kuchen. Das war doof.

Der beste Allgäuer kam wie angekündigt gegen Mittag. Wir gingen erst mal hoch, Wäsche tauschen und machten dann einen Spaziergang um die Klinik, also ganz herum, was ich am Vortag ja nicht geschafft hatte (naja, eher: mich nicht getraut hatte), und setzten uns dann zu Kaffee und Kuchen ins Aussencafe. Es war angenehm, nicht zu heiss, nicht zu kühl und zwischendrin hatte es sogar ein paar mal etwas Sonne. Danach machten wir noch eine halbe Runde um die Klinik und verbrachten den Rest der Zeit auf meinem Zimmer, wobei ich mich da aufs Bett legte und den Fuß hoch nahm. Soviel Spaziergang war dann doch recht anstrengend.

Vor dem Abendessen ging ich zur Schwesternstation. Ich brauchte neue Medikamente und wollte gern das Pflaster weg haben. Aber das klebt noch gut und jetzt brauche ich plötzlich das OK der Ärztin dafür es weg zu lassen, dabei hat es doch eine Schwester selbständig aufgeklebt. Gna. Na, am nächsten Tag ist Visite, dann werde ich das Ding hoffentlich los.

Nach dem Abendessen gab es schon wieder einen Abschied. Anna geht heim und lud zu einer Runde Getränke und Pizza. Anna kannte ich wenigstens ansatzweise. Ich ging hin und war mal wieder die erste. Als ich gerade wieder gehen wollte, weil ich dachte, da passiert nichts mehr, kamen doch alle und es wurde ein lustiger Abend. Ich verabschiedete mich mal wieder als Erste, aber da war es schon fast 10, das war dann schon OK.

Von engel am 26.05.2019 23:00 • diaryKnieOP(0) Kommentare
Page 3 of 5 pages
 <  1 2 3 4 5 >

Reiseberichte

Bücher :-)

Letzte Einträge

Letzte Kommentare

Blogroll


Have fun!